Rundreise 13 Tage Kapverdische Inseln: Wandern auf dem kontrastreichen Vulkanarchipel

Ob ein Termin ab Frankfurt oder Brüssel stattfindet, entnehmen Sie bitte dem entsprechend ausgewählten Reiseverlauf und den Fluginformationen.


Tag 1   Flug Amsterdam – Lissabon Praia, Ankunft Praia, Praia – Cidade Velha (Santiago)

Bitte entnehmen Sie dem entsprechenden Abreisetermin unter Reiseverlauf, um welchen Abflugort es sich bei Ihrem Termin handelt. Sie fliegen über Lissabon nach Praia, der Hauptstadt auf der Insel Santiago. Rund 132.000 Einwohner leben mittlerweile in der pulsierenden und rasant wachsenden Stadt, die auf einem Felsplateau im Südosten der Insel liegt. Nach Ankunft gegen Mitternacht werden Sie von unserer Reisebegleitung begrüßt und fahren in die ehemalige Hauptstadt Cidade Velha, wo Sie die nächsten 2 Nächte in einem Hotel direkt an der Küste verbringen werden.

Tag 2   Cidade Velha: Ausflug Praia, Wanderung Calabaceira

Die Landschaft auf Santiago ist sehr unterschiedlich: fruchtbare Täler und Hochebenen, trockene Steppen, mächtige Gebirge und feinsandige Strände bestimmen das abwechslungsreiche Bild. Das Inselinnere wird von zwei vulkanischen Gebirgszügen dominiert. Im Norden erstreckt sich die Serra Malagueta von der West- bis zur Ostküste und im Zentrum liegt der höchste Berg der Insel, der 1.394m hohe Pico d’Antónia. Dazwischen liegen die Achadas, fruchtbare Tafelberge aus Lavagestein auf denen Akazien, Euphorbien und Feigen gedeihen.
Kulturell gilt Santiago als Schmelztiegel des Landes und ist aufgrund ihrer Geschichte stark von Afrika geprägt, was man deutlich auf den bunten Märkten spüren kann. Afrikanische Traditionen leben auch in den Musikstilen Funana und Batuco weiter, die auf der Insel allgegenwärtig sind.

Nach einem späten Frühstück machen wir einen Ausflug in die geschäftige Hauptstadt Praia, in der es einiges zu entdecken gibt: die Kirche Nossa Senhora da Graça auf dem Altstadt-Plateau, den bunten Gemüsemarkt auf der Rua de Julho, den Justizpalast und die Altstadtfestung Bateira, von der man einen schönen Blick auf das Meer hat.

Cidade VelhaCalabaceira ist Ausgangspunkt unserer ersten Wanderung, die uns durch eine Schlucht in einem steilen Abstieg hinab in das grüne Tal Riebira Grande und schließlich zurück nach Cidade Velha führt. Ein Rundgang durch die kleinen, kopfsteingepflasterten Gassen bringt Ihnen die wechselhafte Vergangenheit der Kapverden näher. Der kleine Ort erlangte traurige Berühmtheit als Hochburg des Sklavenhandels während der portugiesischen Kolonialzeit - von hier nahm vor über 500 Jahren die Geschichte der Besiedlung der Kapverden ihren Lauf. In der Ortsmitte steht unter Palmen der 1520 errichtete Pelourinho (Pranger), an dem über Jahrhunderte Sklaven vom afrikanischen Festland verkauft wurden. Rechts davon liegt die Rua Banana, deren kleine, romantischen Häuschen Zeugnis der ursprünglichsten Kolonialarchitektur sind und heute unter dem Schutz der UNESCO stehen.
Nach unserem Rundgang durch den Ort laden gemütliche Cafés an der Uferpromenade zum Verweilen ein. Eine kleine Kostprobe des lokalen Grogue, des Zuckerrohrschnaps, der noch auf traditionelle Art gebrannt wird, darf natürlich nicht fehlen.

