Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Reise suchen

Region

Land

Reisedauer

Reisezeitraum

Preis

Preis ab: € 2.195,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Ladakh 22 Tage

Die Ladakh Rundreise beginnt und endet in der geschäftigen Metropole Delhi, der Hauptstadt Indiens. Wir reisen nordwärts mit dem Zug nach Amritsar und weiter über Land nach Dharamsala, dem offiziellen Sitz der Exilregierung des Dalai Lama, des spirituellen und politischen Oberhauptes der Tibeter. In Keylong können Sie das an einem Hang gelegene, 900 Jahre alte buddhistische Khardong-Kloster besichtigen und sich akklimatisieren. Durch eine faszinierende Gebirgslandschaft geht es weiter nach Leh, dem Hauptort Ladakhs, wo Sie den ehemaligen königlichen Palast auf dem Palastberg und zahlreiche Klöster wie Thikse und Shey erkunden können.
Wenn Sie sich für Reisen in den Himalaya begeistern können wir Ihnen alternativ die 20-tägige Tibet & Nepal-Reise vorschlagen.
 

Empfehlen
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Rundreise Ladakh, 22 Tage

Delhi


Tag 1         Flug Frankfurt - Delhi
Tag 2         Ankunft Delhi


Gate of India, DelhiDie indische Metropole Delhi ist der Ausgangspunkt unserer Ladakh-Reise. Die 3.000 Jahre alte Stadt ist voll Reichtum, Glanz und Glamour, Aktivität und Unternehmungslust, Geschichte und musealen Schätzen, aber auch voll Armut und Elend - und voller Menschen. Das heutige Delhi setzt sich aus Alt und Neu-Delhi zusammen. Auf der einen Seite Old Delhi, typisch indisch, mit engen, hoffnungslos übervölkerten Gassen zwischen hohen alten Häusern und dem faszinierenden Gemisch von Gerüchen, Farben und Geräuschen - auf der anderen Seite New Delhi mit modernem Regierungs- und Geschäftsviertel. Insgesamt wohnen etwa 13 Millionen Menschen in der Hauptstadt der indischen Union.



Die lebendige Metropole
Delhi Humayun Grab ist voll von Gegensätzen. In Alt Delhi befinden sich viele Sehenswürdigkeiten: das weltberühmte, von den Moguln im 17. Jh. erbaute Rote Fort, die Jama Masjid, die größte Moschee Indiens, der Chandni Chowk, der geschäftige Basar, wo das ‘alte Indien’ noch heute weiter lebt. Südlich davon, schon zu Neu Delhi gehörend, befinden sich Raj Ghat, der Ort, an dem Mahatma Gandhi eingeäschert wurde und unweit davon das Grabmal des Humayun, des ersten Mogulherrschers, der in indischer Erde begraben wurde und dessen Grabmal als ein Vorläufer des Taj Mahal bezeichnet wird. Im äußersten Süden Delhis befindet sich die Qutab Minar, die ‘Siegessäule des Islam’, aus dem 13. Jh. das älteste islamische Monument in Indien. Der Stadtteil Neu Delhi besteht aus großzügigen und weiten modernen Geschäfts- und Regierungsvierteln, angelegt von den Briten in der Kolonialzeit. Sehenswert sind hier Rashtrapati Bhawan, die ehemalige Residenz des Vizekönigs mit prächtigen Mogulgärten in der Nähe, das India Gate, die National Gallery of Modern Art und das National Museum sowie der Connaught Circus.

Amritsar

Tag 3         Zug Delhi - Amritsar

Tag 4         Amritsar

Amritsar Hari Mandir Golden TempleMit dem Zug verlassen wir morgens Delhi, um nach ca. 5 Stunden Fahrt Amritsar zu erreichen. Amritsar ist ebenfalls eine Millionenstadt und liegt auf 231 m Höhe. Nicht nur auf Grund ihrer geographischen Lage war die Stadt jahrelang für den Tourismus nicht zugänglich. Amritsar ist nach wie vor ein kultureller, religiöser und nicht zuletzt ein politischer Brennpunkt im Punjab. Ausgangspunkt bei der Gründung der Stadt durch den 4. Sikh-Guru Ram im Jahre 1577 war ein kleiner See, der wegen seiner angeblichen Heilkraft „Teich des Nektars der Unsterblichkeit“ genannt wird.


Amritsar Hari Mandir Golden Temple


Die Hochburg der Sikh-Religion wird dominiert von dem von
heiligem Wasser umgebenen „Goldenen Tempel“ Hari Mandir, dessen Grundstein im 16. Jh. gelegt wurde. 100 kg Gold, die auf Kupferplatten aufgebracht wurden, verleihen dem Schrein seinen strahlenden Glanz. Der Tempel wird als die Verkörperung Gottes und als ein Schiff, das die Wasser der Nichtwissenheit überquert, betrachtet. Mit dem eigens für uns gecharterten Bus reisen wir von hier weiter nach Dharamsala.


Dharamsala

Tag 5         Amritsar - Dharamsala
Tag 6         Dharamsala


DharamsalaDie 1855 gegründete und 1905 durch ein Erdbeben vollständig verwüstete ’hill station’, Dharamsala, besitzt seit den 60er Jahren durch den hier niedergelassenen und im Exil lebenden Dalai Lama einen besonderen Anziehungspunkt. Als spirituelles und politisches Oberhaupt der Tibeter errichtete er in diesem Ort seine Exilregierung. Er legte auch den Grundstein für eine ausgedehnte tibetische Siedlung in Dharamsala. Mit etwas Glück können Sie vielleicht einer der öffentlichen Audienzen des Dalai Lama beiwohnen.



Dharamsala Gebetsmühlen
Sehenswert sind u.a. auch das buddhistische Kloster und die etwas tiefer gelegene Bibliothek sowie das Tushita-Meditationszentrum. Aber auch die etwas am Stadtrand in
einem Wäldchen gelegene Kolonialkirche St. John in the Wilderness ist einen Besuch wert.
Dharamsala liegt auf einer Höhe zwischen 1.250 und 1.980 m. Die zahlreichen
tibetischen Restaurants laden zum Verweilen ein, zumal es von hier aus viele Ausflugsmöglichkeiten in die Bergwelt gibt.

Manali

Tag 7         Dharamsala - Manali
Tag 8         Manali


Manali HausNach dem Trubel menschenüberfüllter Großstädte wie Delhi reisen wir in die verzweigte Ortschaft Manali, die den Abschluss des Kullu-Tales bildet. Im Bundesstaat Himachal Pradesh gelegen, ist Manali einer der beliebtesten Ferienorte der indischen Oberschicht. Seit Kaschmir als Reiseziel für die Inder weggefallen ist, entdecken immer mehr Einheimische Manali als Wochenenddomizil oder Ferienort.


Das alte historische Manali, auch Manaligarh genannt, befindet sich ca. 2 km Manali Yak Rothang-Passnordwestlich jenseits des Manaslu-Flusses und wird durch die Reste der Festung von Mandakot überragt, in der bis um 1500 Jhinna Rana regierte. Als die Frauen vom Tod ihres Herrschers durch eine Niederlage erfuhren, setzten sie die Festung in Brand und bestiegen selbst den Scheiterhaufen.
Wichtige Sehenswürdigkeiten sind auch der im Zedernwald gelegene Holztempel Hadimba Devi aus der Mitte des 16. Jh. mit seinen bemerkenswerten Schnitzereien sowie das tibetische Kloster, die beide bei einem Ausflug besucht werden können.

Keylong

Tag 9         Manali - Keylong
Tag 10         Keylong


Keylong LandschaftAuf unserem Weg nach Keylong überqueren wir den ersten hohen Pass, den Rothang-Pass, mit seinen 3.978 m. Damit verlassen wir die waldreiche grüne Landschaft und begeben uns langsam in karge Gebirgslandschaft. Keylong, der in über 3.000 m Höhe inmitten grüner Felder gelegene Ort, bietet einige Ausflugsmöglichkeiten in die Umgebung. Das Kloster Khardong-Gompa, das auf einem Hügel gegenüber von Keylong liegt, gilt heute als wichtigstes Kloster der Region und ist das Erste in diesem bereits buddhistischen Distrikt. Die Anlage wurde im 12. Jh. gegründet und 1912 von Lama Norbu ausgebaut. Die sterblichen Überreste des Gründers, der in Tibet studiert hat, werden dort in silbernen Gefäßen aufbewahrt.
Der Aufenthalt in diesem kleinen Dorf wird uns vor allem helfen, dass sich der Organismus schrittweise an die Höhen anpassen kann.


Sarchu

Tag 11        Keylong - Sarchu

Sarchu
Am Morgen verlassen wir Keylong und erreichen in den Nachmittagsstunden unser Zeltcamp Sarchu, südwestlich von Leh auf einer Höhe von ca. 4.200 m. Die Aussicht auf der Fahrt dorthin ist einfach fantastisch: schneebedeckte Bergketten, grüne Tannen und mit bunten Gebetsfahnen gesäumte Wege. Aufgrund des harten Winters sind einige Regionen, so auch das Camp von Sarchu, nur in den Sommermonaten bereisbar.



