• Slide 1
  • Slide 2
  • Slide 3
  • Slide 4

    Rundreise Peru mit Kindern, 21 Tage

    Wir beginnen unsere 21-tägige Reise in Perus Hauptstadt Lima. Von dort fahren wir über Pisco in den Paracas Nationalpark und weiter zur traumhaften Oase Huacachina. Spaß ist den riesigen Sanddünen ist hier garantiert! Über die mystischen Nasca-Linien reisen wir in die auf 2.300 m gelegene Kolonialstadt Arequipa, bevor wir zum Titicacasee mit seinen schwimmenden Riedinseln fahren. Weiter geht es in die Stadt Cusco, die als Schönste von Südamerika gilt. Schon hier finden wir zahlreiche Reste der Inka-Kultur bevor uns hoch oben in den Wolken die spektakuläre Ruinenstadt Machu Picchu erwartet. Beenden werden wir unsere Rundreise in Cusco, von wo aus wir über Lima zurück nach Deutschland fliegen. Sie möchten ein weiteres Andenland kennenlernen: Alternativ bieten wir 21 Tage Ecuador mit Kindern an.

    Reiseverlauf

    1. Flug München - Bogotá
    2. Ankunft Bogotá, Flug Bogotá - Lima, Ankunft Lima
    3. Lima - Pisco
    4. Pisco - Paracas NP: Ausflug Ballestas Inseln (optional) - Huacachina
    5. Huacachina - Nasca
    6. Nasca: Ausflug Nasca-Linien
    7. Nasca - Arequipa
    8. Arequipa
    9. Arequipa
    10. Arequipa - Puno
    11. Puno - Amantaní (Titicacasee): Bootsfahrt Uros-Inseln
    12. Amantaní - Puno
    13. Puno - Sillustani - Cusco
    14. Cusco
    15. Cusco - Heiliges Tal - Ollantaytambo
    16. Zug Ollantaytambo - Aguas Calientes
    17. Aguas Calientes: Ausflug Machu Picchu (optional), Zug Aguas Calientes - Ollantaytambo, Ollantaytambo - Cusco
    18. Cusco
    19. Cusco
    20. Flug Cusco - Bogotá - München
    21. Ankunft München

    Persönlichen Reiseverlauf

    Reisebeschreibung

    Familien Rundreise Peru 21 Tage

    Lima

    Tag 1  Flug München - Bogotá
    Tag 2  Ankunft Bogotá, Flug Bogotá - Lima, Ankunft Lima

    Kathedrale in Lima¡Bienvenidos!  Lima, die Hauptstadt Perus heißt uns herzlich willkommen.  Diese Stadt am Pazifik liegt in der Küstenwüste des Río Rímac auf einer Höhe von 150 m über dem Meeresspiegel. Das Klima ist mild. Im 17. Jahrhundert galt Lima als eine der reichsten und schönsten Städte der Welt. Prachtvolle koloniale Bauten geben Zeugnis von dieser ehemals ruhmreichen Zeit, die wir heute in der Altstadt bewundern können.
    Am zweiten Tag erreichen Sie Lima am Morgen, sodass, nachdem Sie Ihr Gepäck ins Hotel gebracht haben, noch genügend Zeit bleibt, die Stadt zu besichtigen, bevor Sie Ihre Zimmer beziehen. Beginnen Sie Ihren Rundgang an der „Plaza de Armas“, dem Herzstück aller Städte in Peru. Er ist umgeben von faszinierenden Bauten wie der Catedral de Lima, die ursprünglich aus dem 16. Jahrhundert stammt.
    Natürlich darf in einer solchen Stadt der „mercado central“, der Markt, nicht fehlen. Es herrscht ein lebhaftes Treiben und Feilschen, dem Sie sich anschließen können. Auch wenn es ein wenig außerhalb liegt, sollten Sie sich Limas berühmtes Gold­museum nicht entgehen lassen. Dieses Museum wird  Ihnen die Zeit der Inkas, ihre Kultur, Macht und die Bedeutung ihrer Goldschätze näher bringen.