Gehzeit: ca. 3 Stunden
Höhenunterschied: ca. 120 m Abstieg


Tag 3   Cidade Velha: Wanderung Serra Malagutea Nationalpark

Heute erkunden wir auf einer anspruchsvollen Wanderung den Norden der Insel. Der auf einem GebirgszugSerra Malagueta liegende Nationalpark Serra Malagueta ist Heimat vieler endemischer Pflanzenarten. Bei klarer Sicht kann man von hier aus die Nachbarinsel Fogo mit ihrem beeindruckenden Vulkan erkennen. Wir wandern stetig bergab durch Eukalyptuswälder, vorbei an Terassenfeldern und Mangobäumen in das ursprüngliche Gom Gom-Tal – die Strecke zählt zu den schönsten auf der Insel! Bestimmt begegnen wir auf unserem Weg den freundlichen Bewohnern des Tals, die ihrer täglichen Arbeit auf den Feldern nachgehen, kunstvoll große Wasserkrüge auf dem Kopf nach Hause transportieren oder einfach nur eine kleine Pause im Schatten eines Baumes einlegen.

Gehzeit: ca. 5 - 6 Stunden
Höhenunterschied: ca. 220 m Aufstieg und 900 m Abstieg


Tag 4   Flug Praia – São Filipe, São Filipe – Mosteiros (Fogo)

Sao FilipeAm folgenden Tag fliegen je nach Flugplan morgens oder nachmittags auf die Vulkaninsel Fogo. Schon vom Flugzeug aus ist der Anblick des 2.829 m hohen Pico de Fogo beeindruckend.
Nach Ankunft machen wir Halt im hübschen Ort São Filipe mit seinen kopfsteingepflasterten Straßen und kolonialen Herrenhäusern, den Sobrados. Die Stadt ist im 16. Jhd. entstanden und ist damit die zweitälteste städtische Siedlung der Kapverden. Ein länglicher Platz, der Alto San Pedro, trennt die Unterstadt, in der damals die armen Leute wohnten, von der Oberstadt, die den Kolonialherren vorbehalten war. Je nach Ankunftszeit können Sie noch durch die historische Altstadt Bila Baxo schlendern, die malerisch an der Steilküste liegt.
Danach setzten wir unsere Reise über das traditionelle Fischerdörfchen Salinas zu unserem Übernachtungsort Mosteiros im Nordosten der Insel fort, wo wir eine gemütliche Familienpension für die Nacht beziehen.

Tag 5   Mosteiros – Wanderung Monte Velha Nationalpark – Chã das Caldeiras

Fogos zweitgrößter Ort Mosteiros ist der ideale Ausgangspunkt um die abwechslungsreiche Landschaft im CaldeiraNorden zu erkunden.
Unsere heutigen Wanderung durch den Monte Velha, dem größten zusammenhängenden Wald der Kapverden, beginnen wir im Dorf Pai Antonio. Von hier wandern wir stetig bergauf durch eine grüne und fruchtbare Landschaft mit Orangenbäumen, Mango- und Kaffeeplantagen nach Chã das Caldeiras. Der riesige Vulkankessel misst rund 8 km im Durchmesser und wird im im Westen von der senkrecht ansteigenden Bodeira begrenzt, die einmal Teil eines gigantischen Urvulkans war. Im Laufe neuer Eruptionen wuchs aus der Senke ein neuer Vulkankegel, der Pico do Fogo, der sich nun etwa 1.100 m über die Caldeira erhebt.
Wir übernachten in einer familiären Pension inmitten dieser faszinierenden Landschaft in dem kleinen Dörfchen Portela. Von hier haben wir den imposanten Vulkan Pico immer im Blick. 

Gehzeit: ca. 5 - 6 Stunden
Höhenunterschied: ca. 1.300 m Aufstieg


Tag 6   Chã das Caldeiras: Besteigung Pico do Fogo, Chã das Caldeiras –  São Filipe


Pico de FogoAm nächsten Tag brechen wir zum sprichwörtlichen Höhepunkt der Reise auf – der Besteigung des 2.829 m hohen Pico do Fogo, die bestimmt zu einem unvergesslichen Erlebnis für Sie wird. Würde man die Höhe des Pico vom Meeresboden aus berechnen, wäre dieser Vulkan ein Achttausender, oberhalb des Wasserspiegels ist es immerhin die zweithöchste Erhebung im Atlantik hinter dem Teide auf Teneriffa.
Schon im Morgengrauen wandern wir los, damit wir die kühleren Stunden des Tages nutzen können. Ein erfahrener, englischsprachiger Guide, der sicherlich auch einiges zu den Besonderheiten dieser vulkanischen Mondlandschaft berichten kann, begleitet uns auf dem Weg nach oben.
Für den anstrengenden, etwa 4-stündigen Aufstieg brauchen Sie eine gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit – es müssen rund 1.200 Höhenmeter überwunden werden. Dafür wird man, einmal oben angekommen, bei gutem Wetter mit einer atemberaubenden Aussicht über den weiten Vulkankessel und die Nachbarinseln belohnt. Am oberen Kraterrand können wir an einem schönen Picknickplatz Rast machen und die Aussicht genießen. Der Abstieg erfolgte über den „neuen“ Pico, der nach dem jüngsten Ausbruch im Jahr 2014 am Hang des Pico Grande entstanden ist. Am späten Nachmittag fahren wir zurück nach São Filipe, wo sie den Tag gemütlichen bei einem Gläschen Fogo-Wein ausklingen lassen können.