Sarchu Zeltcamp
Die Zelte sind dort aufgebaut, und für Verpflegung ist auch gesorgt. In den Zelten befinden sich Betten mit Matratzen. Obwohl ausreichend Decken vorhanden sind, ist es aus hygienischen Gründen ratsam, einen eigenen Schlafsack dabei zu haben. Alle anderen Ausrüstungsgegenstände werden gestellt. Außerdem sind Waschbecken und Toiletten vorhanden, allerdings gibt es dort nur kaltes Wasser.
Das Camp besitzt auch ein eigenes kleines Restaurantzelt, in dem einfache Mahlzeiten und Tee zubereitet werden. Die Mahlzeiten während Ihres Aufenthaltes im Camp in Sarchu sind im Reisepreis inbegriffen.

Leh

Tag 12        Sarchu - Leh

Leh Taglang La Tag 13        Leh

Nach dem Überqueren eines weiteren Passes, des Taglang La (5.328 m), dem höchsten Pass dieser Reise und dem zweithöchsten befahrbaren Pass der Welt, erreichen wir über die ehemalige Militärstraße Leh. Die 3.500 m hoch gelegene Stadt mit ihren 13.000 Einwohnern ist für viele Reisende Ausgangspunkt für den Besuch der Region Zentralladakh. Die Stadt selbst wirkt fast mittelalterlich, wenn man durch die verwinkelten Gassen der Altstadt mit Blick auf die Festung schlendert.


Leh Königspalast
Den vielstöcki
gen Königspalast am Fuße des Tsenmo-Berges erreicht man über eine Treppe am Ende der Hauptstraße. Durch seine hochgezogenen kleinen Fenster und Balkone erinnert die Königsresidenz, gegründet im 16.Jh., an den Potala Palast in Lhasa. Hier ist wieder einmal deutlich zu erkennen, dass die Region sich religiös und kulturell sehr stark an Tibet orientiert. Die verschiedenen sehenswerten Tempel, Lhakhang, können Sie auf dem Weg zum Palast besuchen und auch den Tsenmo-Berg bis zu dessen Spitze und zum Gonkhang, dem Tempel der Schutzgottheiten, erklimmen.
Lohnend sind des Weiteren Abstecher zum Stupa von Changspa am westlichen Stadtrand, die Besichtigung des Maitreya-Tempels Dschampa Lhakhang und des ca. 4 km von Leh entfernten Klosters Sankar.


Nubra-Tal / optional: Trekking

Tag 14        Leh - Nubra-Tal
Tag 15        Nubra-Tal
Khardung La Leh Nubra
Tag 16        Nubra-Tal - Shakti - Leh


Mit unseren an die Straßenverhältnisse angepassten Kleinfahrzeugen schrauben wir uns auf den 5.360 m (auch wenn das Schild an der höchsten Stelle 5.602 m anzeigt) hohen Khardung-La-Pass, einer der höchsten befahrbaren Bergpässe der Welt, hinauf. Genießen Sie diese Fahrt durch das imposante Karakorum-Gebirge und die prächtigen Aussichten auf die schneebedeckten Berggipfel, bevor wir den „Garten Ladakhs“, das Nubra-Tal erreichen.


Nubra-Tal ZeltcampDas Wort Nubra bedeutet „grün“ und jeder versteht sofort, dass dieser Name mehr als gerechtfertigt ist: das Tal ist sehr fruchtbar und so wachsen hier auf etwa 300 m Höhe Weizen, Hülsenfrüchte, Obst und Nüsse. Schon vor Jahrhunderten war diese Region ein Handelszentrum, das auf der legendären Seidenstraße zwischen China und dem Mittelmeer lag. Damals durchquerten bis zu 10.000 Lasttiere das Tal – beladen mit edelsten chinesischen Seidenstoffen, indischem Goldschmuck, Edelsteinen, Gewürzen und anderen wertvollen Handelsgütern. Vorgesehen ist ein Aufenthalt im Nubra-Tal in einem 'tented camp', also einem Camp mit feststehenden Zelten, von wo aus Tageswanderungen
durchgeführt werden.

Trakthok-Kloster



Von Nubra aus fahren wir dann über den Wari-La-Pass auf 5.250 m Höhe. Eine etwa dreistündige Wanderung Richtung Shakti ist hier vorgesehen, wobei wir das aus Felsen erbaute Traktokh-Kloster besuchen.

Optional können Sie auch an einem mehrtägigen Trekking teilnehmen, wobei sich dann Ihr Programm von Tag 14 bis Tag 17 anders gestaltet. Hier finden Sie die Beschreibung und Konditionen des Trekkings.

Ule Tokpo

Tag 17        Leh - Likir-Kloster - Ule Tokpo
Tag 18        Ule Tokpo: Ausflug Lamayuru-Kloster


Ule Tokpo Thikse


Wir setzen unseren Weg über Likir, wo wir einen kurzen Stopp einlegen, um das gleichnamige Kloster zu besuchen, nach Ule Tokpo fort. Ule Tokpo ist ein beliebter Stopp am
Srinagar Highway und wir nächtigen hier wieder in einem Camp mit feststehenden Zelten.


 
Ule Tokpo Lamayuru-Kloster


Von unserem Lager aus unternehmen wir einen Ausflug in das Lamayuru
-Kloster, eines der ältesten und größten Klöster Ladakhs. Das berühmte Bauwerk wurde zwischen 950 und 1050 n.Chr. erbaut und besticht vor allem aufgrund seiner spektakulären und einsamen Lage auf einem Hügel. Die Wände sind verziert mit bunten Reliefs, Thangkas und Fresken. Der Überlieferung nach hat auch Milarepa, ein großer buddhistischer Lehrer, Erleuchteter und Dichter hier lange meditiert. So gehört das Kloster auch zum Kagyupa-Orden, den seine Anhänger einst gründeten.

Leh & Delhi

Tag 19        Ule Tokpo - Alchi - Leh
Tag 20        Leh
Tag 21        Flug Leh - Delhi
Tag 22        Flug Delhi - Frankfurt, Ankunft Frankfurt


Alchi-KlosterAuf dem Weg zurück nach Leh werden wir uns das beeindruckende Kloster Alchi ansehen. Alchi liegt 64 km von Leh entfernt und ist ein Juwel unter den Klöstern Ladakhs. Die hervorragend erhaltenen Wandmalereien zeigen Episoden aus dem Leben Buddhas. Die Tempelanlagen sind bereits 1.000 Jahre alt und beherbergen einige der wertvollsten Schätze der Himalayaregion.
Den letzten Tag in Leh können Sie auch für den Erwerb des einen oder anderen Souvenirs nutzen, durch die Straßen der Stadt schlendern oder weitere kleine Ausflüge in die Umgebung planen, bei deren Organisation Ihre Reisebegleitung Ihnen behilflich sein wird.


Mit der örtlichen Fluggesellschaft Jet Airways, Air India oder Indian Airlines fliegen wir von Leh zurück nach Delhi. Zurück in der Metropole heißt es dann schon bald Abschiednehmen vom indischen Leben mit all seiner Vielfältigkeit.

Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. In einigen Ländern können durch politische, sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Gegebenheiten Einschränkungen bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung während Ihrer Reise bestehen.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen. Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Reiseverlauf

  • 04-09-2017Flug Frankfurt - Delhi
  • 05-09-2017Ankunft Delhi
  • 06-09-2017Zug Delhi - Amritsar
  • 07-09-2017Amritsar
  • 08-09-2017Amritsar - Dharamsala
  • 09-09-2017Dharamsala
  • 10-09-2017Dharamsala - Manali
  • 11-09-2017Manali
  • 12-09-2017Manali - Keylong
  • 13-09-2017Keylong
  • 14-09-2017Keylong - Sarchu
  • 15-09-2017Sarchu - Leh
  • 16-09-2017Leh
  • 17-09-2017Leh - Nubra-Tal
  • 18-09-2017Nubra-Tal
  • 19-09-2017Nubra-Tal - Shakti - Leh
  • 20-09-2017Leh - Likir-Kloster - Ule Tokpo
  • 21-09-2017Ule Tokpo: Ausflug Lamayuru-Kloster
  • 22-09-2017Ule Tokpo - Alchi - Leh
  • 23-09-2017Leh
  • 24-09-2017Flug Leh - Delhi
  • 25-09-2017Flug Delhi - Frankfurt, Ankunft Frankfurt
Route Rundreise Ladakh, 22 Tage

Termine|Preise

Abreisedaten 2018

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
05 Jun - 26 Jun buchbar € 2.195,- Jetzt buchen
04 Jul - 25 Jul buchbar € 2.195,- Jetzt buchen
28 Jul - 18 Aug buchbar € 2.195,- Jetzt buchen
09 Sep - 30 Sep buchbar € 2.195,- Jetzt buchen

Leistungen

  • internationaler Flug mit Lufthansa
  • Inlandsflug mit Jet Airways, Air india, Go Air oder Indian Airlines
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • Zeltübernachtungen in Sarchu, Ule Tokpo und im Nubra-Tal
  • Mahlzeiten im Camp in Sarchu, Ule Tokpo und im Nubra-Tal
  • Ausflug zum Likir-Kloster mit dem großartigen Maitreya-Buddha
  • Ausflug zum spektakulären Lamayuru-Kloster
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Exklusive

Versicherungen, übrige Mahlzeiten, Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, Visumgebühren, persönliche Ausgaben

Änderungen vorbehalten.
 

Optionale Leistungen

Rail & Fly Ticket: € 75,-

Zubringerflüge: mit Lufthansa/Swiss über Frankfurt auf Anfrage buchbar

ab Deutschland: Preis auf Anfrage
ab Zürich: Preis auf Anfrage


Zusätzliche Leistungen auf Wunsch:

  • Übernachtung in Delhi ab € 20,- p.P. und Nacht im Doppelzimmer



 

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €1.560,-.

Einzelzimmerzuschlag

€ 395,-.

Mindestteilnehmerzahl:

10 Personen

Hinweise:

Aufgrund der infrastrukturellen und natürlichen Gegebenheiten in Ladakh kann es zu kurzfristigen Veränderungen der Reiseroute kommen.

Einreisebestimmungen:
Reisepass, noch ein Jahr und 15 Tage gültig bei Visumbeantragung, Visum (Antrag online auszufüllen)

Reisetermine zu Festen in Ladakh:
05. Juni 2018: Hemis-Fest

04. Juli 2018: Dakthok
-Fest

09. September 2018: Ladakh Festival

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.

An einer Djoser-Reise nehmen maximal 20 Personen teil.

Praktische Infos

Unterkunft

Wir übernachten in den Städten in guten Mittelklassehotels, in kleinen Ortschaften in Pensionen und Gästehäusern der 2-3*-Landeskategorie. Die Zimmer sind nur in den warmen Regionen mit Klimaanlage versehen. Es sind Doppelzimmer mit eigenem Bad und WC für Sie reserviert. Alleinreisende, falls Sie kein Einzelzimmer gebucht haben, werden in Zweibettzimmern untergebracht. In Sarchu, Ule Tokpo und im Nubra-Tal sind für Sie feststehende Zelte reserviert, die mit Betten (Decken und Kissen werden gestellt) ausgestattet sind und über ein eigenes WC verfügen.

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen mit der Hotelbewertung von:
 

Delhi: Hotel Surya International
Amritsar: Hotel Blue Moon
Dharamsala: 8 Auspiciouse Him View Hotel
Manali: Hotel Snowcrests Manor
Keylong: Dekyid Hotel
Sarchu: Adventure Camp
Nubra-Tal: Nubrai Sarai Camp

Einzelzimmerzuschlag

€ 395,-.

Fluginformationen

Für unsere 22-tägige Rundreise nach Ladakh haben wir Flüge mit Lufthansa für Sie reserviert.

Flugdauer:

Frankfurt - Delhi ca. 7,5 Stunden


Grundsätzlich gilt die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Von Leh nach Delhi fliegen wir mit Jet Airways, Air india, Go Air oder Indian Airlines.

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €1.560,-.

Transport

Wir reisen durch Indien mit den verschiedensten Verkehrsmitteln: mit dem Zug von Delhi nach Amritsar, wir fliegen von Leh nach Delhi mit der indischen Fluggesellschaft Jet Airways, Air India oder Indian Airlines und fahren ab/nach Leh in Kleinfahrzeugen.

An verschiedenen Orten ist es möglich, Fahrräder oder Motorräder zu mieten. Falls Sie ein Motorrad mieten möchten, sollten Sie einen international gültigen Führerschein mitnehmen. Beachten Sie bitte, dass in Indien Linksverkehr herrscht.

Leistungen

  • internationaler Flug mit Lufthansa
  • Inlandsflug mit Jet Airways, Air india, Go Air oder Indian Airlines
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • Zeltübernachtungen in Sarchu, Ule Tokpo und im Nubra-Tal
  • Mahlzeiten im Camp in Sarchu, Ule Tokpo und im Nubra-Tal
  • Ausflug zum Likir-Kloster mit dem großartigen Maitreya-Buddha
  • Ausflug zum spektakulären Lamayuru-Kloster
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

Ausflüge

Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm gestalten möchten. Wer Ruhe und Ursprünglichkeit sucht wird in kleineren Orten außerhalb Lehs und bei einer Wanderung im Nubra-Tal, Erfüllung finden. Wem der Sinn nach Kultur pur steht, für den sind die buddhistischen Tempel- und Klosteranlagen unwiderstehliche Anziehungspunkte.
In Delhi, Amritsar, Dharamsala, Keylong und Ladakh können Sie problemlos auf eigene Faust oder gemeinsam mit Mitreisenden Ihre Wunschbesichtigungen unternehmen. Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten, nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge die Sie auch wirklich anschauen möchten.

Einige Ausflugsorte liegen auf den Fahrtstrecken von Ort zu Ort oder sind etwas umständlicher zu erreichen. Deshalb sind sie Bestandteil Ihrer Reise und werden gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung besucht. Alle Eintritte müssen vor Ort gezahlt werden.

Hierbei handelt es sich um folgende Ausflüge:

  • Unterwegs vom Nubra-Tal nach Leh, halten wir am Pass Wari-La, um eine Wanderung zum Traktokh-Kloster zu unternehmen.
  • Auf unserem Weg nach Ule Tokpo machen wie Halt am Likir-Kloster, dessen auffälligster Punkt der Maitreya-Buddha ist, der auf dem Dach angebracht ist und 23 m Höhe misst.
  • Von Ule Tokpo machen wir einen Ausflug zum Lamayuru-Kloster, einem der ältesten Klöster in Ladakh, das auf einem Hügel thront und über eine große Sammlung bedeutender Thangkas verfügt.
  • Das Kloster von Alchi besuchen wir auf dem Rückweg nach Leh. Ein würdevoller Abschluss unserer Reise, gilt es als das Juwel unter Ladakhs Klöstern. Es beherbergt einige der wertvollsten Schätze der Himalayaregion.


Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer Ausflüge, je nach Ihren Vorlieben wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

  • Besuchen Sie in Alt-Delhi das Minarett Qutab Minar, das über 70 m in den Himmel ragt oder unternehmen Sie in Neu-Delhi einen Ausflug zum Swaminarayan Akshardam-Tempel, einem besonders beeindruckenden Heiligtum.
  • Der Goldene Tempel von Amritsar, Hari Mandir, wird für jeden Reisenden ein Highlight sein. Tagsüber im Sonnenlicht glänzend und am Abend strahlend erleuchtet ist er das vollkommene Fotomotiv.
  • Machen Sie sich in Keylong das erste Mal mit der buddhistischen Klosterkultur der Region vertraut. Das Khardong Gompa ist das wichtigste Kloster der Region.
  • Die reiche Fülle von Sehenswertem in und um Leh erkunden Sie am besten im Rahmen eines kombinierten Ausflugs zum Königspalast, Lhakhang-Tempel, Tsenmo-Berg und Kloster Sankar.
  • Unternehmen Sie vom Zeltcamp im Nubra-Tal aus Wanderungen oder reiten Sie auf Kamelen durch die nahe gelegenen Sanddünen.


Wanderfreunde haben die Möglichkeit ein fakulatives Trekking ab Leh hinzu zu buchen. Alle Informationen über dieses Zusatzprogramm können Sie hier einsehen: Fakultatives Trekking

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens ein Jahr und 15 Tage bei Visumbeantragung gültig ist und noch über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Für Indien ist für deutsche Staatsangehörige ein Visum erforderlich. Bitte beachten Sie, dass die Beantragung des e-tourist visa für Indien für diese Reise nicht möglich ist.

Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die indische Währung ist die Indische Rupie. Erfragen Sie den aktuellen Wechselkurs hier.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 180,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Trinkgeld

Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 30,- p.P. an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen. Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

Ladakh Bei dieser Rundreise ist die Vollverpflegung in den Camps in Sarchu, Ule Tokpo und im Nubra-Tal im Reisepreis enthalten. Bei anderen Mahlzeiten können Sie wählen, wo, wie und was Sie essen möchten. Sie können entweder mit der Gruppe essen, aber Sie haben auch die Freiheit, sich selbst irgendwo ein Restaurant auszusuchen. Daher sind diese Mahlzeiten auch nicht im Reisepreis enthalten.
In den meisten Hotels können Sie neben einem Frühstück auch Ihr Abendessen zu sich nehmen. Die Reisebegleitung gibt Ihnen gerne Tipps für Restaurants und besondere Spezialitäten.
 

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das
Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Die Höhenkrankheit kann in Ladakh jeden „erwischen“. Bitte besprechen Sie vor Abreise Ihr Vorhaben unbedingt mit einem Arzt. Besonders Herz-, Kreislauf- und Atemwegserkrankte sollten sich genauestens über die Risiken informieren.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Rundreise
Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug von Delhi auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P. ; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.

Falls Sie eine Verlängerung in Indien wünschen, können wir Ihnen das von der Gruppe zuletzt angesteuerte Hotel in Delhi reservieren. Den Preis dafür entnehmen Sie bitte dem Reiter 'Leistungen'. Bitte nehmen Sie diese Zusatzbuchung, wenn möglich, bis 5 Wochen vor Ihrer Abreise bei uns vor. Nicht in Anspruch genommene Leistungen der Gruppenreise, wie z.B. den Transfer zum Flughafen, müssen Sie in diesem Fall zusätzlich bezahlen.

Landprogramm
Diese Rundreise können Sie auch ohne Langstreckenflüge ab € 1.560,- buchen. Im Landprogramm ist der Inlandsflug von Leh nach Delhi enthalten. Wenn Sie selbstständig nach Indien fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Rundreise, das wir Ihnen in den Reiseunterlagen bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Delhi eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen, sollten uns darüber aber im Vorfeld informieren.

Klima und Geografie

Klima
Das Klima Indiens ist insgesamt tropisch, doch können die Bedingungen je nach Höhenlage und Entfernung zum Meer beträchtlich schwanken. Man kennt in Indien nur 3 Jahreszeiten: Sommer, Winter und Monsunzeit (Regenzeit). Im Sommer von Mai bis Juni ist es im größten Teil Indiens heiß. In den Wintermonaten von November bis März bestimmt der trockene Nordostmonsun das Wetter. Es ist im größten Teil des Landes angenehm mit strahlenden Sonnentagen.

Da Rajasthan ein Wüstenstaat ist, können die Temperaturen nicht nur zwischen Sommer und Winter, sondern auch zwischen Tag und Nacht gewaltig schwanken. Nach Einbruch der Dunkelheit kann es in der Wüste gefühlt recht kühl werden. Gerade in den Wintermonaten ist somit wärmere Kleidung auch für die Nacht empfohlen. Beachten Sie, dass es im Norden Indiens in den Monaten Dezember und Januar generell ziemlich kalt werden kann, dann sind die Temperaturen ähnlich den unsrigen.

Ende Juni setzt gewöhnlich der Südwestmonsun ein und Indien erhält dann von Juli bis September die meisten Niederschläge. Reisen in der Regenzeit ist aber nicht unbedingt nachteilig, wie man vielleicht denken könnte. Die Regenschauer sind meist kurz und heftig und können für Mensch und Natur eine angenehme Erfrischung sein, denn von Juni bis Mitte August kann es in Nordindien zum Teil sehr heiß werden.

Speziell für Ladakh ist die beste Reisezeit von Juni bis September. Tagsüber ist es im Allgemeinen sonnenreich und warm, abends und auf den Höhen ist ein Pullover zu empfehlen, vereinzelt regnet es. Das Klima ist trocken und am Abend können die Temperaturen bis 0°C absinken. Ende September setzen bereits Schneefälle ein, so dass die Region dann ab dieser Zeit nicht mehr bereisbar ist.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Delhi
Leh

Geografie
Die föderative Republik Indien, bestehend aus 22 Unionsstaaten und 9 Unionsterritorien, erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von zirka 3,2 Millionen qkm über die Halbinsel Vorderindien zwischen dem Arabischen Meer und dem Golf von Bengalen und reicht im Norden hinauf bis zu den Randhochgebirgen von Himalaya und Karakorum.
Das Land gliedert sich in 3 naturräumliche Großregionen: der nördlichen Hochgebirgslandschaft mit ihren teilweise über 8.000 m emporragenden Gipfeln schließt sich im Mittelteil das 300 - 500 km breite nordindische Tiefland von Ganges und Brahmaputra an. Den südlichen Teil bildet die Halbinsel Vorderindien mit dem Dekhanplateau, einer riesigen, von West nach Ost geneigten Hochebene von durchschnittlich 600 - 700 m Höhe und die sie abschließenden Randgebirge. Die Randbereiche des Dekhan-Massivs säumen tropische Küstenstreifen.

In Ladakh wird die Nordgrenze vom Gebirgssystem des Himalaya gebildet, der sich zwischen den Durchbruchstälern des Indus im Westen und des Brahmaputra im Osten über eine Länge von 2.500 km erstreckt. Der Haupthimalaya mit dominierenden Achttausendern besitzt eine Durchschnittshöhe von 6.000 m. Die nördliche Ladakh- oder Kailashkette und die südliche Zanskarkette (Transhimalaya) flankieren das eigentliche Ladakh-Tal.

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen Indien und Deutschland beträgt MEZ + 4,5 Stunden.

FAQ

Was sind die Highlights dieser Djoser-Reise?

Unumstritten ist das Highlight dieser Reise das Trekking durch die einsame Landschaft des Himalaya zu spektakulär gelegenen Klöstern und kleinen Dörfern inmitten einer weiten Gebirgswüste. Die buddhistische Klosterkultur und den Alltag im Kloster können Sie bei Besuchen verschiedener Orden hautnah erleben.

Was ist das Besondere dieser Reise im Vergleich zu anderen Indien-Reisen?

Ladakh ist ein Reiseziel, das nicht im üblichen Sinne zu den klassischen Indien-Reisen zählt. Diese Reise führt Sie in die Höhen des Himalaya, lässt Sie die außergewöhnliche Landschaft einer Gebirgswüste in Höhen von ca. 4.000 Metern erleben und gibt Ihnen Einblicke in das Klosterleben buddhistisch-lamaistischer Orden. Diese Region Indiens ist vom Buddhismus geprägt, während Indien ansonsten das hinduistische Land schlechthin ist.

Wie lange sind die Fahrtstrecken/Reisetage?

Die Busfahrt kann an manchen Tagen, wenn Sie direkt durch den Himalaya fahren und hoch gelegene Passstraßen passieren, den ganzen Tag über dauern. Dann kommt unser Bus nur langsam vorwärts, doch kann man gleichzeitig die überwältigende Landschaft genießen.

Wann ist die beste Reisezeit?

Man kann Ladakh nur in einem begrenzten Zeitraum im Jahr bereisen, dieser liegt zwischen Mitte Juni bis Ende September. Reisen zuvor und danach sind in die Höhen des Himalaya kaum möglich, da die Straßen zu diesen Zeiten meist noch verschneit und nicht passierbar sind.

Was nehme ich am besten mit?

Stellen Sie sich wegen der Temperaturschwankungen mit Ihrer Kleidung auf das Klima sowohl in Delhi als auch in Ladakh ein. Nehmen Sie Baumwollkleidung mit, die praktisch und luftig ist sowie eine Regen- und Windjacke.

Wie ist die Spannung/Elektrizität?

Die Spannung in Indien beträgt i.d.R. 230 Volt. Zweipolstecker passen normalerweise ohne Adapter, doch gibt es auch fünfpolige Stecker, so dass ein internationaler Adapter empfehlenswert ist. Gerade in Ladakh müssen Sie jedoch mit häufigen Stromausfällen rechnen.

Wie kann ich von unterwegs mit meinen ‚Zuhause-Gebliebenen’ Kontakt halten?

Überall in Indien gibt es öffentliche ‚Telefonshops’. Von dort können Sie problemlos nach Hause telefonieren, ein Display zeigt Ihnen gleichzeitig die Gebühren an, die von Ort zu Ort variieren können. Auch über die Hotels oder per E-Mail können Sie Kontakt mit Ihrer Familie und Freunden zu Hause aufnehmen. Über die Nutzung Ihres Handys in Indien erkundigen Sie sich bitte direkt bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

Fotos

Rezension

Durchschnittsbewertung: 9,3

Eine großartige Reise, die wir mit 9 deutschen sowie 11 holländischen und belgischen Reiseteilnehmern erlebt haben. Die holländische Reisebegleiterin, immer fröhlich und hilfsbereit, war wunderbar wie auch auch ganze Reisegruppe. Drei Wochen voller Erlebnisse und fantastischer Eindrücke.

Name: Heinz N.

Wertung: 9

Sicher wie in Abrahams Schoß wurden wir in der atemberaubenden Landschaft Ladakhs über die höchsten befahrbaren Pässe der Welt gefahren und durften entspannt die grandiosen Ausblicke genießen.

Name: Iris P.

Wertung: 9

Unsere beiden Reisebegleiter waren super, haben viel außerhalb des Programms gemacht.

Name: Antje M.. Jens-Peter Rose

Wertung: 10

Rezension abgeben

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • Ausflug zum Lamayuru- und Alchi-Kloster
  • Bequeme Zugfahrt von Delhi nach Amritsar
  • alle Transfers ab/an Leh im Kleinfahrzeug
  • komfortabler Nonstop-Flug mit Lufthansa
  • Inlandsflug von Leh nach Delhi
  • viele Tage zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten in und um Leh
  • Übernachtungen in feststehenden Zeltcamps in Sarchu, Uleytokpo und Nubra inkl. Mahlzeiten
  • optional: mehrtägiges Trekking

i Diese Zahl ist eine Durchschnittsbewertung von unseren Kunden. Rezension: 9,3

Eine großartige Reise, die wir mit 9 deutschen sowie 11 holl...
Eine großartige Reise, die wir mit 9 deutschen sowie 11 holländischen und belgischen Reiseteilnehmern erlebt haben. Die holländische Reisebegleiterin, immer fröhlich und hilfsbereit, war wunderbar wie auch auch ganze Reisegruppe. Drei Wochen voller Erlebnisse und fantastischer Eindrücke.

Name: Heinz N.
Wertung: 9
Sicher wie in Abrahams Schoß wurden wir in der atemberaubend...
Sicher wie in Abrahams Schoß wurden wir in der atemberaubenden Landschaft Ladakhs über die höchsten befahrbaren Pässe der Welt gefahren und durften entspannt die grandiosen Ausblicke genießen.

Name: Iris P.
Wertung: 9
Unsere beiden Reisebegleiter waren super, haben viel außerha...
Unsere beiden Reisebegleiter waren super, haben viel außerhalb des Programms gemacht.

Name: Antje M.. Jens-Peter Rose
Wertung: 10

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH