Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Reise suchen

Region

Land

Reisedauer

Reisezeitraum

Preis

Preis ab: € 3.195,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Von Kalkutta nach Yangon 22 Tage

Indien, Bangladesch & Myanmar

Unsere Rundreise von Kalkutta nach Yangon verbindet unberührte Natur mit unvergleichlichen Sehenswürdigkeiten in Indien, Bangladesch und Myanmar. In Kalkutta erzählen historische Bauwerke von der britisch geprägten Vergangenheit der Stadt. Per Boot erkunden wir den Nationalpark der Sundarbans, den größten Mangrovenwald der Welt. Indien empfängt uns wieder, dieses Mal mit den Bundesstaaten Assam und Manipur. Wir besuchen den idyllisch gelegenen Loktak-See, bevor Myanmar uns mit seiner unglaublichen Fülle von sakralen Bauten begeistert. Das wertvollste auf dieser Reise sind die Menschen: mit ihrer Wärme und Gelassenheit wird diese Reise zu einer besonderen Erfahrung. Alternativ bieten wir auch die Rundreisen 19 Tage Bangladesch, 20/21 Tage Bhutan & Sikkim, 17 Tage Rajasthan oder 22 Tage Myanmar an.

Empfehlen
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Rundreise Von Kalkutta nach Yangon: Indien, Bangladesch & Myanmar, 22 Tage

Indien

Kalkutta / West-Bengalen


Tag 1        Flug Amsterdam - Kalkutta
Tag 2        Ankunft Kalkutta

IN_Kalkutta_Djoser NL_FOCNach Ihrem Flug über Dubai erreichen Sie die Millionenstadt Kalkutta, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates West-Bengalen, zweitgrößte Stadt Indiens und Ausgangspunkt unserer Reise über Indien und Bangladesch nach Yangon. Hier können Sie einen ersten Eindruck von der Vielfalt des indischen Lebens gewinnen. Zahlreiche Gebäude der viktorianischen Zeit lassen den prägenden Einfluss der britischen Kolonialherrschaft und Kalkutta als Stadt der Widersprüche erkennen. Zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten der Stadt bietet sich am ersten Tag eine halbtägige Stadtrundfahrt an. Besuchen Sie dabei beispielsweise das beeindruckende Victoria Memorial, die berühmte Howrah Bridge, den Jain-Tempel Paresnath und den Marble Palace.


Bangladesch


Sundarbans


Tag 3        Kalkutta - Khulna - Mongla: Beginn Bootsfahrt Sundarbans
Tag 4        Bootsfahrt Sundarbans
Tag 5        Bootsfahrt Sundarbans


BD_Sundarbans_Boot_NL_FOCNach unserem Aufenhalt in der quirligen Metropole Kalkutta beginnen wir unser außergewöhnliches Naturabenteuer. Wir überqueren die Grenze nach Bangladesch und steigen später in ein kleines Boot, welches uns nach Mongla zum Anlegesteg bringt. Dort wartet ein kleines Schiff auf uns, das für die nächsten Tage auf unserer Kreuzfahrt durch die Sundarbans unsere Heimstatt sein wird. Ein besonderes Erlebnis erwartet Sie auf unserer 4-tägigen Bootstour durch das größte Mangrovengebiet der Welt, das zugleich Heimat der größten Population bengalischer Tiger ist. Das gesamte Gebiet des Sundarbans Nationalparks, das neben Bangladesch zu 40% auf indischem Territorium liegt, umfasst eine Größe von 10.000 km² und besteht zum Großteil aus weit verzweigten Flussarmen, Kanälen und Gezeitenströmen
.

BD_Sundarbans Tiger_Djoser NL_FOCEs geht gemächlich und ruhig vorbei an bewaldeten Inseln, und vielleicht haben Sie Glück, dass einige Gangesdelfine unser Boot ein Stück begleiten. Unterwegs stoppen wir und folgen an Land den Spuren der Tiger hinein in das Savannengrasland. Mit einem kleinen Ruderboot erkunden wir auch kleine Flussarme um die außergewöhnliche Flora und Fauna des Mangrovensumpfes kennen zu lernen. Je nach Wunsch können Sie sich am Nachmittag auf dem Boot ausruhen oder sich zu einigen Aktivitäten aufmachen. Zur Auswahl stehen verschiedene leichte Wanderungen und eine weitere Bootsfahrt am Abend. Mit der Flut am nächsten Morgen begeben wir uns auf die Rückfahrt aus dem Nationalpark hinaus wieder in Richtung Mongla, wo wir in unseren Bus umsteigen, der uns über Bagerhat nach Barishal bringt.

Barishal, Dhaka & Sylhet


Tag 6        Sundarbans - Bagerhat - Barishal

Tag 7        Boot Barishal - Dhaka
Tag 8        Dhaka
Tag 9        Dhaka - Jamdani - Sylhet

BD_Bagerhat Moschee_AG_FOCWir erreichen unseren ersten Halt, Bagerhat. Hier können Sie die bedeutende Terrakotta-Moschee Shait Gumbad, die aufgrund ihrer großen Zahl an Kuppeln auch die 'Moschee der 60 Kuppeln' genannt wird, besuchen. Die historischen Bauwerke in Bagerhat, die, versteckt in einer grünen Landschaft gelegen, jedes Archäologenherz höher schlagen lassen, zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Khan Jahan Ali ließ im 15. Jh. diese Moscheen in einer tropischen Landschaft errichten, die von der Bedeutung des Islam in Bangladesch zeugen. Nach einer Übernachtung in Barishal, dem Venedig Bangladeschs, fahren wir mit dem Boot nach Dhaka.

