Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Mit Djoser in den Orient

Schon der Klang der Worte ‚Orient’ und ‚Morgenland’ verheißt eine magische Ausstrahlung, der wir Europäer uns nicht entziehen können. Mit Djoser haben Sie in der Region von Tausendundeiner Nacht genügend Zeit, um in den geschäftigen orientalischen Souks mit Händen und Füßen Preisverhandlungen zu führen oder in den Teehäusern bei einer Runde Backgammon mitzuspielen. Besondere Übernachtungen, beispielsweise in einem Beduinenzelt, auf einer Nilfeluke oder in kleinen familiären Hotels, ermöglichen Ihnen einen ganz persönlichen Einblick in die mysteriöse arabische Welt, die von der philosophischen Weltanschauung des Islam geprägt wird.


Vom Meer in die Wüste

Das Klima im Orient variiert von mediterranem bis zu einem extremen Wüstenklima. Hohe Temperaturen sind dort gut zu ertragen, da die Luftfeuchtigkeit niedrig ist. Dadurch kann man diese Region das ganze Jahr über gut bereisen.




Mehr als nur Sand
Sahara, Wadi Rum, Dasht-e Kavir - wer sich bei der Nennung dieser Wüsten nur ausgedehnte Sandflächen vorstellt, wird sich vor Ort gehörig wundern. Üppig grüne Oasen begegnen Ihnen zuweilen, aber auch bizarre Felsformationen aus den unterschiedlichsten Gesteinsarten machen jede Wüste einzigartig und unverwechselbar!

Berühmter Reisender: Herodot
Der griechische Historiker Herodot ist einer der berühmtesten Reisenden, die im Orient unterwegs waren. Schon im 5. Jahrhundert v. Chr. berichtete er über Völker, Geographie und Geschichte der damaligen Welt. Einige seiner Ausführungen sind es jedoch selbst heute noch wert, sie sich einzuprägen: „Jeder ist der Meinung, dass seine Gebräuche, mit denen er aufgewachsen ist, die besten sind, und dass nur jemand, der nicht klar bei Verstand ist, darüber spotten kann.“

Ein verbales Lächeln
Längst nicht jeder im Orient spricht Englisch. Ein paar Wörter auf Arabisch können beim Kontakt mit der lokalen Bevölkerung Distanzen schnell überbrücken (Persisch in Klammern):
Guten Tag – Salaam Aleikum (Salaam)
Ja – Aiwa (Bale)
Nein – La (Na)
Danke – Schukran (Mersi)
Ich heiße... – Is mi... (esm-e man...ast)

Eine Frage der Philosophie
Jedes Land im Orient hat unverwüstliche Bande mit dem Islam. Ob es sich dabei um Sunniten, Schiiten oder Ibaditen handelt – der Islam ist für den Großteil der Bevölkerung viel mehr als eine Religion, denn er beherrscht das tägliche Miteinander und die Weltanschauung jedes Einzelnen. Das Wort Islam bedeutet Friede. Wahre Muslime leben in Übereinstimmung mit der Natur und den Gesetzen des Islam, die sich aus dem Koran ergeben. Christentum und Islam haben ihre gemeinsamen Wurzeln im Orient.

Stempelkultur
So gut wie nirgends wird ihr Pass so enthusiastisch und fachkundig mit Stempeln und Wertmärkchen versehen wie im Orient. Für alle Länder in dieser Region benötigen Sie ein Visum.



Kulturelle Schätze
Keine Region ist kulturell so abwechslungsreich und gleichzeitig so unverwechselbar wie der Orient. Unter dem Boden und im Meer liegen noch immer unentdeckte Schätze aus der Zeit der Pharaonen, der Römer und anderer Völker, mit denen Archäologen liebäugeln. Unsere ‚arabischen’ Ziffern und unsere Schrift sind in dieser Region entstanden und Teile von Süd- und Osteuropa haben lange Jahre unter der Herrschaft des Kalifen von Bagdad und des Sultans von Konstantinopel gestanden.

Vom Beduinenzelt zum Wolkenkratzer
Welches Land Sie im Orient auch wählen, Sie kommen immer in Berührung mit einer reichen Geschichte und beeindruckenden Architektur. Die Pyramiden sind natürlich eine Klasse für sich, aber mindestens genauso unvergesslich ist die Aussicht auf Beduinenzelte vor der komplett in die Felsen gehauenen Stadt Petra?



Orientalische Verhandlung
Auffallend in dieser Region ist der Spaß am Verhandeln: Ein großer Teil der Bevölkerung verdient sein Geld mit Handel und jeder größere Ort hat einen oder mehrere Märkte, sogenannte Souks oder Bazare, als Mittelpunkt des sozialen Miteinanders. Regelmäßig wird man Sie ansprechen, um Ihnen ein „special offer“ zu machen. Das ist zunächst nur eine Aufforderung, die Preisverhandlungen zu beginnen. Feilschen gehört dazu!

Kopftuch oder kurze Hose
Von Touristinnen wird nicht erwartet, dass sie verschleiert auf Reisen durch den Orient gehen (Ausnahme Iran), aber es ist wichtig, dass Sie sich mit Ihrer Kleidung an die Moralvorstellungen der Region anpassen. Mit bedeckten Armen und Beinen werden Sie einfacher mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt kommen. Übrigens wird auch ein Mann in kurzen Hosen im Orient nicht ernst genommen.