    Pisco

    Tag 3  Lima – Pisco
    Tag 4  Pisco – Paracas NP: Ausflug Ballestas Inseln (optional) – Huacachina

    Auf der sogenannten Traumstraße von Lima nach Arequipa erreichen wir Pisco. Pisco, ein netter kleiner Ort mit knapp 90.000 Einwohnern wird gerne als Wochenendresidenz der Wohlhabenden aus Lima genutzt.
    Auf dem Weg dorthin werden wir einen Abstecher in das Nationalreservat Paracas unternehmen. Die Paracas-Halbinsel wurde nach der Paracas-Kultur (1000 v.Chr. bis 200 n.Chr.) benannt, die vor allem durch ihre hochwertigen Textilarbeiten, den Paracas-Totentüchern (mantos), bekannt wurde.
    Der Name Pisco hat besonders aufgrund des hier produzierten Traubenbrandes Berühmtheit erlangt. Probieren Sie das Nationalgetränk der Peruaner, den Pisco Sour: Pisco versetzt mit Limonensaft, Zucker und Eischnee - eine Köstlichkeit für sich!
    Am folgenden Tag statten wir den Ballestas-Inseln einen Besuch ab. Auf dieser fakultativen Exkursion werden Sie Seelöwen und unzählige Vogelarten wie Kormorane, Tölpel und Pelikane beSanddüne in Huacachinaobachten können. Von diesen liebenswürdigen Tieren wird Guano produziert. In früheren Zeiten wurde der Kot der Tiere regelmäßig „abgebaut“, da er ein hervorragendes Düngemittel für Pflanzen ist. Mit ein wenig Glück können Sie auf den Inseln auch die hier beheimateten seltenen Humboldt-Pinguine sehen.
    Übernachten werden wir an einen eindrucksvollen Platz in der Wüste: die Oase Huacachina. Inmitten von hohen Sanddünen liegt eine kleine Lagune umrundet von Dattelpalmen und Johannisbrotbäumen. Eine wunderschöne Geschichte rankt sich um diesen Ort: Der Legende nach verwandelten die Götter der Inkas die Träne einer Frau, die ihren verstorbenen Geliebten beweinte, in einen See - genau in jene Lagune. Aus der alten Sprache übersetzt heißt „Huaca“ heiliger Ort und „china“ Frau.

    Nasca

    Tag 5  Huacachina – Nasca
    Tag 6  Nasca: Ausflug Nasca-Linien


    NazcaWir fahren auf der Panamericana, der längsten Straße der Welt Richtung Süden, nach Nasca.
    Der Ort liegt in einem fruchtbaren Tal auf 620 m Höhe, hier herrscht ganzjährig ein angenehmes Klima. Von hier aus werden wir die berühmten Scharrbilder von Nasca besichtigen, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurden. Am besten betrachten Sie die sogenannten Geoglyphen aus der Luft, mit einem der zahlreich angebotenen Rundflüge. Für diejenigen, die den Flug scheuen, gibt es auch einen Aussichtsturm in dem Gebiet. Die Scharrbilder haben ein Ausmaß von unfassbaren 700 km². Formen und Größe variieren stark, einige Bilder sind bis zu 5 km lang. Insgesamt gibt es über 30 große pflanzliche, tierische und menschliche Abbildungen, wie z. B. die Spinne, den Astronauten, den Kolibri, den Affen und viele mehr. Die Bedeutung der mysteriösen Erdzeichen ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Man geht davon aus, dass sie um ca. 200 v. Chr. vom Küstenvolk der Nascas erschaffen wurden.
    Voraussichtlich am Nachmittag werden wir den nicht weit entfernten Friedhof Chauchilla (Cementerio Arqueologico de Chauchilla) besuchen. Die Grabstätten inmitten der erbarmungslosen Wüste beherbergen eine Ansammlung von sonnengebleichten Knochen und Schädeln, unzählige Tonscherben sowie einige Mumien. Durch die extreme Trockenheit sind die Mumien und Skelette, die der Präinkazeit zugeordnet werden, sehr gut erhalten. In der Nähe befinden sich Aquädukte aus der Zeit der Nasca-Kultur, die wir besuchen können.

    Arequipa

    Tag 7  Nasca – Arequipa
    Tag 8  Arequipa
    Tag 9  Arequipa

    Eingebettet zwischen schneebedeckten Vulkanen befindet sich die „weiße Stadt“ Arequipa, Arequipaein wahrhaft koloniales Kleinod. Es erwartet uns ein altes, malkastenbuntes Kloster und ein nicht weniger farbenprächtiger einheimischer Markt mit vielen exotischen Speisen. Hier macht es besonders viel Spaß auf eigene Faust durch die Straßen zu streifen und auf dem Markt , die ein oder andere lokale Köstlichkeit zu probieren. Wer kennt nicht die deutscheste aller deutschen Knollen: die Kartoffel. Hier auf dem Markt bekommen wir einen Eindruck von der unglaublichen Vielfalt diese Gemüses: Nicht nur verschiedene gelbe Knollen erwarten uns - nein es gibt sie auch in lila, schwarz, lang und dick. Farbenfrohe Gebäude, kleine Gassen und Patios laden in Arequipa zum Verweilen und Genießen ein.