BD_Dhaka_ES_FOC_ES_FOC Die Hauptstadt Dhaka sprüht nur so vor Lebendigkeit: An jeder Straßenecke herrscht reges Treiben, Straßenhändler bieten ihre Waren feil und Rikschas schlängeln sich durch den dichten Verkehr. Auch wir nutzen diese sehr traditionelle Form der Fortbewegung und durchstreifen die Stadt per Fahrradrikscha. Unweit des Forts befindet sich der wichtigste Hindutempel der Hauptstadt, der Dhakeswari-Tempel, der mit leuchtenden Farben und viel Lebendigkeit aufwartet. Das Gebäude der Nationalversammlung, dessen Bau im Jahre 1963 in Auftrag gegeben, jedoch erst 1982 fertig gestellt wurde, ist ein bemerkenswertes Architekturdenkmal. Ganz sicher werden die Eindrücke sehr intensiv sein, denn auch der Shakari-Markt, an dem wir stoppen, hält unzählige Fotomotive und interessante Begegnungen für Sie bereit.

Wir verlassen den Großstadtdschungel Richtung östlicher, indischer Grenze und die vorbeiziehende Landschaft wandelt sich merklich. Sanfte Flussläufe, unendliche Teeplantagen und winzige Dörfer malen eine Postkartenidylle. Im Dorf Jamdani, einem Weberdorf, stoppen wir. Hier werden die berühmten gleichnamigen Stoffe mit den typischen geometrischen oder floralen Mustern hergestellt. Am Abend erreichen wir schließlich Sylhet.

Indien

Silchar / Assam & Imphal / Manipur

Tag 10     Sylhet - Karimganj - Silchar
Tag 11     Silchar - Imphal
Tag 12     Imphal: Ausflug Loktak-See

Wir überqueren in Karimganj die Grenze und fahren durch den indischen Bundesstaat Assam nach Silchar. Die 2. größte Stadt Assams, am Fluss Barak gelegen, ist an drei Seiten von Bergen umgeben. Anziehungspunkte sind hier zahlreiche Hindutempel: Tun Sie es vielen Pilgern gleich und besuchen Sie den Maniharan-Tempel und den gleichnamigen Tunnel, der zu Zeiten des Gottes Krishnas entstanden sein soll. Am Fluss Tribeni, der hier verläuft, beten Gläubige, um den Segen von Lord Krishna zu empfangen.

IN_Imphal_Mother Ima Market_Djoser NL_FOCIn Imphal scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die Ruinen des Kangla-Palastes und kleine Tempelchen zeugen von der glorreichen Vergangenheit des Ortes. Für die Manipuris ist Kangla der heiligste aller Orte und das Pilgerzentrum schlechthin. Für uns wird ein fakultativer Besuch des Ima Keithel-Marktes einer der Höhepunkt in Imphal sein. Nicht ohne Grund wird der Markt auch Mutter-Markt genannt: Er wird seit dem 16. Jahrhundert ausschließlich von Frauen betrieben. Damals mussten die Frauen die Versorgung der Familie sichern, als die Männer im Krieg gegen China und Myanmar kämpften. Vielen Aufständen und Eingriffen des Militärs zum Trotz, lassen es sich die Frauen nicht nehmen, auch heute noch auf dem Markt frisches Gemüse, kunstvolle Stoffe und handgemachten Schmuck zu verkaufen.


IN_Ranthambore_ für Loktak-See_GJ_FOC
Einen Eindruck davon, wie Wasser Landschaften in eine zauberhafte Welt v
erwandeln kann, erhalten Sie am Loktak-See. Doch zuvor unterbrechen wir unseren Weg zum See am Fuße des Red Hill, einem ehemaligen Kriegsschauplatz. Heute zeugen nur noch das Indische Friedensdenkmal und das Japanische Kriegsdenkmal von der blutigen Vergangenheit. Der Loktak-See ist der größte Süßwassersee Nordostindiens und Teile des Gewässers gehören zum Schutzgebiet des Manipur-Leierhirsches, dem Keibul Lamjao-Nationalpark. Viele der im See liegenden Inseln sind von Menschenhand geschaffen: aus Erde, Lehm und pflanzlichen Materialien sind so schwimmende Inseln entstanden, die teilweise sogar bewohnt sind. Wir besuchen die Inseln Sendra und Thanga und treffen im Dorf auf Thanga das Volk der Mei Tai.

Myanmar

Kalay & Monywa

Tag 13    Imphal - Moreh - Kalay
Tag 14    Kalay - Moe
Nyin Thanboddhay-Pagode – Monywa

In Moreh passieren wir durch das Indo Myanmar Friendship Gate die Grenze und unsere erste Station in Myanmar ist Kalay. Gegenüber vieler anderer birmesischer Städte besteht der größte Anteil der Bevölkerung aus Chin, einer tibeto-birmanischen Volksgruppe, deren Mehrheit den christlichen Glauben praktiziert. Deshalb finden sich im Stadtbild Kalays einige Kirchen.

Das etwa 130 km westlich von Mandalay gelegenen Monywa, einer geschäftigen Handelsstadt mit einem ebenso belebten Flussufer, an dem Schiffe be- und entladen werden, ist unsere nächste Reisestation. Auf dem Weg dorthin machen wir Halt an einer einzigartigen Pagode. Die Pagode Moe
Nyin Thanboddhay ist sehr gegensätzlich zu den anderen heiligen Bauten, die Sie während dieser Reise in Myanmar besuchen, ist sie doch umgeben von einer Mauer und wird ihr Eingang doch geschmückt von riesigen Elefanten. Wie in vielen anderen Stätten finden sich auch hier zahlreiche Pilgerherbergen, ein Bodhi-Baum und kleine Tempelchen. Das beeindruckende Highlight ist die etwa 43 m hohe Pagode, die überzogen ist von Türmchen, in denen kleine Buddhastatuen stehen. Mit den sich im Innenraum befindlichen Bildnissen schmücken den heiligen Bau 582.257 Buddhastatuen.

Phowin Taung & Mandalay

Tag 15    Monywa - Phowin Taung - Mandalay
Tag 16    Mandalay


Phowin Taung liegt gegenüber von Monywa auf der anderen Seite des
Flusses Chindwin. Obwohl es Grandioses zu entdeck
en gilt, kommen nur wenige ausländische Touristen hierher. Hunderttausende Buddhastatuen sollen die Sandsteinhöhlen von Phowin Taung schmücken und eine Vielzahl kann bei einem Besuch entdeckt werden. Sie zieren in die Felswand eingelassene Nischen und Höhlen, sitzend oder stehend, und finden sich auf Wandmalereien, die teilweise aus dem 15. Jahrhundert stammen, wieder.



Myanmar Mandalay Hill _ES_FOCDer Name Mandalay klingt im Ohr eines Europäers verheißungsvoll. Dabei ist die Stadt mit ihren etwas mehr als hundertfünfzig Jahren noch recht jung. Doch ihre Gründung sucht ihresgleichen: König Mindon war es im Jahre 1857, der die Stadt auf eine Prophezeiung Buddhas hin gründete und sie zum Zentrum der buddhistischen Lehre machen wollte. In weiten Teilen ist ihm dies auch gelungen. So baute er seinen königlichen Palast nach dem Modell der brahmanisch-buddhistischen Kosmologie mit gewaltigen Ausmaßen. Heute stehen nur noch seine eindrucksvollen Mauern und ein wunderschöner 70 Meter breiter Wallgraben. Ein Muss ist in jedem Fall der Aufstieg auf den 236 Meter hohen Mandalay-Hill mit seiner Pagode. Bei klarem Wetter sieht man vom Mandalay-Hill bis zur ehemaligen Königsstadt von Mingun, die wir im Rahmen eines Bootsausfluges am dritten Tag besuchen. In Mingun erwarten Sie einige sehenswerte Bauten, wie z.B. die Ruine der unvollendeten Mingun-Pagode, das Haus mit der größten intakten Glocke der Welt und die Hsinbyume-Pagode.

MM_Mandalay_Kuthodaw _GJ_FOC
Mandalay ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Fahrradausflüge in die Umg
ebung: Zum Beispiel zu der verlassenen Stadt Amarapura, die die schöne Ruine eines alten Königspalastes beherbergt.
Wenn Sie Marionetten erstehen wollen, dann kaufen Sie diese in Mandalay: Nirgendwo bekommen Sie diese günstiger und schöner. Viele Verkäufer haben auch eine eigene Marionettenshow, in deren Rahmen der Puppentanz gezeigt und sein Sinn erklärt wird.



Bagan

Tag 17    Mandalay - Bagan
Tag 18    Bagan

Wer Bagan zum ersten Mal sieht, fühlt sich verzaubert: Vergangene Zeiten scheinen aufzuleben, versunkene Kulturen wieder aufzuerstehen. Besonders in den Abend- und Morgenstunden umgibt geheimnisvolle Mystik die mehr als 2.000 Tempelanlagen Bagans, die auch nicht von den immer zahlreicher auftretenden Touristenscharen gestört werden kann.

Myanmar Bagan Tempel Pagode
Fahren Sie bequem mit dem Fahrrad zu den Anlagen aus dem 10. Jahrhundert und lassen Sie sich auf der Shwesandaw-Pagode vom Sonnenuntergang verzaubern. Architektonisch vereinigt Bagan die schönsten Beispiele myanmarischer Baukunst und solche der Mon-Völker. In letzterem Stil wurde der Ananda-Tempel mit seinen birnenförmigen Sikharas erbaut, der zweifellos das eindrucksvollste Werk aus der Zeit des bedeutenden Königs Kyanzittha ist (11. Jahrhundert). Wer nach soviel Kultur eine Pause einlegen will, der erholt sich am besten an den Ufern des Ayeyarwady.

Souvenirjäger und Kunstsammler kommen ebenfalls auf ihre Kosten: In Bagan lassen sich die schönsten Lackarbeiten von Myanmar finden. Angesichts seiner touristischen Anziehungskraft bietet Bagan auch demjenigen kulinarische Leckerbissen, der kein Freund des myanmarischen Speisezettels ist.

Inle-See

Tag 19    Bagan - Inle-See
Tag 20    Inle-See: Bootsausflug

Unser nächstes Ziel ist der Inle-See. Selbst die sonst mit Superlativen zurückhaltenden Kolonialherren haben an Komplimenten für den Inle-See nicht gespart: Zauberhaft, mystisch und unbeschreiblich sind nur einige Attribute davon.
Myanmar Inle See Einbeinruderer
Das aquare Märchenland des Intha-Volkes, das sich den natürlichen Gegebenheiten im Laufe weniger Jahrhunderte angepasst hat, ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Einerseits durch eine malerische Landschaft inmitten der Shanberge, andererseits wegen seiner Bewohner, den Inthas. Diese nutzen das Dickicht aus Hyazinthen und Schlamm als schwimmende Gärten. Die Frauen des Stammes bewirtschaften diese etwa einen Meter breiten Kyunpaws, die Wasserbeete, von ihren Booten aus. Die Intha-Männer tragen ihren Teil zum Lebensunterhalt durch den Fischfang bei. Und diesen betreiben sie auf ungewöhnliche Weise: Um beide Hände für die Arbeit frei zu haben, paddeln die Fischer mit einem Fuß und treiben die Fische in ein engmaschiges Bastnetzes.

Myanmar Inle See Indein Bootsfahrt


Im Rahmen unseres Bootsausfluges besuchen wir auch Iwama, ein Dorf am anderen Ende des Inle-Sees. Dieser Platz erinnert entfernt an Venedig, so viele Kanäle durchkreuzen das Dorf. Rund um die zentrale Pagode sind viele kleine Handwerksbetriebe angesiedelt, die Shan-Schultertaschen oder die sogenannten Khamout-Strohhüte zum Kauf anbieten. Um einzukaufen, müssen Sie in Iwama nicht einmal aus Ihrem Boot aussteigen, da der Handel in diesem Dorf vorwiegend vom Kanu aus betrieben wird.



Yangon


Tag 21    Inle-See - Heho, Flug Heho - Yangon
Tag 22    Flug Yangon - Amsterdam, Ankunft Amsterdam


Myanmar Shwedagon Pagode _GJ_FOCDas unbestrittene Zentrum Niedermyanmars ist Yangon. Gleichermaßen unbestritten ist die Schönheit und Einzigartigkeit seines Wahrzeichens: die Shwedagon-Pagode. Am schönsten ist es, den etwa 98 Meter hohen Chedi im Licht der Abendsonne zu genießen. Die beste Sicht haben Sie vom Royal Lake auf die Pagode, die sich im Wasser des Sees widerspiegelt. Der Südostasienfahrer Sommerset Maugham schrieb 1930 über das Bauwerk: „Herrlich erhob sich die Shwedagon, leuchtend in ihrem Gold, wie eine plötzliche Hoffnung in der Seele dunkler Macht, von der uns die Mystiker berichten, strahlend über dem Rauch und Nebel der blühenden Stadt.“ Auch nüchterner betrachtet ist die Pagode durchaus eindrucksvoll: So soll für sie mehr Gold verwendet worden sein als in der Bank von England gelagert ist, und auf ihrem Schirm, dem so genannten Hte, sollen sich 5.448 Diamanten sowie 2.317 Rubine, Saphire und Topase befinden.

Myanmar Yangon Shwedagon Pagode SchreinYangon hat seinen kolonialen Charme viktorianischer Baukunst bis heute bewahrt. Viele Alleen und Grünanlagen durchziehen die Stadt. Ideale Ausflugsmöglichkeiten und Orte der Entspannung bieten der Royal Lake und der Inya Lake, der, etwas außerhalb des Zentrums gelegen, bequem mit dem Bus oder Taxi zu erreichen ist. Immer wieder einen Abstecher wert sind das Strand Hotel und der unweit davon gelegene Yangon River. Hier befinden sich auch einige nette Restaurants, in denen sich ausgezeichnet Fisch essen lässt. Im Herzen der Stadt befindet sich die Sule-Pagode. Abgesehen davon, dass sie den religiösen und sozialen Mittelpunkt der Stadt darstellt, ist sie auch ein idealer Orientierungspunkt. Unweit dieser Pagode befinden sich das Rathaus und der Oberste Gerichtshof von Yangon. Bei beiden Bauwerken ist der koloniale Stil unverkennbar.

Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. In einigen Ländern können durch politische, sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Gegebenheiten Einschränkungen bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung während Ihrer Reise bestehen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen. Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.


Reiseverlauf

  1. Flug Amsterdam - Kalkutta
  2. Ankunft Kalkutta / Indien
  3. Kalkutta - Khulna - Mongla: Bootsfahrt Sundarbans / Bangladesch
  4. Bootsfahrt Sundarbans
  5. Bootsfahrt Sundarbans
  6. Bootsfahrt Sundarbans - Bagerhat - Barishal
  7. Boot Barishal - Dhaka
  8. Dhaka
  9. Dhaka - Jamdani - Sylhet
  10. Sylhet - Karimganj - Silchar / Indien
  11. Silchar - Imphal
  12. Imphal: Ausflug Loktak-See
  13. Imphal - Moreh - Kalay / Myanmar
  14. Kalay - Moe Nyin Thanboddhay-Pagode - Monywa
  15. Monywa - Phowin Taung - Mandalay
  16. Mandalay
  17. Mandalay - Bagan
  18. Bagan
  19. Bagan - Inle-See
  20. Inle-See: Bootsausflug
  21. Inle-See - Heho, Flug Heho - Yangon
  22. Flug Yangon - Amsterdam
Route Rundreise Von Kalkutta nach Yangon, 22 Tage

Termine|Preise

Abreisedaten 2018

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
21 Jan - 11 Feb nicht mehr buchbar € 3.195,-
11 Feb - 04 März nicht mehr buchbar € 3.195,-
04 März - 25 März nicht mehr buchbar € 3.195,-
14 Okt - 04 Nov 4 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen
04 Nov - 25 Nov 4 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen

Abreisedaten 2019

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
20 Jan - 10 Feb 4 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen
10 Feb - 03 März 4 Plätze verfügbar € 3.195,- Jetzt buchen

Leistungen

  • internationaler Flug mit Emirates
  • Inlandsflug mit Asian Wings, Air KBZ oder Mann Yadanarpon Airlines
  • Transport im klimatisierten Bus
  • Bootsfahrt durch das Venedig Bangladeschs von Barishal nach Dhaka
  • Übernachtung in Hotels
  • 3 Übernachtungen auf dem Boot in den Sundarbans inkl. Mahlzeiten
  • Ausflug zum größten Süßwassersee Nord-Ost Indiens, dem Loktak-See
  • Stadtrundfahrt in Dhaka per Fahrradrikscha
  • Ausflug zur Moe Nyin Thanboddhay-Pagode nahe Monywa
  • Ausflug nach Phowin Taung mit seinen prächtigen Wandmalereien
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Exklusive

Versicherungen, übrige Mahlzeiten, Eintrittsgelder, Visumgebühren, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Änderungen vorbehalten.

Optionale Leistungen

Rail & Fly Ticket (bei Buchung des Fluges ab/an Deutschland): € 75,-

Wir haben die Flüge ab/an Amsterdam für Sie reserviert, auf Wunsch fragen wir jedoch gerne individuelle Flüge ab/an Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg oder München mit Emirates für Sie an. Hierfür können Mehrkosten entstehen.


Zusätzliche Leistungen auf Wunsch:

  • Übernachtung in Yangon ab € 40,- p.P. und Nacht im Doppelzimmer

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €2.545,-.

Einzelzimmerzuschlag

€ 475,-.

Mindestteilnehmerzahl:

bis einschließlich Dezember 2017: 8 Personen
ab Januar 2018: 10 Personen

Hinweise:

Einreisebestimmungen: Reisepass, noch ein Jahr und 15 Tage gültig bei Visumsbeantragung, Visum für Bangladesch, Indien und Myanmar. Die Visumsanträge für Indien und Bangladesch sind online auszufüllen.

Auf dem Boot in den Sundarbans stehen keine Einzelkabinen zur Verfügung.

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.
Diese Djoser-Reise führen wir in internationalen Gruppen mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden mit maximal 20 Personen durch.

Praktische Infos

Unterkunft

Während unserer Rundreise übernachten wir im Allgemeinen in zumeist zentral gelegenen Mittelklassehotels. In den Hotels sind Doppelzimmer mit eigener Dusche und WC reserviert. Alleinreisende teilen sich ein Zimmer mit einem Mitreisenden, sofern kein Einzelzimmer gebucht wurde. Normalerweise sind fast alle Hotels klimatisiert.

Während der Bootsfahrt im Naturschutzgebiet der Sundarbans finden drei Übernachtungen auf dem Boot statt. Unter Deck stehen kleine Kabinen für 2 bis 4 Personen zur Verfügung. Es sind Toiletten und Frischwasserduschen zur gemeinschaftlichen Nutzung vorhanden. Einzelkabinen stehen nicht zur Verfügung.

Bitte bedenken Sie, dass Bangladesch eines der ärmsten Länder der Welt ist, das noch wenig von europäischen Reisenden besucht wird und nur über eine wenig entwickelte touristische Infrastruktur verfügt.

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen, mit der Hotelbewertung von:

Kalkutta: The Fern Residency
Barishal: Hotel Grand Park
Dhaka: Hotel Grand Oriental
Sylhet: Hotel Valley Garden
Imphal: Hotel Classic Grand
Mandalay: Hotel Silver Star
Bagan: Hotel Umbra

Einzelzimmerzuschlag

€ 475,-.

Fluginformationen

Für unsere 22-tägige Rundreise Von Kalkutta nach Yangon: Indien, Bangladesch & Myanmar haben wir Flüge mit Emirates für Sie reserviert. Der Inlandsflug in Myanmar wird von Asian Wings Airways, Air KBZ oder Mann Yadanarpon Airlines durchgeführt.

Flugdauer:

Amsterdam - Dubai ca. 7 Stunden
Dubai - Kalkutta

ca. 4 Stunden

Yangon - Dubai ca. 6 Stunden


Grundsätzlich gilt die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €2.545,-.

Transport

Auf dieser Rundreise stehen in Indien, Bangladesch und Myanmar eigene, vor Ort gemietetete Busse für die Gruppe zur Verfügung. Diese sind den Landesverhältnissen entsprechend bequem und mit einer Klimaanlage versehen. Die Nutzung eigener Fahrzeuge ermöglicht es uns unterwegs zu stoppen, wenn wir einen typischen Markt oder andere sehenswerte Orte passieren. Für die Fahrt von Barishal nach Dhaka nutzen wir ein landestypisches Boot. Durch das Naturschutzgebiet der Sundarbans wird auch mit einem Boot gefahren, auf dem Sie hier übernachten. Die Strecke von Heho nach Yangon überbrücken wir per Inlandsflug.

An verschiedenen Orten ist es möglich, Fahrräder oder Motorräder zu mieten. Falls Sie ein Motorrad mieten möchten, sollten Sie einen international gültigen Führerschein mitnehmen.

Leistungen

  • internationaler Flug mit Emirates
  • Inlandsflug mit Asian Wings, Air KBZ oder Mann Yadanarpon Airlines
  • Transport im klimatisierten Bus
  • Bootsfahrt durch das Venedig Bangladeschs von Barishal nach Dhaka
  • Übernachtung in Hotels
  • 3 Übernachtungen auf dem Boot in den Sundarbans inkl. Mahlzeiten
  • Ausflug zum größten Süßwassersee Nord-Ost Indiens, dem Loktak-See
  • Stadtrundfahrt in Dhaka per Fahrradrikscha
  • Ausflug zur Moe Nyin Thanboddhay-Pagode nahe Monywa
  • Ausflug nach Phowin Taung mit seinen prächtigen Wandmalereien
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Ausflüge

Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm in Indien, Bangladesch und Myanmar gestalten möchten. Wer Ruhe und Ursprünglichkeit sucht, wird in kleineren Orten außerhalb der Großstädte wie Kalkutta, Dhaka, Mandalay und Yangon Erfüllung finden. Wem der Sinn nach Kultur pur steht, für den sind die kolonialen Viertel Kalkuttas und die alten Königsstädte Mandalay wie auch Bagan unwiderstehliche Anziehungspunkte.
In Indien, Bangladesch und Myanmar können Sie problemlos auf eigene Faust oder gemeinsam mit Mitreisenden Ihre Wunschbesichtigungen unternehmen. Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge, die Sie auch wirklich anschauen möchten.

Einige Ausflugsorte liegen auf den Fahrtstrecken von Ort zu Ort oder sind etwas umständlicher zu erreichen. Deshalb sind sie Bestandteil Ihrer Reise und werden gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung besucht. Die Eintrittsgelder müssen vor Ort selbst gezahlt werden.

Hierbei handelt es sich um die folgenden Ausflüge:

  • Während unserer 4-tägigen Kreuzfahrt durch den Sundarban Nationalpark entdecken wir das größte Mangrovengebiet der Erde und die dort beheimatete Flora und Fauna.
  • Die quirligen Gassen in der Altstadt von Dhaka durchstreifen wir auf besonders authentische Art und Weise, mit der Fahrradrikscha.
  • Wir besuchen den Loktak-See, den größten Süßwassersee in Nord-Ost Indien, und entdecken die Inseln Sendra und Thanga.
  • Einen idealen Einstieg in die bezaubernde Baukunst in Myanmar gewährt uns die Moe Nyin Thanboddhay-Pagode, deren Innenraum nicht weniger als 582.257 Buddhastatuen zieren.
  • Den Inle-See befahren wir mit motorisierten Langbooten. Wir halten an der Phaung Daw Oo-Pagode, in Indein und an einem lokalen Markt, genießen die Aussicht auf die einmaligen Beinruderer und fahren entlang der schwimmenden Gärten und Pfahlbauten.
  • Auf dem Weg nach Mandalay halten wir in Phowin Taung. Die mit Wandgemälden und gemeißelten Statuen geschmückten 947 Höhlen entstanden zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert.


Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer Ausflüge, je nach Ihren Vorlieben, wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

  • Unternehmen Sie in Kalkutta eine Stadtrundfahrt und besuchen Sie das Victoria Memorial, den Jain-Tempel Paresnath und den Marble Palace.
  • In Imphal ist der Markt Ima Keithel ein besonderer Anziehungspunkt, wird er doch ausschließlich von Frauen unterhalten. In der von Männern dominierten indischen Gesellschaft ist dies einzigartig.
  • Die schönste aller Pagoden, die Shwedagon, lockt in Yangon zu einem Besuch. Besonders sehenswert ist sie nach Sonnenuntergang, wenn die Beleuchtung sie und die umliegenden Schreine in gleißendes Gold taucht.
  • Fahren Sie zum Mandalay-Hill und genießen Sie den herrlichen Ausblick auf die Shan-Berge und die kunstvoll verzierten Heiligtümer oder besuchen Sie zum Sonnenuntergang die eindrucksvolle U-Bein-Brücke und die verlassene Stadt Amarapura.
  • Die alte Königsstadt Bagan bietet mehr Pagoden und Tempel als Sie jemals besuchen können. Um zu möglichst vielen zu gelangen, empfiehlt es sich, mit dem Fahrrad oder per Pferdekutsche durch den riesigen Komplex zu fahren. Unbedingt empfehlenswert ist auch ein Besuch einer Lackwerkstatt, in der sehr anschaulich erklärt wird, wie aus einfachen Bambusteilen mit Lack wahre Kunstwerke gefertigt werden.

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens ein Jahr und 15 Tage bei Visumbeantragung gültig ist und noch über mindestens sechs freie Seiten verfügt. Für Indien, Bangladesch und Myanmar ist für deutsche Staatsangehörige ein Visum erforderlich.

Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit den Botschaften der zu bereisenden Länder in Verbindung setzen.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihren Reiseländern finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die indische Währung ist die Indische Rupie. In Bangladesch ist der Bangladeschische Taka das Zahlungsmittel und in Myanmar zahlen Sie mit dem Myanmarischen Kyat. Erfragen Sie die aktuellen Wechselkurse hier.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 200,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld

Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 30,- p.P. an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen. Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

Während der Rundreise können Sie selbst entscheiden, wo und was Sie essen möchten. Die Reisebegleitung bietet immer Tipps und Empfehlungen zu Restaurants und Mahlzeiten an. Es besteht die Möglichkeit, mit der Gruppe zu essen, aber man hat auch die Freiheit, neue Restaurants auf eigene Faust zu entdecken. Deshalb sind die Mahlzeiten, außer auf der Fahrt in den Sundarbans, im Reisepreis nicht mit eingeschlossen. In einigen Hotels wird ein westliches Frühstück serviert oder es gibt Variationen des einheimischen Frühstücks. Außerhalb der Hotels stehen in Cafés auch Joghurt, Pfannkuchen o.ä. auf dem Speisezettel. Für einen kulinarischen Liebhaber ist diese Reise ein großes Abenteuer.
Myanmar Inle See Mittagessen _GJ_FOC
In Indien locken duftende Curries, herrliche Reisgerichte und liebliche Süßspeisen. In Bangladeschs Küchen wird viel Fisch verarbeitet und mit Reis oder Linsen ergänzt. Assam und der daran grenzende Nordwesten von Bangladesch sind sehr fruchtbar, sodass viele Früchte und eingelegtes Gemüse auf dem Speisezettel stehen. In Myanmar findet sich neben der einheimischen Küche auch sehr oft chinesische, indische und seltener thailändische Kost. Gerade in Yangon und Mandalay kann man zwischen vielen verschiedenen Restaurants wählen. Die Küche am Inle-See verarbeitet vor allem das auf dem See angebaute Gemüse. Probieren Sie doch einmal den Salat aus grünen Tomaten, eine lokale Spezialität.

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das
Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Rundreise
Bis spätestens fünf Wochen vor Abreise können Sie Ihren Rückflug ab Yangon auf einen späteren Termin verschieben, sofern Ihr Terminwunsch auf  einen Flugtag der jeweiligen Fluggesellschaft entfällt und noch Plätze verfügbar sind. Sie können Ihre Rundreise auf dem Rückflug auch in Dubai unterbrechen.
Die Umbuchungskosten betragen € 50,- pro Person; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.

Falls Sie eine Verlängerung in Yangon wünschen, können Sie über Djoser das Hotel hierfür buchen. Den Preis dafür können Sie dem Reiter 'Leistungen' entnehmen. Nicht in Anspruch genommene Leistungen wie z.B. den Transfer zum Flughafen müssen Sie in diesem Fall selbst organisieren und bezahlen.

Landprogramm
Diese Rundreise können Sie auch ohne Langstreckenflüge ab € 2.545,- buchen. Im Landprogramm ist der Inlandsflug von Heho nach Yangon enthalten. Wenn Sie selbstständig nach Kalkutta fliegen, treffen Sie die Gruppe im ersten Hotel Ihrer Rundreise, das wir Ihnen in den letzten Reiseunterlagen bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Kalkutta eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen, sollten uns darüber aber im Vorfeld informieren.

Klima und Geografie

Klima

Indien

Das Klima Indiens ist insgesamt tropisch, doch können die Bedingungen je nach Höhenlage und Entfernung zum Meer beträchtlich schwanken. Man kennt in Indien nur 3 Jahreszeiten: Sommer, Winter und Monsunzeit (Regenzeit). Im Sommer (Mai - Juni) ist es im größten Teil Indiens heiß, und nur die Bergzonen in der Himalayaregion garantieren Kühle. In den Wintermonaten (November - März) bestimmt der trockene Nordostmonsun das Wetter. Es ist im größten Teil des Landes angenehm mit strahlenden Sonnentagen. Im Norden sinken die Temperaturen jedoch zeitweise empfindlich ab, und im Gebirge kommt es zu Schneefällen. Ende Juni setzt gewöhnlich der Südwestmonsun ein. Schnell erreicht der Monsun fast alle Landesteile, und Indien erhält dann von Juli bis September die meisten Niederschläge. Reisen in der Regenzeit ist aber nicht unbedingt nachteilig, wie man vielleicht denken könnte. Die Regenschauer sind meist kurz und heftig und können für Mensch und Natur eine angenehme Erfrischung sein, denn von Juni bis Mitte August kann es in Indien zum Teil sehr heiß werden.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Kalkutta

Bangladesch
Das Klima in Bangladesch ist insgesamt tropisch, wobei die Niederschläge von Westen nach Osten zunehmen. Bangladesch befindet sich im Einflussbereich vom Südwest-Monsun. Die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen liegen bei ca. 30°C. Bangladesch hat drei wesentliche Jahreszeiten: die Monsunzeit von Ende Mai bis Ende September, die etwas kühlere Jahreszeit von Mitte Oktober bis Ende März und die schwüle Jahreszeit von April bis Mitte Mai. In den Monaten von Mai bis Juni und im November kann Bangladesch auch von Zyklonen heimgesucht werden.
Die beste Reisezeit für eine Reise nach Bangladesch ist in der kühleren Jahreszeit von Oktober bis März, wenn die Wetterverhältnisse trocken sind.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Dhaka
Jessore

Myanmar
Myanmar ist ein Monsunland und gliedert sich klimatisch in drei Jahreszeiten: Von Mai bis Oktober herrscht besonders an der Küste hohe Luftfeuchtigkeit und es kommt am Nachmittag und frühen Abend zu Regenfällen. Danach sorgen kontinentale Luftmassen von Nordosten her für ein trockenes und kühles Klima. Besonders in Obermyanmar und in den Bergregionen kann es dann nachts empfindlich abkühlen. Die heiße Jahreszeit erstreckt sich zwischen März und April, in dieser Zeit ist das Land sehr trocken und es herrscht Dürre. Das Thermometer klettert dann schon mal auf 45 °C.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Yangon
Mandalay

Geografie


Indien
Die föderative Republik Indien, bestehend aus 22 Unionsstaaten und 9 Unionsterritorien, erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von zirka 3,2 Millionen qkm über die Halbinsel Vorderindien zwischen dem Arabischen Meer und dem Golf von Bengalen und reicht im Norden hinauf bis zu den Randhochgebirgen von Himalaya und Karakorum. Das Land gliedert sich in 3 naturräumliche Großregionen: der nördlichen Hochgebirgslandschaft mit ihren teilweise über 8.000 m emporragenden Gipfeln schließt sich im Mittelteil das 300 - 500 km breite nordindische Tiefland von Ganges und Brahmaputra an. Den südlichen Teil bildet die Halbinsel Vorderindien mit dem Dekhanplateau, einer riesigen, von West nach Ost geneigten Hochebene von durchschnittlich 600 - 700 m Höhe und die sie abschließenden Randgebirge. Die Randbereiche des Dekhan-Massivs säumen tropische Küstenstreifen.

Bangladesch
Bangladesch in Südasien ist einer der bevölkerungsreichsten Staaten der Welt und Dhaka eine der am schnellsten wachsenden Megastädte. Umschlossen wird er auf ca. 4.053 km Grenzlänge fast ausschließlich von Indien, ein kleiner Teil grenzt im Südosten an Myanmar, ca. 193 km, und der Golf von Bengalen bildet auf 580 km die natürliche Grenze im Süden. In den Sundarbans, dem größten Mangrovenwald der Welt, liegen die Mündungsregionen des Ganges und Brahmaputra. Bangladesch wird von zahlreichen weiteren Wasserläufen durchzogen und ist vergleichsweise flach. Die höchste Erhebung ist der ca. 1.033 m hohe Berg Keokradon und Dhaka liegt nur sechs Meter über dem Meeresspiegel.

Myanmar
In Myanmar erstreckt sich ein Kranz von Bergen, die teilweise über 3.000 m hoch sind, halbmondförmig um die zentrale Ebene. An dieser natürlichen Barriere bleiben die regenbringenden Wolken vielfach hängen. Die Region um Bagan entwickelte sich so zu einer der regenärmsten Regionen Südostasiens. Die Berge umschließen das zentrale Flusssystem, zu dem die wichtigsten Flüsse - der Ayeyarwady, der Sittoung und der Salween - gehören. Besonders der Ayeyarwady ist ein Entwicklungsschwerpunkt von Hochkulturen: An seinen Ufern etablierten sich Bagan, Sri Ksetra und die heutigen Siedlungsschwerpunkte um Yangon und Mandalay. Die Bergregionen des Nordens, das Kachin-Bergland sowie das wellige Hochland des Shanplateaus sind von vielen Tälern zerschnitten. Zur zentralen Ebene hin, der Reisschüssel Myanmars, wird die Hügellandschaft sanfter.


Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen Indien und Deutschland beträgt MEZ +4,5 Stunden, zwischen Bangladesch und Deutschland MEZ +6 Stunden und zwischen Myanmar und Deutschland MEZ +5,5 Stunden.

Reisebegleitung

Diese Reise wird u.a. begleitet von...

Margriet Andela
Bevor Margriet ihre Leidenschaft des Reisens zum Beruf machen konnte, studierte sie Psychologie und arbeitete in der Forschung. Vor allem die Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung und die interessanten Geschichten, die sie von ihnen erfährt, treiben sie immer wieder in die Ferne. Diese nahen Begegnungen der verschiedenen Kulturen möchte sie auch gern ihren Reisenden zeigen, denn Margriet weiß, dass dies die Erlebnisse sind, die eine Reise ausmachen. Um sich auch in weit entlegenen Gegenden verständigen zu können, hat Margriet stets ihr Buch Point It dabei, um so in jeder Sprache erklären zu können, was sie möchtet und sucht.

Das sind Margriets ganz persönliche 5 Highlights auf dieser Reise:

  • im Licht der Abendsonne die Shwedagon-Pagode genießen
  • vom Mandalay-Hill bis zur ehemaligen Königsstadt von Mingun gucken
  • mit etwas Glück Gangesdelfine entdecken
  • bei einem Chai die quirlige Metropole Kalkutta erleben
  • auf dem Ima Keithel-Markt schlendern und die ein oder andere Köstlichkeit probieren

FAQ

Brauche ich Visa für die Länder dieser Reise?

Für alle drei zu besuchenden Länder sind Visa erforderlich. Alle Visa beantragen Sie im Vorfeld der Reise. Die Visumanträge für Indien und Bangladesch sind online auszfüllen  und an die entsprechende Visumstelle zu richten. Den Antrag für Myanmar können Sie an die Botschaft stellen oder Ihr Visum online beantragen.

Was sind die Transportmittel auf dieser Reise?

In Indien, Bangladesch und Myanmar haben wir für unsere Gruppen Busse gechartert, die zumeist mit einer Klimaanlage ausgestattet sind. Von Barishal nach Dhaka fahren wir mit dem Boot. Für die Fahrt in den Sundarbans haben wir ein Boot gechartert, auf dem Sie drei Nächte verbringen. Die Strecke von Heho nach Yangon überbrücken wir per Inlandsflug.

Welche Ausflüge sind eingeschlossen?

Auf dem Weg von Barishal nach Dhaka durchfahren wir das Venedig Bangladeschs und mit der Fahhradrikscha durchstreifen wir Dhaka. Während der Fahrt in den Sundarbans sind die Ausflüge im Reisepreis eingeschlossen. So verlassen wir unser Boot, um in den Steppenlandschaften auf die Suche nach dem Bengalischen Tiger zu gehen. In Indien besuchen wir den idyllischen Loktak-See und in Myanmar stehen gleich mehrere Aktivitäten auf dem Programm. Die Moe Nyin Thanboddhay-Pagode besuchen wir auf dem Weg nach Monywa, Phowin Taung mit seinen alten Buddha-Grotten und Wandmalereien ist ein unverzichtbarer Halt auf dem Weg nach Mandalay und die Bootsfahrt auf dem Inle-See ist der krönende Abschluss Ihrer Reise. Anfallende Eintrittsgelder sind vor Ort zu begleichen und über diese Ausflüge hinaus wird Ihnen Ihre Reisebegleitung bei der Organisation vieler fakultativer Aktivitäten behilflich sein.

Wie erfolgt die Reisebegleitung?

Die gesamte Reise wird durch eine deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung betreut. Diese sorgt für einen reibungslosen Ablauf vor Ort und steht Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Zudem reist in Bangladesch ein einheimischer Guide mit.

Wie viele Personen nehmen an der Reise teil?

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 8 Personen, maximal nehmen wir 20 Gäste auf dieser Reise von Kalkutta nach Yangon mit. Im Durchschnitt finden die Reisen mit ca. 16 Personen statt.

Welche Zahlungsmittel werden für diese Reise empfohlen?

In den meisten Orten der Reise ist es möglich mit der Kredit- oder ec-Karte Bargeld in der Landeswährung am Bankautomaten zu ziehen. Darüber hinaus sollten Sie einen gewissen Betrag an Bargeld in € mitnehmen, den Sie vor Ort in die jeweilige Währung tauschen können. Zudem schlagen wir vor € 30,- in eine gemeinsame Trinkgeldkasse einzuzahlen.

Fotos

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • einzigartige Kombination dreier spannender Länder
  • kulturelle Glanzpunkte ergänzen reizvolle Orte abseits ausgetretener Touristenpfade
  • Ausflug zur Moe Nyin Thanboddhay-Pagode und nach Phowin Taung inklusive
  • 4-tägige Bootsfahrt in den Sundarbans mit Vollverpflegung
  • Bootsausflug auf dem Inle-See eingeschlossen
  • zeitsparender Inlandsflug von Heho nach Yangon
  • komfortable Langstreckenflüge mit Emirates

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH