Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Reise suchen

Region

Land

Reisedauer

Reisezeitraum

Preis

Preis ab: € 3.195,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Von Delhi nach Peking 30 Tage

Indien, Nepal, Tibet & China

Diese Rundreise nach Indien, Nepal, Tibet und China beginnen wir im pulsierenden Delhi. Von hier aus reisen wir dem ersten Höhepunkt unser Tour entgegen, dem Taj Mahal in Agra. Im heiligen Varanasi sehen wir wie Tausende von Pilgern täglich ihre religiösen Waschungen vornehmen. Weiter geht es in den nepalesischen Royal Chitwan Nationalpark. Die Königsstädte Bhaktapur und Kathmandu begeistern, bevor wir durch den Himalaya gen Lhasa fahren. Tibets Hauptstadt ist Ausgangspunkt für die spektakuläre Fahrt mit der Tibet-Bahn nach Xi'an. China empfängt uns mit der einzigartigen Terrakotta-Armee und die Chinesische Mauer in Peking ist der letzte Höhepunkt dieser vielseitigen Reise.
Alternativ können wir Ihnen unsere Reisen 23 Tage Nordindien und Nepal, 30 Tage Rajasthan, Nordindien und Nepal, 20 Tage Tibet & Nepal oder 24 Tage China ans Herz legen.

Empfehlen
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Rundreise von Delhi nach Peking: Indien, Nepal, Tibet & China, 30 Tage

Indien

Delhi

Tag 1        Flug Amsterdam - Delhi
Tag 2        Ankunft Delhi

Indien Humayun Grab InderDie indische Metropole Delhi ist der Ausgangspunkt unserer Nordindien-Nepal-Reisen. Die 3.000 Jahre alte Stadt ist voll von Reichtum, Glanz und Glamour, Aktivität und Unternehmungslust, Geschichte und musealen Schätzen, aber auch voll von Armut und Elend - und voller Menschen. Indiens Hauptstadt ist voll von Gegensätzen.
Das heutige Delhi setzt sich aus Alt- und Neu-Delhi zusammen. Auf der einen Seite Old Delhi, typisch indisch, mit engen, hoffnungslos übervölkerten Gassen zwischen hohen alten Häusern und dem faszinierenden Gemisch von Gerüchen, Farben und Geräuschen - auf der anderen Seite New Delhi mit modernem Regierungs- und Geschäftsviertel. Insgesamt wohnen etwa 13 Millionen Menschen in der Hauptstadt der indischen Union.

Indien Qutab Minar Altdelhi
Die meisten Sehenswürdigkeiten und historischen Orte befinden sich in Alt-Delhi: das weltberühmte, von den Moguln im 17. Jh. erbaute Rote Fort, die Jama Masjid, die größte Moschee Indiens oder der Chandni Chowk, der malerische Basar, wo das ‘alte Indien’ noch heute weiter lebt. Südlich davon, schon zu Neu-Delhi gehörend, befinden sich Raj Ghat, der Ort, an dem Mahatma Gandhi eingeäschert wurde und unweit davon das Grabmal des Humayun, des ersten Mogulherrschers, der in indischer Erde begraben wurde und dessen Grabmal als ein Vorläufer des Taj Mahal bezeichnet wird. Im äußersten Süden Delhis befindet sich die Qutab Minar, die ‘Siegessäule des Islam’ aus dem 13. Jh., das älteste islamische Monument in Indien.

Der Stadtteil Neu-Delhi besteht aus großzügigen modernen Geschäfts- und Regierungsvierteln, angelegt von den Briten in der Kolonialzeit. Sehenswert sind hier Rashtrapati Bhawan, die ehemalige Residenz des Vizekönigs mit prächtigen Mogulgärten in der Nähe, das India Gate, die National Gallery of Modern Art und das National Museum sowie der Connaught Circus.
Unser Hotel in Delhi befindet sich in dem lebendigen Stadtteil Karol Bagh.

Agra

Tag 3        Delhi - Fatehpur Sikri - Agra
Tag 4        Nachtzug Agra - Varanasi


Indien Agra Taj Mahal Denkmal ewiger LiebeDie Fahrt von Delhi nach Agra unterbrechen wir um die Geisterstadt Fatehpur Sikri, ehemals erbaut durch den Großmogul Akbar, zu erkunden. Der Aufenthalt in
Agra steht ganz im Zeichen des weltberühmten Taj Mahal, des Mausoleums, das Kaiser Schah Jehan I. für seine Lieblingsfrau Arjumand Banu, genannt Mumtaz-i-Mahal (= die Auserwählte des Palastes), errichten ließ. Dieser prunkvolle Traum, aus weißem Marmor und Edelsteinen erbaut, befindet sich in einer wundervollen Parkanlage. Sie werden nach Ihrem Besuch sicher bestätigen können, dass diese meistfotografierte Anlage in Indien ein wunderschönes und beeindruckendes Denkmal unvergänglicher Liebe darstellt.


Indien Agra Baba Taj Itimad-ud-Daula
Am Ufer des Yamuna-Flusses befindet sich des Weiteren das eindrucksvolle Agra-
Fort, dessen Bau unter Akbar im 16. Jh. begann. Von hier aus haben Sie einen schönen Blick auf das Taj Mahal.
Sehenswert ist außerdem Itimad-ud-Daula auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses, das ‘Baby Taj’, ein Vorgänger des Taj Mahal, das mit sehr schönen Intarsienarbeiten besticht.


Varanasi & Shivpatinagar


Tag 5        Ankunft Varanasi
Tag 6        Varanasi: Bootsfahrt auf dem Ganges
Tag 7        Varanasi - Shivpatinagar

Indien Varanasi Boot GangesWir erreichen nach unserer Fahrt mit dem Nachtzug am Morgen Varanasi, die eine Million Einwohner zählende Großstadt am heiligen Ganges.
Varanasi, die ‘ewige Stadt’, auch Benares genannt, heiligster Pilgerort der Hindus, ist seit 2.500 Jahren das religiöse Zentrum des Landes. Von der Stadt führen Stufen hinab zu den Fluten des Ganges: zu den mehr als hundert Ghats, wo Tausende von Pilgern täglich ihre religiösen Waschungen vornehmen. Unsere eingeschlossene Bootsfahrt zum Sonnenaufgang auf dem heiligen Fluss entlang der Ghats wird bestimmt einer der nachhaltigsten Eindrücke sein, die Sie aus Indien mitnehmen werden. Mit Öllampen, Räucherstäbchen, Blumenopfern und Gebeten verehren hinduistische Priester während der Aarti Pooja am Dashashwamedh Ghat das Feuer. Diese abendliche Zeremonie können Sie auf einem fakultativen Bootsausflug erleben.

