Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Reise suchen

Region

Land

Reisedauer

Reisezeitraum

Preis

Preis ab: € 3.995,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Bolivien, Chile & Osterinsel 23 Tage

Unsere Rundreise beginnt in Santa Cruz de la Sierra, bevor wir weiter in die Hauptstadt Sucre fliegen und dort den indigenen Markt in Tarabuco besuchen. Nach unserem Besuch in Potosí, starten wir unsere Jeeptour in die bizarre Landschaft des Salar de Uyuni. Weiter geht es nach San Pedro de Atacama - Ausgangsort für Ausflüge zur Atacama-Wüste. In La Serena erwarten uns zahlreiche Kirchen und Klöster und romantische Buchten, bevor Sie Santiago de Chile kennenlernen. Abschließend besuchen wir Rapa Nui, die Osterinsel mit ihren zahlreichen Steinskulpturen. Alternativ bieten wir auch die Rundreise 27 Tage von Buenos Aires nach Lima oder die Rundreise 23 Tage Chile & Osterinsel an.

Empfehlen
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Programm 23 Tage Bolivien, Chile & Osterinsel
Bitte beachten Sie, dass für die Abreisen in 2017 die Flüge ab/an Brüssel erfolgen.

Santa Cruz de la Sierra

Tag 1        Flug Amsterdam- Santa Cruz de la Sierra  
Tag 2        Ankunft Santa Cruz de la Sierra / Bolivien


Wir beginnen unsere Reise in der zweitgrößten Stadt Boliviens - dem nur 400 m über dem Meeresspiegel gelegenen Santa Cruz. Dort zeugen Faultiere, die in den Wipfeln der Bäume nicht selten angetroffen werden, noch heute vom vergangenen Kleinstadtflair einer tropischen Region und so eignet sich Santa Cruz sehr gut, um einen ersten Eindruck vom Land zu bekommen.

Sucre & Tarabuco

Tag 3        Flug Santa Cruz de la Sierra - Sucre
Tag 4        Sucre: Ausflug Tarabuco  
Tag 5        Sucre


SucreVon Santa Cruz aus fliegen wir mit einer bolivianischen Fluggesellschaft weiter in die Hauptstadt Sucre, deren Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die auf 2.700 m gelegene Hauptstadt Sucre - nur der Regierungssitz ist in La Paz - kann man wohl widerspruchslos als eine der schönsten Städte Boliviens bezeichnen.
Als eine der herausragendsten Universitätsstädte und als Zentrum der Rechtsprechung werden weder Kosten noch Mühen gescheut, diese Stadt zu verschönern. In dieser geselligen Stadt mit ihren weiß gestrichenen Häusern, vielen Kirchen und Museen herrscht eine ungezwungen Atmosphäre. Spazieren Sie durch die vielen spanisch anmutenden Gassen oder besuchen Sie das Kloster „La Recoleta“, das früher auch als Gefängnis gedient hat. Auch das Anthropologische Museum der Universität von San Francisco Xavier, eine der ältesten Universitäten Südamerikas, und das Museum „Casa de la Libertad“, wo die bolivianische Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet wurde, sind sehr lohnenswert. Besonders interessant ist auch das „Museo Textil Asur“, in dem die traditionellen Webereien und die Kleidung der Einwohner von Tarabuco und Potolo ausgestellt werden.
Markt von TarabucoAm Sonntag machen wir einen Ausflug zum Markt in Tarabuco. Sie haben die Möglichkeit, die wunderschönen, in ganz Bolivien bekannten farbenprächtigen Textilien aus Tarabuco kennen zu lernen und, falls Sie sich in ein Stück besonders verlieben, dieses auch relativ preisgünstig zu erwerben. Tarabuco gehört zu den wichtigsten und bekanntesten Märkten in Bolivien und die zahlreichen Händler und Besucher sind zumeist auch in traditioneller Weise gekleidet, so dass der Markt ein beeindruckendes Bild abgibt. Am späten Nachmittag treffen Sie mit vielen neuen Eindrücken und vielleicht dem ein oder anderen neuen Kleidungsstück wieder in Sucre ein.

Potosí

Tag 6        Sucre - Potosí
Tag 7        Potosí


PotosíMit unserem gecharterten Bus fahren wir von Sucre durch die ruhige Andenlandschaft in die Silberstadt Potosí.
Die Entdeckung von Silber im Cerro Rico, dem „reichen Hügel“, hat eine entscheidende Rolle in der Geschichte Boliviens gespielt. Sie führte 1545 zur Gründung der Stadt Potosí am Fuße des Berges. Vier Jahrhunderte lang floss das Silber nach Spanien, wo die spanischen Könige es nutzten, um Schlösser und Kirchen zu bauen und um ihre Kriege zu finanzieren. Nicht von ungefähr heißt es auch heute noch (frei nach Cervantes' Don Quijotes) „vale un potosí“, wenn eine Sache besonders lohnenswert ist.
Es ist schwer vorstellbar, dass die mit am höchsten gelegene Stadt der Welt (4.070 Meter) in ihrer Blütezeit die größte Lateinamerikas war. Obwohl der Silberberg im Laufe der Zeit gehörig zusammengeschmolzen ist, und auch die Minen inzwischen verstaatlicht oder in Händen von Bergwerkskooperativen sind, hat sich die Situation der Minenarbeiter nur wenig verändert. Während unseres Aufenthaltes können wir einen fakultativen Ausflug zu einer Mine machen, deren Gänge sehr schmal und eng sind. Der Gang durch die Mine, vorbei an fast vorsintflutlichen Geräten bis hin zum Tio de la Mina, dem Beschützer der Mine, ist mehr als beeindruckend, aber nicht für Menschen mit Platzangst geeignet. Neben den Minen gibt es in Potosí aber noch viel mehr zu sehen. So sollten Sie auf alle Fälle die „Casa Real de la Moneda“, die ehemalige Münzprägeanstalt, das vielleicht berühmteste und schönste Museum Lateinamerikas, besuchen. Auch das ca. 20 Minuten Busfahrt von Potosí entfernt gelegene Thermalbad „Tarapaya“ lohnt einen Besuch.
1987 hat die UNESCO die Stadt Potosí mit ihrer monumentalen Architektur und ihren vielen reich verzierten Kirchen zum Weltkulturerbe erklärt.

Uyuni & Villamar

Tag 8        Potosí - Uyuni
Tag 9        Uyuni: Ausflug Salar de Uyuni mit Isla del Pescado
Tag 10      Uyuni - Pampa Colorada - Villamar

Auf dem Weg zum Salar de UyuniEine der erstaunlichsten Naturerscheinung Boliviens ist die bizarre Landschaft des Salar de Uyuni, eine blendend weiße Salzebene mit kleinen Inseln, auf denen mannshohe Kakteen wachsen. Besonders in der Trockenzeit von Mai bis Oktober herrschen hier große Tagestemperaturunterschiede: Solange die Sonne scheint, ist es angenehm warm, nachts können die Temperaturen allerdings weit unter den Gefrierpunkt fallen. Ab Uyuni sind wir zwei Tage lang in Jeeps unterwegs und durchqueren damit u.a. auch die ‚Pampa Colorada’. Zunächst gelangen wir nach San Cristóbal - einem neu aufgebauten Dorf, denn das Alte musste aufgrund von Silbervorkommen weichen. Die 350 Jahre alte Kirche ist ebenfalls mit versetzt worden, hier befindet sich auch eine Fotoausstellung über den Umzug der Kirche. Weiter geht es über Alota ins Valle de las Rocas, wo wir Gelegenheit haben werden die eigenwillig geformten vulkanischen Felsen zu erkunden. Gegen Nachmittag werden wir Villamar erreichen. Übernachten werden wir in einem einfachen Gästehaus mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsduschen.
Salar de UyuniHeute sollten Sie nicht Ihre Badesachen für den Besuch einiger hot springs vergessen. Auf einer Höhe von mehr als 4.000 Metern inmitten einer Mondlandschaft erwartet man nicht unbedingt grazile, zartrosa Flamingos, die im flachen Gewässer eines unwirklich rot gefärbten Sees nach Nahrung schnäbeln. Doch genau dieses Bild bietet sich dem staunenden Reisenden bei der Laguna Colorada, deren rote Färbung durch eine Algenart und verschiedene hochkonzentrierte Mineralien hervorgerufen wird. Die Reise in den Surrealismus runden Besuche bei den bizarr geformten Felsen ‚Rocas de Dali’, die den Namen des berühmten katalanischen Malers zu Recht tragen, sowie bei der Laguna Verde, deren Wasser aufgrund kupferhaltiger Sedimente blaugrün leuchtet, ab.
Hinter der Grenze zu Chile erreichen wir San Pedro de Atacama, das der größten Wüste des Kontinents ihren Namen gab. Hier endet unsere 2-tägige Jeep-Safari.

San Pedro de Atacama

Tag 11      Villamar - Naturreservat Eduardo Avaroa - San Pedro de Atacama / Chile
Tag 12      San Pedro de Atacama
Tag 13      San Pedro de Atacama


San Pedro de AtacamaVon San Pedro de Atacama bietet sich ein fakultativer Ausflug in das am höchsten gelegene Geysirfeld der Erde, El Tatio, auf 4.300 m Höhe an. Dazu empfiehlt es sich, schon bei Sonnenaufgang vor Ort zu sein, denn der heiße Wasserdampf kondensiert in der eiskalten Morgenluft und die entstehenden Fontänen bieten ein besonders imposantes Bild.
Unweit der Kleinstadt San Pedro de Atacama befindet sich das Valle de la Luna, dass man bei einem optionalen Ausflug besuchen kann. Nach einem Kräfte raubenden Aufstieg auf einer der Dünen kann man einen unvergesslichen Sonnenuntergang erleben. Während man auf dem Dünenkamm sitzt und nichts außer dem pfeifenden Säuseln des Windes hört, genießt man eine spektakuläre Aussicht auf die Cordillera de la Sal und die sie umgebende Mondlandschaft.
Außerdem können Sie den wunderschönen Bergsee Lago Miscanti in 4.000 m Höhe besuchen und wer möchte, kann eine kurze Wanderung unternehmen.

La Serena

Tag 14      Nachtbus San Pedro de Atacama - La Serena
Tag 15      Ankunft La Serena


La SerenaUnsere längste Reiseetappe legen wir in einem komfortablen Liniennachtbus zurück. Über den legendären Panamerican Highway erreichen wir La Serena, dessen zahlreiche Kirchen und Klöster zu Besichtigungen und dessen romantische Buchten zum Baden einladen.
Je nach Ankunft des Nachtbusses können Sie verschiedene Ausflüge unternehmen: z.B. das Valle de Elqui besuchen, dass vor allen Dingen für seinen Pisco, das Nationalgetränk der Chilenen, bekannt ist. Dieser Trester wird aus aromatischen Muskattellertrauben gebrannt und in Chile zu vielerlei Anlässen angeboten. Auf einem Ausflug in das Tal des Río Elqui haben sie evtl. die Möglichkeit, eine Brennerei zu besichtigen. Sie wollen nach den Sternen greifen? Kein Problem - ein Besuch in der Sternwarte Mamalluka macht es möglich.
Für Naturliebhaber ist auch, je nach Ankunft in La Serena möglich, ein Ausflug zu den umtriebigen Pinguin-, Seelöwen- und Pelikankolonien, die auf den vorgelagerten Felseninseln im Pazifik beheimatet sind, zu machen.

Santiago de Chile

Tag 16      La Serena - Santiago de Chile
Tag 17      Santiago de Chile


Santiago de ChileMit einem öffentlichen Linienbus erreichen wir die Hauptstadt Chiles: Santiago de Chile.
Die Metropole am Fuße der Anden hat ein kleines historisches Stadtzentrum. Unser Hotel ist zentral gelegen und die Stadt verfügt über ein hervorragendes U-Bahn-System, sodass man alle Sehenswürdigkeiten bequem besuchen kann.
Rund um den Plaza de Armas, dem schattigen Zentrum der Stadt, laden Museen und wichtige historische Gebäude, wie dem berüchtigten Regierungspalast Moneda, wo Präsident Salvador Allende 1973 verstarb, zum Entdecken ein.
In der Nähe des Parque Forestal befindet sich der "Mercado Central", ein großer überdachter Markt, dessen Markthalle zum größten Teil aus Eisen gebaut ist. Von Fisch und Meeresfrüchten, über frisches Brot bis hin zu Obst und Gemüse wird hier alles angeboten. Viele Stände laden zum authentischen Probieren der Chilenischen Küche ein.
Wer hier nichts findet, kann in einem der zahlreichen Restaurants sein Mittagessen einnehmen.
Außerdem können Sie einen Ausflug zum Cerro San Cristóbal unternehmen, von dessen Gipfel sich ein grandioser Ausblick auf die Häuserschluchten und die Umgebung Santiagos bietet.

Osterinsel

Tag 18      Santiago de Chile, Flug Santiago de Chile - Osterinsel
Tag 19      Osterinsel
Tag 20      Osterinsel
Tag 21      Osterinsel, Flug Osterinsel - Santiago de Chile
Tag 22      Flug Santiago de Chile - Amsterdam
Tag 23      Ankunft Amsterdam


OsterinselRapa Nui, die Osterinsel, liegt unglaubliche 4.000 km vor der chilenischen Küste und ist deshalb nur per Flugzeug zu erreichen. Wir bleiben in der "Hauptstadt", eigentlich die einzige Stadt auf der Insel, Hanga Roa. Die meisten der knapp 5000 Inselbewohner leben in Hanga Roa. Hier finden wir auch das anthropologische Museum, in dem Sie mehr über die Geschichte der Insel erfahren können. In der Iglesia Hanga Roa, der katholischen Kirche auf der Insel, vermischt sich der christliche Glaube mit den Rapa Nui Traditionen.
Die Insel ergreift jeden Besucher mit ihrer mystischen und beinahe schaurigen Landschaft, bestehend aus erodierten Vulkankratern, schroffen Steilküsten und makellos weißen Stränden. Bis zu 20 m groß sind die finster dreinschauenden Steinskulpturen, die die Insel berühmt machten und die zu Hunderten über die Insel verteilt sind. Noch heute geben sie den Wissenschaftlern Rätsel auf. Wer stellte sie auf, was ist ihr eigentlicher Zweck, wen stellen sie dar, warum sind fast ausschließlich Männer abgebildet und vor allem: Wie wurden diese tonnenschweren Steinblöcke bewegt? Diese geheimnisvollen Fragen werden Sie sicherlich noch beschäftigen, wenn Sie längst wieder von Ihrer Reise in die Heimat zurück gekehrt sind.


Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf
Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. In einigen Ländern können durch politische, sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Gegebenheiten Einschränkungen bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung während Ihrer Reise bestehen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.
Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Reiseverlauf

  • 05-10-2017Flug Amsterdam - Lima, Ankunft Lima / Peru
  • 06-10-2017Flug Lima - Santa Cruz de la Sierra / Bolivien
  • 07-10-2017Flug Santa Cruz de la Sierra - Sucre
  • 08-10-2017Sucre: Ausflug Tarabuco
  • 09-10-2017Sucre
  • 10-10-2017Sucre - Potosí
  • 11-10-2017Potosí
  • 12-10-2017Potosí - Uyuni
  • 13-10-2017Uyuni: Ausflug Salar de Uyuni mit Isla del Pescado
  • 14-10-2017Uyuni - Pampa Colorada - Villamar
  • 15-10-2017Villamar - Naturreservat Eduardo Avaroa - San Pedro de Atacama / Chile
  • 16-10-2017San Pedro de Atacama
  • 17-10-2017San Pedro de Atacama
  • 18-10-2017Nachtbus San Pedro de Atacama - La Serena
  • 19-10-2017Ankunft La Serena
  • 20-10-2017La Serena - Santiago de Chile
  • 21-10-2017Santiago de Chile
  • 22-10-2017Santiago de Chile, Flug Santiago de Chile - Osterinsel
  • 23-10-2017Osterinsel
  • 24-10-2017Osterinsel
  • 25-10-2017Osterinsel, Flug Osterinsel - Santiago de Chile
  • 26-10-2017Flug Santiago de Chile - Amsterdam
  • 27-10-2017Ankunft Amsterdam
Route Rundreise Bolivien, Chile & Osterinsel, 23 Tage

Termine|Preise

Abreisedaten 2017

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
15 Dez - 06 Jan

Weitere Informationen

Terminverschiebung: Termin lt. Katalog 2017/18 14.12.2017, Flüge ab/an Brüssel
1 Platz verfügbar € 4.095,- Jetzt buchen

Abreisedaten 2018

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
15 Feb - 09 März nicht mehr buchbar € 3.995,-
03 Mai - 25 Mai 4 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
24 Mai - 15 Jun 1 Platz verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
19 Jul - 10 Aug 4 Plätze verfügbar € 4.895,- Jetzt buchen
13 Sep - 05 Okt 4 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
11 Okt - 02 Nov 4 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
15 Nov - 07 Dez 4 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
20 Dez - 11 Jan 4 Plätze verfügbar € 4.895,- Jetzt buchen

Abreisedaten 2019

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
17 Jan - 08 Feb 3 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
02 Mai - 24 Mai 4 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen
30 Mai - 21 Jun 4 Plätze verfügbar € 4.695,- Jetzt buchen

Leistungen

  • internationaler Flug mit LATAM (bis einschließlich Dezember 2017)
  • internationaler Flug mit Iberia (ab Januar 2018)
  • Inlandsflüge mit LATAM oder einer bolivianischen Fluggesellschaft
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • 1 Übernachtung im Gästehaus in Villamar
  • Frühstück
  • Ausflug zum farbenfrohen Markt von Tarabuco
  • Ausflug zur größten Salzpfanne der Erde - dem Salar de Uyuni sowie zur kakteenbewachsenen Isla del Pescado
  • abenteuerliche Jeepsafari entlang von bunt schimmernden Lagunen und schroffer Landschaft an Tag 10 & 11 inkl. Verpflegung
  • Eintritte Isla del Pescado & Naturreservat Eduardo Avaroa
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Exklusive

Versicherung, übrige Mahlzeiten, übrige Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Änderungen vorbehalten.

Einzelzimmerzuschlag

€ 545,-.

Mindestteilnehmerzahl:

10 Personen

Hinweise:

Einreisebestimmungen: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Ausreise

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.
Diese Djoser-Reise führen wir in internationalen Gruppen mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden durch. An dieser Reise nehmen maximal 20 Personen teil.

Praktische Infos

Unterkunft

Wir übernachten in landestypischen, meist zentral gelegenen Mittelklassehotels, die über Zimmer mit eigenem Bad verfügen. Die meisten Hotels haben viel Atmosphäre und manchmal kolonialen Charakter.
In Villamar übernachten wir in einem sehr einfachen Gästehaus mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsduschen, das aufgrund seiner wunderschönen Lage inmitten der scheinbar endlosen bolivianischen Weite besticht. Durch die isolierte Lage kann es vorkommen, dass nur einige Stunden pro Tag warmes Wasser und Strom zur Verfügung stehen. Bolivien ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas und somit kann man nicht überall einen Hotelstandard wie bei uns erwarten.

Wenn Sie sicher gehen wollen, als Alleinreisender ein Einzelzimmer zu erhalten, können Sie dies im Voraus bei uns buchen und den entsprechenden Einzelzimmerzuschlag entrichten. Alternativ besteht für Alleinreisende die Möglichkeit, ohne Aufpreis ein halbes Doppelzimmer zu buchen. In Villamar stehen keine Einzelzimmer zur Verfügung.

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen mit der Hotelbewertung von:

 

Santa Cruz de la Sierra Hotel Las Palmas
Sucre Hotel Independencia
San Pedro de Atacama Hostel Katarpe
Osterinsel Hotel Oceania Rapa Nui
Santiago de Chile Hotel Montecarlo

Einzelzimmerzuschlag

€ 545,-.

Fluginformationen

Für unsere 23-tägige Rundreise nach Bolivien, Chile & Osterinsel haben wir Flüge mit Iberia ab/an Amsterdam für Sie reserviert. Die Inlandsflüge werden mit einer bolivianischen Fluggesellschaft durchgeführt. Für die Abreisen in 2017 haben wir die Flüge mit LATAM Airlines ab/an Brüssel für Sie reserviert.

Flugdauer

Amsterdam - Madrid ca. 2,5 Stunden
Madrid - Lima ca. 11,5 Stunden
Santiago de Chile - Madrid ca. 13 Stunden


Grundsätzlich gilt die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Transport

Im Land selbst nutzen wir verschiedene Transportmittel. Die meiste Zeit reisen wir in einem gecharterten Bus. Für die Strecken San Pedro de Atacama - La Serena haben wir für Sie einen bequemen, öffentlichen Nachtbus mit verstellbaren Rückenlehnen/Schlafsitzsessel (semi cama) reserviert. Einen öffentlichen Linienbus nutzen wir ebenfalls für die Fahrt von La Serena nach Santiago de Chile und mit einem Jeep sind wir zwei Tage von Uyuni bis nach San Pedro de Atacama unterwegs.

Leistungen

  • internationaler Flug mit LATAM (bis einschließlich Dezember 2017)
  • internationaler Flug mit Iberia (ab Januar 2018)
  • Inlandsflüge mit LATAM oder einer bolivianischen Fluggesellschaft
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • 1 Übernachtung im Gästehaus in Villamar
  • Frühstück
  • Ausflug zum farbenfrohen Markt von Tarabuco
  • Ausflug zur größten Salzpfanne der Erde - dem Salar de Uyuni sowie zur kakteenbewachsenen Isla del Pescado
  • abenteuerliche Jeepsafari entlang von bunt schimmernden Lagunen und schroffer Landschaft an Tag 10 & 11 inkl. Verpflegung
  • Eintritte Isla del Pescado & Naturreservat Eduardo Avaroa
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Ausflüge

Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm in Bolivien, Chile und auf der Osterinsel gestalten möchten. Wer beeindruckende Landschafts- und Naturerlebnisse sucht, wird im Altiplano auf seine Kosten kommen. In den Städten Sucre und Santiago de Chile treffen indigene Traditionen auf Großstadt-Flair. Historische Stadtzentren, sowie die zahlreichen Märkte laden ein, die Kulturen der beiden Länder kennen zu lernen.
Da Bolivien und Chile über ein gute öffentliche Verkehrssysteme innerhalb der Städte verfügen, können Sie problemlos auf eigene Faust oder gemeinsam mit Mitreisenden Ihre Wunschbesichtigungen unternehmen. Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge die Sie auch wirklich anschauen möchten.

Folgende Ausflüge sind bereits inklusive:
 

  • In Sucre unternehmen wir einen Ausflug auf den farbenprächtigen Markt von Tarabuco, auf dem die indigene Bevölkerung aus den umliegenden Dörfern Ihre Waren zum Verkauf anbietet.
  • Im Salar de Uyuni bietet sich Ihnen ein beeindruckender Anblick: auf mehr als 10.000 km² erstreckt sich die größte Salzpfanne der Erde, die zu spektakulären Fotos einlädt. Auf diesem Ausflug besuchen wir auch die Isla del Pescado, eine der Inseln auf dem Salar, die mit mannshohen Kakteen bewachsen ist.
  • Auf unserer zweitägigen Jeepsafari durchqueren wir das Naturreservat Eduardo Avaroa, das mit bunt schimmernden Lagunen und rauer, endloser Weite besticht.


Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer, teilweise kostenfreier Ausflüge, je nach Ihren Vorlieben wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:
 

  • In Postosí können Sie einen optionalen Ausflug in die Silberminen im Cerro Rico unternehmen.
  • Im Naturreservat Eduardo Avaroa laden zahlreiche Lagunen, wie die Laguna Colorada, zu einem Stopp auf unserer Jeepsafari ein.
  • Nahe der Kleinstadt San Pedro de Atacama haben Sie die Möglichkeit, das Valle de la Luna zu besuchen und dort auf einer der Dünen den Sonnenuntergang zu genießen.
  • Auf den Felseninseln im Pazifik finden sich zahlreiche Pinguin-, Seelöwen- und Pelikankolonien, die Sie von La Serena aus besuchen können.
  • Sie möchten authentische chilenische Gerichte probieren? Dann werden Sie sicher an einem der zahlreichen Stände des Mercado Central in Santiago de Chile fündig.
  • Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Motorrad oder dem Auto - erkunden Sie die Osterinsel mit  ihren beeindruckenden Steinskulpturen auf die Weise, die Sie gerne möchten.

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist und noch über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Ein Visum ist nicht erforderlich.

Wir möchten Sie außerdem darauf hinweisen, dass bei der Einreise nach Bolivien evtl. ein Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt wird. Die Gelbfieberimpfung gilt nicht mehr als Einreisebestimmung, allerdings kann es je nach Gemütszustand des Grenzbeamten zu einer Kontrolle kommen. Da es keine eindeutigen Aussagen dazu gibt, möchten wir Sie ausdrücklich darauf aufmerksam machen, dass wir die Bescheinigung über eine Gelbfieberimpfung empfehlen.


Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die Währung Boliviens ist der Boliviano (BOB) und in Chile bezahalt man mit dem chilenischen Peso (CLP). Erfragen Sie den aktuellen Wechselkurs bei Ihrer Bank oder hier.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 325,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld
Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.
Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich EUR 30,- p.P. an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen.
Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

KartoffelnBei dieser Reise sind das Frühstück sowie die Mahlzeiten während der zweitätigen Jeepsafari im Preis inbegriffen. Bei anderen Mahlzeiten können Sie wählen, wo, wie und was Sie essen möchten. Sie können entweder mit der Gruppe essen, aber Sie haben auch die Freiheit, sich selbst irgendwo ein Restaurant auszusuchen. Daher sind diese Mahlzeiten auch nicht im Reisepreis enthalten.
In den meisten Hotels können Sie neben einem Frühstück auch Ihr Abendessen zu sich nehmen. Die Reisebegleitung gibt Ihnen gerne Tipps für Restaurants und besondere Spezialitäten.
Bei einer Peña gibt es bolivianische Live-Musik und häufig werden kleine Häppchen und Mahlzeiten serviert. Probieren Sie den berühmten Coca-Tee, er wirkt nicht nur gegen Höhenkrankheit, sondern schmeckt auch gut. Auch den Chicha-Trunk, der schon Jahrhunderte lang von der indigenen Bevölkerung aus Mais gebraut wird, sollten Sie nicht versäumen. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Kartoffelsorten werden in Bolivien angebaut, auf Märkten feilgeboten und in der landestypischen Küche verarbeitet. Aufgrund der über 4.000 km langen Küstenlinie von Chile werden fast überall verschiedene Fisch- und Meeresfrüchtesorten angeboten.
In den größeren Städten und an touristisch mehr erschlossenen Orten wird auch europäisches Essen serviert.

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Reise
Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug von Chile auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P.; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet. Falls Sie eine Verlängerung im Reiseland selbst wünschen, können wir Ihnen das von der Gruppe zuletzt angesteuerte Hotel in Santiago de Chile entsprechend der Verfügbarkeit reservieren. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise wie z.B. den Transfer zum Flughafen, müssen Sie in diesem Fall zusätzlich bezahlen und können ihn nach Absprache gern über uns arrangieren lassen.

Klima und Geografie

Klima
Das Klima ist in Bolivien je nach Landstrich sehr unterschiedlich. Ungeachtet der Lage nahe des Äquators liegt die Durchschnittstemperatur im allgemeinen niedriger als man es erwartet. Bolivien wird auch deshalb das „Dach der neuen Welt“ oder das „Tibet von Südamerika“ genannt. Abgesehen von den niedrig gelegenen und tropischen Orten wie z.B.: Santa Cruz besuchen wir zum Großteil das 3.000 - 4.000 Meter hohe Altiplano. Auf dieser kahlen und trockenen Hochebene kommt es vor allem nachts und im Winter schnell zu Temperaturstürzen. Besonders die Salzebene bei Uyuni ist bekannt für ihre nahezu sibirischen Temperaturen von bis zu - 20 °C! Tagsüber sind die Temperaturen aber viel milder und Sie können auch im Winter oft im T-Shirt umherlaufen.
Die Regenzeit auf dem Altiplano dauert etwa von November bis März. Zu dieser Zeit ist in Bolivien Sommer und es kann häufig zu Nebel und Bewölkung kommen. Grundsätzlich ist die Regenzeit jedoch kein Hinderungsgrund, das Land zu bereisen, da sich die Natur gerade zu dieser Zeit in ihrer vollen Schönheit präsentiert und die Regenschauer meist gegen Abend und nachts fallen und sehr kurz sind.
Zwischen April und Oktober ist die Trockenzeit im Hochland und die Tage sind in der Regel sehr sonnig, klar und teilweise recht kühl. Die Temperaturen unterscheiden sich dann besonders viel zwischen Tag und Nacht.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Santa Cruz de la Sierra
Sucre
Santiago de Chile


Geographie
Die bolivianisch-chilenische Grenze ist geprägt durch die Küstenkordillere. Die Hochpässe der Küstenkordillere bilden, nur knapp 100 km vom Pazifik entfernt, die Hauptwasserscheide des Kontinentes. Hinter den Pässen fällt das Land nur unwesentlich ab und die Hochtäler, wichtigstes Siedlungsgebiet der Hochlandindianer, schließen sich an. Die von der Küste aus gesehen dahinterliegende Zentralkordillere schwenkt südlich von Cusco weit nach Osten aus. In den 700 km langen und bis zu 150 km breiten Raum zwischen diesen Kordilleren erstreckt sich ein 3.500 bis 4.000 m hoch gelegenes, abflussloses Steppengebiet, das Altiplano. Südöstlich des Titicaca-Sees gleicht das Altiplano einer baumlosen, von schneebedeckten Gipfeln umgebenen Grassteppe, bis sich ein gewaltiger Talkessel öffnet, in dem die bolivianische Hauptstadt La Paz liegt. Zum südlichen Ende hin wird das Altiplano schließlich wüstenhaft trocken. Hier liegt auch die 150 km lange Salzebene von Uyuni. Südöstlich von La Paz spaltet sich die Zentralkordillere in viele kürzere Bergketten. Diese zusammen bilden das etwa 400 km breite bolivianische Bergland.
Chile erstreckt sich über die gewaltige Länge von 4300 km und einer Breite von gerademal 180 km. Chile grenzt im Norden an Peru und Bolivien und im Osten an Argentinien. Der „große Norden“ Chiles wird von der Atacamawüste geprägt und besteht aus Sand- und Steinwüsten. Die „Zentralzone“ umfasst u.a. auch die fruchtbaren Täler in denen der berühmte chilenische Wein gedeiht.

Zeitverschiebung
Der Zeitunterschied zwischen Bolivien und Chile und Deutschland beträgt zwischen MEZ - 4 Stunden und MEZ - 6 Stunden.

FAQ

Welche Höhen werden auf dieser Reise erreicht?

Santa Cruz 437 m
Uyuni 3.670 m
Laguna Colorada 4.278 m
San Pedro de Atacama 2.440 m
El Tatio (fakultativ) 4.300 m
La Serena     Küste
Santiago de Chile 540 m
Osterinsel       Küste

Benötige ich ein Moskitonetz für diese Reise?

Nein, für die Reise Bolivien, Chile & Osterinsel benötigen Sie kein Moskitonetz.

Wie ist die Stromversorgung in Bolivien & Chile?

In Bolivien und Chile sind 220 Volt als Spannung und europäische Rundstecker fast überall üblich. Sie benötigen also keinen Adapter für die Reise.

Gibt es WLAN während der Reise?

In einigen Hotels in Bolivien und Chile gibt es einen kostenfreien WLAN-Zugang, der teilweise sogar auf dem eigenen Zimmer genutzt werden kann. An den meisten Orten können zudem Internetcafés genutzt werden.

Welche Zahlungsmittel sind für diese Reise empfehlenswert?

Für die Reise nach Bolivien und Chile mit Osterinsel sollten Sie einen kleinen Betrag in Bargeld in EUR (wird immer gängiger) oder USD mitnehmen. Zusätzlich empfiehlt sich die Mitnahme einer Kreditkarte (VISA und Mastercard empfohlen) um entweder am Automaten Geld abzuheben oder teilweise direkt damit zu bezahlen. ec-Karten mit dem Maestrozeichen müssen ggf. von Ihrer Bank freigeschaltet werden.

Benötige ich besonderes Schuhwerk für diese Reise?

Bei dieser Reise sind keine anstrengenden, langen Wanderungen inkludiert, aber Sie haben die Möglichkeit an verschiedenen Orten kleinere Wanderungen oder Touren über unebenes Gelände zu unternehmen. Dafür empfiehlt sich ein paar feste, bequeme Schuhe mitzunehmen. Es müssen aber keine speziellen Wanderschuhe sein.

Welche Mahlzeiten sind im Preis mit inbegriffen?

Bei dieser Reise ist das Frühstück sowie die Verpflegung während der zweitägigen Jeepsafari von Uyuni nach San Pedro de Atacama mit inbegriffen. An den anderen Tagen entscheiden Sie selbst, wo und was Sie essen möchten und können so die landestypische Küche kennen lernen.

Fotos

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • Übernachtung in landestypischen Mittelklassehotels
  • zeitsparender Inlandsflug von Santa Cruz de la Sierra - Sucre
  • 2-tägige Jeepsafari von Uyuni bis nach San Pedro de Atacama inkl. Verpflegung
  • Transport im gecharterten Reisebus
  • Ausflug zur größten Salzpfanne der Erde - dem Salar de Uyuni
  • Frühstück während der gesamten Reise miteingeschlossen
  • 4-tägiger Aufenthalt auf der mystischen Osterinsel

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH