Iran

Rundreise Iran21 Tage

Die Iran-Rundreise startet und endet in der Hauptstadt des Landes, Teheran. Weitere Stationen der Rundreise sind Yazd und Shiraz, bekannt durch das prächtige Shâh-e Cherâgh Mausoleum und die glanzvollen Ruinen von Persepolis.
Alternativ bieten wir diese Reise in abgewandelter Form auch als 14-tägige Rundreise an.

Van:
Aan:
Routekaart Rundreise Iran, 21 Tage
  1. Flug Frankfurt - Wien - Teheran
  2. Teheran
  3. Flug Teheran - Täbris
  4. Täbris - Takab
  5. Takab - Tacht-e Suleiman - Zanjan - Qazvin
  6. Qazvin - Zarabad
  7. Zarabad - Kashan
  8. Kashan - Aqda
  9. Aqda - Yazd
  10. Yazd
  11. Yazd - Kerman
  12. Kerman - Shahdad (Kaluts)
  13. Shahdad - Mahan - Kerman
  14. Kerman - Shiraz
  15. Shiraz
  16. Shiraz: Ausflug Persepolis und Naqsch-e Rostam
  17. Shiraz - Isfahan
  18. Isfahan
  19. Isfahan
  20. Isfahan - Teheran
  21. Flug Teheran - Wien - Frankfurt

Persönlichen Reiseverlauf

Reiseverlauf

Eine aktualisierte Von-Tag-zu-Tag Beschreibung für Abreisen in 2020 finden Sie in Kürze hier.

Rundreise Iran, 21 Tage

Teheran

Tag 1        Flug Frankfurt - Wien - Teheran
Tag 2        Teheran
Tag 3        Flug Teheran - Täbris

IR_Freiheitsturm Teheran IranUnsere Rundreise beginnt in der Hauptstadt Teheran, einer betriebsamen Millionenstadt am Fuße des Elburs-Gebirges. Man nimmt an, dass mittlerweile ca. 15 Millionen Einwohner in der Metropolregion leben. Die wichtigsten Bauwerke sind zur Zeit der Kadscharen errichtet worden. Die sehenswürdigen Zentren in Teheran sind der Golestân-Palast, die Moschee Masjed-e Emam Khomeini, das Museum Reza-Abbasi, der alte Basar und der Palast Saadabad (mit diversen im Park enthaltenen Palästen, wie dem Weißen Palast und dem Grünen Palast).
Die Größe der Stadt wirkt sich auch auf die Mentalität der Teheranis aus, nirgends sonst im Iran werden Sie so viele geschminkte Frauengesichter und eine lockerere Handhabung der Kleidervorschriften vorfinden. Bestimmt ist dies auch auf die hohe Konzentration der Intellektuellen und Künstler, sowie der in Teheran lebenden Ausländer zu verdanken, die sich vorwiegend im Norden der Stadt in den besseren Wohnvierteln angesiedelt haben. Sie sollten unbedingt das archäologische Museum „Muze-ye Iran-e Bastan“ besuchen. Es gilt als das schönste Museum des Iran überhaupt und bietet zahlreiche, eindrucksvolle Exponate aus unzähligen Epochen.
Eine weiteres sehenswertes Museum ist das Glas- und Keramikmuseum, nicht nur wegen seiner Exponate sondern auch wegen des Gebäudes an sich, das aus der Ghajar-Zeit um 1910 stammt.
Das Wahrzeichen Teherans ist der Freiheitsturm (Borj-e Azadi) ganz in der Nähe des Flughafens. Er vereint in seiner Architektur moderne und antike iranische Stilelemente. 2006 erhielt die Stadt ein weiteres Wahrzeichen, den Borj-e Milad. Zur Zeit ist es der sechsthöchste Fernsehturm der Welt.
Erkunden Sie die wundervollen Moscheen, wie die Imam-Khomeini Moschee oder decken Sie sich im großen Basar mit seinen ca. 200 ha Ausdehnung (der größte überdachte Bazar im Nahen Osten) noch mit dem ein oder anderen Mitbringsel ein. Günstige Souvenirs können Sie auch in der Nähe der Meidān-e Emām Khomeini erstehen.

Täbris

Tag 4        Täbris - Takab
Tag 5        Takab - Tacht-e Suleiman - Zanjan - Qazvin


Berg Poppen IranAm Morgen des vierten Tages werden wir uns in die Provinz Gilan begeben. Sie liegt am südwestlichen Ufer des Kaspischen Meeres und erstreckt sich zwischen den südlichen Ausläufern des Kaukasus, den nördlichen dicht bewaldeten Hängen des Elburs-Gebirges und dem Kaspischen Meer. Provinzhauptstadt ist Rasht mit ca. 640.000 Einwohnern.
In den Bergregionen Gilans gibt es zahlreiche traditionelle Bergdörfer. Eines der schönsten Dörfer ist das Dorf Masuleh. Es liegt in einer Höhe von 1.050 m über dem Meeresspiegel und schmiegt sich an einen steilen Berghang. Das Dorf ist von dichten Wäldern umgeben und ist in unregelmäßiger Terrassenbauweise in den Berg hineingebaut. Dabei dienen manche der Dächer als Fußweg der nächsthöheren Terrasse. Die Winter in dem Dorf sind sehr kalt und schneereich, die Sommer dafür angenehm frisch.

