Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Preis ab: € 2.195,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Indien - Gujarat 18 Tage

mit Löwensafaris

Es gibt sie noch, die berühmten weißen Flecken auf der Landkarte, die den Entdeckergeist zu beflügeln wissen. Zwar wird der kleine Bundesstaat Gujarat auch als ,Juwel im Westen' bezeichnet, doch noch kann er  nicht mit großer Bekanntheit prahlen, obwohl die Fülle an Naturschönheiten und kulturellen Highlights ihn durchaus von sämtlicher Bescheidenheit befreien könnte. Auf unserer Rundreise lernen Sie die spannendsten Seiten dieses wenig besuchten Teils Indiens kennen: die Minoritätenstämme um Bhuj, die Salzwüste des Little Rann of Kutch, die bedeutendsten Jain-Heiligtümer sowie das letzte Habitat des Indischen Löwen. Auch unsere Reisen 19 Tage Bangladesch, 22 Tage Von Kalkutta nach Yangon und 21 Tage Ladakh führen in touristisch weniger frequentierte Gebiete der Welt.

Empfehlen
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Rundreise Indien - Gujarat mit Löwensafaris, 18 Tage

Ahmedabad

Tag  1   Flug Frankfurt - Ahmedabad
Tag  2   Ankunft Ahmedabad
Tag  3   Ahmedabad

IN_Ahmedabad_Familie_ES_FOC
Nach Ihrer Ankunft in Ahmedabad am frühen Morgen werden Sie am Flughafen empfangen und zu Ihrem Hotel begleitet. Ahmedabad, am Fluss Sabarmati gelegen, ist mit fast 6 Mio. Einwohnern die viertgrößte Stadt Indiens und Hauptstadt des Bundesstaates Gujarat, auch wenn die Regierung sich seit 1971 in der Satellitenstadt Gandhinagar befindet. Am Tag Ihrer Ankunft können Sie eine Stadtrundfahrt in Ahmedabad unternehmen, bei der Sie u.a. das Calico Museum, das bedeutendste Textilmuseum in Indien besichtigen, das wertvolle Brokatstoffe und Stickereien, prunkvolle Maharaja-Gewänder und Teppiche zu seinen Ausstellungsstücken zählt.


IN_Ahmedabad_Hathee Singh-Jaintempel_ES_FOCDie Stadt ist geprägt von einer Vielzahl an sehenswerten Moscheen, gebaut im indo-sarazenischen Stil, von denen die Jama Masjid, die Freitagsmoschee, im Jahre 1423 erbaut, die größte und schönste ist. In Ahmedabad gründete Mahatma Gandhi 1917 seinen ersten Ashram, den wir auf der Besichtigungstour ebenfalls besuchen werden. Einen ersten Eindruck von der Religion und Tempelbaukunst der Jains, die vorwiegend in Gujarat leben, bekommen Sie beim Besuch des Hatthe Singh Jain-Tempels. Der nächste Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um die Stadt zu erkunden. Dafür lohnt sich am Morgen ganz besonders ein Heritage Walk, ein geführter historischer Spaziergang, der Sie durch die Altstadtgassen Ahmedabads mit seinen bemerkenswerten, mit Schnitzereien versehenen Häusern führt. Hierbei besuchen Sie auch den hinduistischen Swaminarayan Mandir Kalupur-Tempel und den Dada Hari Wav, den sehenswerten Stufenbrunnen.

Poshina & Dasada

Tag  4   Ahmedabad - Poshina
Tag  5   Poshina - Modhera-Sonnentempel - Patan - Dasada
Tag  6   Dasada: Ausflug Little Rann of Kutch & Ochsenkarrenfahrt

IN_Poshina_Terrakotta-Pferdchen_ES_FOCVon Ahmedabad beginnen wir unsere Rundreise mit der Fahrt in nördliche Richtung in das kleine, ruhige Örtchen Poshina. Dieser Ort wird von den farbenfroh gekleideten Stammesangehörigen der Garasia, Bhil und Rabari besiedelt. Am Nachmittag begeben wir uns auf einen Spaziergang durch und um den Ort, um die Stammesschreine, in denen hunderte Figuren von Terrakottapferdchen als Dankesopfer an die lokalen Gottheiten aufgestellt wurden, zu besuchen. Neben einer Tempelbesichtigung im Dorf können wir auch die Herstellung der Terrakottafiguren begutachten und den Töpfern bei der Arbeit zuschauen.

 

IN_Modhera_Sonnentempel_ES_FOC


In ein weiteres Stammesgebiet gelangen wir auf unserer Weiterfahrt nach Dasada. Unsere Fahrt unterbrechen wir zur Besichtigung des Sonnentempels von Modhera. Bereits im Jahre 1026 erbaut, weist der Tempel, dem Sonnengott Surya geweiht, eine außergewöhnliche Architektur auf. Wunderschöne Steinmetzarbeiten an den Säulen und Außenwänden sowie erotische Darstellungen ziehen das Auge des Betrachters an. Vor dem Tempel befindet sich ein massiver rechteckiger Wassertank mit steinernen Terrassen, wobei 108 Miniaturschreine in die Stufen des Tanks gemeißelt wurden.


IN_Dasada_Mir Halbnomadensiedlung_ES_FOCDas Städtchen Patan, in dem wir einen nächsten Stopp machen, ist ein bedeutendes Zentrum der Textilherstellung. Auch hier erwartet Sie eine Besonderheit großartiger hinduistischer Steinmetzkunst, der Stufenbrunnen Rani-ki Vav, dessen sieben Treppenstufen mit mehr als 800 kleinen Skulpturen verziert sind.
Dasada ist der Hauptort, um den 9 verschiedene Dorfgemeinschaften angesiedelt sind, deren Lebenserwerb ausschließlich in der Landwirtschaft liegt. Die Dörfer liegen am Rande der Salzpfannenwüste des Little Rann of Kutch, in dem die Salzgewinnung eine bedeutende Rolle spielt, denn Gujarat ist der größte Salzproduzent Indiens.


IN_Dasada_Rann of Kutch_Salzberg_ES_FOC


Das Naturschutzgebiet des Little Rann of Kutch, das Sie bei einem Ausflug erkunden werden, ist gekennzeichnet von im Sommer wüstenartigen, ausgetrockneten, jedoch im Winter wasserreichen Seen. Diese außergewöhnliche Naturlandschaft hat sich eine Vielzahl an Tieren zu ihrem Lebensraum erkoren, die man in keiner anderen Region Indiens findet. So werden Sie mit etwas Glück sicher die hier lebenden Wildesel, Flamingos, je nach Jahreszeit Störche, Kraniche und viele andere Vögel beobachten können.
Die anschließende Fahrt mit dem Ochsenkarren führt Sie in umliegende Dörfer.


Bhuj

Tag   7   Dasada - Bhuj
Tag   8   Bhuj: Ausflug zu Stammesdörfern Rann of Kutch
Tag   9   Bhuj: Ausflug nach Mandvi

IN_Bhuj_Sharad Bagh Palace_ES_FOC
Wenn wir nach unserer Fahrt von Dasada im westlich gelegenen Bhuj angekommen sind, können wir am Nachmittag einen Spaziergang durch die Altstadt unternehmen, bei dem wir einige bemerkenswerte Gebäude wie z.B. den Palast Prag Mahal bewundern können. Der im 19. Jh. in italienischer Gothik errichtete Marmorpalast verfügt über reich ausgestattete Innenräume und kann besichtigt werden. Aus dem 18. Jh. stammt der daneben liegende, ebenfalls sehenswerte Palast Aina Mahal, der bei dem letzten Erdbeben im Jahr 2001 stark beschädigt wurde. Probieren Sie in Bhuj unbedingt einen der beliebten, schmackhaften Gujarati Thali, die auf einem großen Teller mit vielen kleinen Schüsselchen mit leckeren Speisen serviert werden.


IN_Dasada_Rabari Dorf_Stickerin_ES_FOC
Die Gegend um Bhuj wird hauptsächlich von den Volksstämmen der Banni und Rabari besiedelt, die in abgelegenen Weilern im Wüstengebiet zu Hause sind. Auf unseren Ausflügen zu den Dörfern bekommen wir einen Einblick in die Lebensweise der Volksgruppen und können vor allem ihre überaus kunstvollen und hochwertigen Handarbeiten wie deren typische Stickereien bewundern und erleben. Die mit hübschen gemalten Motiven und Spiegelchen verzierten Häuser der Dorfbewohner sind meist aus Lehm oder Dung gebaut. Während unseres Ausfluges gelangen wir auch zum höchsten Punkt des Rann of Kutch, dem 458 m hoch gelegenen Kala Dungar, an dem sich eine kleine Tempelanlage befindet und haben hier einen weiten Blick auf die trockene Landschaft der Salzwüste Greater Rann of Kutch.

IN_Mandvi_Vijay Vilas Palast_ES_FOC
Bei unserem zweiten Ausflug von Bhuj aus besuchen wir den exzentrischen Palast Vijay Vilas, der sich ca. 7 km westlich von Mandvi befindet. Der aus rotem Sandstein, 1929 erbaute, gewaltige Maharaja-Palast besticht mit seinen Balkonen, Kuppeln und Türmchen. Der Palast befindet sich inmitten eines wunderschönen Parks mit angelegten Kanälen. In den Innenräumen erhalten Sie einen Einblick in den überschwänglichen Lebensstil der Maharaja-Familie. Genießen Sie von der oberen Terrasse einen grandiosen Blick auf das Umland. Mandvi ist ein gemütlicher Ort am Arabischen Meer, so dass wir einen Abstecher zum Strand machen können, bevor wir in einer Werft bei der Arbeit der Bootsbauer zuschauen können.

Gondal & Sasan Gir

Tag 10   Bhuj - Rajkot
Tag 11   Rajkot - Gondal - Junagadh - Sasan Gir
Tag 12   Sasan Gir: Ausflug Gir Nationalpark
mit Löwensafari

IN_Gondal_SwaminarayanTempel_ES_FOC
Von Bhuj geht unsere Fahrt auf die südlich gelegene Halbinsel Kathiawar. Gondal ist eine kleine Festungsstadt, die heute eine ruhige Atmosphäre ausstrahlt, obwohl sie einst das Zentrum eines fortschrittlichen, gleichnamigen indischen Fürstentums war. Durch die Stadt fließt der Fluss Gondali, nach dem sie benannt wurde. Besuchen Sie hier die Sehenswürdigkeiten, die von der ehemaligen Herrscherzeit zeugen wie z.B. den Naulakha Darbargadh Palace sowie den Orchard Palace mit den Fürstlichen Garagen. Hier ist eine umfangreiche Sammlung an Oldtimern und historischen Kutschen, die einer der technikbegeisterten Herrscher zusammengetragen hat, ausgestellt. Ebenso ist der Swami Narayan Akshardham-Tempel, der eine bedeutende Pilgerstätte ist, die unzählige Hindus anzieht, einen Besuch wert.


IN_Junagadh_Mausoleum Mahabat Maqbara_ES_FOCVon Gondal geht es weiter in den Süden der Halbinsel, und wir können uns nun auf ein Naturerlebnis der besonderen Art freuen, wenn wir uns dem Gir Nationalpark nähern. Unterwegs machen wir einen Stopp in Junagadh, um einige der dortigen Sehenswürdigkeiten zu besuchen, die durch die einstige Herrschaft des Nawab von Junagadh geprägt sind. So besuchen wir hier das Mahabat Maqbara Mausoleum, in dem die Gräber der letzten Nawabs zu finden sind. Das muslimische Grabmal aus dem Jahr 1892 besticht durch seine Korkenziehern ähnelnden, gewundenen Türme, Treppenfluchten und filigranen Kuppeln und ist ein beliebtes Fotomotiv. Über der Stadt thront das Uparkot Fort mit seinen mächtigen Mauern, die die Uneinnehmbarkeit der Festung, wie es in seiner Geschichte mehrmals geschehen ist, widerspiegeln.

IN_Gir NP_Rehe_ES_FOC

Der 1965 gegründete Gir Nationalpark ist eines der bekanntesten Naturreservate Indiens und bildet das letzte Rückzugsgebiet des wild lebenden Asiatischen Löwen. Im Nationalpark leben auch weitere seltene Tierarten wie der Indische Leopard und die Vierhornantilope. Die Hauptbeute für die hier lebende, ca. 400 Tiere umfassende Population an Löwen sind die flinken Axishirsche, wobei auch andere Hirsch- und Wildarten wie Sambarhirsche, Nilgauantilopen und Gazellen im Nationalpark zu beobachten sind.



IN_Gir NP_Löwe(1)_FVA_FOCDie Wälder rund um Gir waren ehedem das Jagdrevier des Nawab von Junagadh, woraufhin die Zahl der wilden Großkatzen stark abnahm. Durch effektive Schutzmaßnahmen im Reservat und den Anstieg an Beutetierbeständen konnte die Zahl der mittlerweile hier lebenden majestätischen Tiere wieder erhöht werden. Das hügelige Gebiet des Nationalparks besteht aus trockenen Teakwäldern und Savannenvegetation. Am frühen Morgen und am Abend zur Dämmerungszeit gehen Sie auf Safaris in den Gir-Nationalpark, um das aktive Tierleben aus nächster Nähe beobachten zu können. Während Ihres Aufenthaltes in Sasan Gir werden Sie im Resort mit köstlicher Gujarati -Küche verpflegt. Auch die Safaris und Eintrittsgelder in den Nationalpark sind in Ihrem Reisepreis bereits enthalten.

Diu

Tag 13   Sasan Gir - Somnath - Diu
Tag 14   Diu

IN_Somnat_Shivatempel_ES_FOC
Auf unserer Weiterreise an die Südküste von Gujarat machen wir einen Umweg zur Besichtigung eines der bedeutendsten Shiva-Heiligtümer, das sich in Somnath direkt am Meer befindet. Sechsmal von muslimischen Invasoren zerstört, wurde der Tempel immer wieder aufgebaut und wird so als 'ewig währender Schrein' bezeichnet. Täglich wird er von einer großen Zahl an Pilgern besucht, was zu einem gewissen Kommerz rund um die Tempelanlagen geführt hat. Von Somnath ist es nicht mehr weit nach Diu, das durch einen schmalen Meeresarm vom Festland getrennt ist. Auch heute noch ist die kolonial geprägte Atmosphäre zu spüren, da Diu bis 1961 noch zum portugiesischen Kolonialreich gehörte.
 

IN_Diu_Nagoa-Strand_ES_FOCIn Diu können Sie den Strand und das Meer in vollen Zügen genießen! Baden Sie im warmen Indischen Ozean oder unternehmen Sie einen Spaziergang am Strand und der Felsenküste. Auch ein Spaziergang durch den Ort selbst an Ihrem freien Tag in Diu ist lohnenswert, bei dem Sie die kolonialen Gebäude wie das ehemalige Fort, die St. Paul's Church und die Church of St. Francis of Assisi bestaunen und besuchen können. Oder spazieren Sie zu einem der kleinen Fischerdörfer am westlichen Ende der Insel, besichtigen Sie das Shell Museum mit einer Ausstellung über außergewöhnliche Muscheln oder lassen Sie den Tag am Sunset Point mit einem wunderbaren Blick auf das Meer beim Sonnenuntergang ausklingen. Einige gemütliche Restaurants laden in Diu zu einem Abendessen ein.



Bhavnagar & Palitana

Tag 15   Diu - Bhavnagar
Tag 16   Bhavnagar: Ausflug nach Palitana
Tag 17   Bhavnagar - Lothal - Ahmedabad, Flug Ahmedabad - Frankfurt

Tag 18  Ankunft Frankfurt
IN_Palitana_Tempelberg(2)_ES_FOC
Das letzte Highlight der Reise steht mit dem Ausflug nach Palitana auf unserem Programm. Gegen Mittag verlassen wir Diu, um nach Bhavnagar zu fahren, wo wir in der Regel in einem angenehmen Hotel mit Swimming Pool übernachten. Bhavnagar ist der Ausgangspunkt zur ca. 55 km entfernten, sagenhaften Jain-Tempelstadt Palitana. Es ist sinnvoll, den Ausflug nach Palitana bereits am frühen Morgen zu beginnen, denn die Tempel liegen auf dem heiligen Berg Shetrunji, zu dessen Besteigung ca. 600 Höhenmeter und 3.500 Stufen überwunden werden müssen. So ist dieser etwas schweißtreibende Aufstieg am besten zu Sonnenaufgang zu bewältigen, bevor sich die Hitze des Tages entfaltet.


IN_Palitana_Tempelberg_ES_FOCDa es zu den heiligen Pflichten der Jains gehört, einmal im Leben, wenn es ihnen möglich ist, einen Tempel zu stiften, gibt es auf dem Shetrunji unzählige kleine Tempel, die neben den großen Tempeln zu finden sind; fast 900 sollen es insgesamt sein. Der Haupttempel Adishvara ist aus Marmor erbaut, besitzt eine außerordentlich feine Ornamentik und ist von weiteren Schreinen, die sich um einen Hof gruppieren, umgeben. Bewundern Sie in der gesamten Anlage die vielen Skulpturen und steinernen Fußabdrücke der Jain-Lehrer, während Sie vom Gipfel Ihren Blick auf das Umland mit seinen Seen schweifen lassen können. Wer den Aufstieg auf den Gipfel nicht selbst zurücklegen möchte, kann sich sogar mit einem Tragestuhl hinauf tragen lassen.

IN_Ahmedabad_Kinder_ES_FOC
Bevor wir am letzten Tag nach Ahmedabad zurück kehren, können wir unterwegs in der Hafenstadt Lothal Halt machen. Lothal ist der südlichste Außenposten der Besiedlung am Indus, von deren 4.500-jähriger Kultur 1954 die Ruinen gefunden wurden. Die Historie der Stadt erzählt von einer außerordentlichen Stadtplanung mit einer Hafenschleuse, die eine Besonderheit der mittelalterlichen maritimen Architektur darstellte.
Meist am frühen Morgen startet Ihre Maschine, die Sie von Ahmedabad wieder gen Heimat bringt, wo Sie gegen Vormittag des 18. Tages in Frankfurt landen.

Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. In einigen Ländern können durch politische, sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Gegebenheiten Einschränkungen bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung während Ihrer Reise bestehen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.
Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Reiseverlauf

  • 15-11-2017Flug Frankfurt - Ahmedabad
  • 16-11-2017Ankunft Ahmedabad
  • 17-11-2017Ahmedabad
  • 18-11-2017Ahmedabad - Poshina
  • 19-11-2017Poshina - Modhera-Sonnentempel - Patan - Dasada
  • 20-11-2017Dasada: Ausflug Little Rann of Kutch & Ochsenkarrenfahrt
  • 21-11-2017Dasada - Bhuj
  • 22-11-2017Bhuj: Ausflug zu den Stammesdörfern Rann of Kutch
  • 23-11-2017Bhuj: Ausflug nach Mandvi
  • 24-11-2017Bhuj - Rajkot
  • 25-11-2017Rajkot - Gondal - Junagadh - Sasan Gir
  • 26-11-2017Sasan Gir: Ausflug Gir-Nationalpark mit Löwensafaris
  • 27-11-2017Sasan Gir - Somnath - Diu
  • 28-11-2017Diu
  • 29-11-2017Diu - Bhavnagar
  • 30-11-2017Bhavnagar: Ausflug Palitana
  • 01-12-2017Bhavnagar - Ahmedabad, Flug Ahmedabad - Frankfurt
  • 02-12-2017Ankunft Frankfurt
Route Rundreise Indien - Gujarat, 18 Tage

Termine|Preise

Buchen Sie im September mit € 50,- Rabatt!

Abreisedaten 2017

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
06 Okt - 23 Okt

Weitere Informationen

Terminverschiebung und kein Navratri-Fest inklusive! Abreise lt. Katalog 17/18: 20.09.2017
nicht mehr buchbar € 2.395,-
15 Nov - 02 Dez begrenzte Verfügbarkeit

Garantierte Abreise!

€ 2.195,- Jetzt buchen

Abreisedaten 2018

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
21 März - 07 Apr nicht mehr buchbar

Garantierte Abreise!

€ 2.300,-

Leistungen

  • internationaler Flug mit Etihad Airways
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • 2 Übernachtungen in einer Lodge in Sasan Gir
  • Frühstück
  • Mahlzeiten in Poshina, Dasada und Sasan Gir
  • Ausflug in die Salzwüste des Little Rann of Kutch
  • Ochsenkarrenfahrt zu Dörfern bei Dasada
  • Ausflüge zu den Stammesdörfern bei Bhuj
  • Ausflug nach Mandvi mit seinem außergewöhnlichen Maharadscha-Palast
  • Ausflug zum Gir Nationalpark mit Löwensafaris inkl. Eintrittsgeldern
  • Ausflug zum Tempelberg Palitana, einem bedeutenden Jain-Heiligtum
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Exklusive

Versicherungen, übrige Mahlzeiten, übrige Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, Visumgebühren, persönliche Ausgaben

Änderungen vorbehalten.

Optionale Leistungen

Rail & Fly Ticket: € 75,-

Zusätzliche Übernachtungen auf Wunsch:

  • Übernachtung in Ahmedabad ab € 30,- p.P. und Nacht im Doppelzimmer
  • Privater Transfer Hotel - Flughafen Ahmedabad ab € 52,- pro Fahrzeug

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €1.540,-.

Einzelzimmerzuschlag

€ 495,-.

Mindestteilnehmerzahl:

10 Personen

Hinweise:

Einreisebestimmungen:
Reisepass, noch ein Jahr und 15 Tage gültig bei Visumbeantragung, Visum (Antrag online auszufüllen)

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.

An einer Djoser-Reise nehmen maximal 20 Personen teil.

Praktische Infos

Unterkunft

Wir übernachten auf dieser Rundreise in guten Mittelklassehotels und Lodge-Hotels. Die Zimmer sind mit Klimaanlage versehen oder besitzen Ventilatoren. Es sind für Sie Doppelzimmer mit eigenem Bad und WC reserviert. Alleinreisende werden in Zweibettzimmern untergebracht, falls Sie kein Einzelzimmer gebucht haben.

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen, mit der Hotelbewertung von:

Ahmedabad: Parker Lords Eco Inn
Poshina: Darbargadh Fort
Dasada: Rann Riders Resort
Bhuj: Kutch Safari Lodge
Sasan Gir: Gir Safari Resort

Einzelzimmerzuschlag

€ 495,-.

Fluginformationen

Für unsere 18-tägige Rundreise in den indischen Bundesstaat Gujarat haben wir Flüge mit Etihad Airways für Sie reserviert.

Flugdauer:

Frankfurt - Abu Dhabi ca. 6 Stunden
Abu Dhabi - Ahmedabad ca. 2,5 Stunden


Grundsätzlich gilt, die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

 

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €1.540,-.

Transport

Wir reisen durch Indien mit einem eigenen, vor Ort gemieteten Bus, der der Gruppe zur Verfügung steht. Der landestypische Bus ist den Landesverhältnissen entsprechend bequem ausgestattet und mit Klimaanlage versehen. Für die Safaris im Gir Nationalpark reservieren wir Jeeps.
An verschiedenen Orten ist es möglich, Fahrräder oder Motorräder zu mieten. Falls Sie ein Motorrad mieten möchten, sollten Sie einen international gültigen Führerschein mitnehmen. Beachten Sie bitte, dass in Indien Linksverkehr herrscht.

Leistungen

  • internationaler Flug mit Etihad Airways
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • 2 Übernachtungen in einer Lodge in Sasan Gir
  • Frühstück
  • Mahlzeiten in Poshina, Dasada und Sasan Gir
  • Ausflug in die Salzwüste des Little Rann of Kutch
  • Ochsenkarrenfahrt zu Dörfern bei Dasada
  • Ausflüge zu den Stammesdörfern bei Bhuj
  • Ausflug nach Mandvi mit seinem außergewöhnlichen Maharadscha-Palast
  • Ausflug zum Gir Nationalpark mit Löwensafaris inkl. Eintrittsgeldern
  • Ausflug zum Tempelberg Palitana, einem bedeutenden Jain-Heiligtum
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens ein Jahr und 15 Tage bei Visumbeantragung gültig ist und noch über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Für Indien ist für deutsche Staatsangehörige ein Visum erforderlich.

Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Geld

Die Währung in Indien ist die Indische Rupie. Den aktuellen Wechselkurs können Sie unter Oanda einsehen.

Die Ausgaben für eine Woche belaufen sich auf ungefähr EUR 120,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie nicht inklusive Mahlzeiten und Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld
Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Lokale Reisebegleiter, Busfahrer, Kofferträger und weitere im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 35,- pro Person an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen. Der Reisebegleiter (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

IN_Gujarat_Thali_ES_FOCBei dieser Rundreise ist das Frühstück sowie die Vollverpflegung in Poshina, Dasada und in Sasan Gir im Preis inbegriffen. Bei anderen Mahlzeiten können Sie wählen, wo, wie und was Sie essen möchten. Sie können entweder mit der Gruppe essen, aber Sie haben auch die Freiheit, sich selbst irgendwo ein Restaurant auszusuchen. Daher sind diese Mahlzeiten auch nicht im Reisepreis enthalten. In den meisten Hotels können Sie neben einem Frühstück auch Ihr Abendessen zu sich nehmen.


Die Reisebegleitung gibt Ihnen gerne Tipps für Restaurants und besondere Spezialitäten. Besonders beliebt sind die Gujarati Thali mit ihrer unverwechselbaren Würze. Beachten Sie, dass die meisten Restaurants in Gujarat ausschließlich vegetarische Speisen anbieten. Grundsätzlich herrscht in Gujarat ein striktes Alkoholverbot.
Jedoch besteht für Touristen die Möglichkeit am Flughafen in Ahmedabad eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Mithilfe eines Mitarbeiters unserer lokalen Agentur können Sie diese bei Einreise problemlos beantragen.

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Institut und das Robert Koch Institut.
 

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Rundreise
Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug von Ahmedabad auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P.
Falls Sie eine Verlängerung in Indien wünschen, können wir Ihnen das von der Gruppe zuletzt angesteuerte Hotel in Ahmedabad reservieren. Den Preis dafür entnehmen Sie bitte dem Reiter ' Leistungen'. Bitte nehmen Sie diese Zusatzbuchung, wenn möglich, bis 5 Wochen vor Ihrer Abreise bei uns vor. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise, wie z.B. den Transfer zum Flughafen, können wir Ihnen nicht gutschreiben.

Landprogramm
Diese Rundreise können Sie auch ohne Langstreckenflüge ab € 1.540,- buchen. Wenn Sie selbstständig nach Indien fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Reise, das wir Ihnen in den Reiseunterlagen bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Ahmedabad eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen, sollten uns darüber aber im Vorfeld informieren. Bei einer früheren Ankunft in Indien buchen wir Ihnen auch gern vorab das erste Hotel der Rundreise sowie einen Transfer vom Flughafen zu Ihrem Hotel.

Klima und Geografie

Klima
Das Klima Indiens ist insgesamt tropisch, doch können die Bedingungen je nach Höhenlage und Entfernung zum Meer beträchtlich schwanken. Man kennt in Indien nur 3 Jahreszeiten: Sommer, Winter und Monsunzeit (Regenzeit).
Im Sommer (Mai - Juni) ist es im größten Teil Indiens heiß, und nur die Bergzonen in der Himalayaregion garantieren Kühle. In den Wintermonaten (November - März) bestimmt der trockene Nordostmonsun das Wetter. Es ist im größten Teil des Landes angenehm mit strahlenden Sonnentagen. Ende Juni setzt gewöhnlich der Südwestmonsun ein. Schnell erreicht der Monsun fast alle Landesteile, und Indien erhält dann von Juli bis September die meisten Niederschläge.

Reisen in der Regenzeit ist aber nicht unbedingt nachteilig, wie man vielleicht denken könnte. Die Regenschauer sind meist kurz und heftig und können für Mensch und Natur eine angenehme Erfrischung sein, denn von Juni bis Mitte August kann es in Indien zum Teil sehr heiß werden. Ausflüge oder andere Unternehmungen sollte man recht früh am Morgen starten oder erst am späten Nachmittag.
Ein Reiseführer wird Ihnen zu den unterschiedlichen Klimata der Regionen, die Sie in Indien besuchen wollen, detaillierte Auskunft geben.
Die beste Reisezeit für die Reise nach Gujarat ist von Oktober bis März. Das Klima in Gujarat ähnelt einem Wüstenklima mit starker Trockenheit und Sonneneinstrahlung.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Ahmedabad
Bhavnagar

Geografie
Die föderative Republik Indien, bestehend aus 22 Unionsstaaten und 9 Unionsterritorien, erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von zirka 3,2 Millionen qkm über die Halbinsel Vorderindien zwischen dem Arabischen Meer und dem Golf von Bengalen und reicht im Norden hinauf bis zu den Randhochgebirgen von Himalaya und Karakorum.
Das Land gliedert sich in 3 naturräumliche Großregionen: der nördlichen Hochgebirgslandschaft mit ihren teilweise über 8.000 m emporragenden Gipfeln schließt sich im Mittelteil das 300 - 500 km breite nordindische Tiefland von Ganges und Brahmaputra an. Den südlichen Teil bildet die Halbinsel Vorderindien mit dem Dekhanplateau, einer riesigen, von West nach Ost geneigten Hochebene von durchschnittlich 600 - 700 m Höhe und die sie abschließenden Randgebirge. Die Randbereiche des Dekhan-Massivs säumen tropische Küstenstreifen.

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen Indien und Deutschland beträgt MEZ + 4,5 Stunden.

Reisebegleitung

Raphael Breitenstein
Als Raphael 2003 das erste Mal nach Indien reiste, war er erschüttert über das Land. Doch er hielt durch und lernte Indien mit seinen tollen Sehenswürdigkeiten und wunderbaren Menschen kennen und lieben. „Nie wieder war der Unterschied zwischen meinem ersten Eindruck von einem Land und den Eindrücken, die ich wieder mit nach Hause nahm, so groß“. Und Indien, ja ganz Asien, hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Der Eindruck war so nachhaltig, dass Raphaels ganzes Leben sich dadurch verändert hat: Er wechselte seine Studienrichtung von BWL zu „Regionalstudien Asien & Afrika“, zusätzlich nahm er 2008 seine Arbeit als Djoser-Reisebegleiter auf. Obwohl er schon recht viel von Indien gesehen hat, zieht es ihn immer wieder dorthin; auch privat, „weil man wohl niemals an den Punkt kommt, ALLES in diesem unglaublich großen und vielfältigen Land gesehen zu haben“.


Das sind Raphaels ganz persönliche 5 Highlights der Reise:

  • Der Sonnentempel von Modhera
  • Die Stammesdörfer in Bhuj
  • Der Gir Nationalpark mit seinen Löwen
  • Relaxen am Strand von Diu
  • Die Jain-Tempelstadt Palitana


Das sagen Djoser-Reisende über Raphael:

„Top-Reisebegleitung!! Der große Erfolg dieser Reise ist unbedingt unserer großartigen Reisebegleitung, Herrn Raphael Breitenstein, zuzuschreiben, der unsere Gruppe umsichtig und sachkundig mit Witz und Verstand geführt hat. Durch sein detailliertes Wissen über Land und Leute erhielten wir einen guten Einblick in den Alltag. Darüber hinaus gab es viele sehr gute Insidertipps von ihm!“

FAQ

Was sind die Highlights dieser Djoser-Reise?

Indien spricht als Reiseland für sich - eines der kontrastreichsten Länder überhaupt, Armut und Reichtum, Altes und Modernes dicht beieinander. Überwältigend ist die Kleidung und der Baustil der Minoritätenstämme und beeindruckend die Naturschönheiten des Rann of Kutch.
Im Gir Nationalpark ergibt sich die einmalige Gelegenheit indische Löwen auf einer Safari zu erspähen, während in Palitana eines der bedeutendsten Jain-Heiligtümer überzeugt.

Wie sind die Transportmittel?

Auf den Reisen steht ein eigener, vor Ort gemieteter Bus für die Gruppe zur Verfügung. Dieser ist landestypisch ausgestattet, je nach Jahreszeit mit Klimaanlage versehen und verfügt in der Regel über bequeme Sitze. Im Gir Nationalpark reservieren wir für die Safaris Jeeps. Sehr authentisch ist der Ochsenkarren mit dem wir im Little Rann of Kutch fahren.

Wie kommt man am besten zu den Sehenswürdigkeiten?

Die meisten Hotels während unserer Gujarat-Reise liegen so zentral, dass Sie oft direkt zu Fuß zu den meisten Sehenswürdigkeiten gelangen können. Andererseits ist in Indien Transport überhaupt keine Frage: für einen geringen Betrag gelangen Sie mit einheimischen Verkehrsmitteln, z.B. Rikscha oder Taxi, überall hin und haben außerdem meist noch ein schönes Erlebnis, indisches Alltagsleben hautnah mitzuerleben.

Wie ist die Spannung/Elektrizität?

Die Spannung in Indien beträgt i.d.R. 230 Volt. Zweipolstecker passen normalerweise ohne Adapter, doch gibt es auch fünfpolige Stecker, sodass ein internationaler Adapter notwendig ist.

Wie verpflegt man sich auf dieser Rundreise?

In allen Hotels können Sie neben einem guten Frühstück, das bereits im Reisepreis enthalten ist, auch Ihr Abendessen zu sich nehmen, sofern Sie dies möchten. Die Reisebegleitung kann Ihnen häufig Tipps für gute Restaurants und hübsche Cafés geben. Die indische Küche reicht von mild, subtil gewürzt bis überaus scharf. Die meisten Gerichte enthalten Curry, und als Beilage wird meist Brot oder Reis gereicht. Eine besondere Spezialität ist der Gujarati Thali. Die Mahlzeiten in Poshina, Dasada und in Sasan Gir sind im Preis inbegriffen.

Wie kann ich von unterwegs mit meinen "Zuhausegebliebenen" Kontakt halten?

Überall in Indien gibt es öffentliche "Telefonshops". Von dort können Sie problemlos nach Hause telefonieren, ein Display zeigt Ihnen gleichzeitig die Gebühren an, die von Ort zu Ort variieren können. Auch über die Hotels, die indische Agentur, per e-mail oder über Djoser können Sie Kontakt mit Ihrer Familie und Freunden zu Hause aufnehmen. Über die Nutzung Ihres Handys in Indien erkundigen Sie sich bitte direkt bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

Fotos

Rezension

Durchschnittsbewertung: 9,0

Die Reisebegleiterin war sehr engagiert und mit riesigem Wissen über Indien. Das Hotel Kavery in Rajkot war schlecht. Im Frühstücksraum gab es keinen Tisch und aus der Klimaanlage auf dem Zimmer roch es stark nach Schimmel. In der Umgebung kein einziges Restaurant und kein Essen im Hotel.

Name: Norbert K.

Wertung: 9

Rezension abgeben

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • spannende Löwensafaris im Gir-Nationalpark inklusive
  • Ausflug zu Minoritätenstämme im Westen Indiens
  • authentische Fahrt mit dem Ochsenkarren bei Dasada
  • Ausflug zum einzigartigen Jain-Tempelberg Palitana
  • Übernachtungen mit Frühstück
  • Vollverpflegung in Poshina, Dasada und in Sasan Gir
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung

i Diese Zahl ist eine Durchschnittsbewertung von unseren Kunden. Rezension: 9,0

Die Reisebegleiterin war sehr engagiert und mit riesigem Wis...
Die Reisebegleiterin war sehr engagiert und mit riesigem Wissen über Indien. Das Hotel Kavery in Rajkot war schlecht. Im Frühstücksraum gab es keinen Tisch und aus der Klimaanlage auf dem Zimmer roch es stark nach Schimmel. In der Umgebung kein einziges Restaurant und kein Essen im Hotel.

Name: Norbert K.
Wertung: 9

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH