Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Die madagassische Küche

Madagassische Küche

Stark beeinflusst von den französischen Siedlern auf der großen Insel, hat auch die madagassische Küche französische Einflüsse. Dies macht die kulinarischen Kreationen, im Vergleich zu anderen afrikanischen Küchen, mild und nicht ganz so scharf. Das Land hat nur begrenzte Ressourcen, schafft es aber trotzdem durch die vielen lokalen Gewürze einen feinen Geschmack zu kreieren. Das Grundnahrungsmittel ist definitiv Reis. Fleisch gibt es fast nie, Fisch ist die günstigere, leckere und gesündere Alternative. Auf den Märkten kann man Gewürze wie Vanille oder schwarzen Pfeffer erwerben, aber auch kleine Essensbuden verkaufen ihre Spezialitäten frisch zubereitet.

Für Euch zum Nachkochen haben wir unser Lieblingsrezept aus Madagaskar – Akoho sy Sakamalao – ein Hähnchengericht mit leckerer, würziger Note ausgesucht:

.

.

.

.

.

Für vier Personen benötigt Ihr:

  • 4 HähnchenschenkelHähnchen Madagaskar Blog
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt,
  • ein ca. 3x3 cm großes Stück Ingwer
  • 1 Zitrone, Schale abgerieben
  • 1 rote Paprika, in feine Streifen geschnitten
  • 1 Zwiebel, in feine Streifen geschnitten
  • 100 ml Kokosnussöl (Rapsöl geht auch)
  • Reis

.

.

.

Schritt 1:

Zitronenschale abreiben, Ingwer und Knoblauch fein hacken und mischen. Die Mischung auf die Hähnchenschenkel verreiben und abgedeckt für mindestens 2 Stunden (am Besten über Nacht) in den Kühlschrank geben.

Schritt 2:

Reis kochen.

Schritt 3:

Das Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und das Hühnchen von beiden Seite anbraten (10-15 Minuten). Mit Salz und Pfeffer würzen und das Hähnchen aus der Pfanne zu nehmen.

Schritt 4:

Zwiebeln und Paprika in die Pfanne legen und anschwitzen. Wenn Zwiebel und Paprika weich sind, das Hähnchen zurück in die Pfanne legen und mit einem Deckel abgeben. Für circa 45 Minuten köcheln lassen bis das Hähnchen zart vom Knochen fällt.

Je nach Geschmack könnt ihr immer gerne nachwürzen mit Salz und Pfeffer, aber auch Paprikapulver, Curry und Chilliflocken machen sich in diesem Gericht sehr gut.

Wir wünschen Euch ganz viel Spaß beim Nachkochen! 

Kommentar absenden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Vielen Dank für Ihren Kommentar