Auf den Spuren der Hanse

Drehe dich 3mal auf diesem Kreis um deine eigene Achse und dein Wunsch wird in Erfüllung gehen.

Für die Balten ging er am 50. Jahrestag des Hitler-Stalin-Pakts am 23. August 1989 in Erfüllung. Am Stebuklas begann die 600 Kilometer lange Menschenkette, die Vilnius mit Riga und Tallin verband. Fast jeder dritte Balte beteiligte sich an dieser Kette, nicht nur in den Städten, sondern auch durch Wälder und Wiesen. In der deutschen Presse war dieser Event aufgrund unserer eigenen geschichtlichen Ereignisse kein Thema, denn nur sechs Wochen später fiel die Berliner Mauer.
Heute ist Wochenende und am Wochenende wird im Baltikum sowieso gefeiert, vor allem im Sommer, wenn es nie richtig dunkel wird. Noch dazu ist zeitgleich das Fest der Straßenmusikanten und so ist die Gediminas Straße voll mit den unterschiedlichsten Musikanten und Tänzern. Auch den litauischen Frauen ist eine tänzerische Haltung zu bescheinigen angesichts der Highheels, mit denen sie sich über das Kopfsteinpflaster bewegen.

Wir lassen uns von den Klängen und Menschen treiben, vorbei an den vielen Kirchen, ob Barock, Renaissance oder Gotik, vorbei am jüdischen Viertel zum Tor der Morgenröte. Es beherbergt eine Kapelle mit einer Ikone der Mutter Gottes, die in Litauen (wie in Polen und Weißrussland) besonders verehrt wird. Die Ikone zeigt eine der seltenen Abbildungen der Madonna ohne Kind.

Wir kehren zurück in die „Deutsche Straße“ und gehen in einem Gewölbekeller essen. Morgen geht die Besichtigung weiter und wir sind jetzt schon sehr angetan von Vilnius.

Auf dem Weg zur Kurischen Nehrung besichtigen wir die Wasserburg Trakai und fahren dann viele Kilometer entlang der Memel, früher einmal der Grenzfluss Ostpreußens. Bei der Fährüberfahrt versuchen wir sehnsüchtig das Haff oder die Ostsee zu erblicken. Leider gibt es nur wenige lichte Stellen im Wald, um das Blau zu entdecken.samsungGemischt 150
Die Verwaltung der Nehrung will nun einen Teil des Waldes fällen, denn Holz ist einer der wichtigsten Exportgüter des Baltikums (5-6 Millionen Meter) und IKEA angeblich der Hauptabnehmer der Bäume. Ich hoffe dies ist wohl überlegt! Als die drei Mächtigsten der damaligen Zeit Katharina die Große, Maria Theresia und König Friedrich II um die Vorherrschaft kämpften, ließ Friedrich für seine Kriegsflotte weite Teile der Wälder abholzen. So geschah es, dass Dörfer und Straßen auf der Nehrung unter Sandmassen begraben wurden. Estland wirbt bereits mit dem Slogan „Kommen Sie nach Estland, solange es den Wald noch gibt“....

Nidda, es ist ruhig, die Hochsaison hat noch nicht begonnen und wir genießen die Spaziergänge an der Ostsee, die Radtour in die nähere Umgebung oder einfach eine Fahrt mit dem Kurenkahn, einem traditionellen Segelschiff, das einst von Fischern genutzt wurde, auf dem Haff.

Auszug aus Thomas Mann „Mein Sommerhaus“ (1931):

Die Kurische Nehrung ist der schmale Landstreifen zwischen Memel und Königsberg, zwischen dem Kurischen Haff und der Ostsee. Das Haff hat Süßwasser, das auch durch eine kleine Verbindung mit der Ostsee bei Memel nicht beeinträchtigt wird und birgt Süßwasserfische. Der Landstreifen ist ca. 96 km lang und so schmal, dass man ihn in 20 Minuten oder einer halben Stunde bequem vom Haff zur See überqueren kann. Es ist Sandig, waldig und sumpfig. Meine Worte können Ihnen keine Vorstellung von der eigenartigen Primitivität und dem großartigen Reiz des Landes geben.“
Es heißt Abschied zu nehmen und wir fahren weiter nach Riga. Kulturhauptstadt 2014.
samsungGemischt 163
Dass man die Grenze überschritten hat, merkt man lediglich an der Währung. Seit dem 1.1.2014 ist der Euro Zahlungsmittel. Die Letten standen dieser Veränderung sehr skeptisch gegenüber. Die anfängliche Befürchtung, dass sich die Preise erhöhen würden, hat sich nicht bewahrheitet. Die ausgezeichneten Preise wurden nicht aufgerundet und so häufen sich die 1, 2 und 5 Cent Stücke im Geldbeutel.
Wir wohnen in Riga direkt in der Altstadt und begeben uns zu Fuß auf die Spuren der alten Gilden. Das Haus der
Großen Gilde wurde im Mittelalter als Versammlungshaus des Verbandes für wohlhabende Kaufleute errichtet. Den Großteil der Kaufleute bildeten Deutsche und Esten. Letten durften das Haus lange Zeit gar nicht betreten. Auf Schritt und Tritt begegnen uns in Riga außerdem Gebäude des Jugendstil – darunter viele von Mikhail Eisenstein, der bekannteste Architekt für den scherzhaft genannten Zuckerbäckerstil.
Was für eine tolle Stadt und wir haben fast 3 Tage Aufenthalt!


Über den Gauje Nationalpark und seine Burgen geht es nach Tallinn.

Auch hier herrscht emsiges Kommen und Gehen. Die großen Kreuzfahrschiffe spucken täglich Hunderte von Passagieren aus und es herrscht ein nahezu babylonisches Sprachengewirr in den Gassen der alten Hanse Reval.

Wir besichtigen das alte Rotermann-Viertel, ein ehemaliges Fabrikgelände, das innerhalb der letzten Jahre aufwändig restauriert wurde und nun eine aktive Kulturszene sowie zahlreiche schöne Lädchen und Restaurants beherbergt.

Und es kommen noch jede Menge Highlights auf dieser Reise. Der Lahemaa Nationalpark mit seinen alten Herrenhäuser der Deutschbalten und schließlich das ehrwürdige St. Petersburg.

Annerose Frank

Möchten Sie auch einmal das Baltikum erleben? Dann finden Sie weitere Informationen zu unseren Reisen ins Baltikum hier.

  • Kommentar von Peter / PetersTravel
    Hallo Annerose, auch ich bin von dieser Reise vor kurzem nach Hause gekommen und es gefällt mir zu lesen, was andere so darüber schreiben. Mehr Fotos zu dem informativen Bericht hätte ich schön gefunden. Vielleicht magst du ja mal meine Berichte anschauen: http://peterstravel.de/st-petersburg-sehenswuerdigkeiten/
    09. September 2014
  • Kommentar von Amel
    Hey, super Bilder und ein sehr interessantes bericht :). War echt sehr schön zu lesen. Liebste Grüße aus st christina
    18. Januar 2015

Kommentar absenden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Vielen Dank für Ihren Kommentar