Marokko - das Land der Gastfreundschaft

Warum ich so gerne nach Marokko reise?

Als Reisebegleiter und auch als Privatreisender bin ich in vielen Ländern der Welt unterwegs, vor allem in Europa, Asien und Afrika. Und immer wieder komme ich gerne nach Marokko!

Meine erste Afrikareise führte mich einst mit dem Motorrad nach Marokko. Dort erlebte ich Dinge, die ich nie vergessen werde. Damals waren wir zu viert auf drei Motorrädern unterwegs. Auf einer Piste irgendwo in Südmarokko durchlöcherte ein Stein die Ölwanne eines der Motorräder. Ich wurde auserkoren, bei der beschädigten BMW zu bleiben, die anderen fuhren zur nächsten Stadt um die Ölwanne schweißen zu lassen. 

P1020112 FOC Charlotte

Unsere Pannenstelle lag etwa einen Kilometer von einem Dorf entfernt, das etwas abseits der Route versteckt lag. Zunächst traute sich ein Mann in meine Nähe, sprach mit mir und so nach und nach kamen immer mehr neugierige Einheimische zu mir, einfach um sich zu unterhalten. Man brachte mir Tee, eine Lampe, ja sogar ein Radio, damit ich mich nicht so einsam fühlte.

Dieses Erlebnis und viele andere ähnliche Erlebnisse prägten meinen Eindruck nachhaltig.

Für Marokkaner ist der zwischenmenschliche Kontakt, auch der zu Fremden, immer sehr wichtig und interessant, will man doch etwas über andere Länder und fremde Denkweisen erfahren. Und an irgendeinem Punkt der Unterhaltung versucht man unter anderem herauszufinden, ob man gemeinsame Bekannte hat, denn schließlich ist die Welt ein Dorf.

P1020979 FOC CharlotteDie marokkanische Gastfreundschaft ist schlichtweg legendär! Tee bekommt man sehr oft angeboten, auch wenn es gar nicht um geschäftliche Dinge geht. Und selbst wenn… einen Tee kann man immer genießen, wichtig ist es, einen Plausch zu führen, etwas über die Familie zu erzählen oder über sein Land und – schwupps - sinkt der Preis der verhandelten Ware. Immer lächeln und viel Zeit und Ruhe mitbringen!

Besonders nett finde ich die marokkanische Eigenart, vieles mit anderen Menschen zu teilen, auch wenn dies natürlich zuallererst eine islamische Tradition ist. Es wäre zum Beispiel ein Unding, eine Zigarettenschachtel zu öffnen und dem Gegenüber, sei er auch nur ein flüchtiger Bekannter, nichts anzubieten. Auch die Körpersprache der Marokkaner gefällt mir gut, sie ist sehr offen und freundlich, natürlich muss man die Grenzen zwischen Mann und Frau akzeptieren, die ja in islamischen Ländern anders gehandhabt werden als bei uns.

Nicht nur den liebenswerten Menschen, sondern auch den abwechslungsreichen Landschaften ist es zu verdanken, dass sich Besucher mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen hier sofort wohl fühlen. Hobby-Geologen erfreuen sich an den verschiedenen Erosionsformen und Gesteinsformationen; Wüstenfans brechen beim Anblick der sanft geschwungenen Dünen im Süden in Begeisterungsstürme aus; Badeurlauber genießen die tollen Strände, Wanderer die anspruchsvollen Routen durch den Hohen Atlas und Kulturtouristen erfreuen sich an zahllosen Denkmälern und Palästen. Selbst für Skifahrer wird was geboten: nur eineinhalb Stunden von Marrakesch entfernt befinden sich ganzjährig befahrbare Skipisten.

Auch wer gerne leiblichen Genüssen frönt, ist hier genau richtig! Am besten schmecken Couscous Tfaya, eine Spezialität aus Hartweizengries mit Gemüse und Rosinen, oder die leckeren Tajines (eine Art Römertopf, in dem Fleisch, Fisch oder Geflügel mit Gemüse geschmort wird) natürlich bei den gastfreundlichen Einheimischen, aber auch in den Restaurants und Bistros, lässt sich gut essen. Im Anschluss daran darf natürlich ein Kaffee mit Milch, der hier „Nuss Nuss“ heißt (was “halb-halb“ bedeutet) 078 Marokko, Fès, Medina, ibb 2009oder ein klassischer marokkanischer Minztee in einem der Straßencafés, die über ein unverwechselbar französisches Flair verfügen, nicht fehlen. 


Die Sichtbarkeit vieler Dinge wie zum Beispiel die verschiedenen Arbeiten mit Leder, Messing, Metall, Schmuck und Wolle in der Altstadt von Fes geben dem Besucher oft das Gefühl, sich wie in der guten Alten Zeit zu fühlen. Das ist etwas, was ich sehr mag.

Insgesamt kann ich nur unterstreichen, dass Marokko für mich in der Summe über alles verfügt, was ein Traumreiseziel haben muss: liebenswerte und kommunikative Menschen, mit denen man leicht ins Gespräch kommt, unvergleichliche Landschaften, die von Stränden bis zum Hochgebirge reichen sowie unverwechselbare kulinarische Genüsse, die den Orient mit dem Okzident verbinden. Marokko ist immer eine Reise wert!

Jörg Löffler

Möchten Sie auch einmal die Gastfreundschaft der Marokkaner erleben? Dann finden Sie alle weiteren Infos hier!

  • Kommentar von Silvia
    Den Beitrag über Marokko habe ich gelesen, und kann dazu nur sagen, das es wirklich ganz ganz liebe Menschen in diesem Land gibt. Ich habe schon 10 mal in Marokko Urlaub gemach, uns im März fliegen wir wieder dahin, weil es uns einfach gut gefällt. Das Land die Menschen, einfach nur wunderschön. noch viel mehr Leute sollten sich das Land ansehen. Es lohnt sich wirklich, nicht nur um die Hotels rum, sondern wirklich ins Landesinnere und erleben, wie die Leute dort leben...toll, toll toll...und sie sind mit so wenig zufrieden, können wir uns eine Scheibe abschneiden!!
    03. September 2013
  • Kommentar von Steffie Miguel
    Danke für die tollen Eindrücke -Toller Bericht, super Bilder!-. hat so einen Zauber, dass man irgendwie immer wieder hin muss..
    12. März 2014
  • Kommentar von Wolfgang Mister
    Der Text ist so toll geschrieben… Danke für’s digitale Mitnehmen! Ich freu mich schon auf die Fortsetzung! - Das Land das die Sinne berührt
    12. März 2014
  • Kommentar von Liebster-Award: 11 Fragen an Blogger mit Marokko-ErfahrungTrekking in Marokko
    […] Jörg Löffler (Djoser Reiseblog) […]
    05. Mai 2014

Kommentar absenden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Vielen Dank für Ihren Kommentar