Sao Jorge und der Abstieg der Caldeira de Cima

Sao Jorge und der Abstieg der Caldeira de Cima

Eine Reisebegleiterin berichtet

Der Frieden und die Ruhe von Velas

Djoser Reisen_Portugal_Azoren_Sao Jorge_Velas_webWütende Wellen schlugen gegen die Felsen. Das Schwappen des Meerwassers übertönt das Gemurmel der Dorffischer, die sich am späten Nachmittag versammeln, um ihre Angel auszuwerfen und die neuesten Nachrichten auszutauschen. Es ist ruhig in Velas, der Hauptstadt von Sao Jorge auf den Azoren. Niemand würde erwarten, dass Velas das Zentrum einer fruchtbaren Insel inmitten des Atlantischen Ozeans ist. Das verschlafene Dorf hat nur zweitausend Einwohner, verfügt über einen kleinen Jachthafen und einige Terrassen, auf denen die Menschen morgens einen Espresso und einen Pastel de Nata trinken. Im Zentralpark sitzen zwei ältere Frauen auf einer Bank. Sie lachen und singen auf Portugiesisch. Die Sonne kommt durch und der Wind lässt nach. Für uns ist es an der Zeit, zur Caldeira de Cima zu gehen.

Sao Jorge und die Fajas

Sao Jorge hat an seiner breitesten Stelle nur sieben Kilometer. Die dünne Insel in der Mitte der Azoren ist grün, zerklüftet und vulkanisch. Die neuntausend Menschen, die auf dieser vierundfünfzig Kilometer langen Insel leben, sind für ihren eigenen Lebensunterhalt auf ihr Vieh und ihr Ackerland angewiesen. Die Käsereien florieren und der Tourismus kommt langsam in Schwung. Sao Jorge ist bekannt für seine Fajas, fruchtbare Landstücke, die durch Vulkanausbrüche die Form von Landzungen angenommen haben. Sao Jorge ist wild, felsig und steil. Die Klippen stehen senkrecht und das Meer ist unerbittlich. Die raue Schönheit von Sao Jorge überrascht alle Besucher.

Abstieg der Caldeira de Cima

Wir beginnen unsere Reise auf neunhundert Metern zwischen wolligen Schafen und Mauern aus Lavagestein. Der Nebel hängt wie eine flauschige Decke um die umliegenden Gipfel. Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg durch die Wolkendecke. Der Geruch von nassem Gras und blühenden Hortensien hängt in der Luft. Der Weg besteht aus losem Schotter und führt steil abwärts, aber die Schlucht ist meine Konzentration wert. Selten habe ich eine solche Naturschönheit gesehen. Selten habe ich mich in der Gewalt, die sich vor mir entfaltet, so klein gefühlt. Selten habe ich so viele Schattierungen von Grün gesehen.

Zusammengekauert am Meer

Djoser Reisen_Portugal_Azoren_Sao Jorge_webTopo ist zwar ein Teil von Europa, aber es gibt keine asphaltierte Straße. Sie können allein dorthin gehen. Die Häuser sind aus Holz und Vulkanstein gebaut und es gibt keine Elektrizität. Jeden Morgen werden Sie von den Wellen aufgeweckt. Kinder können bereits im Alter von sechs Jahren surfen. Sie essen Fisch aus dem Meer. Einmal pro Woche bringt ein Jeep eine neue Ladung Lebensmittel. Die Wände sind durch den salzigen Wind verwittert. Wenn Sie sich umdrehen, sehen Sie grüne Felder mit violetten Hortensien und Felsklippen. Der Rest der Welt ist weit weg: sogar der Rest von Sao Jorge, ganz zu schweigen vom Rest der Azoren.

Ein neugieriger kleiner Junge kommt mit seinem hölzernen Dreirad. „Bombenrutsche", flüstert er und schaut uns mit großen, braunen Augen an. Er gestikuliert uns mit ihm in eine improvisierte Dorfkneipe zu gehen, wo seine Großmutter Flaschen mit Kima auf den Tisch stellt. „Der Geschmack der Azoren", erklärt sie triumphierend. Wir stoßen mit dem kohlensäurehaltigen Passionsfruchtsaft an: „Auf das schöne Sao Jorge!“

Der Blogartikel hat Sie inspiriert? Werfen Sie einen Blick auf unsere Azoren-Rundreisen.

Kommentar absenden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Extra prüfen


Nach Oben