    Titicacasee

    Tag 10  Arequipa – Puno
    Tag 11  Puno – Amantaní (Titicacasee): Bootsfahrt Uros-Inseln
    Tag 12  Amantaní – Puno

    Auf dem Weg nach Puno!Die heutige Fahrt führt uns nach Puno – das Tor zum Titicacasee. Schon auf der Fahrt in die auf ca. 3.800 m gelegene Stadt wird uns eine überwältigende Landschaft des Altiplano begegnen. Da Puno so hoch gelegen ist, sollten wir die Dinge langsam angehen und viel trinken. Der bekannte Coca-Tee oder das Kauen von Coca-Blättern hilft mit der Höhe zurecht zu kommen.
    Auf dem Titicacasee leben die Uro-Indianer auf schwimmenden Riedinseln. Von Puno aus fahren wir auf einer rund 3-4-stündigen Bootsfahrt zu einer der abgelegeneren Inseln Amanatí oder Taquile, wo wir im Haus einer dort ansässigen Familie übernachten werden. Für diese eine Nacht nehmen wir alles Notwendige in einem Titicaca SeeTagesrucksack mit, da das Hauptgepäck im Hotel in Puno bleibt. Der Aufenthalt bei der Familie wird für alle eine ganz besondere Erfahrung sein. Hier sprechen die Menschen nicht Spanisch, sondern Aymara oder Quechua, die alten Indígena-Sprachen. Der Alltag der Bevölkerung ist einfach und hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie mit Web- und Spinnarbeiten, dem Anbau von Mais, Kartoffeln und Quinua. Erst seit wenigen Jahren gibt es Strom auf den Inseln, Autos und asphaltierte Wege sucht man hier vergebens. Hier können Sie wunderbare Spaziergänge und Wanderungen zwischen den terrassierten Feldern oder zu den Überresten der Inkaruinen unternehmen. Am nächsten Morgen führt uns unsere Reise zurück nach Puno.

    Cusco

    Tag 13  Puno – Sillustani – Cusco
    Tag 14  Cusco

    CuscoVon Puno aus wird uns unser Bus zum „Nabel der Welt“ nach Cusco bringen. Auf dem Weg können wir uns die Ruinenstätte Sillustani anschauen. Wenn die Zeit es zulässt, können wir noch einen Halt an der Kirche von Andahuaylillas und in Raq'chi machen, um die schöne kleine Kirche und die Tempelanlage näher zu betrachten. Cusco (auf ca. 3.200 m gelegen) ist die älteste bewohnte Stadt Lateinamerikas und ehemalige Hauptstadt des enormen Inkareiches. Eingebettet zwischen grünen Hügeln finden wir hier nicht nur eine große Anzahl an Inkaruinen mit massiven Steinmauern, sondern auch viele spanische Kolonialgebäude, unzählige Kirchen und ein Museum voller Inka-Exponaten und Mumien. Es gibt eine große Auswahl an Restaurants und der Hauptplatz mit seinen Kirchen wird abends prächtig beleuchtet. Cusco gehört ohne zu übertreiben zu den schönsten Städten Lateinamerikas.

    Machu Picchu

    Tag 15  Cusco – Heiliges Tal – Ollantaytambo
    Tag 16  Zug Ollantaytambo – Aguas Caliente
    Tag 17  Aguas Calientes: Ausflug Machu Picchu (optional), Zug Aguas Calientes – Ollantaytambo,     
                  Ollantaytambo – Cusco
    Tag 18  Cusco
    Tag 19  Cusco
    Tag 20  Flug Cusco – Bogotá - München
    Tag 21  Ankunft München

    Wir verlassen Cusco und begeben uns ins Valle Sagrado, das Heilige Tal der Inka, mit seinen Indigeneausgedehnten Feldterrassen, das von je her die Versorgung der Inka mit Lebensmitteln sicherstellte. Auf dem Weg können wir noch die Ruinen von Pisac und Ollantaytambo besuchen.
    Nach einer Nacht in Ollantaytambo steigen wir in den Zug nach Aguas Calientes, einem kleinen Ort unterhalb der UNESCO-Weltkulturerbestätte und Ausgangsort für den fakultativen Besuch von Machu Picchu. Nach einer Nacht in Aguas Calientes schlängelt sich frühmorgens ein Bus über faszinierende Serpentinen den Berg hinauf bis wir die spektakulär gelegenen Ruinen erreicht haben. Das erst 1911 entdeckte Machu Picchu ist die mit Abstand beeindruckendste Inka-Ruine. Es beeindruckt nicht nur durch die vielen Überbleibsel aus alter Zeit, sondern Machu Picchuvor allem durch die phantastische Lage hoch in den Bergen, wodurch man jahrhundertelang nichts von der Existenz Machu Picchus ahnte.
    Mit eindrucksvollen Erlebnissen fahren wir mit dem Zug von Aguas Calientes zurück nach Ollantaytambo, um von dort nach Cusco zu gelangen. Hier bleiben wir zwei weitere Tage, um die Stadt mit all ihren Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

    Wir verabschieden uns von der Inka-Stadt Cusco und fliegen zurück nach Deutschland.



    Bitte lesen Sie sich auch unsere generellen Hinweise zum
    Reisen auf andere Art aufmerksam durch.

    Termine|Preise

    2019

    Start - Ende
    Verfügbarkeit
     
     
    Preis
     
    Start - Ende
    03 Aug - 23 Aug
    Verfügbarkeit
    buchbar
    Preis
    € 2.395,-
    € 2.195,- (Kind bis 11 Jahre)

    Leistungen

    • internationaler Flug mit Avianca
    • Transport
    • Übernachtung in Hotels
    • 1 Übernachtung inkl. Vollverpflegung bei Einheimischen auf Amantaní
    • Frühstück
    • Ausflüge lt. Programm
    • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
    • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
       

    Exklusive

    Versicherungen, übrige Mahlzeiten, Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

    Änderungen vorbehalten.

    Optionale Leistungen

    Rail & Fly Ticket: € 75,-
     

    Landprogramm

    Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab € 1.740,-.

    Mindestteilnehmerzahl:

    10 Personen

    Hinweise:

    Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Ausreise

    Gruppengröße / Teilnehmerzahl

    In unseren Gruppen reisen mehrere Familien gemeinsam. Auch Alleinerziehende sowie Großeltern mit ihren Enkeln sind herzlich willkommen. An einer Djoser Family-Reise nehmen maximal 26 Personen teil.

    Praktische Infos

    Unterkunft

    Wir übernachten in meist zentral gelegenen Mittelklasse-Hotels. Die Zimmer sind mit Dusche und WC ausgestattet. Auf Amantaní sind die Unterkünfte schlicht und sauber, manchmal ohne Heizung, da dies nicht üblich ist. Unsere Hotels haben viel Atmosphäre und zuweilen einen kolonialen Charakter. In einigen Hotels gibt es auch einen Swimmingpool.
    Die meisten Zimmer sind mit zwei etwa 1,4 m breiten Betten ausgestattet, die als Doppel- oder Dreibettzimmer genutzt werden, zum Teil gibt es Zweibettzimmer mit einem Zustellbett. Wenn Sie mit vier Personen reisen, buchen wir für Sie zwei Zimmer.

    Hier finden Sie eine Auswahl an Hotels, die wir in der Regel während dieser Rundreise nutzen:

    Lima: Hostal Mami Panchita
    Huacachina: Hotel El Huacachinero
    Arequipa: Hotel la Casa de mi Abuela
    Puno: Hotel El Buho
    Cusco: Hotel Amerindia
    Aguas Calientes: Hotel Continental

    Fluginformationen

    Fluggesellschaft

    Für die 21-tägige Family Reise durch Peru haben wir Flüge mit Avianca via Bogotá für Sie reserviert.

    Flugdauer

    München - Bogotá ca. 13 Stunden
    Bogotá - Lima  ca. 3 Stunden
    Cusco - Bogotá ca. 3,5 Stunden


    Der Abflug von München findet gegen Mitternacht statt, die Rückkunft in München am Nachmittag.

    Grundsätzlich gilt betreffend der Flüge, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Die Flugtickets werden ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn per E-Mail zugeschickt.

    Landprogramm

    Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab € 1.740,-.

    Der übliche Flugplan ist wie folgt, Änderungen vorbehalten:

    Abreisedatum wählen

    • Flugnummer

      AV 055

      Flugstrecke

      München - Bogotá

      Abflug

      22:45 Uhr

      Ankunft

      03:45 Uhr*

    • Flugnummer

      AV 131

      Flugstrecke

      Bogotá - Lima

      Abflug

      06:25 Uhr

      Ankunft

      09:30 Uhr

    • Flugnummer

      AV 144

      Flugstrecke

      Cusco - Bogotá

      Abflug

      15:50 Uhr

      Ankunft

      19:17 Uhr

    • Flugnummer

      AV 054

      Flugstrecke

      Bogotá - München

      Abflug

      22:45 Uhr

      Ankunft

      17:30 Uhr *

    * Ankunft am nächsten Tag

    Transport

    Einmal vor Ort, machen wir Gebrauch von den verschiedensten Verkehrsmitteln. Den größten Teil der Strecke legen wir mit gecharterten Bussen zurück. Die Strecke Cusco/Ollantaytambo - Aguas Calientes und zurück fahren wir mit einem Bummelzug. Boote kommen als Verkehrsmittel auf dem Titicacasee zum Einsatz.

    Leistungen

    • internationaler Flug mit Avianca
    • Transport
    • Übernachtung in Hotels
    • 1 Übernachtung inkl. Vollverpflegung bei Einheimischen auf Amantaní
    • Frühstück
    • Ausflüge lt. Programm
    • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
    • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
       

    Ausflüge

    Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm in Peru gestalten möchten. Wer Ruhe und Ursprünglichkeit sucht, wird diese bei Wanderungen am Titicacasee finden und wem der Sinn nach Moderne und Leben pur steht, für den ist Cusco wie geschaffen.

    Da Peru über ein gutes öffentliches Verkehrssystem verfügt, können Sie problemlos auf eigene Faust oder gemeinsam mit Mitreisenden Ihre Wunschbesichtigungen unternehmen. Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge die Sie auch wirklich anschauen möchten. Einige Ausflugsorte liegen auf den Fahrtstrecken von Ort zu Ort oder sind etwas umständlicher zu erreichen. Deshalb sind sie Bestandteil Ihrer Reise und werden gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung besucht. Die Eintritte sind jedoch nicht eingeschlossen.

    Folgende Ausflüge sind bereits inklusive:

    • Ausflug zum einzigartigen Paracas NP
    • ein Besuch des Turms bei den Nasca-Linien, von dem sie drei bedeutende Scharrbilder erkennen können
    • Erkundung der Insel auf dem Titicacasee mit einem loakeln Guide. Auf dem Weg nach Amantaní besuchen wir die berühmten schwimmenden Schilfinseln der Uro-Indianer
    • auf dem Weg von Puno nach Cusco machen wir Halt in Sillustani, wo wir die Grabtürme aus der Zeit vor den Inkas besichtigen
    • Wir machen eine specktakuläre Zugfahrt über zahlreiche Brücken und durch Tunnel nach Aguas Calientes, um am nächsten Morgen mit einen der ersten Busse rauf zur Ruinenstätte Machu Picchu zu fahren
    • Ein Ausflug ins Heilige Tal mit einem Besuch der prächtigen Ruinen von Ollantaytambo
       

    Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer, teilweise kostenfreier Ausflüge, je nach Ihren Vorlieben wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

    • in Huacachina können sie eine Sandbugytour buchen und mit Sandbords die umliegenden Dünen herabgleiten
    • rund um Cusco können Sie eine Vielzahl von Museen und Kirchen besuchen, Mountainbikes oder Pferde mieten oder sich das Planetarium anschauen
    • entdecken Sie zahlreiche Tiere bei einem Ausflug zu den Ballestas Inseln

    Reisedokumente

    Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist und noch über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Ein Visum ist nicht erforderlich. Jedes Kind benötigt einen eigenen Reisepass.

    Kinder, die mit nur einem Elternteil oder OHNE Sorgeberechtigte reisen, benötigen eine von allen Erziehungsberechtigten unterzeichnete Reisevollmacht, da ihnen sonst die Ein- oder Ausreise verweigert werden kann.
    Bitte beachten Sie außerdem: Sollte Ihr Kind einen anderen Namen tragen als der mit dem Kind reisende Elternteil, so ist die Vorlage der Original-Geburtsurkunde beim Check-In am Flughafen sowie der Ausreisekontrolle notwendig.

    Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen.

    Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

    Geld

    In Peru bezahlte man bis 1985 mit dem „Sol“, benannt nach dem spanischen Wort für Sonne. 1986 führte man dann den „Inti“ ein, der nun nach dem Wort für Sonne in der Indianersprache Quechua benannt wurde. Aus dem „Inti“ wurde schließlich der „Nuevo Sol“, der neue Sol. Den aktuellen Wechselkurs können Sie hier abfragen.

    Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 300,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

    Trinkgeld
    Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

    Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 30,- p.P. an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen.

    Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

    Mahlzeiten

    Bei dieser Reise ist das Frühstück sowie Mittag- und Abendessen an Tag 11 auf der Insel Amantaní im Preis inbegriffen. Bei anderen Mahlzeiten können Sie wählen, wo, wie und was Sie essen möchten. Sie können entweder mit der Gruppe essen, aber Sie haben auch die Freiheit, sich selbst irgendwo ein Restaurant auszusuchen. Daher sind diese Mahlzeiten auch nicht im Reisepreis enthalten. Die Reisebegleitung gibt Ihnen gerne Tipps für Restaurants und besondere Spezialitäten.

    Peruanisches EssenEs ist schön, auf dem Markt ein leckeres Salteña-Sandwich oder eine Empanada-Teigtasche zu kaufen. Um die Mittagszeit gibt es in vielen Lokalen die Gelegenheit, ein preiswertes Menü, „Almuerzo Completo“, zu bestellen. Dies besteht im allgemeinen aus einer Suppe, Brot, einem Hauptgericht, Kaffee oder Tee und häufig einem einfachen Nachtisch. Vor allem hier kommt man schnell mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt. Probieren Sie auch den berühmten Coca-Tee, er wirkt nicht nur gegen die Höhenkrankheit, sondern schmeckt auch gut. Auch den Chicha-Trunk, der schon jahrhundertelang von den Indianern aus Mais gebraut wird, sollten Sie nicht versäumen. An touristisch mehr erschlossenen Orten wird auch europäisches Essen serviert.

    Gesundheit

    Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

    Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
    Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

    Individuelle An- & Abreise

    Verlängerung der Reise
    Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug von Peru auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P.; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.
    Falls Sie eine Verlängerung im Reiseland selbst wünschen, können wir Ihnen das Gruppenhotel in Lima entsprechend der Verfügbarkeit reservieren. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise wie z.B. den Transfer zum Flughafen müssen Sie in diesem Fall selbst organisieren und bezahlen.

    Landprogramm
    Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge ab € 1.740,- Erwachsene / € 1.540,- Kinder unter 12 Jahren buchen. Wenn Sie selbstständig nach Peru fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Reise, das wir Ihnen auf Ihrer persönlichen Mein Djoser-Seite bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Lima eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen, sollten uns darüber aber im Vorfeld informieren. Bei einer früheren Ankunft in Peru buchen wir Ihnen auch gern vorab das erste Hotel der Reise.

    Klima und Geografie

    Klima
    Das Klima ist in Peru je nach Landstrich sehr unterschiedlich. Ungeachtet der Lage nahe des Äquators liegt die Durchschnittstemperatur im allgemeinen niedriger als man es erwarten sollte.
    In Peru besuchen wir vor allem die höher gelegenen Andengebiete. Cusco beispielsweise liegt auf einer Höhe von 3.326 Metern. Auf dieser kahlen und trockenen Hochebene kommt es vor allem nachts und im Winter schnell zu Temperaturstürzen. Tagsüber sind die Temperaturen milder und Sie können auch im Winter oft im T-Shirt umherlaufen.
    Die Regenzeit in Peru dauert etwa von November bis März. Zu dieser Zeit ist in Peru Sommer, es kann häufig zu Nebel und Bewölkung kommen. Grundsätzlich ist die Regenzeit jedoch kein Hinderungsgrund, die Länder zu bereisen, da sich die Natur gerade zu dieser Zeit in ihrer vollen Schönheit präsentiert und die Regenschauer meist gegen Abend und nachts fallen und sehr kurz sind. In den Wintermonaten (unser Sommer) kann es nachts häufiger frieren, aber tagsüber ist es meist sonnig und sehr klar.

    Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
    Lima
    Cusco

    Geographie

    Die Landschaft entlang der peruanischen Küste ist fast wüstenartig versteppt, beherbergt aber dennoch über die Hälfte der peruanischen Bevölkerung. Im Abstand von 30 bis 100 km strömen Flüsse von den Bergen in diese Küstenwüste hinab, die von den abschmelzenden Eismassen des Hochgebirges gespeist werden und in den Tälern die Anlage künstlich bewässerter Felder ermöglichen. Zum Landesinneren hin entfernt man sich zunehmend von der Meereshöhe und nähert sich der Küstenkordillere mit steil ansteigenden Geröllhängen und Bergflanken bis zu mehr als 4.000 m Höhe.
    Etwa 400 Kilometer nördlich von Lima bildet die Cordillera Blanca die wohl beeindruckendste Hochandenlandschaft Südamerikas. Über 100 km weit reihen sich hier eisbedeckte Sechstausender aneinander, unter ihnen auch der mit 6.768 m höchste Berg Perus, der Huascarán. Südwärts setzt sich die Cordillera Blanca in der schwer zugänglichen Cordillera de Huayhuash fort. Der 6.630 m hohe, in dieser Cordillera gelegene Yerupajá gilt unter Bergsteigern als einer der schwierigsten der Welt, da seine immensen Felswände ständig von Lawinen und Steinstürzen bedroht sind.
    Der dritte Abschnitt der Küstenkordillere schließlich ist vorwiegend vulkanischen Ursprungs. Lavagestein bildet heute weite Ebenen und flache Bergkuppen, aus denen zum Teil recht eindrucksvolle Vulkankegel herausragen. Der Misti (5.380 m), Wahrzeichen der Stadt Arequipa, gilt als der einzige aktive Vulkan Perus und westlich der Stadt übertrifft der über 4.000 m tief eingeschnittene Cañón de Colca mit seinen gigantischen Ausmaßen den berühmten Gran Canyon an Tiefe.
    Peru besitzt im Amazonasbecken Gebiete, die mehrfach so groß wie Deutschland sind. Nur die Randzonen spielen eine untergeordnete wirtschaftliche Rolle, während das eigentliche immergrüne Regenwaldgebiet, Selva genannt, auch heute noch weitestgehend eine menschenleere grüne Wildnis ist. Es erstreckt sich über ganz Ostperu bis in die Nordprovinzen Boliviens.

    Zeitverschiebung
    Die Zeitverschiebung zwischen Peru und Deutschland beträgt MEZ - 6 bis -7 Stunden.

    Reisebegleitung

    Diese Reise wird u.a. begleitet von...

    Gonzalo Lecaros
    Obwohl Arequipa, die „weiße Stadt“ als die schönste Stadt Perus gilt, in die es jährlich - und das aus gutem Grund - tausende von Touristen zieht, hat es Luis Gonzalo schon früh in die Welt verschlagen: Nach einer Lehre zum KFZ-Mechaniker in der alten Heimat studierte Luis Gonzalo Tourismuswirtschaft in Deutschland, ein Masterstudiengang in Development Studies in den Nierderlanden schloss sich an. Familiäre Beziehungen zu Frankreich komplettieren seine europäische Sicht der Dinge. Vielleicht liegt es aber auch an seiner Heimat Arequipa, wo Luis Gonzalo heute wieder als Kunsthandwerker und Designer lebt, dass er neben dem Blick über den geographischen Tellerrand auch die Geschichte seines Landes aufmerksam verfolgt. Mit ihren kolonialen Kirchen und Palästen aus spanischer Zeit, dem modernen Treiben einer lateinamerikaischen Metropole und den noch heute lebendigen Traditionen aus der Zeit der Inka, ist Arequipa ein Spiegelbild Perus. Gerne möchte Gonzalo mit Ihnen in die spannenden Gegenwart seines Landes eintauchen und Ihnen dabei auch etwas von der faszinierenden Vergangenheit Perus näher bringen. Als Vater zweier Kinder freut sich Luis Gonzalo ganz auch ganz besonders auf viele junge Entdecker.

    Das sind Gonzalos ganz persönliche 5 Highlights der Reise:

    • Den Sonnenaufgang in Machu Picchu erleben...Frühaufstehen lohnt sich!!
    • Die einzigartige, magische Atmosphäre des Titicacasees mit seinen tiefblauen Wassern.
    • Die gelebte indigene Kultur auf Schritt und Tritt im Land der Inkas erfahren
    • Eine köstliche Ceviche in einem kleinen Restaurant in Cusco genießen
    • Die majestetischen Kondore im Colca Tal bei Ihren Flugkünsten beobachten
       

    Das sagen Djoser-Reisende über Gonzalo:
    „Es war ein Riesenglück für die Gruppe, von Gonzalo begleitet zu werden. Er verfügt über Insiderwissen, welches uns viele Türen geöffnet hat. Seine Freundlichkeit und Begeisterung für sein Land wirkte geradezu ansteckend.“

    Nach oben

    FAQ

    Benötige ich besonderes Schuhwerk für diese Reise?

    Während Ihrer Reise durch Peru haben Sie zahlreiche Möglichkeiten Wanderungen zu unternehmen. Der Schwierigkeitsgrad der Wanderungen ist unterschiedlich. Generell empfehlen wir Ihnen für alle Wanderungen feste, gut passende und knöchelhohe Schuhe.

    Benötige ich ein Moskitonetz für diese Reise?

    Nein, für die Reise durch Peru benötigen Sie kein Moskitonetz.

    Wie lang sind die Fahrzeiten und welche Höhen werden erreicht?

    Fahrzeiten
    Die Angaben über die Fahrzeiten sollen Ihnen einen Überblick über die Fahrstrecken geben und sind nicht festgeschrieben:

    Lima - Pisco: ca. 4 Stunden
    Pisco - Huacachina: ca. 2 Stunden
    Huacachina - Nasca: ca. 2,5 Stunden
    Nasca - Arequipa: ca. 10 Stunden
    Arequipa - Puno: ca. 5 Stunden
    Puno - Cusco: ca. 7 Stunden
    Cusco - Ollantaytambo: ca. 2 Stunden
    Zug Ollantaytambo - Aguas Calientes: 2 Stunden

    Erreichte Höhenmeter:

    Lima: Küste
    Pisco: Küste
    Arequipa: 2.350 m
    Puno: 3.827 m
    Cusco: 3.400 m
    Aguas Calientes: 2.040 m
    Machu Picchu: 2.430 m

    Kann ich Probleme mit der Höhe bekommen?

    Die Reise ist so aufgebaut, dass Sie sich langsam an die Höhe gewöhnen. In Arequipa, auf ca. 2.400 Metern, können Sie sich gut akklimatisieren. Erst danach fahren wir in Richtung Titicacasee, der auf knapp 4.000 m Höhe liegen. Wenn Sie viel Wasser und Coca-Tee trinken, Alkohol meiden und die Dinge langsam angehen, können Sie Probleme der Höhe vermeiden. Die meisten Menschen vertragen die Höhe gut, solange sie sich körperlich nicht anstrengen müssen. Symptome wie leichte Übelkeit und geringe Kopfschmerzen und Kurzatmigkeit gehen i.d.R. schnell vorüber. Bitte setzten sie sich hierzu auch mit Ihrem Arzt in Verbindung und/oder fragen Sie bei einem Tropeninstitut nach.

    Welche Mahlzeiten sind im Preis mit inbegriffen?

    Bei der Reise durch Peru ist das Frühstück im Preis inbegriffen, zudem ist auf dem Titicacasee ein Mittagessen und ein Abendessen inkludiert. An den anderen Tagen entscheiden Sie selbst, wo und was Sie essen möchten und können so die landestypische Küche kennen lernen.

    Benötige ich einen Adapter, funktioniert mein Handy in Peru und habe ich überall W-Lan?

    Die Strom-Spannung in Peru beträgt 220 V / 60 Hz.

    In Peru treffen Sie folgende Steckerformen an: Stecker-Typ A, B und C. Sie benötigen einen Adapter.

    Bitte informieren Sie sich vor der Abreise bei Ihrem Provider, ob Sie mit Ihrem Handy im Reiseland telefonieren können.

    W-Lan gibt es in den meisten Hotels und Cafés. Zudem haben Sie die Möglichkeit Internetcafés aufzusuchen.

    Muss ich einen Schlafsack mitnehmen?

    Nein, für unsere Rundreise durch Peru benötigen Sie keinen Schlafsack. Manche Gäste finden es nützlich einen Jugendherbergsschlafsack für die Übernachtung auf der Insel Amantaní mitzunehmen, da es hier lediglich viele Decken gibt.

    • slide_1.jpg
    • slide_2.jpg

      Djoser Fotos und Videos

      Chatten mit Djoser
      Go to top