Bandar Anzali
liegt auf einer schmalen Landzunge und ist etwa 35 km von der Provinzhauptstadt Rasht entfernt. Mit seinem natürlichen Hafen entwickelte sich die Stadt im 19. Jahrhundert zum bedeutendsten iranischen Seehafen am Kaspischen Meer. Von hier aus betrieb man einen regen Handel mit Russland, der die Entwicklung der Stadt beeinflusste. Auch heute noch ist dieser zu erkennen: sei es in der Architektur oder auch an den Auslagen in den Schaufenstern. In Bandar Anzali leben ca. 110.000 Menschen. Ungewöhnlich für iranische Verhältnisse ist die ebenfalls russisch beeinflusste Promenade, die man sonst in keiner iranischen Küstenstadt findet. Sie verläuft in der Nähe des Basars. Besondere Bedeutung besitzt Bandar Anzali heute als Zentrum der staatlichen Kaspi-Fischerei. Die Störarten Beluga, Osietra und Sevruga und deren Kaviar sind weltbekannt. Südlich von Bandar Anzali befindet sich eine Süßwasserlagune. Sie ist etwa einen 0,5 - 8 m tief und wird von vier Flüssen aus den Talesh-Bergen mit Süßwasser versorgt. Die Lagune ist von Schilfdickicht umgeben und bietet zahlreichen Fisch- und Vogelarten einen idealen Lebensraum. Es besteht die Möglichkeit, sich ein Motorboot zu mieten und damit eine Fahrt durch diese Naturidylle zu unternehmen.

Damghan

Tag 6        Qazvin - Zarabad
Tag 7        Zarabad - Kashan

Karanwanserei IranVon Teheran aus werden wir über Semnan nach Damghan fahren.
Semnan, die Hauptstadt der Provinz Semnan, ist ca. 185 km östlich von Teheran gelegen. Die Stadt hat etwa 60.000 Einwohner. Sie ist eine Oasenstadt am Rande der Dasht-e Kavir und lag einst an der weltberühmten Seidenstraße, die von Westchina zum Mittelmeer führte. Das alte Basarviertel liegt im Zentrum der Stadt. In diesem befindet sich die Masjed-e Jame Moschee. Das 21 m hohe, seldschukische Minarett aus dem 12. Jahrhundert weist einige alte Inschriften auf. Es gibt auch noch ein kleines ethnologisches Museum, das in einem alten, renovierten Hammam untergebracht ist.
Wir fahren weiter in das ca. 125 km nordöstlich gelegene Damghan. Damghan lag ebenfalls an der Seidenstraße und ist seit dem 8. Jahrhundert bewohnt. In der Stadt befindet sich die wahrscheinlich älteste Moschee (erbaut im 8. Jahrhundert) des Iran sowie mehrere alte Minarette und Grabtürme.
An der Straße nach Bastam im Dorf Mehmandust gibt es einen alten Grabturm aus dem Jahre 1096. Die Kuppel des Turmes ist zwar zerstört, aber die schönen Ziegelmuster können durchaus einen kurzen Stopp rechtfertigen. Bastam ist eine typisch iranische Kleinstadt. Eine große, aus mehreren Gebäuden bestehende Klosteranlage, die auf das 11. Jahrhundert zurückgeht, ist hier zu besichtigen. Das Mausoleum eines bedeutenden Mystikers aus dem 11. Jahrhundert (Abdu Yazid Bastami) bildet vielleicht den wichtigsten Teil der gesamten Klosteranlage mit einem Grabturm, der ein kegelförmiges Dach hat. Der Eingang, die Vorhalle und der Iwan der Moschee, die vor dem Mausoleum liegt, sind mit geometrischen Mustern und blauen Fliesen verziert. Einige der Gebäude wurden renoviert.
 
Mashad

Tag 8     Kashan - Aqda

Tag 9     Aqda - Yazd
Tag 10    Yazd


IR_Mashad_BK_FOCkonvAm frühen Morgen begeben wir uns auf den Weg in das ca. 370 km entfernte Nishapur. Während der Fahrt kommt man an vielen alten, verfallenen Karawansereien vorbei. In Miyandasht, etwa 150 km vor Sabzevar, kann man die wohl größte Karawanserei besichtigen. Von Sabzevar fahren wir weiter nach Nishapur, dass noch etwa 112 km von Mashad  entfernt liegt. Falls es die Zeit erlaubt, kann man sich die Gräber von Fariduddin Attar (1110 - 1220), eines persischen Dichters und Mystikers, des Mathematikers und Poeten Omar al-Khayyam (1048 - ca.1131) oder des Imam Zadeh Mohammad Mahroogh (ca. 1570) anschauen. Etwas ausserhalb zwischen Gärten gelegen, kann man ein Museumsdorf, dessen Häuser komplett aus Holz errichtet wurden, besichtigen.
Am nächsten Morgen fahren wir weiter nach Mashad. Mashad ist mit weit über 2,4 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Iran. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind neben der traditionellen Teppichherstellung die Woll- und Baumwollverarbeitung sowie die Herstellung chemischer und pharmazeutischer Produkte. Der alte Name der Stadt war Sanabad. Nach Berichten aus der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts nutzen einige Reiche die Stadt als Sommerresidenz.
Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Grabmoschee des Imam Reza (768-818 n.Chr.) aus dem frühen 9. Jahrhundert. Sie wird von den schiitischen Muslimen als heilige Stätte verehrt und zieht jedes Jahr über 5 Millionen Touristen und Pilger an. Das Mausoleum besteht aus mehr als 20 Einzelgebäuden, zwei Moscheen, mehreren Religionsschulen, zwei Museen und einer großen Hofanlage. Die einzelnen Bauwerke sind mit prächtigen Spiegeln und versilberten Türen ausgestattet und haben goldüberzogene Kuppeln und Minarette. Frauen müssen über ihrem Mantel und Kopftuch einen Chador (das traditionell iranische Frauenkleid: ein 2m x 2m Tuch, mit welchem der Kopf, die Haare und der Körper bedeckt wird) tragen.
In Mashad liegt auch der Kalif Harun ar-Raschid begraben, der dort während eines Feldzuges starb. Das Mausoleum des berühmten iranischen Dichters Ferdowsi befindet sich in der Nähe von Mashad, in dem kleinen Ort Tus und gehört zu den touristischen Attraktionen dieser Stadt.

Yazd

Tag 11 Yazd - Kerman
Tag 12 Kerman - Shahdad (Kaluts)
  

Turm des Schweigens Yazd IranNach einer weiteren Übernachtung in Mashad begeben wir uns in die Oasenstadt Tabas. Sie liegt zwischen den Wüsten Lut und Kavir. Auch hier werden wir unsere Fahrt für eine Übernachtung unterbrechen um ausgeruht am nächsten Morgen nach Yazd zu fahren.
Yazd ist eine der ältesten Städte des Iran und die interessanteste Wüstenstadt. Im 10. Jahrhundert war die Stadt bekannt als stark befestigter und reicher Handelsplatz am Schnittpunkt wichtiger Handelsrouten aus Zentralasien und Indien nach Westen und Süden. Im Jahre 1272 besuchte Marco Polo Yazd. Das heiße Wüstenklima erzwang den Bau zahlreicher Windtürme, die jeden Windhauch in die tiefer gelegenen Wohnräume leiten. Diese Türme sind in allen Wüstenstädten des Iran zu finden.
Berühmt ist die Stadt als Hochburg der Zarathustrier, die vor den Arabern hierher geflüchtet sind. In den Vororten sind noch einige Feuertempel zu sehen, auf den Hügeln außerhalb der Stadt gibt es mehrere „Türme des Schweigens“, auf denen die Zarathustrier früher ihre Toten den Geiern zum Fraß vorwarfen. Am leichtesten zugänglich sind zwei etwa 12 km südwestlich der Stadt gelegene Türme. Bestattungen finden hier seit 50 Jahren nicht mehr statt.
Wir werden die Freitagsmoschee besichtigen, die berühmt ist für ihr Eingangsportal und zwei Minarette, die höchsten des Iran. Auch das Mausoleum der zwölf Imame befindet sich in der Nähe der Freitagsmoschee. Beachtenswert sind ihre schöne, 1036/37 errichtete Kuppel und die Reste der ursprünglichen Deckenbemalung und Stuckverzierungen.
Am 13. Tag unserer Rundreise verlassen wir Yazd in Richtung Shiraz.

Shiraz/Persepolis

Tag 13   Shahdad - Mahan - Kerman
Tag 14   Kerma - Shiraz
Tag 15   Shiraz
Tag 16   Shiraz - Ausflug Persepolis - und Naqsch-e Rostam
Tag 17   Shiraz - Isfahan

Persepolis IranVon Shiraz aus werden wir Persepolis oder Takht-e-Jamshid, wie es auch heißt, besuchen. Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreiches und ist etwa 90 km von Shiraz entfernt. Sie zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die "Stadt der Perser" ist eine der großartigsten Ruinenstädte der Welt, die etwa 50 Jahre vor der Akropolis von Athen errichtet wurde. 331 v. Chr. wurde Persepolis von den Heeren Alexanders des Großen eingenommen, die Schätze und Bücher wurden abtransportiert und anschließend unbeabsichtigt angezündet. Bis zum Mittelalter war die Stadt bewohnt und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts archäologisch ergründet. Pasargadae ist nur unweit entfernt. Hier befindet sich das Grabmal des persischen Königs Kyros II. In Nagsh-e-Rostam befinden sich die berühmten Achämenidengräber und sassanidischen Reliefs.

Shiraz ist die Hauptstadt der Provinz Fars auf 1.530 m Höhe gelegen. Shiraz hat trotz seiner Lage in der Wüste ein eher ausgeglichenes Klima mit milden Wintern und angenehmen, nicht zu heißen Sommern. Es ist eine sehr grüne Oasenstadt, umrahmt von zwei Gebirgsketten, die nördlich und südlich der Stadt verlaufen. Das Stadtbild wird von den vielen schönen Gartenanlagen und den Mausoleen der berühmten Dichter Hafez und Saadi bestimmt.
Sie werden die Masjed-e Nou Moschee (heute bekannt unter dem Namen Masjed-e Shohada) sehen, welche mit einem Grundriss von 200 x 160 m die größte Irans ist. Der von vier Iwanen umgebene Innenhof misst 100 x 200 m. Das Shâh-e Cherâgh Mausoleum mit seinen sehr sehenswerten Mosaiken ist seit mehreren Jahren für Nichtmuslime nicht mehr zu besichtigen. Die reich verzierte Kuppel ist von fast jedem Punkt in der Stadt sichtbar und eines der Wahrzeichen von Shiraz.
Von Shiraz fahren wir weiter nach Isfahan.

Isfahan

Tag 18   Isfahan
Tag 19   Isfahan


Isfahan IranIsfahan ist auch eine Oasenstadt. Sie ist in einem weiten Tal, an den östlichen Hängen des Zagros-Gebirges gelegen. Die Stadt hat ca. 1,75 Millionen Einwohner und ist zugleich Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Das moderne Isfahan ist Universitätsstadt und verfügt über einen eigenen Flughafen.
Unter den Safawiden (1501-1722) erfuhr Isfahan einen Aufschwung und erlangte seine heute noch zu bewundernde Pracht. 598 verlegte Schah Abbas I. (reg. 1587-1629) die Hauptstadt des damaligen Persiens von Qazwin nach Isfahan, das er zu einem Paradies auf Erden machen wollte. Er ließ den Meidan-e Naqsch-e Jahan  (heute Meidān-e Emām), den zentralen Platz von beeindruckender Großzügigkeit, anlegen. Umlaufende zweistöckige Arkaden umrahmen das riesige Rechteck. An den beiden Schmalseiten des Platzes erheben sich zwei hohe und reich verzierte Eingangsportale: im Norden der Zugang zum Basar und im Süden das monumentale Eingangstor zur königlichen Moschee von Schah Abbas (heute Emam-Moschee), die von einer prächtigen, himmelblauen Kuppel gekrönt ist. In der Mitte der Längsseiten des Platzes stehen einander die kleine, ab 1603 erbaute Lotfollah-Moschee mit ihrer beigen Kuppel und der Ali Qapu (Hohe Pforte) gegenüber, ein Palast und gleichzeitig Torgebäude zu den ehemaligen königlichen Residenzen. Als ursprünglichen Pavillon aus timuridischer Zeit ließ Schah Abbas I. den Ali Qapu von zwei auf vier Stockwerke erhöhen, eine Torhalle vorbauen und eine Säulenhalle sowie ein Flachdach errichten.
Neben zahlreichen Palästen, Moscheen und Gartenanlagen wurden unter seiner Regentschaft auch herrliche Brücken über den Zayandeh Rud gebaut. Ein Meisterbau unter diesen zahlreichen Brücken ist die Pol-e Khaju, die jedoch erst zur Zeit von Schah Abbas II. um 1650 als wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Isfahan und Shiraz errichtet wurde. Gleichzeitig diente der zweigeschossige Arkadenbau als Staudamm und Schleuse. Durch die großen Toranlagen zwischen den Brückenpfeilern konnte das Wasser gestaut werden, um es nach Bedarf für die Stadt zurückzuhalten.
Zu den ältesten Bauwerken der Stadt zählt die Freitagsmoschee (Masjed-e jom’e). Bereits um 900 n. Chr. angelegt, ließen verschiedene Herrscher den Bau erweitern und vergrößern, sodass man in ihm eine Vielfalt persisch-islamischer Baukunst vereint findet. Sehenswert ist in Isfahan auch das armenische Viertel Jolfa mit seinen Kirchen, dem christlichen Friedhof und dem armenischen Museum. Rund 50.000 armenische Christen holte Schah Abbas I. aus dem heute in Aserbaidschan liegenden Ort Jolfa nach Isfahan, um beim Ausbau seiner neuen Hauptstadt von ihrer Kunstfertigkeit und ihren kaufmännischen Fähigkeiten zu profitieren. Heute leben noch ca. 15.000 Armenier in Isfahan. Zahlreiche Bauwerke stehen unter Denkmalschutz oder wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Kashan

Tag 20    Isfahan - Teheran
Tag 21    Flug Teheran - Wien - Frankfurt


Kashan IranAn Tag 20 verlassen wir die wunderschöne Stadt und fahren weiter nach Kashan.
Kashan ist eine Oasenstadt am Nordrand der Salzwüste Dasht-e Kavir gelegen. Sehenswert sind verschiedene Herrenhäuser und einer der ältesten und berühmtesten Gärten des Iran, der Bagh-e-Fin. Am nächsten Tag verlassen wir Kashan in Richtung Teheran.

Vielleicht nutzen Sie die restlich verbleibenden Stunden in der Hauptstadt für einen Spaziergang oder eine letzte Fahrt mit der Metro, um sich von diesem wunderschönen Land zu verabschieden. Nach einer letzten Übernachtung werden wir am nächsten Tag den Rückflug nach Frankfurt antreten.



Lesen Sie die vollständige Beschreibung

Abreisedaten 2020

Von - bis

Verfügbarkeit

Preis

Von - bis

05 Apr - 25 Apr

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.095,-

Von - bis

12 Apr - 02 Mai

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.095,-

Von - bis

17 Mai - 06 Jun

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 1.995,-

Von - bis

27 Sep - 17 Okt

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.145,-

Von - bis

04 Okt - 24 Okt

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.095,-

Von - bis

11 Okt - 31 Okt

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.095,-

Abreisedaten 2021

Von - bis

Verfügbarkeit

Preis

Von - bis

04 Apr - 24 Apr

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.145,-

Von - bis

25 Apr - 15 Mai

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 2.145,-

Von - bis

09 Mai - 29 Mai

Verfügbarkeit

buchbar

Preis

€ 1.995,-

Leistungen

  • internationaler Flug mit Austrian Airlines
  • Inlandsflug
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • Frühstück
  • Ausflug nach Perspolis, die Ruinen der ehemaligen Hauptstadt des antiken Perserreiches und Naqsch-e Rostam
  • lokale deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
     

Individuelle Freiheit kombiniert mit dem Komfort einer Gruppenreise

Sie genießen viel individuelle Freiheit kombiniert mit dem Komfort einer Gruppenreise. Sie brauchen sich nicht um Transport und Unterkunft kümmern, das übernehmen wir. Sie entscheiden, welche Ausflüge Sie machen oder welche Restaurants Sie besuchen - der Djoser-Reiseleiter steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Exklusive

Visumsgebühren, Versicherungen, übrige Mahlzeiten, Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Änderungen vorbehalten.

Optionale Leistungen

Rail & Fly Ticket:

  • bei Buchung bis 6 Wochen vor Abflug € 75,-
  • bei Buchung weniger als 6 Wochen bis 8 Tage vor Abflug € 125,-
  • bei Buchung weniger als 8 Tage vor Anreise auf Anfrage

Zubringerflug: mit Austrian Airlines über Wien auf Anfrage buchbar

ab Deutschland: € 100,-
ab Schweiz: € 250,-
ab Österreich: € 150,-
 

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab € 1.695,-.

Bitte beachten Sie bei der Buchung des Landprogramms, dass die Durchführung einer Reise erst mit Erreichen der Mindestteilnehmerzahl gewährleistet ist.

Einzelzimmerzuschlag

Alleinreisende teilen sich mit anderen gleichgeschlechtlichen Alleinreisenden ein Zimmer. Gegen einen Aufpreis erhalten Sie ein Einzelzimmer: € 395,-.

Mindestteilnehmerzahl

10 Personen

Anmerkung

Informationen zur Eignung der Reise für Personen mit eingeschränkter Mobilität lesen Sie hier.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Ausreise, elektronisches Visum, Auslandskrankenversicherung

Praktische Infos

Unterkunft

Wir übernachten in landestypischen Mittelklassehotels mit Klimaanlage. In Aghda, Zarab und Kaluts wohnen wir in einem traditionellen iranischen Gästehaus mit geselligem Innenhof. Ein einzigartiges Willkommenserlebnis!

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen, mit der Hotelbewertung von:
Tripadvisor Logo1

Teheran: Hotel Mashad
Bandar Anzali:

Sefid Kenar Hotel

Mashad: Hotel Teheran
Shiraz: Hotel Parseh
Isfahan: Azadi Hotel
Kashan:

Negin Traditional Hotel

Einzelzimmerzuschlag

Alleinreisende teilen sich mit anderen gleichgeschlechtlichen Alleinreisenden ein Zimmer. Gegen einen Aufpreis erhalten Sie ein Einzelzimmer: € 395,-.

Fluginformationen

Für unsere 21-tägige Rundreise in den Iran haben wir Flüge mit Austrian Airlines für Sie reserviert.

Grundsätzlich gilt die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Der übliche Flugplan ist wie folgt, Änderungen vorbehalten:

Abreisedatum wählen

  • Flugnummer

    OS 134

    Flugstrecke

    Frankfurt - Wien

    Abflug

    10:50

    Ankunft

    12:10

    Flugdauer

    ca. 1,5 Std.

  • Flugnummer

    OS 871

    Flugstrecke

    Wien - Teheran

    Abflug

    13:15

    Ankunft

    19:05

    Flugdauer

    ca. 4,5 Std.

