Reise suchen

102 Reisen gefunden

Alle Abreisen & Angebote auf einen Blick

MIT DJOSER ERLEBEN SIE:

  • die Stadt Gjirokastra – Weltkulturerbe der UNESCO
  • den Ohrid-See – tiefster See des Balkans
  • die traumhafte Kulisse des Gramoz-Gebirges
  • ein Land zwischen Tradition und Moderne
  • die antike Stadt Butrinti

15 Tage Albanien & Mazedonien

Preis ab: € 1.495,-

Buchen Rückrufwunsch Download Infobroschüre

15 Tage Albanien & Mazedonien

Die Albanien und Mazedonien Rundreise beginnt in der lebendigen Hauptstadt Tirana. Vom zentralen Skanderbeg Platz lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten leicht erreichen. Über die ‚Via Egnatia’ reisen wir nach Mazedonien zum anmutigen See von Ohrid und der gleichnamigen Festungsstadt, die auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO vertreten ist. Zurück in Albanien führt uns die Reise nach Korça, wo wir die Überreste der ältesten Moschee des Landes besichtigen können. Entlang der Gramoz-Kette mit bis zu 2.500 m hohen Berggipfeln fahren wir weiter nach Gjirokastra. Dies ist der Heimatort des früheren stalinistischen Herrschers Enver Hoxha, der die Stadt schon in den 1960er Jahren zur Museumsstadt erklären ließ. In Saranda erreichen wir die adriatische Riviera, von hier machen wir einen Tagesausflug zu der bemerkenswerten Ausgrabungsstätte von Butrinti. Entlang der attraktiven Küstenlinie fahren wir nach Berat, eine der schönsten Städte Albaniens. In Durres eignen sich die langen Sandstrände zum baden und entspannen bevor Sie den Rückflug nach Deutschland antreten.

Reiseverlauf

  1. Flug München - Tirana, Ankunft Tirana / Albanien
  2. Tirana - Kruja - Tirana
  3. Tirana - Elbasan - Ohrid / Mazedonien
  4. Ohrid
  5. Ohrid - Korça / Albanien
  6. Korça: Ausflug Voskopoja
  7. Korça - Gjirokastra
  8. Gjirokastra
  9. Gjirokastra - Butrinti - Saranda
  10. Saranda - Himara
  11. Himara
  12. Himara - Berat
  13. Berat
  14. Berat - Durrës
  15. Durrës - Tirana, Flug Tirana - München, Ankunft München

Termine und Preise

Hier finden Sie eine Übersicht über die Abreisedaten und Preise für diese Reise. Der angezeigte Preis enthält, wo zutreffend, bereits den Hochsaisonzuschlag sowie ggf. einen Steuer- und Kerosinzuschlag.

Abreisedaten 2015

Datum Preis Weitere Informationen Verfügbarkeit  
02.05.2015
- 17.05.2015
€ 1.545,- buchbar jetzt buchen
06.06.2015
- 20.06.2015
€ 1.495,- buchbar jetzt buchen
02.08.2015
- 16.08.2015
€ 1.545,- buchbar jetzt buchen
06.09.2015
- 20.09.2015
€ 1.495,- buchbar jetzt buchen

Abreisedaten 2016

Datum Preis Weitere Informationen Verfügbarkeit  
01.05.2016
- 15.05.2016
€ 1.495,- buchbar jetzt buchen

Leistungen

Im Preis enthalten

  • internationaler Flug mit Lufthansa
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • Frühstück
  • Halbpension in Himara
  • Ausflug nach Voskopoja
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr


Eintrittsgelder sind nicht inklusive.
 

Optionale Leistungen

Rail & Fly Ticket: € 75,-
Zubringerflug: mit Lufthansa/Austrian Airlines über München auf Anfrage buchbar
ab Deutschland: € 95,-
ab Wien: Preis auf Anfrage

Einzelzimmerzuschlag:

€ 310,-

Mindestteilnehmerzahl:

zehn Personen

Hinweise:

Einreisebestimmungen: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Einreise

Von Tag zu Tag

Tag 1        Flug München – Tirana (Ankunft Tirana)
Tag 2        Tirana: Ausflug Kruja (ca. 33 km)

Wir fliegen von München nach Tirana. Wenn der Landeanflug bei guter Sicht erfolgt, können Sie sich schon einen ersten Eindruck von der Hauptstadt Albaniens machen. Der Flughafen ist im Volksmund unter dem Namen ‚Nanë Terese’ bekannt und bezieht sich auf die albanische Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa.
Die Stadt liegt 110 Meter über dem Meeresspiegel und ist umgeben von den hohen Bergen des Dajti-Gebirges. Erst im Jahre 1920 wurde Tirana zur Hauptstadt des Landes erwählt und heute ist sie das unangefochtene Zentrum des Landes mit ungefähr einer Million Einwohnern.
Vom zentralen Platz Sheshi Skanderbeg lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten leicht erreichen. Hier steht auch der im klassischen Sowjetstil errichtete Kulturpalast mit seinem Konzertsaal, in dem Opernaufführungen gezeigt werden. Die Oper spielt eine wichtige Rolle in der albanischen Kultur.
Die interessanten Museen, wie zum Beispiel das Nationalmuseum, geben einen hervorragenden Überblick über die albanische Geschichte und Kultur. Das Archäologische Museum beherbergt eine beeindruckende Vielfalt an Funden aus der Steinzeit, der Bronzezeit und der Antike.
Zur Entspannung eignet sich der Große Park inmitten der quirligen Stadt. Bei einem Spaziergang können Sie den See Tiranas erkunden und sich in einem der vielen Straßencafés erholen.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind die 1821 fertiggestellte Et´hem Bey Moschee und die Nationale Kunstgalerie. Auf dem Markt wird traditionelle einheimische Handelsware neben zeitgenössischen Artikeln aus den umliegenden Ländern wie Griechenland oder Italien angeboten.
Bürgermeister Edi Rama hat seit seinem Amtsantritts im Jahre 2000 dem teilweise verwahrlosten Anblick der Hauptstadt energisch den Kampf angesagt. Der Fluss Lana wurde ausgebaggert, die alten Boulevards wurden neu angelegt und Schutt wurde tonnenweise entsorgt. In den Parks der Stadt wurden viele Hektar Rasen eingesät, insgesamt 4000 Bäume gepflanzt und viele der grauen, stalinistischen Wohnblocks bekamen einen Anstrich mit erfrischenden Farben.
Die Bergfestung von Kruja ist schon am Anfang ein Höhepunkt unserer Reise. Der albanische Nationalheld Gjergj Kastrioti, genannt Skanderbeg, konnte die Burg im 15. Jahrhundert eine Zeit lang erfolgreich gegen die Osmanen verteidigen. Der eindrucksvolle Bau des Skanderbeg-Museums wurde in der Zeit des kommunistischen Regimes errichtet. In den verschiedenen Pavillons wird das Leben Skanderbegs skizziert. Wir nehmen uns genügend Zeit um ausgiebig die Burg und das Museum zu besichtigen. Dieser Ort ist ein wahrer Pilgerort und sehr beliebt bei der albanischen Bevölkerung. Der mittelalterliche Basar ist spezialisiert auf wollene Kelims und hölzerne Gebrauchsgegenstände.
Tirana ist heute eine lebendige Stadt mit vielen Bars, Restaurants und Terrassen, die im Sommer auch zum Abend hin zum Verweilen einladen.

Tag 3        Tirana – Elbasan – Ohrid (ca. 145 km)
Tag 4        Ohrid
Tag 5        Ohrid – Korça (ca. 80 km)
Tag 6        Korça: Ausflug nach Voskopoja (ca. 20 km)

Entlang der alten Handelsroute Via Egnatia, die von Rom nach Konstantinopel führte, reisen wir durch den Jahrhunderte alten Ort Elbasan zum tiefblauen Ohrid See an der Grenze von Albanien und Mazedonien. Wir übernachten auf der mazedonischen Seite in der gleichnamigen römischen Festungsstadt.
Ohrid blickt auf eine lange und bedeutende Geschichte als eine der ältesten Siedlungen Europas zurück. Angeblich gibt es 365 Kirchen in und um Ohrid, sie sind mit bewundernswerten Fresken und Ikonen ausgestattet, die es zu besichtigen lohnt. In vielen Galerien und Ateliers in der Altstadt bieten einheimische Künstler moderne Kunst und Kultur an.
Der See von Ohrid ist der tiefste des Balkans und einer der ältesten Binnenseen der Welt. In seinem klaren Wasser leben viele endemische Tierarten. Eine fangfrische Ohridforelle sollten Sie sich nicht entgehen lassen. In vielen Restaurant entlang des Ufers wird diese Köstlichkeit serviert.

Zurück in Albanien erkunden wir den gebirgigen Teil des Landes und fahren durch eine Region, die von Mais- und Weizenanbau geprägt ist. Unsere Reise führt nach Korça. Im Laufe der Jahrhunderte erlebte die Stadt eine wechselvolle Geschichte. Sie war wegen ihrer Lage und ihres fruchtbaren Bodens vor allem von den Griechen sehr begehrt. Erst 1921, als die Europäischen Großmächte die Grenzen Albaniens entgültig festlegten, hörten die griechischen Territorialansprüche auf.
In Korça befinden sich die Überreste der ältesten Moschee Albaniens, der Iliaz Bey Mirahori Moschee. Sie wurde schon im 15. Jahrhundert erbaut. Handgeknüpfte Teppiche und silberne Schmuckgegenstände sind attraktive Andenken aus der Region.

Von Korça aus besuchen wir auf einem Tagesausflug das Bergdörfchen Voskopoja. Es liegt auf ca. 1.200 m Höhe und ist aufgrund seiner unberührten Landschaft und der reinen Luft auch bei den Albanern sehr beliebt. Im 17. Jahrhundert galt der Ort als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Die Akademie von Voskopoja war weit über die Grenzen Albaniens bekannt. Mit fast 35.000 Einwohnern war die Stadt eine der größten des Balkans, heute leben hier nur noch 700 Einwohner. Die Kirche des Heiligen Nikolas lässt den Glanz vergangener Zeiten erahnen. An ihren Außenwänden kann man religiöse Fresken der Brüder Zografi bewundern.

Tag 7        Korça – Gjirokastra (ca. 220 km)
Tag 8        Gjirokastra
Tag 9        Gjirokastra – Butrinti Saranda (ca. 86 km)

Entlang der Gramoz-Kette, die mit ihren bis zu 2.500 m hohen Berggipfeln eine natürliche Grenze zu Griechenland bildet, fahren wir durch das südliche Hochland Albaniens. Der Anblick der unberührten Bergwelt ist überwältigend, die Gipfel sind während des größten Teil des Jahres mit Schnee bedeckt. Der Fluss Vjosa besticht durch kristallklares Wasser mit spektakulären Wasserfällen umgeben von engen Schluchten.
Auf einer kurvenreichen Straße erreichen wir im Tal die Stadt Përmet. In ihrer Umgebung befindet sich das wichtigste Weinanbaugebiet des Landes. Die Weiterfahrt führt uns durch die spektakuläre Schlucht von Këlcura, hier können viele Vogelarten beobachtet werden, die im restlichen Europa Seltenheitswert haben.
Das Leben in dieser Gegend kennt keine Eile. Dennoch hat die Zeit während der kommunistischen Diktatur nicht stillgestanden, so dass in den meisten Bergdörfern nach großen Anstrengungen heute Elektrizität vorhanden ist.

Nahe der griechischen Grenze befindet sich Gjirokastra, die ‚Stadt der Tausend Stufen’. Sie liegt direkt an einem Berghang und ist heute eine reizende Museumsstadt. Ihre Festung thront hoch über der Stadt, die Grundmauern wurden bereits im 3. Jh. v. Chr. errichtet. Die Burg wurde an der strategisch wichtigen Durchgangsroute vom Ionischen Meer nach Griechenland errichtet. Wahrzeichen der Stadt ist der Glockenturm der Burg, der von überall gut zu sehen ist.
Enver Hoxha, der stalinistische Herrscher Albaniens, stammte aus Gjirokastra. In seinem Geburtshaus befindet sich heute ein Ethnographisches Museum.
Spazieren Sie über das gut erhaltene Kopfsteinpflaster und entdecken Sie in den engen, steilen Gassen uralte Steinhäuser, die Sie in die Zeit zurückversetzen. Im Jahre 2005 wurde die Historische Stadt in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Von hier aus geht die Reise weiter nach Butrinti, am Ende der Ksamil-Halbinsel. Auf der Fahrt dorthin enthalten wir Ihnen die Naturschönheiten des Landes nicht vor und besuchen das Blaue Auge, oder auch Syri i Kalter genannt. Wahrscheinlich können Sie sich unter diesem Namen noch nicht so viel vorstellen: Es handelt sich um eine wasserreiche Karstquelle am Westabhang des in Albanien gelegenen Gebirges Mali i Gjere. Das Wasser tritt unter hohem Druck aus einem Quelltopf hervor, dessen genaue Tiefe noch nicht erkundet werden konnte. Die Temperatur beträgt 12,75 °C. Vor dem Hintergrund des hellen Kalksteins hat das Wasser im Sonnenlicht eine tiefblaue Farbe, die der Quelle auch den Namen verleiht.

In der Antike bot die geographische Position Butrintis durch die Nähe zur Meerenge von Korfu eine strategisch günstige Lage und somit viele Vorteile.
Die prächtige Landschaft mit Eukalyptusbäumen und die friedliche Atmosphäre machen die Ausgrabungsstätte zu einem besonders interessanten Ausflugsziel. Hier wurden die bedeutendsten archäologischen Funde des ganzen Balkans gemacht. Die ältesten Mauerreste stammen aus dem 7. Jh. v. Chr., seit 1992 befindet sich die Ruinenstadt auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.
Wichtigste Sehenswürdigkeiten sind die Reste des Theaters, in dem zu damaliger Zeit bis zu 2000 Menschen Platz fanden, das Thermalbad mit Fußbodenheizung, der Tempel des Asklepius und eine Taufkapelle (Baptisterium) mit bemerkenswerten Fußbodenmosaiken.

In ca. 25 Kilometer Entfernung von Butrinti liegt Saranda, ein beliebter Badeort im Süden Albaniens. Saranda befindet sich an einer wunderschönen Bucht des Ionischen Meeres, gleich gegenüber der griechischen Insel Korfu. Das milde Klima mit ca. 300 Sonnentagen im Jahr sowie das klare Wasser des Meeres locken viele Besucher aus dem In- und Ausland an. Viele Albaner verbringen in Saranda ihre Flitterwochen. Die Häuser der Stadt wurden terrassenartig an steilen Hängen erbaut. An der weitläufigen Uferpromenade herrscht vor allem in den Abendstunden reger Andrang, viele Restaurant und Cafés laden zu einem Besuch ein.

Tag 10    Saranda – Himara (ca. 55 km)
Tag 11    Himara
Tag 12    Himara – Berat (ca. 180 km)

Von Saranda bis Vlora erstreckt sich die attraktive Küstenlandschaft der albanischen Riviera. Die zum Meer steil abfallenden Berghänge sind mit Zitronen- und Orangenbäumen gespickt. Die faszinierende Landschaft macht diesen Streckenabschnitt zu einem der schönsten während der gesamten Reise.

Die gemütliche Stadt Himara wartet mit traumhaften Stränden auf den Besucher und nach dem entspannenden Bad im Ionischen Meer kann man es sich bei einer Tasse Kaffee in einem der unzähligen Cafes oder Restaurants gemütlich machen. In einer malerischen Bucht nahe Himara befindet sich die recht gut erhaltene Festung Porto Palermo, die von einem osmanischen Pascha zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Auftrag gegeben wurde. Für den Historiker bietet sich auch die Möglichkeit Alt-Himare zu besuchen. Der Teil der Stadt ist durch seine engen Zufahrtsstraßen mit dem Auto nicht zu erreichen und einmal auf dem Hügel angekommen kann man zwischen den Ruinen spazieren und den Ausblick genießen. Vielleicht können Sie ja auch den Glockenturm der orthodoxen Kirche erkennen?
Die umliegenden Dörfer sind meist wegen ihrer tollen Bademöglichkeiten auch bei Einheimischen sehr beliebt. Jale ist ein gutes Beispiel dafür. Hier gibt es saubere Strände und kristallklares Wasser. Vuno befindet sich nicht direkt am Meer. Dafür hat dieses Dörfchen mit seinen wunderschönen Steinhäuschen aber hinter den Olivenhainen einen wunderschönen kleinen See.
Ein besonders reizvoller Ort ist Dhermi. Eingebettet in die massiven Berghänge ragt das Dorf auf einem Hügel über die weitestgehend unberührte Natur der Region. Borsch kann die interessante Ruine einer alten Moschee mitten in den Bergen vorweisen. Von dort ist es auch nicht weit zum Llogara-Pass. An dieser Stelle teilt sich das Ceraunische Gebirge in eine westliche- und eine östliche Bergkette und die hier stehenden Pinienwälder werden durch einen Naturschutzpark geschützt.
Wussten Sie übrigens, dass diese Region für hervorragenden Honig mit einer ausgezeichneten Qualität bekannt ist?

Tag 13    Berat
Tag 14    Berat – Durrës (ca. 92 km)
Tag 15    Durrës – Tirana, Flug Tirana – München (Ankunft München)

Wir erreichen Berat im Landesinneren, bekannt als die ‚Stadt der Tausend Fenster’ und begrenzt von hohen Bergmassiven im Osten und Westen. Die weiß getünchten Häuser mit ihren roten Dächern machen den charakteristischen Anblick dieser Stadt aus. Die Festung Kalaja beherbergt auf fast zehn Hektar Gesamtfläche einen Großteil der Bevölkerung. Der steile Aufstieg ist zwar mühselig, lohnt sich aber auf jeden Fall. Weitere historische Denkmäler sind die vielen Moscheen und Kirchen sowie eine Brücke aus der osmanischen Zeit.

Zurück an der adriatischen Küste besuchen wir Durrës. Der Golf von Durrës bildet einen natürlichen Hafen, in dem schon seit der Antike Schiffe geankert haben. Heute befindet sich hier der größte Seehafen Albaniens. Von hier aus verkehren Fährschiffe in das italienische Bari und nach Triest. In der Stadt befinden sich verschiedene historische Sehenswürdigkeiten aus byzantinischer Zeit, wie z.B. Überbleibsel der Stadtmauer und Reste des größten Amphitheaters des Balkans. Das Bauwerk, in dem bis zu 20.000 Menschen Platz fanden, wurde durch Zufall beim Anlegen eines Weinkellers entdeckt. Beim Ausgraben wurde außerdem eine byzantinische Kapelle mit Mosaiken frei gelegt. Das Theater diente ursprünglich Gladiatorenkämpfen. Der Baustil ist typisch römisch, wobei auch griechische Stilelemente zu erkennen sind.
Neben den historischen Sehenswürdigkeiten verfügt die Stadt außerdem über einen schönen Sandstrand mit hübschen Bars und (Fisch-)Restaurants.

Von Durrës aus fahren wir am letzten Tag die recht kurze Strecke nach Tirana, von dort geht dann unser Flug zurück nach München.
 

Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.

Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. In einigen Ländern können durch politische, sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Gegebenheiten Einschränkungen bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung während Ihrer Reise bestehen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.
Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Praktische Informationen

Transport

Wir haben die Flüge ab/nach München bei der Lufthansa reserviert. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 1-2 Wochen vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets zugesandt. Die Flugdauer beträgt ca. 2 Stunden.
Je nach Verfügbarkeit von Plätzen können wir Ihnen gegen einen Aufpreis Anschlussflüge ab verschiedenen deutschen Flughäfen sowie ab Wien über München buchen. Bitte geben Sie Ihren Wunsch unter dem Stichpunkt ‚Zubringerflug’ an.
Bitte beachten Sie, dass Djoser, vor allem bei kurzfristigen Buchungen von Zubringerflügen, keinen Einfluss auf die Verbindungszeiten hat und sich durchaus einige Stunden Aufenthalt ergeben können.
Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, ein Rail&Fly Ticket zum Münchener Flughafen zu buchen.
Generell behalten wir uns Änderungen bezüglich der Fluggesellschaft und der Flugverbindungen vor.

Der Transport durch Albanien und Mazedonien findet mit gecharterten, klimatisierten, landesüblichen Bussen statt. Der Reisekomfort ist abhängig von der Beschaffenheit der Straße. Bitte beachten Sie, dass die Fahrtzeiten bei dieser Reise abhängig sind von den Straßen- und Wetterbedingungen. Die Infrastruktur in Albanien und Mazedonien ist einfach, doch der größte Teil der schmalen Straßen ist asphaltiert. Durch z.B. klimatische Ereignisse kann es durchaus vorkommen, dass sich die Fahrtzeiten verändern.

Unterkunft

Wir übernachten bei dieser Reise in meist zentral gelegenen Mittelklassehotels. Die Zimmer verfügen über ein eigenes Bad und WC, sind sauber und gut ausgestattet, erwarten Sie aber bitte keinen Luxus. Von Alleinreisenden erwarten wir, dass sie sich ein Zimmer mit einem gleichgeschlechtlichen Mitreisenden teilen, wenn nicht ein Einzelzimmer gebucht wurde.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Reise
Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug von Tirana auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P.; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.
Falls Sie eine Verlängerung im Reiseland selbst wünschen, können wir Ihnen das von der Gruppe zuletzt angesteuerte Hotel in Tirana entsprechend der Verfügbarkeit reservieren. Den Preis dafür teilen wir Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail mit. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise wie z.B. den Transfer zum Flughafen müssen Sie in diesem Fall selbst bezahlen.

Landprogramm
Der Preis für das Landprogramm dieser Reise liegt bei € 1.260,-. Wenn Sie selbstständig nach Tirana fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Reise, das wir Ihnen in den Reiseunterlagen bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Tirana eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen. Bitte informieren Sie uns in diesem Fall im Vorfeld der Reise. Bei einer früheren Ankunft in Albanien buchen wir Ihnen auch gern vorab das erste Hotel der Reise.

Mahlzeiten

Bei dieser Reise ist das Frühstück im Reisepreis inbegriffen, in der Unterkunft in Himara ist Halbpension für Sie gebucht. Die übrigen Mahlzeiten sind seperat zu zahlen. Ihre Reisebegleitung kann Ihnen immer Ratschläge geben, wo Sie gut und günstig essen können.
In den großen Städten gibt es inzwischen viele Restaurants, Lokale oder Imbissstuben. In den kleineren Orten ist die Auswahl begrenzter. Die Preise für Mahlzeiten (inklusive Getränke) variieren in den größeren Städten zwischen 8,- und 12,- EUR. In kleineren Orten ist es häufig preiswerter.
Die albanische Küche zeichnet sich vor allem durch türkische Einflüsse aus. So werden in den Bäckereien typisch türkische Leckerein wie z.B. Baklava angeboten. Die griechische Küche ist deutlich an der Verwendung von Feta und Oliven zu erkennen.
Zum Frühstück wird häufig Omelette, Brot und Marmelade gegessen. Manchmal auch Fruchtsaft und Joghurt, in jedem Fall Kaffee und Tee. In einigen Hotels wird ein Frühstücksbuffet angeboten. Mittag- und Abendessen bestehen normalerweise aus Fleischgerichten (z.B. Mussaka) mit einem ‚griechischen Salat’ in dem sich Fetakäse befindet. Ebenso stehen regelmäßig Nudelgerichte auf der Speisekarte. Ein beliebtes Gemüse ist die Okra, eine längliche Bohne. Eine echte albanische Spezialität ist Kos (Joghurt). Zu den Mahlzeiten wird meistens Bier oder Wein getrunken. Das Nationalgetränk ist Raki, ein herber, klarer Schnaps aus Trauben und Pflaumen.

Klima & Geografie

Klima
In Albanien herrscht Mittelmeerklima mit heißen, trockenen Sommern und milden, regenreichen Wintern. An der Küste kann man von bis zu 300 Sonnentagen im Jahr ausgehen und von Mai bis Oktober ist das Schwimmen im Meer möglich.
In Mazedonien ist das Klima eher kontinental mit heißen Sommern und kalten, schneereichen Wintern. Durch die Höhenlage des Ohridsees ist hier jedoch auch im Sommer mit relativ angenehmen, nicht zu heißen Temperaturen zu rechnen.

Geografie
Albanien grenzt im Norden an Montenegro, im Nordosten an den Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Im Westen besitzt Albanien an der Adria und am Ionischen Meer etwa 360 km Küstenlinie. Das Land hat eine Fläche von knapp 29.000 qkm, seine Einwohnerzahl liegt bei ca. 3,5 Millionen. Mehr als zwei Drittel des albanischen Staatsgebiets werden von Bergland und zum Teil von Hochgebirgsregionen eingenommen.
Mazedonien ist ein Binnenstaat auf der südlichen Balkanhalbinsel und ist umgeben von Albanien im Westen, Serbien im Norden, Bulgarien im Osten und Griechenland im Süden. Es ist nur 26.000 qkm groß und hat rund 2 Mio. Einwohner. Mazedonien ist, ebenso wie Albanien, ein extrem gebirgiges Land, gut 80 % der Landschaft sind bergig. Im Süden des Landes gibt es drei große Seen, unter anderem den Ohridsee. Diese Seen sind etwa 400 qkm groß und durch Plattentektonik vor Tausenden von Jahren entstanden.

Zeitverschiebung
Zwischen Deutschland und Albanien sowie Mazedonien besteht keine Zeitverschiebung.

Reisedokumente

Für die Einreise nach Albanien und Mazedonien benötigen Sie einen Reisepass oder Personalausweis mit noch sechsmonatiger Gültigkeitsdauer. Der Reisepass sollte noch mindestens 2 freie Seiten vorweisen.
Einreise- und Ausreisegebühren werden in Albanien nicht mehr erhoben.
Auch wenn laut Auswärtigem Amt für beide Länder ein Personalausweis genügt, so zeigt die Erfahrung jedoch, dass die Einreise nach Mazedonien mit einem Reisepass deutlich reibungsloser verläuft, weshalb wir Ihnen unbedingt empfehlen, mit Ihrem Reisepass zu reisen. Sollten Sie jedoch keinen Reisepass besitzen, brauchen Sie sich nicht extra für diese Reise einen besorgen.

Reisende, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, erkundigen sich bitte bei der Botschaft über die für sie geltenden Einreisebestimmungen.
Sie sollten Kopien von wichtigen Papieren während der Reise bei sich führen.

Botschaft der Republik Albanien
Friedrichstraße 231
10969 Berlin
Tel.: 030-2 59 30 40
Fax: 030-25 93 18 90
Internetseite der Botschaft Albanien
E-Mail: kanzlei@botschaft-albanien.de

Mazedonische Botschaft
Königsallee 2 - 4
14193 Berlin
Tel.: 030-89 06 95 22
Fax: 030-89 54 11 94
Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

Gesundheit

Prinzipiell empfiehlt es sich - unabhängig vom Reiseziel - gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis geimpft zu sein.
Darüber hinaus sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig informieren, ob für Ihre Reiseroute und Reisezeit Infektionskrankheiten wie z.B. Malaria, Gelbfieber, Typhus etc. ein Risiko darstellen und welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen sinnvoll sind.
Die Angaben zur Gesundheitsvorsorge sind nur als Empfehlungen zu betrachten, dafür kann von Djoser Reisen verständlicherweise keine Haftung übernommen werden. Eine weiterführende Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig ist.
Aus diesem Grund erhalten Sie mit der Buchungsbestätigung erhalten einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint und welche weiteren Schutzmaßnahmen eventuell wichtig sind (Mückenschutz). Hier finden Sie auch eine Reisepraxis in Ihrer Nähe.
Selbstverständlich können Sie auch unabhängig davon auf allgemeine Informationen zurückgreifen, insbesondere Gesundheitsämter, Tropenmediziner oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bieten entsprechendes an. Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Falls Sie einen internationalen Impfpass haben, ist es ratsam, eine Kopie davon mitzunehmen.

Essen Sie nur Fleisch und Gemüse, das gut durchgekocht oder -gebraten ist. Vor allen Dingen im Fleisch können Parasiten sein, die Durchfall verursachen. Vermeiden Sie gewaschene, ungekochte Lebensmittel wie Salate aber auch Eiswürfel. Trinken Sie nur abgekochtes Wasser, Kaffee oder Tee und Mineralwasser, das es überall zu kaufen gibt (auf Original-Verschluss der Flasche achten!). Vermeiden Sie hastiges Trinken von eisgekühlten Getränken.
 

Geld

Die albanische Währung ist Lek (ALL) und die mazedonische Währung ist Denar (MKD). Für einen Euro erhält man ca. 142 Lek und ca. 62 Denar (Stand Juli 2014). Die aktuellen Umrechnungskurse erfahren Sie hier.

Sie können am Flughafen, in Banken und in den meisten Hotels Bargeld wechseln. In Albanien gibt es außerdem legale Geldwechsler auf der Straße, die meist in der Nähe von Banken anzutreffen sind.
In den größeren Städten gibt es Bankautomaten, z.B. von der Procredit Bank an denen mit EC-Karte (mit PIN-Nr.) Bargeld in der Landeswährung abgehoben werden kann. Die Bankautomaten werden oft aus Sicherheitsgründen vom Militär bewacht. Kalkulieren Sie aber mit ein, dass diese leer oder außer Betrieb sein können.

Kreditkarten werden nur in sehr begrenztem Rahmen akzeptiert.

Viele Banken haben die ec-Karte für Abhebungen hauptsächlich im außereuropäischen Ausland gesperrt. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich vor der Abreise mit Ihrer Bank in Verbindung.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 175,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld
Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Lokale Reisebegleiter, Busfahrer, Kofferträger und weitere im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.
Deshalb gibt es auf allen Djoser Reisen eine Trinkgeldkasse. Jeder Reiseteilnehmer zahlt dabei zu Beginn der Reise einen, auf der Grundlage vorheriger Erfahrungen basierenden Betrag in die Trinkgeldkasse ein (dabei hängt der genaue Betrag von der tatsächlichen Gruppengröße ab). Damit Sie sich jedoch eine ungefähre Vorstellung der zu erwartenden Ausgaben machen können, weisen wir jeweils im Last-Minute-Brief und an dieser Stelle auf den Betrag hin, der unserer Erfahrung gemäß zutreffend ist.
Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 25,- pro Person an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen.
Der Reisebegleiter (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwalten die Kasse und zahlen an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen. Damit wird einerseits eine Trinkgeldinflation verhindert, da unsere Reisebegleiter genaue Informationen haben, wem für welchen Service maximal welches Trinkgeld zusteht.
Die Trinkgeldkasse und damit auch die getätigten Ausgaben können von jedem Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt der Reise eingesehen werden.
Der Anregung unserer Gäste, die Trinkgelder in den Reisepreis einzuschließen, können wir leider aus mehreren Gründen nicht nachkommen. Nicht in jedem Land können wir gewährleisten, dass diese Beträge auch an die entsprechenden Personen in der gewünschten Höhe ausgezahlt werden. Des Weiteren entspricht es unserer Philosophie, dass ein hohes Engagement und ein überdurchschnittlicher Einsatz durch ein angemessenes Trinkgeld gewürdigt werden sollte, damit unsere Gäste damit ihrer Zufriedenheit Ausdruck verleihen können.

Gepäck

Zu Ihrer Bequemlichkeit sollten Sie nicht mehr als 12 - 15 Kilo Reisegepäck mitnehmen (max. 1 Gepäckstück à 23 Kilo ist für den Flug mit Lufthansa gestattet). Im Hinblick auf den vorhandenen Gepäckstauraum im Bus ist es sowohl für Sie selbst als auch für Ihre Mitreisenden bequemer, nicht allzu viel mitzunehmen. Anstelle von sperrigen Schalenkoffern empfehlen wir eine leichte, aber reißfeste und abschließbare Reisetasche oder einen rahmenlosen Rucksack (ohne Tragegestell). Alle Gepäckstücke sollten mit Ihrem Namen versehen sein. Bitte denken Sie daran, dass Sie des Öfteren Ihr Gepäck selbst tragen müssen.

Checkliste
•     Reisepass
•     Kopien wichtiger Dokumente
•     Flugticket
•     Geld / EC-Karte / Kreditkarte
•     Ihr persönliches Adressenverzeichnis
•     Handtuch
•     Feste Schuhe mit Profil bzw. Trekkingschuhe
•     Kleiner Tagesrucksack / Tasche
•     Kleine Taschenlampe
•     Reiseführer
•     Hut oder andere Kopfbedeckung
•     Kamera, Speicherkarten und Akkus
•     Sonnenöl / -Milch/ -Creme
•     Waschmittel
•     Insektenschutzmittel
•     Persönliche Medikamente
•     Regenschutz

Elektrizität
Die Netzspannung in Albanien und Mazedonien beträgt 220 Volt. Es werden die in  Deutschland üblichen Stecker verwendet.

Erreichbarkeit
Auf der Reise können Sie von den Hotels aus nach Deutschland telefonieren, die Gebühren hierfür sind, wie in den meisten Hotels üblich, relativ hoch.
In den meisten Orten gibt es Internetcafés. Auch Ihre Mobiltelefone können Sie benutzen, sofern Ihr Anbieter ein Roaming-Abkommen mit einem albanischen und mazedonischen Anbieter hat. Informieren Sie sich vor der Abreise bitte bei Ihrem Provider.

Fotos

MIT DJOSER ERLEBEN SIE:

  • die Stadt Gjirokastra – Weltkulturerbe der UNESCO
  • den Ohrid-See – tiefster See des Balkans
  • die traumhafte Kulisse des Gramoz-Gebirges
  • ein Land zwischen Tradition und Moderne
  • die antike Stadt Butrinti

Albanien & Mazedonien