Gehzeit ca. 6 Stunden
Höhenunterschied: ca. 1.200 m Aufstieg und Abstieg


Tag 7   Flug São Filipe – São Pedro, São Pedro – Mindelo (São Vicente)

Wir fliegen über Santiago auf die „Inseln über dem Wind“ nach São Vicente in die Kulturmetropole des Landes, Mindelo. Unser Hotel liegt im Zentrum der Stadt, unweit des belebten Hauptplatzes Praca Nova und der palmengesäumten Hafenbucht. Auch der Fisch- und Gemüsemarkt sowie zahlreiche Restaurants befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Nutzen Sie die Gelegenheit Mindelo bei einem Spaziergang durch die kleinen Gassen zu erkunden. Früher Mindelowar die Stadt mit ihrem großen Hafen eine wichtige Handelsmetropole und das „Tor zum Atlantik“. Seeleute aus der ganzen Welt, die auf ihrer Reise hier Halt machten, wollten amüsiert werden und so wurde die Stadt zur Wiege der vielen, auch international bekannten, Musikstile der Kapverden, wie z.B. der Morna oder der Coldadeira. Von der lebendigen, kosmopolitischen Atmosphäre werden auch heute noch viele Künstler und Musiker angezogen, sodass Mindelo als kultureller Mittelpunkt der Kapverden gilt.

Der wuselige Mercado de Peixe (Fischmarkt), der Torre de Belém, die Bronzestatue von Diego Afonso, die Uferstraße mit ihren schönen Herrenhäusern im Kolonialstil und die Esplanada sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die Sie auf ihrem Rundgang bewundern können. Einen Besuch wert, ist auf jeden Fall die Altstadt, die direkt am Meer vor der beeindruckenden Kulisse des Berges Monte Cara liegt. In diesem sehr afrikanisch wirkenden Stadtteil bieten fliegende Händler ihre Waren an und in kleinen Krämerläden kann man nach einem kuriosen Souvenir stöbern.

Tag 8   Fähre Mindelo – Porto Novo, Wanderung Espongeiros – Caibros (Santo Antão)

PassstraßeAm frühen Morgen nehmen wir die Fähre auf die Nachbarinsel Santo Antão. Die Überfahrt zum Hafenort Porto Novo dauert nur etwa eine Stunde. Die «Insel der Berge» gilt mit ihrer kontrastreichen Landschaft, den zerklüfteten Gipfeln, tropischen Tälern und tiefen Schluchten als das Wanderparadies der Kapverdischen Inseln. Während der Süden und Westen wüstenhaft und karg erscheinen, wird man im Norden und Osten von subtropischem Klima und einer reichen Vegetation überrascht. Der extreme Klimakontrast und die faszinierenden Gegensätze werden bei unserer Fahrt über die alte Passstraße, deutlich. Diese Fahrt über die schönste Bergstraße der Kapverden ist ein besonderes Erlebnis: von Meereshöhe geht es auf der kopfsteingepflasterten Straße in engen Serpentinen auf einen 1.300 m hohen Bergkamm und dann wieder hinunter zum Meer. Dabei durchqueren wir alle Vegetationszonen der Insel und haben bei klarer Sicht immer wieder atemberaubende Ausblicke auf die spektakuläre Landschaft und die kleinen Dörfer, die wagemutig an die steilen Hänge der Insel gebaut sind.

In Espongeiro machen wir Halt und beginnen unsere Wanderung, die uns auf alten schmalen Pflasterwegen steil bergab in den Ort Caibros führt. Vor allem die zweite Hälfte der Wanderung ist anstrengend, dafür entschädigt uns aber die traumhafte Landschaft und fantastische Aussicht auf kleine Dörfer, Terrassenlandschaften und das Meer.

Gehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenunterschied: ca. 100 m Aufstieg und 1.300 m Abstieg 


Tag 9   Caibros – Wanderung Ribeira Grande, Ribeira Grande - Chã d’Ingreja

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere heutige Wanderung die uns durch das fruchtbare Tal Ribeira TalGrande über Horta de Garça in das zauberhafte, in einer Schlucht gelegene, Dorf Chã d’Ingreja führt. Unterwegs können wir die bizarr zerklüftete Bergwelt mit steil aufragenden Felswänden und tief eingeschnittenen Schluchten sowie die abwechslungsreiche Flora bestaunen.
Der lokale Guide, der uns bei dieser Wanderung begleitet, kann uns sicher einiges Interessantes über das Leben der Bewohner dieses Tals berichten.

Gehzeit: ca. 5 Stunden
Höhenunterschied: ca. 650 m Aufstieg und 900 m Abstieg 


Tag 10   Chã de Igreja – Wanderung Fontainhas – Ponta do Sol

FonteinhasVon Chã d’Ingreja beginnen wir früh morgens unsere Wanderung entlang der spektakulären Steilküste zum Küstenort Ponta do Sol, die ohne Zweifel zu den schönsten Strecken gehört, welche die Insel zu bieten hat.
Hübsche Buchten, enge Schluchten, kunstvolle Terrassenlandschaften und der Blick auf das Meer bestimmen das abwechslungsreiche Bild. Wir passieren das malerische Dörfchen Fontainhas, das sich waghalsig unter steilen Felsen an den Berg schmiegt. Vor allem nach der Regenzeit, wenn das Tal noch üppig grün ist, ist dies einer der bezauberndsten Orte auf den Kapverdischen Inseln.

Der beschauliche Ort Ponta do Sol liegt auf einer Landzunge, die nur ein paar hundert Meter über die Steilküste hinausragt. Bunte Fischerboote liegen am Naturhafen Boca de Pistola und alte Kolonialbauten, wie das 1882 erbaute Rathaus, zieren den zentralen Platz. Dazwischen verstecken sich kleine, einfache Restaurants und Bars, in denen sich abends die Fischer treffen.
Genießen Sie den malerischen Sonnenuntergang am Hafen von Ponta do Sol und probieren Sie eines der köstlichen Fischgerichte.

Gehzeit: ca. 5 Stunden
Höhenunterschied: ca. 700 m Aufstieg und Abstieg 


Tag 11   Ponta do Sol – Wanderung Paúl-Tal – Porto Novo, Fähre Porto Novo – Mindelo (São Vicente)

Auf der letzten Wanderung unsrer Reise werden wir das grünste Tal der Kapverden erkunden. Das Paúl-Tal Paul talwird von hoch aufragenden Felsflanken und einer von Kokospalmen gesäumten Bucht begrenzt und besticht durch seine subtropische Vegetation. Zuckerrohr- und Kaffeeplantagen, Mango- und Affenbrotbäumen, Bananenstauden, wilde Feigen und Maniokfelder sind nur einige der Pflanzenarten, von dessen Anbau die Bewohner des Tals leben. Aber auch Akazien und uralte Drachenbäume säumen den Weg. Wasser aus zahlreichen kleinen Bächen wird in Levadas zu den Terassenfeldern geleitet und sorgen dafür, dass auf den Feldern ganzjährig angebaut werden kann.
Auf kunstvoll angelegten Maultierpfaden wandern wir bergauf und bergab durch die traumhafte Landschaft und begegnen auf unserem Weg immer wieder den freundlichen Bewohnern des Tals, die ihrer täglichen Arbeit auf den Feldern nachgehen. Die traditionellen Steinhäuschen sind teilweise auf scheinbar unmögliche Weise an den steilen Hang gebaut. Dieser idyllische Ort wird Ihnen sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

Am Nachmittag fahren wir nach Porto Novo, von wo aus wir die Fähre zurück in die quirlige Stadt Mindelo nehmen. Lassen Sie diese erlebnisreiche Reise bei einem Abendessen in einem der zahlreichen Restaurants mit Live Musik ausklingen. 

Gehzeit ca. 4-5 Stunden
Höhenunterschied: ca. 700 m Aufstieg und 300 m Abstieg


Tag 12   Flug São Pedro – Praia (Santiago)
Tag 13   Flug Praia – Lissabon
Amsterdam, Ankunft Amsterdam

Ein Transfer bringt uns zum nahegelegenen Flughafen, wo uns ein Inlandsflug nach Praia auf Santiago bringt. Von hier aus geht es gegen Mitternacht über Lissabon zurück nach Amsterdam.