Rundreise Bhutan & Sikkim mit Darjeeling, 21 Tage

Bitte beachten Sie, dass diese Reise bis einschließlich April 2018 mit einer Übernachtung in Pelling auf dem Weg nach Kalimpong stattfindet. Ab September 2018 entfällt die Übernachtung in Pelling und die Reisedauer beträgt 20 Tage.

Indien

Kalkutta / West-Bengalen


Tag 1        Flug Amsterdam - Kalkutta
Tag 2        Ankunft Kalkutta / Indien
Tag 3        Zug Kalkutta - Siliguri


Nach Ihrem Flug über Dubai erreichen Sie die Millionenstadt Kalkutta, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates West-Bengalen, zweitgrößte Stadt Indiens und Ausgangspunkt unserer Reise durch Bhutan, Sikkim und Darjeeling. Hier können Sie einen ersten Eindruck von der Vielfalt des indischen Lebens gewinnen. Zahlreiche Gebäude der viktorianischen Zeit lassen den prägenden Einfluss der britischen Kolonialherrschaft und Kalkutta als Stadt der Widersprüche erkennen. Zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten der Stadt bietet sich am ersten Tag eine halbtägige Stadtrundfahrt an. Besuchen Sie dabei beispielsweise das beeindruckende Victoria Memorial, die berühmte Howrah Bridge, den Jain-Tempel Paresnath und den Marble Palace.

Am dritten Reisetag besteigen wir den Zug nach Siliguri. Nach unserer Ankunft fahren wir von hier aus mit unserem Bus, der uns vom Bahnhof abholt, nach Darjeeling, unserer ersten Station in der Himalayaregion.

Darjeeling / Sikkim

Tag 4          Siliguri - Darjeeling
Tag 5          Darjeeling


Die beeindruckendste Sehenswürdigkeit Darjeelings ist das Panorama des Kanchenjunga-Massivs, das sich am besten in den frühen Morgenstunden bewundern lässt. Genießen Sie den überwältigenden Sonnenaufgang mit Blick auf die Gebirgslandschaft des Himalaya. Vom Chowrastra, dem Paradeplatz Darjeelings, aus lassen sich entlang eines 10 km langen Rundwegs Spaziergänge mit herrlichen Ausblicken auf die Berglandschaft unternehmen. Wenn Sie durch die Gassen Darjeelings schlendern, werden Sie eine einzigartige koloniale Atmosphäre wahrnehmen, denn viele Häuser und Hotels weisen Charakteristika einer einst britischen 'Hill Station' auf.



Unbedingt lohnenswert ist außerdem der Besuch des Himalayan Mountaineering Institute, in dem Sie die gesamte Historie der Besteigungen des Mount Everest nachvollziehen können.
Acht Kilometer südlich der Stadt liegt das Kloster Ghoom, das auch Fremden Zugang gewährt. Ein schönes Erlebnis ist es, dieses alte Kloster mit dem Toy Train zu erreichen. Besichtigen lässt sich auch die Plantage Happy Valley Tea Estate, die 2 km südlich der Stadt liegt und wie 77 weitere Teeplantagen das wichtigste Exportgut Darjeelings herstellt. Bei dieser Besichtigung haben Sie auch die Möglichkeit, den Produktionsvorgang selbst zu beobachten.




Gangtok


Tag 6         Darjeeling - Kloster Rumtek - Gangtok

Tag 7         Gangtok


Unterwegs nach Gangtok besuchen wir das auf der anderen Seite des Tales gel
egene, berühmte Kloster Rumtek. Das größte Kloster Sikkims gehört der Karma-Kagyü-Linie an. Wir steigen hinauf zu dem auf einer Anhöhe gelegenen Kloster und betreten die mit vielzähligen Thangkas, Opfergaben und brennenden Kerzen geschmückten Andachtshallen. Bestaunen Sie die wunderschönen Wandmalereien, die buddhistische Szenen darstellen sowie den heiligen goldenen Stupa, der die sterblichen Überreste des 16. Karmapa enthält.


Die malerische Hauptstadt Sikkims, Gangtok, liegt auf einem steilen Bergrücken in 1.640 m Höhe und bietet beeindruckende Blicke auf die Gebirgslandschaften der Umgebung. Für Buddhismus-Interessierte ist das Namgyal Research Institute of Tibetology mit seinem weißen, in der Sonne glänzenden Stupa eine hervorragende Informationsquelle, aber auch an der Vielzahl der Klöster und an der Architektur lässt sich deutlich der Einfluss des tibetischen Buddhismus erkennen. Auch das Tsuklakhang macht hier keine Ausnahme. Die private Andachtstelle der ehemaligen Herrscher war früher Ort bedeutender religiöser Feste und Zeremonien, und auch heute noch wird hier zum Neujahrsfest der Triumph des Guten über das Böse gefeiert.



In der Nähe der Stadt liegt auch das einsame Enchey Kloster, das Sie besuchen können. Im oberen Stadtteil Gangtoks, in den Sie mit der Seilbahn hinauf gelangen können, befindet sich das Orchid Sanctuary, ein Orchideenschutzgebiet, das sich über die Berghänge erstreckt und in dem nahezu 500 Orchideenarten bewundert werden können. Für die Organisation der Wanderungen, Spaziergänge und fakultativen Ausflüge ist Ihnen Ihre Reisebegleitung gern behilflich.



 

Pelling & Kalimpong

Tag 8        Gangtok - Pelling

Tag 9        Pelling - Kalimpong


Auf unserer Fahrt von Gangtok nach Kalimpong unterbrechen wir unsere Fahrt in Pelling. Der auf 2.150 m gelegene Ort gibt einen ganz besonderen Ausblick auf die überwältigende Gebirgslandschaft des Himalaya mit dem 8.586 m hohen Kanchenjunga, besonders zum Sonnenaufgang, frei. Unternehmen Sie hier auch einen fakultativen Ausflug in das bedeutendste Kloster Sikkims, das Pemayangtse.

Kalimpong ist für Orchideen und andere Blumenarten bekannt, die von diesem kleinen Basarort aus in die Städte Nordindiens exportiert werden. Mit seiner Lage auf 1.250 m steht Kalimpong zu Unrecht etwas im Schatten des bekannteren Darjeelings. An der ehemaligen Handelsroute nach Tibet gelegen, vermittelt Kalimpong auch schon einen ersten Eindruck von der Kultur Bhutans. Das bhutanische Kloster Thongsa Gompa ist das älteste Kloster der Region und gilt als die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt, obwohl es nicht mehr in seinem Originalzustand erhalten ist. Auch das 5 km südlich des Ortes gelegene Kloster Dzong Dog Palri Fo-Brang ist einen Besuch wert, denn von hier hat man einen herrlichen Ausblick auf die Bergwelt. Andererseits bietet die abendliche Puja-Zeremonie im Durpin Gompa die Möglichkeit, einen Einblick in die Andachtzeremonien in einem tibetischen Kloster zu bekommen, denn hier werden traditionelle Instrumente verwendet. Wer möchte, kann nach der Puja einen schönen Spaziergang durch die dörflichen Ausläufer Kalimpongs vom Kloster hinab in die Stadt unternehmen.

Bhutan

Thimphu


Tag 10       Kalimpong - Jaigaon
Tag 11       Jaigaon - Thimphu / Bhutan
Tag 12       Thimphu


Nach einem kurzen Aufenthalt in Jaigaon, einem kleinen indischen Grenzort, erreichen wir Bhutan am großen Übergang Phuntsholing und reisen hier in das „Land des Donnerdrachens“ ein.

In Thimphu, der schnell wachsenden Hauptstadt Bhutans, liegt der gewaltige Gebäudekomplex des Tashichho-Dzong. Beide Straßen des Stadtkerns laufen auf diese mächtige Klosterburg zu, die administratives und religiöses Zentrum des Landes ist. Als „Dzong des Guten Gesetzes“ oder „Dzong der Glücklichen Religion“ ist der Tashichho-Dzong auch der Amtssitz des Königs. Dieser empfängt hier nicht nur seine Gäste, sondern auch die Nationalversammlung Bhutans hält in der großen Gebetshalle ihre Sitzungen ab. Im Innenhof finden im Herbst die sakralen Tanzfestspiele von Thimphu statt.




Nehmen Sie sich aber auch Zeit, um einen Bummel über den örtlichen Markt zu unternehmen. Neben aufgereihten Früchten und buntem Obst bietet man hier eine Menge traditioneller Handwerkskunst und sogar fremdartige Bücher an. Thimphu verfügt über mehrere kleine Museen: das Textilmuseum gibt einen interessanten Überblick über die traditionelle Tracht der Bhutaner, die von den Männern und Frauen auch heute noch täglich getragen wird, das Folk Museum berichtet über die landwirtschaftliche Arbeit, denn Bhutan ist ein reiner Agrarstaat und die Nationalbibliothek verfügt über eine erstaunliche Sammlung antiker Schriften.

Ihr bhutanischer Guide, der Sie während der ganzen Reise durch Bhutan führt, wird einige dieser Museen auswählen und sie Ihnen zeigen.

Punakha


Tag 13       Thimphu - Dochula-Pass - Punakha



Punakha
war einst, seines Klimas wegen, die Winterhauptstadt Bhutans, bevor Thimphu zur Hauptstadt erklärt wurde. Hauptanziehungspunkt der Stadt ist der Punakha-Dzong, der nach mehrmaliger Zerstörung durch Feuer, heute in alter Schönheit erstrahlt. Dieses Kloster zählt zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Bhutans. Als einer der wenigen Dzongs, die in einer Ebene liegen, wurde der Punakha-Dzong als „Palast der großen Glückseligkeit“ entsprechend den Eingebungen des Baumeisters Palep im traditionellen bhutanischen Stil erbaut.




Früher ein Zentrum religiöser und weltlicher Macht, ist Punakha auch
heute noch Winterresidenz und ein Symbol der Freiheit und des kriegerischen Geistes der Bhutaner. Die Klosterburg des Punakha-Dzong, die von zwei Flüssen umströmt wird, erreicht man über eine Hängebrücke, die uns in Richtung riesiger Gebetsmühlen führt. Diese verweisen auf die große Bedeutung des Punakha-Dzongs als heilige Stätte der Buddhisten.



Jakar

Tag 14        Punakha - Trongsa - Jakar
Tag 15        Jakar
Tag 16       
Jakar - Wangduephodrang

Schon aus der Ferne hat man einen beeindruckenden Blick auf den Jakar-Dzong. Er liegt auf einem Bergrücken hoch über dem Tal des Bumthang-Flusses mit seinen smaragdgrünen Feldern und Wasserfällen. Wie viele Tempel und Klöster im östlichen Bhutan gilt dieser Dzong als besonders heilig und ist mit Legenden und Märchen verbunden. Als „Festung des weißen Vogels“ wurde dieses Kloster 1549 von dem Lama Ngagi Wangchuck gegründet, der auf der Suche nach einem geeigneten Ort für den Bau eines Klosters einen weißen Vogel an dieser Stelle landen sah. Im 17. Jahrhundert wurde der Dzong restauriert und um einen 50 m hohen Turm in seiner Mitte erweitert. Trotz Zerstörungen durch Feuer und Erdbeben haben die Dzong-Herren diesen Tempel nach dem alten Vorbild wieder erbauen lassen, so dass er heute einer der am besten erhaltenen Dzongs ist.


Bei geführten Touren, die wir Ihnen in und um Jakar anbieten, können Sie auch das Kloster Tamzing Lakhang, in dem Sie die ältesten Wandzeichnungen Bhutans bewundern können, verschiedene kleine Lebensmittelfabriken und zahlreiche Tempel besichtigen. Bei einem Spaziergang durch die atemberaubende Landschaft können Sie den besonderen Charme dieser Region spüren. Durch das malerische Bumthang-Tal führt unser Weg durch eine wunderschöne Landschaft, aber auf recht kurvenreicher Straße von Jakar über Wangduephodrang mit seiner großen Klosterfestung nach Paro. Auf einem schmalen Bergrücken liegt in 1.250 m Höhe die Altstadt von Wangduephodrang, überragt von ihrem 1638 errichteten Dzong. Der Distrikt um diese Kleinstadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Bhutan und bekannt für seine landwirtschaftlichen Produkte.

Paro

Tag 17       Wangduephodrang - Paro
Tag 18       Paro


Wenige Kilometer vor Paro weitet sich das Tal und eröffnet einen Blick auf gezirkelte Reisfelder und blühende Bäume. Jenseits des Paro-Flusses erhebt sich die Klosterburg von Paro, die unterhalb der Festung Ta-Dzong erbaut wurde. In der Festung ist heute das Nationalmuseum untergebracht. Von den Bergen aus hat man bei schönem Wetter eine faszinierende Aussicht auf das Tal mit seinen typisch bhutanischen Häusern und Reisfeldern, über das sich die weiße Kette der sieben- bis achttausend Meter hohen Gebirge erhebt. Der Paro-Dzong ist heute Sitz eines staatlichen Klosters und der Verwaltung des Paro-Distrikts. Er gehört seit alters her zu den bedeutendsten Klosterburgen Bhutans und ist auch heute noch Schauplatz von sakralen Tänzen und Ordinierungszeremonien buddhistischer Mönche.


Von Paro aus bietet sich die Möglichkeit eines Halbtagesausflugs in die Nähe des legendären Klosters Taktshang an, das auf 3.070 m Höhe liegt. Nach ca. dreistündigem Fußmarsch, bei dem gesamt ca. 500 Höhenmeter überwunden werden müssen, erreichen wir einen Rastplatz mit herrlicher Aussicht auf das gegenüberliegende „Tigernest“. Es ist ein Heiligtum für alle Buddhisten, und laut einer alten Legende soll Padmasambhava auf einer Tigerin hierher geflogen sein, um in einer kleinen Höhle zu meditieren. Noch heute wundert man sich, wie das Kloster in den schroff abfallenden Felsen, die unbezwingbar scheinen, erbaut werden konnte.



Wenn Sie sonntags in Paro sind, sollten Sie sich den Morgenmarkt nicht entgehen lassen. Zu diesem Markt erscheinen viele Einheimische aus den umliegenden Dörfern in ihrer Nationaltracht, so dass sich Ihnen dabei zahlreiche Fotomotive bieten. Am nächsten Tag heißt es Abschied nehmen vom Königreich in den Wolken, Bhutan.





Kalkutta / West-Bengalen


Tag 19       Flug Paro - Kalkutta / Indien
Tag 20       Kalkutta
Tag 21       Flug Kalkutta - Amsterdam, Ankunft Amsterdam


Nutzen Sie diesen zweiten Aufenthalt in Kalkutta, um die übrigen Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden. Ein Besuch auf dem Blumenmarkt am Ufer des Hoogli-Flusses, auf dem täglich mehrere Tonnen von verschiedenen Blumen verkauft werden, ist ein Erlebnis und ein Fest der Farben. Interessant ist auch ein Gang durch Kumartuli, ein Stadtviertel Kalkuttas, in dem unzählige, teils riesig große Götterstatuen aus Lehm und Pappmaschee angefertigt werden. Beschließen Sie Ihre Stadtbesichtigung mit dem eindrucksvollen Besuch im Haus von Mutter Theresa, in dem sich ihr Grabmal befindet. Auf dem New Market können Sie sich mit allerhand Souvenirs eindecken. In einem Gebäude aus der Kolonialzeit befindet sich der große Basar, auf dem alles angeboten wird: von der Ziege über Kosmetik, Stoffen und Gewürzen bis hin zum Pashmina-Schal.

Auch die Kehrseite des modernen Fortschritts der Metropole, die heute ein Zentrum der indischen Industrie und eine Hochburg anspruchsvoller Kunst ist, wird Ihnen nicht verborgen bleiben. So werden Sie Kalkutta zu Recht als Stadt der Widersprüche und als buntes Mosaik der vielfältigen indischen Kultur in Erinnerung behalten, wenn Sie von hier zurück nach Deutschland fliegen.


Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
In Bhutan sind die Eintrittspreise und Ausflüge bereits im Reisepreis inklusive, da in Bhutan eine Mindestausgabe je Tag geleistet werden muss. Es wird in der Gruppe entschieden welche Ausflüge durchgeführt werden. Vor Ort ist an jeder Reisestation ausreichend Zeit um die wichtigen Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.
Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.