  • Flugnummer

    OS 872

    Flugstrecke

    Teheran - Wien

    Abflug

    02:45

    Ankunft

    06:00

    Flugdauer

    ca. 4,5 Std.

  • Flugnummer

    OS 121

    Flugstrecke

    Wien - Frankfurt

    Abflug

    07:10

    Ankunft

    08:40

    Flugdauer

    ca. 1,5 Std.

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab € 1.695,-.

Bitte beachten Sie bei der Buchung des Landprogramms, dass die Durchführung einer Reise erst mit Erreichen der Mindestteilnehmerzahl gewährleistet ist.

Transport

Wir reisen vor Ort mit einem komfortablen, klimatisierten Djoser Bus. Unterwegs gibt es oft viel zu sehen und da der Bus komplett zu unserer Verfügung steht, können wir an jeder Stelle anhalten, an der wir unsere Beine vertreten, einen Fotostopp einlegen, ein Picknick machen oder einen schönen Ort besuchen möchten.

Leistungen

  • internationaler Flug mit Austrian Airlines
  • Inlandsflug
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • Frühstück
  • Ausflug nach Perspolis, die Ruinen der ehemaligen Hauptstadt des antiken Perserreiches und Naqsch-e Rostam
  • lokale deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
     

Ausflüge

Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm in den verschiedenen Ländern gestalten möchten. Im Iran werden Sie die Städte in der Regel zusammen mit Ihrem deutschsprachigen Reisebegleiter erkunden, Moscheen und Museen besuchen oder an den Abenden gemeinsam einheimische Restaurants besuchen. Natürlich können Sie auch allein traditionelle Teehäuser, iranische Pizzerias und Restaurants besuchen.
Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge, die Sie auch wirklich anschauen möchten.

Einige der zu besichtigenden Sehenswürdigkeiten liegen auf den Fahrtstrecken von Ort zu Ort oder sind etwas umständlicher zu erreichen. Deshalb sind sie Bestandteil Ihrer Reise und werden gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung besucht. Die Eintritte sind jedoch nicht eingeschlossen.

Hierbei handelt es sich um folgende Ausflüge:

  • Von Shiraz aus unternehmen wir einen Ausflug zu den Ruinen von Persepolis, eine der Hauptstädte des antiken Persischen Reiches.


Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer, teilweise kostenfreier Ausflüge, je nach Ihren Vorlieben wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

  • Falls Sie Teheran von oben sehen wollen, ist eine Besichtigung des Fernsehturms "Borj-e Milad" in Teheran zu empfehlen.
  • Außerhalb Teherans gibt es verschiedene, schöne Gartenrestaurants, deren Besuch ist sehr lohnend.
  • Besuchen Sie das Grabmal Khomeinis ausserhalb der Stadt. Es ist ist gut mit der Teheraner Metro zu erreichen.

Reisedokumente

Sie benötigen einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist, sowie ein Visum.
Die Bescheinigung über den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die den Iran mit einschließt, ist Bedingung für die Einreise in den Iran. Zur Nachweispflicht genügt eine Versicherungspolice, der Versicherungsschein oder die Versicherungskarte.

Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die iranische Währung ist der Rial. Die Preise werden üblicherweise in Tuman (1 Tuman = 10 Rial) angegeben. Die aktuellen Wechselkurse können Sie unter Oanda einsehen.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 250,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld
Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.
Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich EUR 35,- pro Person an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen.
Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

Viel individuelle Freiheit kombiniert mit dem Komfort einer Gruppenreise bedeutet bei Djoser, dass Sie die Freiheit haben, die Esskultur eines Landes bei den verschiedenen Mahlzeiten kennenzulernen. Sie entscheiden, wo und wie Sie essen möchten, also ob mit oder ohne andere Reiseteilnehmer. Die Reisebegleitung gibt Ihnen gerne Tipps für Restaurants und besondere Spezialitäten. Um Ihnen die individuelle Freiheit zu ermöglichen, sind die Preise für Mahlzeiten auch nicht im Reisepreis enthalten.

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren, welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin,
das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Individuelle An- & Abreise

Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug von Teheran auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen EUR 50,- pro Person; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.
Falls Sie eine Verlängerung im Reiseland selbst wünschen, können wir Ihnen das Gruppenhotel in Teheran entsprechend der Verfügbarkeit reservieren. Den Preis dafür teilen wir Ihnen gern telefonisch oder per E-Mail mit. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise wie z. B. den Transfer zum Flughafen müssen Sie in diesem Fall selbst bezahlen.

Landprogramm
Diese Reise können Sie, sofern unsere Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde, auch ohne die Langstreckenflüge bei uns buchen. Bitte beachten Sie jedoch, dass dies nicht bei jeder Reise / jedem Termin und nur auf Anfrage möglich ist, da wir als Gruppenreiseveranstalter bei den Fluggesellschaften vertraglich an gewisse Realisierungsraten gebunden sind, weshalb nur in Ausnahmefällen das Landprogramm ohne Langstreckenflüge gebucht werden kann.
Wenn Sie selbstständig nach Teheran fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Reise, das wir Ihnen in den Reiseunterlagen bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Teheran eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen; bitte informieren Sie uns aber im Vorfeld darüber. Bei einer früheren Ankunft im Iran buchen wir Ihnen auch gern vorab das erste Hotel der Reise.

Klima und Geografie

Aufgrund der großen Ausdehnung des Landes weisen die einzelnen Regionen zum Teil unterschiedliche klimatische Verhältnisse auf. Generell ist der Iran von kontinentalem Klima geprägt, d.h. die Sommer sind trockenheiß, die Winter kalt. Die beiden Gebirgszüge des Elburs und Zagros verhindern, dass feuchte Luftmassen vom Kaspischen Meer und dem Mittelmeer das Innere des Landes erreichen. Dies führt zu einem trockenen Steppenklima. Das jahreszeitliche Klima in den nördlichen und südlichen Küstengebieten weicht von dem der zentralen und bergigen Gebiete ab. So erreicht die durchschnittliche Temperatur in Bandar-Abbas im Süden im Januar 18,5 °C.
Auch der durchschnittliche Jahresniederschlag ist von Ort zu Ort sehr verschieden. Er wechselt zwischen 2.000 mm in Gilan auf unter 100 mm in den Zentralgebieten. Der Gesamtdurchschnitt des jährlichen Niederschlages beträgt ca. 275 mm.
Seit ca. 3.000 Jahren begegnen die Bewohner der iranischen Hochebene dem niederschlagsarmen Klima damit, dass sie die unterirdischen Wasserreserven durch Quanate (unterirdische Stollen) erschließen; eine Technik, die Tausende von Jahren überdauerte und aus dem Iran den Weg zu den anderen Ländern des Mittleren Ostens, Nordafrika und sogar Spanien fand. Noch heute wird diese Technik vielerorts angewandt.
Zu welcher Zeit Sie den Iran auch besuchen - für jede Jahreszeit gibt es aufgrund der vielen regionalen Unterschiede bessere und weniger gute Reisezeiten. Pauschal lässt sich sagen: Ideal für eine Reise sind der Frühling und Herbst, mit etwas Anpassungsvermögen sind jedoch auch der Sommer und Winter gut geeignet.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Teheran
Shiraz

Geografie

Mit einer Fläche von 1.648.000 km² ist der Iran das fünftgrößte Land Asiens, das mit der Türkei und dem Irak im Westen, den ehemaligen Sowjetrepubliken im Norden, Pakistan und Afghanistan im Osten benachbart ist. Die Seegrenzen erstrecken sich über 1.880 km am Golf von Oman, dem Persischen Golf und 630 km an der grünen und regenreichen Küste des Kaspischen Meeres. Somit verfügt der Iran über 2.500 km Meeresküste als eine natürliche Grenze.
Die geografischen Bedingungen Irans sind sehr verschieden. Das hohe Elburs-Gebirge im Norden, das Zagros-Gebirge im Westen und Südwesten und schließlich die östlichen Gebirgszüge, die die iranische Hochebene umgeben, verleihen dem Land das Gesicht eines gebirgigen Hochlandes. Im Norden und Süden gibt es weite, meeresnahe Tiefebenen. Die Gipfel der iranischen Berge erreichen mitunter 4.000 m und mehr. Die Gebirge Irans wurden zur selben Zeit gebildet wie die Europäischen Gebirge und gehören deshalb zu den Faltungen der alpidischen Periode. Manche von ihnen sind vulkanischen Ursprungs, wodurch Mineral- und Warmwasserquellen entstanden.
Wegen der gebirgigen Beschaffenheit und des trockenwarmen Klimas sind nur Teile des Iran landwirtschaftlich nutzbar. Von der Gesamtfläche des Landes entfallen etwa 50% auf Wüsten und Steppen, 25% auf natürliche Weiden, 10% auf Wälder und die restlichen 15% auf potentielle Anbauflächen. Jährlich wird nur ein Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche (ca.12 Mio. Hektar) bestellt, der Rest liegt brach.
Der nordöstliche Küstenstreifen im kaspischen Tiefland wird mit seinem mediterranen Klima landwirtschaftlich stark genutzt, hier werden unter anderem Reis, Tabak, Baumwolle, Zitrusfrüchte, Tee und Ölpflanzen angebaut. Diese Region zählt wegen der vielen Sandstrände und herrlichen Aussichten zu den wichtigsten Erholungs- und Tourismusgebieten Irans.
Der südliche Küstenstreifen erstreckt sich über 1.800 km am Persischen Golf und entlang des Golfes von Oman. Im weiten Flachland von Khuzistan mit seinem feuchtwarmen Klima wachsen subtropische Pflanzen.
Die Küstengebiete Irans sind von der zentralen Hochebene durch die Gebirgsketten des Elburs und Zagros getrennt. In diesen Gebieten mit gemäßigtem Klima trifft man im Sommer auf viele Nomadengruppen. Die in weiten Teilen des Landes betriebene Viehzucht deckt einen beachtlichen Teil Irans am Gesamtbedarf von Fleisch und Molkereiprodukten. Die iranischen Berglandschaften bieten ausgezeichnete Möglichkeiten für Wintersport und Bergsteigen.

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen Iran und Deutschland beträgt MEZ + 2,5 Stunden.

FAQ

Warum mit Djoser in den Iran?

Mit Djoser gewinnen Sie einen aussagekräftigen Einblick in die schönsten Sehenswürdigkeiten Irans. Die lokale, deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung wird  Ihnen viele Informationen über die besondere Kultur dieses relativ unbekannten und sehr traditionsreichen Landes geben und Ihnen Land und Leute zugänglich machen.

Welche Transportmittel werden genutzt?

Welche Hotels beziehen wir auf dieser Reise?

Ist das Frühstück inbegriffen?

Welche Zahlungsmittel eignen sich am besten?

Mit welchen Extrakosten muss ich rechnen?

Wie wird die Reise begleitet?

Wie sind Spannung und Elektrizität?

Kann ich unterwegs telefonieren bzw. das Internet nutzen?

Wie sind die Kleidungsvorschriften?

Was muss ich bei der Einreise beachten, brauche ich ein Visum?

Welche Strecken legen wir zurück?

In welchen Zeitraum fällt Ramadan im Jahr 2019?

Alle FAQ Lesen

Rezension

Durchschnittsbewertung: 9,5

  • Die Rundreise durch Iran wird mir unvergessen bleiben. Vor allem die Freundlichkeit der Menschen war überwältigend. Dank unserem Reisebegleiter Amir haben wir viele Einblicke in das Leben der Iraner erhalten. Er war der beste Begleiter, den man sich wünschen konnte.

    10,0

    10,0
  • Reiseleiter Amir war total super! Wir hätten keinen besseren finden können!Djoser-Orga war auch top! Danke!Wünsche:-Besuch in einem "normalen" Dorf.-Fahrt zum Flughafen ab Kashan, nicht die Schleife über Tehran.Gern wieder mit Djoser.

    10,0

    10,0
  • in jeder Hinsicht eine faszinierende Reise durch ein außergewöhnliches Kulturland, wobei neben den z.T. atemberaubenden Landschaften (schneebedeckte Berge, Salzwüsten) mit ihren geschichtsträchtigen Stätten auch die zahlreichen Begegnungen mit den überaus freundlichen Menschen beeindruckten.

    9,0

    9,0
  • Insgesamt eine sehr interessante Reise. Der Reisebegleiter war super (Studiosus-Qualität), er bemühte sich sehr, uns möglichst viele Sehenswürdigkeiten zu zeigen. Die Hotels waren meistens okay, wenn auch manchmal der Service noch nicht voll befriedigend war.

    9,0

    9,0
  • Insgesamt eine sehr interessante Reise. Der Reisebegleiter war super (Studiosus-Qualität), er bemühte sich sehr, uns möglichst viele Sehenswürdigkeiten zu zeigen. Die Hotels waren meistens okay, wenn auch manchmal der Service noch nicht voll befriedigend war.

    9,0

    9,0
  • Eine Superreise, alles passte bis auf zwei Hotels, die waren nicht so gut. Herr Amir Sorkhi war einer der besten Reiseführer die ich je erlebte. Er war immer für uns da. Wir erlebten die Geschichte, die Kultur, die Menschen dieses Landes in bester Info und Erklärungen.

    10,0

    10,0
Alle Rezensionen

Rezension abgeben

Vorteile bei Djoser

  • Internationaler Flug mit Austrian Airlines
  • zentral gelegene Hotels in den Städten
  • lokale deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • die Türme des Schweigens in Yazd
  • einen der schönsten und größten Plätze der Welt, der Meidān-e Emām
  • sehenswerte Mausoleen und wundervolle Parkanlagen
  • die prächtigen Ruinen von Persepolis
  • der Golestân-Palast, einstiger Regierungspalast und Sitz des persischen Monarchen

Bewertung

9,5

Die Rundreise durch Iran wird mir unvergessen bleiben. Vor a...
Die Rundreise durch Iran wird mir unvergessen bleiben. Vor allem die Freundlichkeit der Menschen war überwältigend. Dank unserem Reisebegleiter Amir haben wir viele Einblicke in das Leben der Iraner erhalten. Er war der beste Begleiter, den man sich wünschen konnte.

Andrea F. - 10,0
Reiseleiter Amir war total super! Wir hätten keinen besseren...
Reiseleiter Amir war total super! Wir hätten keinen besseren finden können!Djoser-Orga war auch top! Danke!Wünsche:-Besuch in einem "normalen" Dorf.-Fahrt zum Flughafen ab Kashan, nicht die Schleife über Tehran.Gern wieder mit Djoser.

Hanne N. - 10,0

Hotelnewertungen auf

Nach Oben