Indien Varanasi
Wenn Sie durch die Gassen der Altstadt hinter den Ghats gehen, erleben Sie den Charme und die farbenprächtig-exotische Vitalität dieser Stadt. Die kleinen Straßen hinter den Ghats sind regelmäßig von heiligen Kühen versperrt. Hier bieten Weber handgearbeitete Tücher und die weltbekannte Benaresseide an. Weitere Sehenswürdigkeiten sind einige schöne Tempel, z.B. der Affentempel.
Sarnath, etwa 10 km von Varanasi entfernt, ist eine der bedeutendsten buddhistischen Stätten mit vielen Klöstern, Schreinen und Stupas, wo Siddhartha Gautama nach seiner Erleuchtung vor 5 Asketen seine erste Lehrrede hielt. Außerdem lohnt sich ein Besuch des Ram Nagar Forts, das mit einer Fähre über den Ganges zu erreichen ist.

Nun machen wir uns auf in Richtung Nepal und erreichen bei Einbruch der Dunkelheit die Kleinstadt Shivpatinagar. Die Stadt wird von den Reisenden geprägt, die auf ihrem Weg nach Nepal hier einen Stopp einlegen. So auch wir. Am nächsten Morgen brechen wir bereits früh auf, da wir an diesem Tag nach Nepal einreisen werden.

Nepal

Royal Chitwan Nationalpark

Tag 8     Shivpatinagar - Royal Chitwan Nationalpark
Tag 9     Royal Chitwan Nationalpark

Nepal Royal Chitwan Nationalpark ElefantenKurz bevor wir den Royal Chitwan Nationalpark in Nepal erreichen, steigen wir an der indisch-nepalischen Grenze von unserem indischen in den nepalischen Bus um, mit dem wir das letzte Stück der Fahrt von der Grenze bis in den Nationalpark zurück legen. Im Royal Chitwan National Park sind Elefanten das geeignete Transportmittel für Entdeckungstouren auf der Suche nach Panzernashörnern, Krokodilen und Wildschweinen. Vielleicht sehen Sie sogar den sehr selten gewordenen bengalischen Tiger auf einer Ihrer Exkursionen in das Dschungeldickicht.

 
Chitwan Nationalpark
Im Nationalpark können Sie eine Fahrradtour zur nahe gelegenen Elefantenaufzuchtstation, eine Kanufahrt auf dem Fluss Rapti oder einen Ausflug zum Feuchtgebiet der ‘20.000 Seen’ mit seinen unzähligen Vogel- und anderen Tierarten unternehmen. Wir machen uns im Rahmen einer Dschungelwanderung auf, um das seltene Panzernashorn im Dickicht zu erspähen. Selbst in der Regenzeit haben Sie vom Chitwan Nationalpark erstaunlicherweise eine fantastische Aussicht auf das über 8.000 m hohe Annapurna-Massiv. Die Übernachtung erfolgt hier in der ‘Rhino Lodge’, die aus landschaftlich sehr schön, inmitten eines gepflegten, blühenden Gartens gelegenen Bungalows (mit manchmal eingeschränkter Elektrizität) besteht, die sich am Rand des Nationalparks befinden.

Kathmandu

Tag 10    Royal Chitwan Nationalpark - Kathmandu
Tag 11    Kathmandu

Nepal Kathmandu Durbar Square NepaliKathmandu, die Hauptstadt Nepals hat viele kunstvoll gearbeitete Tempel, Paläste, Stupas und andere sehenswerte Bauwerke. Im Stadtzentrum befinden sich am zentralen Platz Durbar Square der königliche Palast, der Hanuman Dhoka, eines der interessantesten Gebäude der Stadt, der Taleju-Tempel und das Haus der Kumari, der ‘lebenden Göttin Kathmandus’. Liebhaber von Holzschnitzereien und anderen Souvenirs sind in Thamel gut aufgehoben. In diesem geschäftigen Stadtteil befindet sich auch unser Hotel.



Nepal Kathmandu Boudha Boudnath

Unbedingt sehenswert sind natürlich auch die beiden Stupas, Wahrzeichen der Stadt und Ausdruck buddhistischen Glaubens, der hier mit dem Hinduismus verschmilzt: der auf einem Hügel im Nordwesten die Stadt überragende Stupa Swayambunath sowie der nordwestlich gelegene Bodnath mit zahlreichen angrenzenden tibetischen Klöstern. Derzeit wird die Spitze des Bodnath renoviert und bald wieder als krönender Abschluss auf den Stupa gesetzt. Besuchen Sie ebenso die heiligste Stätte der Hindus in Nepal in Pashupatinath, wo stets geschäftiges Treiben herrscht. Wenn Sie die Gipfel des Himalaya einmal aus der Nähe betrachten wollen, dann buchen Sie vor Ort einen ‘Mountain Flight’ mit einer kleinen Maschine der Buddha Air. Dieser Flug kostet ca. US$ 190,- und ist über die lokale Agentur buchbar.

Bhaktapur & Nagarkot

Tag 12   Kathmandu - Changunarayan - Bhaktapur
Tag 13   Bhaktapur - Nagarkot


Nepal Bhaktapur Durbar SquareAuf unserem Weg nach Bhaktapur werden wir einen Stopp am Tempel Changunarayan, der dem Hindugott Vishnu geweiht ist, einlegen und die kunstvoll gestalteten Heiligtümer besichtigen. Bhaktapur ist das restaurierte mittelalterliche „Juwel“ unter den Königsstädten im Kathmandutal. Berühmt für seine holzgeschnitzten Fenster verfügt Bhaktapur über viele beeindruckende Tempel, sakrale Gebäude und Bauernhäuser. Als Ensemble mittelalterlicher Holzbaukunst wurde sie als kulturelles Erbe der Menschheit unter UNESCO-Schutz gestellt. Im Gegensatz zum lebendigen Kathmandu bietet Bhaktapur die Ruhe, um die faszinierende Atmosphäre jahrhundertealter Baukunst zu genießen.
Nepal Nagarkot Nepali
 


In Nagarkot haben wir das erste Mal die Gelegenheit, bei klarer Sicht, den mystis
chen Mount Everest am Horizont zu erblicken und die landschaftliche Idylle zu genießen. Spazieren Sie durch das kleine Örtchen und seine saftigen Reisterrassen und genießen Sie hier das ländliche Nepal und die mächtigen Berge des Himalaya auf besonders schöne Art und Weise.

Tibet

Zhangmu, Nyalam & Tingri


Tag 14      Nagarkot - Zhangmu
Tag 15      Zhangmu - Nyalam
Tag 16      Nyalam - Tingri

Sollte die Grenze zwischen Nepal und Tibet gesperrt sein, fliegen Sie von Kathmandu nach Lhasa und wir organisieren ein Alternativprogramm. Wenn eine Überquerung der Grenze auf dem Landweg möglich ist, findet die Reise wie hier beschrieben statt. Eine Wahlmöglichkeit besteht nicht, es wird immer zugunsten der Reise auf dem Landweg nach Tibet entschieden. Die Buchung des Fluges von Kathmandu nach Lhasa, anstelle der Reise auf dem Landweg, führt zu Mehrkosten in Höhe von € 400,- p.P., die wir mit unseren Gästen teilen. Wir berechnen für diese Veränderung mit € 200,- p.P. zusätzlich zum Reisepreis und übernehmen die übrigen € 200,-.


NyalamBereits am frühen Morgen brechen wir auf, um an den nepalesischen Grenzposten in Kodari zu gelangen. Wir verlassen Nepal und überqueren zu Fuß die nepalesisch-chinesische Freundschaftsbrücke. Auf tibetischer Seite erwartet uns bereits unser Bus, welcher uns durch herrliche Landschaft hoch hinauf über Zhangmu nach Nyalam bringt.
Wir übernachten hier in einem landestypischen Gästehaus und können hier gemeinsam unsere erste tibetische Mahlzeit einnehmen. Aufgrund des großen Höhenunterschiedes zu Kathmandu sollte man die ersten Tage in Tibet langsam angehen lassen und am ersten Tag nicht zu viel wagen.


Tingri
Die Weiterreise nach Tingri wird von Aussichten auf schneebedeckte Berkämme,
wilde Ströme und grasende Yak-Herden gekrönt, beispielsweise vom Pass Lalung-La auf ca. 5.050 m aus. Auf einer Höhe von 4.370 m ist Tingri Ausgangsbasis für Mount Everest-Besteigungen. Manchmal haben wir die Gelegenheit, Bergsteiger zu beobachten, die sich auf eine der größten Herausforderungen dieser Welt vorbereiten - die Eroberung des Mount Everest. Bei klarer Sicht können wir den höchsten Gipfel der Welt bereits von hier aus erkennen. Besuchen Sie die Ruinen eines Forts auf einem nahegelegenen Hügel, den Tingri-Dzong, oder das Langor Kloster. Wir übernachten hier in einem traditionellen, tibetischen Gästehaus mit gemeinschaftlichen Sanitäranlagen im Innenhof.

Shigatse & Gyantse

Tag 17    Tingri -  Shigatse
Tag 18    Shigatse
Tag 19    Shigatse - Gyantse - Lhasa


Tibet Tibeterin
Durch zerklüftete Berglandschaften fahren wir hinauf auf den in 5.200 m Höhe gelegenen Pass Gyatso-La, der uns das großartige Panorama aus flacher Gebirgswüste, die von einem horizontalen Band von Bergen durchbrochen wird, eröffnet. Auf den grünen Ebenen grasen Yaks und Schafe, während sich die Nomaden an einer Tasse Yakbutter-Tee erfreuen. Vielleicht werden auch Sie eingeladen, dieses typische Getränk aus Gerste, Yakbutter, Wasser und Salz zu probieren. Für den europäischen Gaumen ist es gewöhnungsbedürftig, aber bei einem Besuch Tibets sollten auch Sie vom Nationalgetränk kosten.

Tibet Shigatse Tashilunpo-Kloster
Die Stadt Shigatse ist von modernen Einflüssen nicht verschont geblieben. Hier erwartet u
ns einer der kulturellen Höhepunkte unserer Reise: das berühmte Tashilhunpo-Kloster, ehemaliger Sitz des Pantschen-Lamas. Nach dem Dalai-Lama ist der Pantschen-Lama das zweithöchste religiöse Oberhaupt der Tibeter. Die Klosteranlage wurde 1447 vom damaligen Dalai Lama erbaut und ist auch heute noch bewohnt. Eine Besichtigung des Klosters mit seinen tibetisch-buddhistischen Schätzen, insbesondere die 26 m hohe Statue des Buddha Maitreya, ist ein unvergessliches Erlebnis. Genießen Sie Shigatse auch bei einem Bummel über den sehenswerten Markt in der Altstadt.


Tibet Gyantse Palkhor-Kloster
In Gyantse sind die chinesischen Einflüsse noch nicht so deutlich, deshalb treffen Sie eine typisch tibetische Atmosphäre an. Früher war die Stadt Umschlagplatz für Wollhändler auf dem Weg nach Indien. In dieser Stadt können Sie den imposanten Dzong besichtigen, von wo aus Sie eine herrliche Aussicht über das Kumbum-Kloster haben. Auch das Kloster selbst sollten Sie besuchen. Hier finden Sie einen 35 m hohen Stupa, der somit auch der größte Stupa von Tibet ist. Das Kloster ist eines der schönsten Bauwerke in Tibet. Innen befinden sich 112 Kapellen mit beeindruckenden Bildern und Wandmalereien.



Lhasa

Tag 20    
Lhasa
Tag 21     Lhasa
Tibet Lhasa Potala-PalastTag 22     Lhasa
Tag 23     Tibet-Bahn: Lhasa - Xi'an


Die Hauptstadt Lhasa ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Tibets. Der Potala-P
alast, die ehemalige Winterresidenz des Dalai Lama und ein wichtiger Besichtigungspunkt in Lhasa, der Jokhang-Tempel, das bedeutendste Heiligtum Tibets, Norbulingka, die einstige Sommerresidenz des Dalai Lama, Ramotsche-, Lukhang- und Palhalupak-Tempel und die Höhle der Nagas sind einige der vielen bedeutenden Bauwerke Lhasas.

Tibet Lhasa Jokhang
Die vielen Pilger, die von Nah und Fern zum Jokhang kommen und meist tagelang unterwegs waren, werfen sich mit der vollen Länge ihres Körpers auf den Boden und berühren mit der Stirn den heiligen Untergrund. So legen sie betend ihre Pilgerreise rund ums Kloster zurück. Versammlungsplatz für Pilger und Besucher ist der Platz vor dem Kloster. Die besondere Atmosphäre wird Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben. Viele dieser Tempel und Klöster sind durch uralte Pilgerpfade verbunden. Außerhalb von Lhasa laden die Klöster Drepung und Sera zu einem Besuch ein.
  Den Besuch des auf einem Hügel etwa 45 km von Lhasa entfernt gelegenen Ganden-Klosters, mit dem kunstvoll mit Silber und Gold verzierte Grab seines Gründers Tsongkhapa Lobsang Dragpa können sie mit dem Drag Yerpa-Kloster verbinden. Die Höhlen dieses Klosters gelten als die heiligsten der Region, haben hier doch namensträchtige Asketen meditiert.



In Lhasa steigen wir in die Tibet-Bahn, die uns über Golmud und Xining in 1,5 Tagen nach Xi'an bringt. Der Zug wird von medizinischem Personal begleitet und verfügt über Sauerstoff. Wir reisen durch die menschenleere Wildnis des Qinghai-Tibet-Plateaus und erleben das Gefühl unendlicher Weite. Mächtige, schneebedeckte Bergriesen und grasende Yakherden ziehen an unserem Fenster vorbei, während wir uns bereits in Höhen von über 4.000 m befinden. Der höchste Punkt der Zugfahrt ist der Tanggula-Pass mit 5.072 m.


China

Xi'an


Tag 24     Ankunft Xi'an
Tag 25     Xi'an: Ausflug Terrakotta-Armee


Der nächste Halt unserer Reise ist Xi'an. Xi'an ist eine der touristisch bekanntesten Städte Chinas, die über eine große Anzahl an Sehenswürdigkeiten verfügt. Das alte Zentrum der Stadt ist immer von einer breiten Stadtmauer umgeben gewesen, die zu großen Teilen wieder restauriert wurde und auf der man heute entlang gehen kann. So hat man die Möglichkeit, die gesamte Altstadt zu umwandern oder auch mit dem Fahrrad zu umfahren. Die schönste Aussicht über die Stadt hat man von dem alten Glockenturm, in dem früher jeden Morgen die Glocken geläutet wurden. Er wurde 1384 erbaut und ist das eigentliche Wahrzeichen Xi'ans.


Im Zentrum, direkt hinter dem 1370 errichteten Trommelturm, befindet sich das lebendige muslimische Viertel. Im muslimischen Viertel kann man besonders gut bummeln, viele kleine Geschäfte mit Kunstgegenständen und Antiquitäten durchstöbern und Souvenirs erstehen. Außerhalb der Stadtmauern Xi'ans sollten Sie die Große und die Kleine Wildganspagode besichtigen, beides charakteristische alte chinesische Gebäude, die sich in einer parkähnlichen Anlage befinden. Die Große Wildganspagode erhielt ihren Namen von dem berühmten Pilger Xuanzang, dessen aus Indien mitgebrachte Schriften in dieser 652 erbauten Pagode einen würdigen Platz erhielten.



Wir bieten Ihnen von Xi'an einen im Reisepreis eingeschlossenen Ausflug zur weltberühmten Terrakotta-Armee des ersten Kaisers von China Qin Shi Huang an, die ca. 30 Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Erst 1974 wurden die unzähligen Terrakotta-Krieger und -Pferde von einem Bauern entdeckt. Heute werden die Funde in 3 riesigen Gruben ausgestellt und ziehen Besucher aus der ganzen Welt an. Lassen Sie sich beeindrucken von den einzigartig gestalteten, lebensgroßen Tonfiguren, die alle individuelle Gesichter und Frisuren tragen.


Peking

Tag 26     Nachtzug Xi'an - Peking
Tag 27
    Ankunft Peking
Tag 28     Peking: Ausflug Chinesische Mauer & Sommerpalast
Tag 29     Peking
Tag 30     Flug Peking - Amsterdam, Ankunft Amsterdam



Per Nachtzug erreichen wir Peking, die Hauptstadt und das Regierungszentrum Chinas. Das Zentrum befindet sich rund um den Platz des Himmlischen Friedens, wo sich die berühmte „Verbotene Stadt“, das Mausoleum Maos und die große Halle des Volkes befinden. Eine der schönsten Parkanlagen in Peking ist der Beihai-Park, der in der Nähe der „Verbotenen Stadt“ liegt. Von den unzähligen Tempeln, die die Stadt früher zierten, sind immer noch einige einen Besuch wert, wie zum Beispiel der Himmelstempel, im Südosten der Stadt gelegen. Er besteht aus einem großen Altar und verschiedenen Gebäuden, die alle symmetrisch angelegt worden sind.


Peking ist eine enorm große Stadt, so dass es am bequemsten ist, sich mit einem Taxi fortzubewegen. Von Peking aus wird von Ihrem Reisebegleiter eine Exkursion zur mehr als 6.000 km langen Chinesischen Mauer organisiert. Dort hat man Zeit, einen kleinen Teil der Mauer zu bewundern. An einem künstlich angelegten See liegt der Sommerpalast, eine riesige Parkanlage mit prunkvollen Tempeln und anderen prächtigen Bauwerken, die vor ca. hundert Jahren noch der Kaisermutter Cixi zum Regieren dienten. Wir machen hier Halt nach dem Besuch der Chinesischen Mauer.
Eine eindrucksvolle Erlebnisreise findet in Peking ihr Ende, bevor Sie mit KLM zurück nach Amsterdam fliegen.


Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. In einigen Ländern können durch politische, sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Gegebenheiten Einschränkungen bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung während Ihrer Reise bestehen. So kann es auch bei dieser Reise sein, dass bestimmte Transfers aufgrund der Visumregularien für Tibet gemeinsam mit der Gruppe stattfinden müssen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen. Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Anmerkung zu lokalen Reisebegleitern ("local guides")

Bei dieser Reise werden, zusätzlich zu Ihrer Djoser-Reisebegleitung, in Tibet und für die Ausflüge zur Terrakotta-Armee und Chinesischen Mauer, lokale Reisebegleiter anwesend sein, die Englisch sprechen. Ihre Aufgabe besteht lediglich in der reinen Anwesenheit während der Reise durch das Land. Diese Guides sind nicht verpflichtet, Führungen in Monumenten zu machen oder Informationen über ihr Land weiterzugeben. Einige der Guides haben Spaß daran, den Reisenden ihr Land näherzubringen, andere nehmen lediglich die ihnen aufgetragenen Aufgaben wahr.


Reiseverlauf

  • 16-09-2017Flug Amsterdam - Delhi
  • 17-09-2017Ankunft Delhi / Indien
  • 18-09-2017Delhi - Fatehpur Sikri - Agra
  • 19-09-2017Nachtzug Agra - Varanasi
  • 20-09-2017Ankunft Varanasi
  • 21-09-2017Varanasi: Bootsfahrt Ganges
  • 22-09-2017Varanasi - Shivpatinagar
  • 23-09-2017Shivpatinagar - Chitwan NP / Nepal
  • 24-09-2017Chitwan NP: Dschungelwanderung
  • 25-09-2017Chitwan NP - Kathmandu
  • 26-09-2017Kathmandu
  • 27-09-2017Kathmandu - Bhaktapur
  • 28-09-2017Bhaktapur - Nagarkot
  • 29-09-2017Nagarkot - Zhangmu / Tibet
  • 30-09-2017Zhangmu - Nyalam
  • 01-10-2017Nyalam - Tingri
  • 02-10-2017Tingri - Shigatse
  • 03-10-2017Shigatse
  • 04-10-2017Shigatse - Gyantse - Lhasa
  • 05-10-2017Lhasa
  • 06-10-2017Lhasa
  • 07-10-2017Lhasa
  • 08-10-2017Tibet-Bahn Lhasa - Xi'an
  • 09-10-2017Ankunft Xi'an / China
  • 10-10-2017Xi'an: Ausflug Terrakotta-Armee
  • 11-10-2017Nachtzug Xi'an - Peking
  • 12-10-2017Ankunft Peking
  • 13-10-2017Peking: Ausflug Chinesische Mauer & Sommerpalast
  • 14-10-2017Peking
  • 15-10-2017Flug Peking - Amsterdam, Ankunft Amsterdam
Route Rundreise Von Delhi nach Peking, 30 Tage

Termine|Preise

Abreisedaten 2018

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
14 Apr - 13 Mai 2 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen
28 Apr - 27 Mai 4 Plätze verfügbar € 3.295,- Jetzt buchen
12 Mai - 10 Jun 4 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen
26 Mai - 24 Jun 4 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen

Leistungen

  • internationaler Flug mit KLM
  • Transport
  • Fahrten mit dem Nachtzug von Agra nach Varanasi und von Xi'an nach Peking
  • Fahrt mit der Tibet-Bahn von Lhasa nach Xi'an
  • Übernachtung in Hotels und Gästehäusern
  • Besuch der ehemaligen Hauptstadt des Mogulreiches Fatehpur Sikri
  • Bootsfahrt auf dem Ganges entlang der Ghats in Varanasi
  • Dschungelwanderung im Chitwan Nationalpark, auf den Spuren der Panzernashörner
  • Ausflug zur einzigartigen Terrakotta-Armee in Xi'an
  • Ausflug zur Chinesischen Mauer, dem größten Bauwerk der Welt
  • Ausflug zum Sommerpalast, dessen Park als einer der schönsten Chinas gilt
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • lokale englischsprachige Guides in Tibet
  • Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Exklusive

Versicherungen, Mahlzeiten, Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, Visumgebühren, persönliche Ausgaben

Änderungen vorbehalten.

Optionale Leistungen

Zusätzliche Übernachtungen auf Wunsch:

in Delhi ab € 30,- p.P. und Nacht im Doppelzimmer

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €2.545,-.

Einzelzimmerzuschlag

€ 550,-.

Mindestteilnehmerzahl:

10

Hinweise:

Im Nyalam und Tingri stehen keine Einzelzimmer zur Verfügung.

Grenzübertritt nach Tibet
Aufgrund natürlicher und infrastruktureller Gegebenheiten kann es zu kurzfristigen Veränderungen der Reiseroute kommen. Sollte eine Überquerung der Grenze von Nepal nach Tibet auf dem Landweg nicht möglich sein, buchen wir einen Flug von Kathmandu nach Lhasa und teilen die zusätzlich zum Reisepreis anfallenden Kosten von € 400,- p.P. mit unseren Reisenden. Djoser Reisen übernimmt € 200,- und der Reisegast ebenfalls € 200,-.

Einreisebestimmungen:
Reisepass, noch ein Jahr und 15 Tage gültig bei Visumbeantragung, Visum Indien (Antrag online auszufüllen) und Nepal, Visum Tibet und China (wird vor Ort erteilt). Für die amtliche Einladung Tibet berechnen wir obligatorisch € 25,- p.P.

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.
Diese Djoser-Reise führen wir in internationalen Gruppen mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden mit maximal 20 Personen durch.

Praktische Infos

Unterkunft

Während unserer Rundreise übernachten wir im Allgemeinen in sauberen Hotels mit einer angenehmen Atmosphäre. In den Hotels sind Doppelzimmer reserviert, in der Regel mit einer eigenen Dusche und WC. In kleinen Orten übernachten wir in landestypischen Gästehäusern, in den Städten beziehen wir Hotels mit höherem Standard. In Indien, Nepal und China verfügen die Hotels über Klimaanlagen oder Deckenventilatoren. Dicke Decken, die in jedem Hotel reichlich zur Verfügung gestellt werden, sollen vor der nächtlichen Kälte schützen und machen den Charme der Hotels in Tibet aus. Wir empfehlen jedoch, einen eigenen Schlafsack mitzunehmen.
In den Gästehäusern in Nyalam und Tingri kann es sein, dass drei bis vier Reisende jeweils ein Zimmer teilen und die Sanitäranlagen gemeinschaftlich genutzt werden. Ebenso werden die Sanitäranlagen im Gästehaus in Bhaktapur geteilt.

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen, mit der Hotelbewertung von:

Delhi: Hotel Rockwell Plaza
Agra: Hotel Amar
Kathmandu: Hotel Thamel
Bhaktapur: Golden Gate Guesthouse
Nagarkot: Nagarkot Farm House
Chitwan NP: Rhino Lodge
Lhasa: Jin Bo Hotel

Einzelzimmerzuschlag

€ 550,-.

Fluginformationen

Für unsere 30-tägige Rundreise durch Indien, Nepal, China und Tibet haben wir Flüge mit KLM ab/an Amsterdam für Sie reserviert.

Flugdauer:

Amsterdam - Delhi ca. 7 Stunden
Peking - Amsterdam ca. 11 Stunden


Grundsätzlich gilt die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €2.545,-.

Transport

Wir reisen durch Indien, Nepal und Tibet mit dem Bus. Aufgrund der Straßenverhältnisse sind die Fahrten oftmals von längerer Dauer, jedoch machen wir ausreichend viele Stopps, um uns die Beine zu vertreten. Die Durchquerung des Himalaya ist ein Abenteuer.
Einige längere Strecken überbrücken wir bequem im Nachtzug und fahren so im Liegewagen von Agra nach Varanasi und von Xi'an nach Peking. Viel mehr als ein Transportmittel ist die Tibet-Bahn, auch Himmelsbahn genannt, mit der wir im Liegewagen von Lhasa nach Xi'an fahren.

Um Ausflüge zu unternehmen und die Umgebung kennen zu lernen, gibt es Taxen, Minibusse und Rikschas, die einen für wenig Geld überall hinbringen. An manchen Orten kann man auch ein Fahrrad ausleihen und die Gegend auf eigene Faust erkunden.

Speziell zu Tibet
Bitte beachten Sie, dass es in den Sommermonaten (Monsunzeit) in Tibet zu Erdrutschen kommen kann oder im Bau befindliche Straßen gesperrt sind. Wir werden versuchen, die Route gemäß Programm fortzusetzen. Wir müssen dann evtl. auf Jeeps umsteigen. In jedem Fall werden Sie von unserer lokalen Agentur und Ihrer Reisebegleitung betreut und es werden umgehend Lösungen gefunden. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt jedoch erhalten. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Leistungen

  • internationaler Flug mit KLM
  • Transport
  • Fahrten mit dem Nachtzug von Agra nach Varanasi und von Xi'an nach Peking
  • Fahrt mit der Tibet-Bahn von Lhasa nach Xi'an
  • Übernachtung in Hotels und Gästehäusern
  • Besuch der ehemaligen Hauptstadt des Mogulreiches Fatehpur Sikri
  • Bootsfahrt auf dem Ganges entlang der Ghats in Varanasi
  • Dschungelwanderung im Chitwan Nationalpark, auf den Spuren der Panzernashörner
  • Ausflug zur einzigartigen Terrakotta-Armee in Xi'an
  • Ausflug zur Chinesischen Mauer, dem größten Bauwerk der Welt
  • Ausflug zum Sommerpalast, dessen Park als einer der schönsten Chinas gilt
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • lokale englischsprachige Guides in Tibet
  • Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Ausflüge

Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm in Indien, Nepal, Tibet und China gestalten möchten. Wer Ruhe und Ursprünglichkeit sucht, wird in den kleineren Orten außerhalb der Städte Erfüllung finden. Wem der Sinn nach Kultur pur steht, für den sind die Tempel und Ghats in Indien, die alten Königsstädte Nepals sowie Shigatse und Lhasa in Tibet unwiderstehliche Anziehungspunkte.
Vor Ort können Sie problemlos auf eigene Faust oder gemeinsam mit Mitreisenden Ihre Wunschbesichtigungen unternehmen. Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge, die Sie auch wirklich anschauen möchten.

Einige Ausflugsorte liegen auf den Fahrtstrecken von Ort zu Ort oder sind etwas umständlicher zu erreichen. Deshalb sind sie Bestandteil Ihrer Reise und werden gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung besucht.

Hierbei handelt es sich um die folgenden Ausflüge:

  • An der UNESCO-Weltkulturerbestätte Fatehpur Sikri stoppen wir auf dem Weg nach Agra. Ende des 16. Jahrhunderts war sie die Hauptstadt des Mogulreichs und ist heute mit ihren Palästen aus rotem Sandstein sehr sehenswert.
  • In Varanasi dreht sich alles um die am heiligen Ganges gelegenen Ghats. Deshalb unternehmen wir auf dieser Rundreise eine Bootsfahrt auf dem Ganges, um die rituellen Waschungen und Zeremonien am Ufer beobachten zu können.
  • Im Royal Chitwan Nationalpark begeben wir uns auf einer Dschungelwanderung mit einem ortskundigen Führer, auf die Suche nach den seltenen Panzernashörnern.
  • Xi'an, an der Chinesischen Seidenstraße gelegen, birgt einen besonderen Schatz den wir entdecken wollen: die berühmte Terrakotta-Armee des ersten Kaisers von China Qin Shi Huang. Die Funde werden in drei riesigen Gruben ausgestellt und ziehen Besucher aus der ganzen Welt an.
  • Chinas Hauptstadt Peking ist unser Ausgangspunkt für den Ausflug an einen Abschnitt der Großen Mauer. Die Chinesische Mauer ist das größte Bauwerk der Erde, welches von Menschen errichtet wurde. Im Anschluss besuchen wir den Sommerpalast.
     

Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer Ausflüge ganz nach Ihren Vorlieben wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

  • Besuchen Sie in Alt-Delhi das Minarett Qutab Minar, das über 70 m in den Himmel ragt oder unternehmen Sie in Neu-Delhi einen Ausflug zum Swaminarayan Akshardam, einem besonders beeindruckenden Tempel.
  • Einer der Höhepunkt dieser Rundreise wird ohne Zweifel das Taj Mahal sein. Ein Prachtbau schlechthin, von unfassbarer Schönheit, entstanden aus Liebe, und heute das meistbesuchte Monument Indiens.
  • Kathmandus Stupas sind unbedingt einen Besuch wert: Die Anlage des Swayambunath, eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt, wird von zahllosen Affen bevölkert, während der Stupa Boudnath für die tibetischen Einwanderer die wichtigste Pilgerstätte ist.
  • Der Kathmandu Durbar Square wird Sie mit seinen über 50 Tempeln, der mystischen Atmosphäre sowie dem Haus der Kumari, der lebenden Göttin, begeistern.
  • Atemberaubende Bergsicht verspricht ein optionaler Panoramaflug mit Buddha Air von Kathmandu aus, den Sie an dem freien Tag von Nepals Hauptstadt aus unternehmen können.
  • Tibetisches Alltagsleben können Sie in Shigatse erleben, kombinieren Sie einfach den Besuch des lokalen Markts mit dem weltbekannten Tashilunpo-Kloster.
  • Ein Highlight für jeden Reisenden wird zweifellos der Potala-Palast in Lhasa sein. Lohnenwert ist eine Führung durch das Innere der ehemaligen Residenz des Dalai Lama.
  • Neben dem Potala-Palast wartet Lhasa mit einer ganzen Reihe erlebenswerter Heiligtümer auf: Im Sera-Kloster können Sie den Mönchsdebatten folgen, im Drepung-Kloster die historischen Gebäude besuchen oder am Jokhang, dem bedeutendsten Tempel Tibets, verweilen.
  • Besuchen Sie in Peking den sich im Nordosten der Stadt befindenden Lama-Tempel, in dem gegenwärtig wieder der lamaistische Buddhismus gepflegt wird. Der Lama-Tempel ist der meist besuchte religiöse Ort in Peking und der größte lamaistische Tempel außerhalb von Tibet.

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens ein Jahr und 15 Tage bei Visumbeantragung gültig ist und noch über mindestens sechs freie Seiten verfügt. Sowohl für Indien, Nepal und Tibet, als auch für China ist für deutsche Staatsangehörige ein Visum erforderlich. Die Visa für Indien und Nepal beantragen Sie vorab bei den entsprechenden Visumstellen. Eine Sondergenehmigung für die Einreise als Gruppe nach Tibet und China beantragen wir für Sie und stellen Ihnen dafür eine Gebühr von € 25,- automatisch in Rechnung. Vor Ort erfolgt dann die Visumbeantragung für Tibet und China.

Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit den Botschaften in Verbindung setzen.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die indische Währung ist die Indische Rupie. In Nepal ist die Nepalesische Rupie das Zahlungsmittel und in Tibet/China zahlen Sie mit dem Chinesischen Renminbi Yuan. Erfragen Sie die aktuellen Wechselkurse hier.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 225,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld

Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 45,- p.P. an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen. Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

Nepalesische KücheWährend der Rundreise können Sie selbst entscheiden, wo und was Sie essen möchten. Die Reisebegleitung bietet immer Tipps und Empfehlungen zu Restaurants und Mahlzeiten an. Es besteht die Möglichkeit, mit der Gruppe zu essen, aber man hat auch die Freiheit, neue Restaurants auf eigene Faust zu entdecken. Deshalb sind die Mahlzeiten im Reisepreis nicht mit eingeschlossen. In einigen Hotels wird ein westliches Frühstück serviert oder es gibt Variationen des einheimischen Frühstücks. Außerhalb der Hotels stehen in Cafés auch Joghurt, Pfannkuchen o.ä. auf dem Speisezettel. Für einen kulinarischen Liebhaber ist eine Reise durch die indische, nepalesische, tibetische und chinesische Küche ein großes Abenteuer.


Es hat sich als sehr praktisch erwiesen, einige Grundbegriffe der Sprache zu lernen oder ein kleines Taschenlexikon mitzunehmen, sodass Sie präzise aus den vielen Möglichkeiten auswählen können. Probieren Sie in Indien ein herrliches duftendes Curry und in Tibet unbedingt den Yakbuttertee mit dem typisch salzigen Geschmack. In Nepal gibt es neben dem einfachen lokalen Gericht Dhal Bhat, Reis mit Linsen, auch eine Anzahl von westlichen Gerichten. Die berühmte Peking-Ente ist ein Fest für den Gaumen und Nudelgerichte mit dunkler Bohnenpaste sind in China vorzüglich. Die Küche in den Ländern dieser Rundreise wechselt von mild gewürzt bis überaus scharf.

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren, welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das
Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Die Höhenkrankheit kann in Tibet jeden „erwischen“. Bitte besprechen Sie vor Abreise Ihr Vorhaben unbedingt mit einem Arzt. Besonders Herz-, Kreislauf- und Atemwegserkrankte sollten sich genauestens über die Risiken informieren und am besten eine solche Reise meiden.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung
Auf Wunsch können Sie einen früheren Hinflug nach Delhi buchen, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P.; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet. Falls Sie eine Vorverlängerung in Delhi wünschen, können wir Ihnen das von der Gruppe genutzte Hotel reservieren. Den Preis dafür entnehmen Sie bitte dem Reiter "Termine|Preise". Bitte nehmen Sie diese Zusatzbuchung, wenn möglich, bis spätestens 5 Wochen vor Ihrer Abreise bei uns vor. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise wie z. B. den Transfer zum Hotel müssen Sie in diesem Fall zusätzlich bezahlen.

Eine Verlängerung in China ist aufgrund der Ein-/Ausreisebestimmungen, die im Rahmen Ihres Gruppenvisums für Tibet und China gelten, nicht möglich.

Auch die Buchung der Reise ohne Langstreckenflüge ist nur eingeschränkt und auf Nachfrage möglich. Ihr Rückflug muss in jedem Fall identisch mit dem der Gruppe ab Peking nach Amsterdam mit KLM erfolgen.

Klima und Geografie

Klima

Indien

Das Klima Indiens ist insgesamt tropisch, doch können die Bedingungen je nach Höhenlage und Entfernung zum Meer beträchtlich schwanken. Man kennt in Indien nur 3 Jahreszeiten: Sommer, Winter und Monsunzeit (Regenzeit). Im Sommer (Mai - Juni) ist es im größten Teil Indiens heiß, und nur die Bergzonen in der Himalayaregion garantieren Kühle. In den Wintermonaten (November - März) bestimmt der trockene Nordostmonsun das Wetter. Es ist im größten Teil des Landes angenehm mit strahlenden Sonnentagen. Im Norden sinken die Temperaturen jedoch zeitweise empfindlich ab, und im Gebirge kommt es zu Schneefällen. Ende Juni setzt gewöhnlich der Südwestmonsun ein. Schnell erreicht der Monsun fast alle Landesteile, und Indien erhält dann von Juli bis September die meisten Niederschläge. Reisen in der Regenzeit ist aber nicht unbedingt nachteilig, wie man vielleicht denken könnte. Die Regenschauer sind meist kurz und heftig und können für Mensch und Natur eine angenehme Erfrischung sein, denn von Juni bis Mitte August kann es in Indien zum Teil sehr heiß werden.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Delhi

Nepal

Das Klima in Nepal wird geprägt durch die tropischen Monsunwinde. Die Monsunwinde sorgen für große Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter. Im Sommerhalbjahr von Mai bis September bringen feuchte Luftmassen ausgiebige Niederschläge, die allerdings von Süden nach Norden abnehmen. Tropische Hitze herrscht eigentlich nur im Terai, also in den tiefer gelegenen Zonen. Mit zunehmender Höhe werden die Temperaturen angenehmer und gut erträglich. An den Nordseiten der Gebirgszüge strömen die Monsunwinde herab und erzeugen lokale Trockeninseln. Im äußersten Norden gibt es sogar wüstenhafte Täler, in denen nur periodische Wasserläufe abfließen. Im Winter ist es trocken und erheblich kältere Winde aus Nordosten lassen nur 10 - 20 % der gesamten jährlichen Niederschläge fallen.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Kathmandu

Tibet

In Tibet herrscht kontinentales Hochlandklima, charakteristisch hierfür sind die großen Tagestemperaturschwankungen, allerdings auch viel Sonnenschein und wenig Regen. Zwischen dem Norden und dem Süden Tibets sowie zwischen Berg- und Tallagen gibt es aufgrund der verschiedenen Höhenlagen relativ große klimatische Unterschiede. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt überall weniger als 100 mm, außer im äußersten Südosten. Bis hierher stoßen zwar selten, aber ab und zu durchaus, die Ausläufer des Indischen Monsuns in den Monaten Juli und August vor.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Lhasa

China
Als drittgrößtes Land der Welt weist China unterschiedliche klimatische Zonen auf. Obwohl Chinas Klimazonen von sibirischer Kälte bis zu tropischer Hitze reichen, liegt der größte Teil des Landes in gemäßigten Zonen. Während es in Südost- und Zentralchina das ganze Jahr hindurch warm und feucht ist, herrscht in Nord- und Nordostchina eher ein relativ trockenes Klima. Das Klima kann aufgrund der Größe und der Geographie Chinas variieren. Viele Gebiete von China sind im Sommer heiß und regnerisch, aber die Winter sind eher trocken. Bittere Kälte herrscht auf dem Hochplateau, aber auch im Winter in Peking, wo die Temperaturen oft unter den Nullpunkt sinken.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Peking

Geografie


Indien
Die föderative Republik Indien, bestehend aus 22 Unionsstaaten und 9 Unionsterritorien, erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von zirka 3,2 Millionen qkm über die Halbinsel Vorderindien zwischen dem Arabischen Meer und dem Golf von Bengalen und reicht im Norden hinauf bis zu den Randhochgebirgen von Himalaya und Karakorum. Das Land gliedert sich in 3 naturräumliche Großregionen: der nördlichen Hochgebirgslandschaft mit ihren teilweise über 8.000 m emporragenden Gipfeln schließt sich im Mittelteil das 300 - 500 km breite nordindische Tiefland von Ganges und Brahmaputra an. Den südlichen Teil bildet die Halbinsel Vorderindien mit dem Dekhanplateau, einer riesigen, von West nach Ost geneigten Hochebene von durchschnittlich 600 - 700 m Höhe und die sie abschließenden Randgebirge. Die Randbereiche des Dekhan-Massivs säumen tropische Küstenstreifen.

Nepal

Der Name Nepal gilt heute für das gesamte Königreich, früher nur für das Kathmandutal. Die Topographie in diesem Land ist gewaltig: Nepal ist überwiegend von der Südabdachung des Himalayazentralmassivs bestimmt. Die höchsten Berge der Erde (allein acht über 8.000 m ü.d.M.) befinden sich hier. Zahlreiche Flüsse haben im Laufe der jüngeren Erdgeschichte und der damit einhergehenden Anhebung des Himalaya mehrere tausend Meter tiefe Täler in die Gebirge geschnitten. Im Süden schließt sich der 600 - 2.000 m ü.d.M. hohe Vorderhimalaya an mit zahlreichen Becken und offenen Hochtälern. Hier erstreckt sich das Kerngebiet Nepals mit den beiden Haupttälern von Kathmandu und Pokhara. Davor liegen die östlichen Ausläufer der Siwalikkette, ein schroffes, bis 4.000 m ü.d.M. hohes Hochgebirge. Im Grenzgebiet zu Indien schließlich beginnt der zur Gangesebene abflachende Tieflandstreifen des Terai. Die Landfläche Nepals entspricht in etwa der Ausdehnung Österreichs und der Schweiz zusammen.

Tibet
Nach Russland und Kanada zählt China zu den größten Flächenstaaten der Erde. Das Land verfügt über 14 Nachbarländer und Tibet bildet eine seiner größten Provinzen. Das Tibetische Hochland, welches in seinem äußersten Süden einen immensen Teil des Himalaya-Gebirges umfasst und sich auf einer durchschnittlichen Höhe von 4.500 m befindet, wird auch das „Dach der Welt“ genannt. Das tibetische Hochplateau ist ausgesprochen trocken, der Grund für diese Trockenheit liegt vor allem darin, dass der Himalaya das Hochland nach Süden hin vom indischen Monsun abschirmt und im Landesinnern kontinentales Klima herrscht. Umschlossen wird Tibet von den Gebirgen des Himalaya im Süden, den osttibetisch-chinesischen Gebirgsketten im Osten, dem Karakorum im Westen und dem Kunlun Shan im Norden, aber auch im Innern wird es von zahlreichen Gebirgsläufen durchzogen. Tibet grenzt von Westen nach Osten an die indischen Bundesstaaten Jammu und Kashmir, Himachal Pradesh, Uttaranchal, Sikkim und Assam sowie an die Länder Nepal, Bhutan und Myanmar.

China
Nach Russland und Kanada zählt China zu den größten Staaten der Erde. Man trifft auf unterschiedliche geographische Merkmale. Das Land hat 14 Nachbarländer und Tibet stellt eine der größten Provinzen Chinas dar. Die Höhenunterschiede in Tibet sind enorm. Das Zuhause der Han-Chinesen auf der Tiefebene am Yangtse Fluss im Norden und Osten von China ist das fruchtbarste Gebiet, das für Landwirtschaft geeignet und somit am dichtesten besiedelt ist. 2/3 von China bestehen aus Wüste und Bergen, weshalb einige Teile des Landes völlig unbewohnbar sind. Die vier großen Flüsse bilden die „Adern“ und sind für den Großteil der Bevölkerung von lebenswichtiger Bedeutung. Um einen guten Eindruck von China zu bekommen und die verschiedenen Landschaften und Kulturen kennen zulernen, legen wir große Strecken zurück.

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen Indien und Deutschland beträgt MEZ +4,5 Stunden, zwischen Nepal und Deutschland MEZ +4,75 Stunden und zwischen China/Tibet und Deutschland MEZ +7 Stunden.

FAQ

Brauche ich Visa für die Länder dieser Reise?

Für alle vier zu besuchenden Länder sind Visa erforderlich. Ihre Visa für Indien und Nepal beantragen Sie im Vorfeld der Reise. Für Tibet und China ist ein Gruppenvisum erforderlich. Wir holen für Sie die Sondergenehmigung hierfür ein und das Visum für beide Länder wird vor Ort beantragt.

Was sind die Transportmittel auf dieser Reise?

In Indien, Nepal und Tibet haben wir für unsere Gruppen Busse gechartert, die, wo erforderlich, mit einer Klimaanlage ausgestattet sind. Von Agra nach Varanasi und von Xi'an nach Peking fahren wir mit dem Nachtzug. Mit der Tibet-Bahn befahren wir die Strecke zwischen Lhasa und Xi'an.

Welche Ausflüge sind eingeschlossen?

In Varanasi ist eine Bootsfahrt entlang der Ghats und im Chitwan Nationalpark die Dschungelwanderung inklusive. Die Ausflüge zur Terrakotta-Armee und Chinesischen Mauer sind ebenfalls im Reisepreis eingeschlossen. Anfallende Eintrittsgelder sind vor Ort zu begleichen und über diese Ausflüge hinaus wird Ihnen Ihre Reisebegleitung bei der Organisation der fakultativen Aktivitäten behilflich sein.

Wie erfolgt die Reisebegleitung?

Die gesamte Reise wird durch eine deutsch- oder englischsprachige Djoser Reisebegleitung betreut. Diese sorgt für einen reibungslosen Ablauf vor Ort und steht Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Zudem reist in Tibet und bei den Ausflügen zur Terrakotta-Armee und zur Chinesischen Mauer jeweils ein gesetzlich vorgeschriebener einheimischer Guide mit.

Welche Zahlungsmittel werden für diese Reise empfohlen?

In den meisten Orten der Reise ist es möglich mit der Kredit- oder ec-Karte Bargeld in der Landeswährung am Bankautomaten zu ziehen. Darüber hinaus sollten Sie einen gewissen Betrag an Bargeld in € mitnehmen. Das Gruppenvisum für Tibet und China kostet derzeit US$ 114,-. Nehmen Sie hierfür USD mit.

Wie viele Personen nehmen an der Reise teil?

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen, maximal nehmen wir 20 Gäste auf dieser Reise von Delhi nach Peking mit. Im Durchschnitt finden die Reisen mit ca. 15 Personen statt.

Fotos

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • einzigartige Kombination von vier spannenden Ländern
  • Bootsfahrt auf dem heiligen Ganges inklusive
  • Ausflug zur Chinesischen Mauer und zum Sommerpalast in Peking eingeschlossen
  • beeindruckende Aussicht auf den Mount Everest vom La Lung-Pass
  • Fahrt mit der Tibet-Bahn von Lhasa nach Xi'an
  • Überbrückung langer Fahrtstrecken per Nachtzug
  • komfortabler Nonstop-Flug ab Amsterdam mit KLM

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH