Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Reise suchen

Region

Land

Reisedauer

Reisezeitraum

Preis

Preis ab: € 2.895,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Mongolei 18 Tage

Die Mongolei Rundreise beginnt im politischen und wirtschaftlichen Zentrum des Landes, Ulan Bator. Der Nationalpark Terchijn Tzagaan Nuur und der nahe gelegene Vulkankrater Chorgo sind landschaftlich besonders reizvoll. In der Wüste Gobi entdecken wir das bactrianische Kamel und in Khongoryn Els die singenden Dünen. Im fruchtbaren Orkhon Tal wurde das erste buddhistische Kloster der Mongolei gegründet: Erdene Zuu und ist zugleich das letzte Ziel unserer Rundreise durch die Mongolei, bevor wir von Ulan Bator zurückfliegen.
Alternativ bieten wir auch die Rundreise 24 Tage Transsibirische Eisenbahn: Russland, Mongolei & China an.

Senden
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Rundreise 18 Tage Mongolei

Ulan Bator

Tag 1 Flug Berlin - Ulan Bator

Tag 2 Ankunft Ulan Bator: Stadtbesichtigung

Shukbatar square Ulan BatorWir erreichen voraussichtlich morgens am zweiten Reisetag die Hauptstadt der Mongolei: Ulan Bator.
Zunächst steht eine kleine Stadbesichtigung auf dem Programm. In Ulan Bator wohnt ein Viertel der mongolischen Bevölkerung. Von der Zeizan Gedenkstätte auf einem Hügel im Süden der Stadt hat man eine wunderbare Aussicht über Ulan Bator und die Umgebung. Auf dem „Roten Platz“ der Mongolei, dem Sukhbator Square, ist der sowjetische Einfluss in der Architektur unverkennbar. Im Naturhistorischen Museum erhält man einen guten Überblick über die Flora und Fauna der Mongolei. Überdies sind hier zwei vollständige Dinosaurierskelette zu besichtigen, die in den 1920er Jahren in der Wüste Gobi gefunden wurden. Erst seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wird in der Mongolei wieder öffentlich Buddhismus praktiziert. Der 8. Bogd Khaan, der „lebendige Buddha“, war der letzte mongolische Buddhisten-Führer. Er lebte im Winterpalast in Ulan Bator, der zu einem Museum umfunktioniert wurde und in dem einige Tempel und Exponate des Bogd Khaan zu besichtigen sind. Es ist ein weitläufiger Komplex mit vielen Tempeln in einem ummauerten Garten. Auch das historische Museum ist einen Besuch wert. Sie erhalten einen guten Einblick in die mongolische Geschichte und die Traditionen des Landes. Die meisten Beschriftungen sind in Englisch.
Wir verbringen die Nacht in einem zentral gelegenen Hotel in Ulan Bator.

Amarbajasgalant


Tag 3 Ulan Bator - Amarbajasgalant

Wir verlassen die Hauptstadt für unsere erlebnisreiche Exkursion durch das Land von Dschingis Khan. Die gesamte Reise über wird von einer einheimische, deutschsprachigen Reisebegleitung, die das Land sehr gut kennt und sich freut es Ihnen näher zu bringen, begleitet. Des Weiteren reist ein Koch mit, der während der Reise die täglichen Mahlzeiten zubereiten wird.

Nachdem wir Ulan Bator verlassen haben, ebbt der Verkehr schnell ab und nach kurzer Zeit scheint es so, als ob wir die einzigen Reisenden in der weiten, unendlichen Landschaft sind.
Über eine komfortable, von den chinesischen Nachbarn angelegte Straße, fahren wir durch das bedeutendste Ackerbaugebiet der Mongolei. Wie karg der Boden jedoch auch hier ist beweisen die brachliegenden „Streifen“ in den Feldern. Nach einem Jahr Bebauung muss ein Stück Land mindestens ein Jahr lang brach liegen um danach wieder eine gute Ernte liefern zu können.
Ungefähr 35 Kilometer vor Amarbajasgalant verlassen wir die Straße, um die Fahrt über Sandpisten fortzusetzen.

Während der Tour können Sie das tägliche Leben der Landbevölkerung entdecken. Zwei Drittel der Gesamtbevölkerung lebt in den traditionellen Jurten. Jurten sind Nomadenzelte, in denen die Mongolen seit jeher leben und mit denen sie durch das Land ziehen. Sie bestehen aus einem Holzrahmen, der mit Filz und Stoffbahnen bezogen ist. Sie schlafen auf bereitgestellten Betten, die sanitären Einrichtungen befinden sich in direkter Nähe in einem dafür eingerichteten Gebäude. Nochmals die Erinnerung: Bitte vergessen Sie nicht, einen Schlafsack mit zu nehmen!
Amarbajasgalant Kloster
Wir erreichen das Kloster Amarbajasgalant. Die Geschichte dieser Anlage geht zurück bis ins Jahr 1717. Der Manchu Kaiser Yongzhen gab den Auftrag, das Kloster zu Ehren des großen mongolischen Buddhisten Dsanabadsar zu bauen. Das gesamte Kloster ist im Manchu-Stil gebaut, dies kommt vor allem in den Inschriften und in der Bauweise der Gebäude zum Ausdruck. Das Kloster überdauerte als eine der wenigen buddhistischen Stätten die stalinistischen Ausschreitungen der 1930er Jahre nur leicht beschädigt. Heute leben über 30 Mönche im Kloster.
Nach dem Besuch des Klosters können Sie eine Wanderung machen, um die Umgebung ein bisschen zu entdecken. Oder Sie testen einen Ausritt auf dem Rücken eines mongolischen Pferdes.
Die erste Übernachtung in einer typischen mongolischen Jurte wird sicherlich zu einem ganz besonderen Erlebnis. Bei klarem Wetter können Sie durch die offene Dachluke den unvergleichlichen Sternenhimmel betrachten.

Provinz Bulgan und Provinz Archangai


Tag 4 Amarbajasgalant - Provinz Bulgan - Provinz Archangai

Im Laufe des nächsten Tages fahren wir durch weite Steppenlandschaften über die Provinz Bulgan
in die Provinz Archangai . Die Steppe besteht nicht nur aus Grasgewächsen, sondern ist durchsetzt von einer großen Vielfalt an Blumen und Kräutern. Vor allem von Juni bis August blühen Lilien und Orchideen in allen nur erdenklichen Farben um die Wette. In der traditionellen mongolischen Heilkunst werden ca. 400 verschiedene Heilkräuter verwendet.
Hier werden wir zum ersten Mal in Zelten „wild“ campen. Nach der Ankunft besteht die primäre Aufgabe darin, das Zelt des Kochs aufzustellen. Er kann danach Wasser für Kaffee oder Tee kochen und das Abendessen zubereiten, bevor es dunkel wird. Danach erst werden die restlichen Zelte aufgebaut.

Terchijn Tsagaan Nuur

Tag 5 Provinz Archangai - Terchijn Tsagaan Nuur

Tag 6 Terchijn Tsagaan Nuur

Jurtencamp am Tsagaan Nuur SeeMit einem ausgiebigen Frühstück stärken wir uns am nächsten Morgen und brechen danach zu einer schönen Fahrt zum Terchijn Tsagaan Nuur See auf.
Insgesamt gibt es nur 500 km asphaltierte Straßen in der Mongolei und somit ist die Mehrzahl der Wege unbefestigt. Entlang dieser Strecken führt natürlich auch unsere Route, aber die Aussicht entschädigt uns: grüne Hügel, Felsen, kahle Flächen, Kraniche, Murmeltiere, Kamelherden, Pferde oder Ziegen und ab und zu eine Jurte.

Gegen Mittag erreichen wir ein enormes Grabfeld, das in der Mitte eines Tales liegt. Diese Gräber sind schätzungsweise 8.000 Jahre alt. Es gibt 3 Hauptgräber, sogenannte Kopfgräber, und ein Dutzend umliegende. Auf jeder Ecke von den 3 Kopfgräbern stehen schöne, bearbeitete Steine.

Danach fahren wir weiter zum Terchijn Tsagaan Nuur See bzw. Nationalpark. Der Name bedeutet "das große weiße Meer". Das gesamte Gebiet steht seit 1965 unter Naturschutz. Der See entstand durch einen gewaltigen Vulkanausbruch vor ca. 80.000 Jahren, als Lava den Fluss am Fuße des Vulkans abriegelte. Hier haben Sie einen ganzen Tag Zeit, um die Umgebung zu entdecken, z.B. können Sie zum Kraterrand wandern, der eine atemberaubende Aussicht über die Landschaft bietet, im See schwimmen oder fischen. Die Umgebung eignet sich für eine schöne Wanderung. Hier verbringen wir zwei Nächte in einem Jurtencamp in der Nähe des Sees.

Tsenheriin


Tag 7 Terchijn Tsagaan Nuur - Tsetserleg - Tsenheriin

Weiter führt uns die Fahrt in Richtung Tsetserleg, teilweise auf der gleichen Route, die wir auch auf dem Hinweg genommen haben. Direkt bevor wir Tsetserleg erreichen, fahren wir über einen dicht begrünten Pass. Danach erscheint Tsetserleg „wie aus dem Nichts“.
In der Stadt, die zum Teil spektakulär unter schützenden Felswänden erbaut ist, besuchen wir das Museum der Provinz Archangai. Dieses Museum wurde im einstigen Kloster von Zayain Geeenii Sum errichtet. Hier erfährt man, wie das tägliche Leben in der Mongolei heute aussieht, aber auch, wie es in früheren Zeiten war.
Auf dem überdachten Markt von Tsetserleg verkaufen die Mongolen Fleisch und Gemüse. Draußen werden viele andere Artikel aus großen Seecontainern verkauft.

Nach dem Mittagessen fahren wir ca. 27 km auf einem Feldweg zu den Heißen Quellen von Tsenheriin, wo wir im Jurtencamp übernachten. Das mit über 50 °C aus der Erde sprudelnde, schwefelhaltige Wasser wird in zwei gepflegte, von Natursteinen eingefasste Becken geleitet. Gönnen Sie sich zum Tagesabschluss ein gesundes Mineralbad in den heißen Quellen von Tsenheriin.

Kharkhorin

Tag 8 Tsenheriin - Kharkhorin
Tag 9 Kharkhorin - Kloster Erdene Zuu - Orkhon-Tal
Kharkhorin
Am Morgen geht es weiter zu unserem nächsten Etappenziel, Kharkhorin, die ehemalige altmongolische Hauptstadt des von Dschingis Khan im 13. Jahrhundert gegründeten Mongolenreiches. In dieser Zeit gab es hier sehr interessante Gebäude wie den Palast des Weltfriedens. Schon 40 Jahre später verließ sein Enkel Kublai Khan die Stadt in Richtung Beijing. Kharkhorin fiel dem rauen Klima und dem allmählichen Verfall zum Opfer. Die vorhandenen Steine wurden für den Bau von Klöstern verwendet, die zum Teil im Laufe der Geschichte ihrerseits zerstört wurden. Während der stalinistischen Zeit wurden nur drei der ehemals hundert Tempel verschont. Darunter auch das Kloster Erdene Zuu, das erste und größte buddhistische Kloster der Mongolei.

Das Changajn Gebirge ist die Grenze zwischen dem kühlen Norden und dem warmen Süden der Mongolei. Wir überqueren den Hol Sayin Davaa Bergpass und befinden uns dort fast 3.500 Meter über dem Meeresspiegel. Oben auf dem höchsten Punkt des Passes steht ein „Ovoo“. Dabei handelt es sich um einen großen Steinhaufen, in dessen Mitte mit blauen Bändern verzierte Zweige stecken. Wenn Sie dreimal um den Steinhaufen herum laufen und bei jeder Umrundung etwas opfern (z.B. Geld, Steine, Glas etc.) dann werden Sie eine (weiterhin) erfolgreiche Reise haben.

Wir ziehen weiter und erreichen das Tuvkhun Kloster, eines der älteren Klöster in der Mongolei, das ursprünglich aus dem Jahr 1648 stammt und von einem tibetischen Mönch gegründet wurde. Das Kloster liegt auf einem Berg und bietet einen herrlichen Blick auf die Umgebung. Vulkanausbrüche und Erdbeben haben vor über 20.000 Jahren eine beeindruckende, spektakuläre Landschaft geschaffen. Das Ganze wird von einem Wasserfall, dem Ulaan Tstgulan, gekrönt. Nicht weit vom Kloster nächtigen wir in einem weiteren Jurtencamp.

Orkhon Tal

Tag 10 Orkhon-Tal
Tag 11 Orkhon-Tal - Arwaicheer
Tag 12 Arwaicheer - Baga Bogd

Orkhon, ein heiliger Fluss, der das Herz der Mongolei durchquert ist die Lebensader der Region und sein breites Tal aus Bergmassiven und Lärchenwäldern ist seit alters her Nomadenland. Auf dem grünen Talboden leben verstreut Nomaden in Jurten mit ihren Herden aus Pferden, Rindern, Ziegen und Schafen. Dazwischen schlängelt sich der immer breiter werdende smaragdgrüne Orkhon-Fluß. Wir haben einen ganzen Tag Zeit um das Orkhon-Tal zu erkunden.

Khongoryn ElsWir begeben uns auf eine Reise von zwei Tagen nach Khongoryn Els. Aber nicht bevor wir durch Arwaicheer, das Zentrum für traditionelle Kunst, Viehhaltung und den Reitsport fahren. Die Stadt liegt fast genau in der Mitte der Mongolei in der Steppe, 430 km von der Hauptstadt Ulan Bator entfernt. Südlich der Stadt geht die Steppenvegetation langsam in die Wüste Gobi über.

Wir erreichen das Altai-Gebirge mit dem Berg Baga Bogd und können die ersten Kamele beobachten. Diese sind keine wilden Kamele, sie sind im Besitz der Nomaden, die über Sommer in dieser Region bleiben, da das Trinkwasser sehr knapp ist. Die Regierung hat mehrere Quellen geschlagen, damit Viehbestand bewässert werden kann und Reisende ihre Wasserversorgung wieder auffüllen können. In dieser Gegend schlagen wir unsere Zelte ein letztes Mal auf.

Khongoryn Els


Tag 13 Baga Bogd - Khongoryn Els
Tag 14 Khongoryn Els - Yolyn-Am-Schlucht

Wir erreichen Khongoryn Els, bekannt für die eindrucksvollsten Sanddünen des Landes, die sogenannten „singenden Dünen“. Die Dünen haben gewaltige Ausmaße, sie werden bis zu 200 Meter hoch, 12 Kilometer breit und erstrecken sich auf eine Länge von 180 Kilometer. Der Wind weht kontinuierlich aus Nord-West und lässt die Dünen „wandern“. Das Erklimmen des lockeren Sandes ist nicht ganz einfach. Aber wer dann oben steht, wird mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Mit etwas Glück sehen Sie sogar Herden von vorbeiziehenden Gazellen.
Wer nicht so gerne zu Fuß unterwegs ist, hat hier die Möglichkeit einen fakultativen Ausflug auf einem Kamel zu unternehmen. Die Übernachtung erfolgt im Jurtencamp in der Nähe der Dünen.

Am nächsten Tag fahren wir zur Yolyn-Am-Schlucht oder Geierschlucht ist das prächtigste Werk eines Gletschers und teils bis ins Frühjahr hinein mit Eis bedeckt. An der schmalsten Stelle können gerade zwei Personen nebeneinander stehen. Das Ende der Felsschlucht mündet in ein schönes breites Tal, das tolle Wander- und Fotomöglichkeiten bietet. Yolyn-Am bildet ein spektakuläres Kontrastprogramm zu den Sanddünen, denn den größten Teil des Jahres werden Sie hier auf eine Schicht aus Schnee und Eis stoßen.

Bayanzag und Tsagaan Suvarga

Tag 15 Yolyn-Am-Schlucht - Bayanzag - Tsagaan Suvarga
Tag 16 Tsagaan Suvarga - Ikh Gazriin Chuluu
Tag 17 Ikh Gazriin Chuluu - Ulan Bator
Tag 18 Flug Ulan Bator - Berlin, Ankunft Berlin

Bayanzag
ist eher bekannt als ''Flaming Cliffs''. Der Name entstand durch die helle rote Färbung der steinigen Hänge, die vor allem während des Sonnenauf- oder Sonnenuntergangs einzigartige Farbformationen entstehen lassen, die Sie auch in Tsagaan Suvarga erleben. Bei Bayanzag liegen Millionen Jahre alte Überreste von Saurierskeletten, daher wird der Ort bzw. seine Umgebung auch als "Friedhof der Dinosaurier" bezeichnet. 1921 wurden hier zum ersten Mal Dinosauriereier und -knochen vom Amerikaner Roy Andrew Chapman entdeckt.

Weiter geht es nach Tsagaan Suvarga (weiße Stupa). Vor Millionen von Jahren gab es hier ein Meer. Heute zeugen interessante Felsformationen mit einem prächtigen Farbenspiel noch davon. Dieser Canyon befindet sich mitten in der Wüste Gobi.

Nach einer Nacht in einem Jurtencamp fahren wir nach Ikh Gazriin Chuluu. Die weite Mondlandschaft dieses Parks sieht fast überirdisch aus und wird durch seine merkwürdig geformten Felsen geprägt. Es hat zudem eine mystische Bedeutung für die Nomaden. Hier haben wir Zeit, die Landschaft zu bewandern. Am frühen Nachmittag des siebzehnten Tages kehren wir nach Ulan Bator zurück und nehmen hier Abschied von der lokalen Crew, die die Gruppe in den vergangenen Wochen versorgt hat. Nach den leisen Tönen der mongolischen Weite wirkt Ulan Bator lauter und hektischer als zu Beginn der Reise. Doch mit der Erinnerung an Stille und Freiheit sicher verpackt, können Sie hier noch einige Souvenirs erstehen, bevor Sie zurück nach Deutschland fliegen.


Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten stehen fest. An den einzelnen Aufenthaltsorten besteht die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge durchzuführen, von denen einige hier beschrieben wurden. Ihre Reisebegleitung bietet an den meisten Tagen ein Programm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend. Sie können sie alleine oder in kleineren Gruppen durchführen oder den Tagesablauf ganz individuell gestalten.

Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden. Bei unserer Mongolei-Rundreise besteht eine Einschränkung bzgl. einer individuellen Tagesgestaltung aufgrund der langen Fahrstrecken und der Abgeschiedenheit mancher Orte/Camps. Deshalb kann die individuelle Freiheit bei dieser Reise nicht in dem Umfange ermöglicht werden, wie es der Djoser-Reisende womöglich von anderen Djoser-Reisen gewöhnt ist.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.
Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Reiseverlauf

  1. Flug Frankfurt – Ulan Bator
  2. Ankunft Ulan Bator
  3. Ulan Bator - Amarbajasgalant
  4. Amarbajasgalant - Provinz Bulgan
  5. Provinz Bulgan - Provinz Archangaj
  6. Provinz Archangaj - Terchijn Tzagaan Nuur
  7. Terchijn Tzagaan Nuur
  8. Terchijn Tzagaan Nuur - Tsenheriin
  9. Tsenheriin - Lhachin-Lamakloster
  10. Lhachin-Lamakloster - Orog Nuur
  11. Orog Nuur - Khongoryn Els
  12. Khongoryn Els - Bayanzag
  13. Bayanzag - Ongiin Khiid-Kloster
  14. Ongiin Khiid Kloster - Orkhon-Tal
  15. Orkhon-Tal
  16. Orkhon-Tal - Erdene Zuu-Kloster
  17. Erdene Zuu Kloster - Ulan Bator
  18. Ulan Bator
  19. Flug Ulan Bator – Frankfurt, Ankunft Frankfurt
Route Rundreise Mongolei, 18 Tage

Termine|Preise

Abreisedaten 2017

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
24 Mai - 10 Jun € 2.895,- Jetzt buchen
26 Jul - 12 Aug buchbar € 3.195,- Jetzt buchen
06 Sep - 23 Sep buchbar € 2.895,- Jetzt buchen

Abreisedaten 2018

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
23 Mai - 09 Jun € 2.895,- Jetzt buchen

Leistungen

  • internationaler Flug mit MIAT Mongolian Airlines
  • Transport
  • Übernachtung in Jurten, den traditionellen Zelten der Nomaden
  • 2 Übernachtungen im Hotel inkl. Frühstück
  • 2 Übernachtungen in Zelten
  • Vollverpflegung (außer in Ulan Bator)
  • Stadtbesichtigung in Ulan Bator, der mongolischen Hauptstadt
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • lokaler deutsch- oder englischsprachiger Guide
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
  • Mahlzeiten während der Jurtenübernachtungen im Wert von € 195,-

     

Exklusive

Versicherungen, übrige Mahlzeiten, Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, persönliche Ausgaben.         
Änderungen vorbehalten.
 

Optionale Leistungen

Rail & Fly Ticket: € 75,-


Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €2.095,-.

Einzelzimmerzuschlag

€ 155,-.

Mindestteilnehmerzahl:

10 Personen

Maximalteilnehmerzahl:

22 Personen

Hinweise:

Einzelzimmerzuschlag:
Für die Jurten- und Zeltübernachtungen stehen keine Einzelzimmer zur Verfügung. Einzelzimmer können wir Ihnen nur in Ulan Bator anbieten.

Bitte beachten Sie, dass das Programm ggf. durch ungünstige Wetterbedingungen kurzfristig geändert werden kann.

Einreisebestimmungen: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Ausreise

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.
Diese Djoser-Reise führen wir in internationalen Gruppen mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden mit maximal 22 Personen durch.

Praktische Infos

Unterkunft

Wir übernachten bei dieser Rundreise in Ulan Bator in einem sehr zentral gelegenen Mittelklassehotel, wobei Wert darauf gelegt wird, dass die Zimmer mit eigener Dusche und WC ausgestattet sind. Die Zimmer sind mit den notwendigen Dingen ausgestattet.

Außerhalb Ulan Bators werden wir abwechselnd in Igluzelten und traditionellen mongolischen Jurten mit richtigen Betten übernachten (vergleichen Sie dazu bitte die Angaben in "Von Tag zu Tag"). Bei letzteren handelt es sich um große Nomadenzelte, in denen die Mongolen traditionell seit jeher leben. Sie bestehen aus einem hölzernen Gestell, welches mit Leder und Leinentüchern abgedeckt wird. Die sanitären Anlagen befinden sich in einer separaten Jurte.

Für unser „wildes“ Camping in der Mongolei benötigen Sie unbedingt einen warmen Schlafsack. Die Igluzelte sind mit ca. 5 cm dicken Schaumstoffmatten ausgestattet. Wenn Sie besonderen Komfort wünschen, sollten Sie an eine Luftmatratze o.ä. denken. Bitte berücksichtigen Sie, dass während der Zeltübernachtungen keine Sanitäranlagen zur Verfügung stehen.

Die Buchung eines Einzelzimmers auf dieser Rundreise ist nur beschränkt möglich, so dass sich Alleinreisende eine Jurte oder ein Zelt mit einer anderen Reiseteilnehmerin bzw. entsprechend mit einem anderen Reiseteilnehmer teilen. Lediglich für die zwei Hotelnächte in Ulan Bator können wir ein eigenes Einzelzimmer organisieren.

In der Regel nutzen wir folgendes Hotel, mit der Hotelbewertung von:

Ulan Bator: Dream Hotel

Einzelzimmerzuschlag

€ 155,-.

Fluginformationen

Für unsere 18-tägige Rundreise durch die Mongolei haben wir Flüge mit MIAT Mongolian Airlines für Sie reserviert.

Flugdauer

Berlin - Moskau ca. 2,5 Stunden
Moskau - Ulan Bator ca. 6 Stunden


Grundsätzlich gilt betreffend der Flüge, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €2.095,-.

Transport

In der Mongolei haben wir Kleinbusse mit Vierradantrieb gechartert. In den Bussen ist Platz für 6 bis 9 Personen. Insgesamt legen wir auf dieser Reise etwa 2.700 km zurück.

Leistungen

  • internationaler Flug mit MIAT Mongolian Airlines
  • Transport
  • Übernachtung in Jurten, den traditionellen Zelten der Nomaden
  • 2 Übernachtungen im Hotel inkl. Frühstück
  • 2 Übernachtungen in Zelten
  • Vollverpflegung (außer in Ulan Bator)
  • Stadtbesichtigung in Ulan Bator, der mongolischen Hauptstadt
  • deutsch- oder englischsprachige Djoser-Reisebegleitung
  • lokaler deutsch- oder englischsprachiger Guide
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
  • Mahlzeiten während der Jurtenübernachtungen im Wert von € 195,-

     

Ausflüge

Bei Djoser entscheiden Sie je nach Ihren Vorlieben, wie Sie Ihr Ausflugsprogramm in der Mongolei gestalten möchten. Wer Ruhe und Ursprünglichkeit sucht wird diese in den endlosen Weiten finden und wem der Sinn nach Abenteuer pur steht, für den ist ein Ritt auf dem Rücken eines Pferdes ein besonders Erlebnis!

In der Mongolei können Sie problemlos auf eigene Faust oder gemeinsam mit Mitreisenden Ihre Wunschbesichtigungen unternehmen. Weil wir die Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten nicht mit einschließen, zahlen Sie vor Ort nur für die Dinge die Sie auch wirklich anschauen möchten.

Einige Ausflugsorte liegen auf den Fahrtstrecken von Ort zu Ort oder sind etwas umständlicher zu erreichen. Deshalb sind sie Bestandteil Ihrer Reise und werden gemeinsam mit Ihrer Reisebegleitung besucht. Die Eintritte sind jedoch nicht eingeschlossen.

Hierbei handelt es sich um folgenden Ausflug:

  • in Ulan Bator unternehmen wir gemeinsam eine Stadtbesichtigung, die Sie u.a. zum imposanten Gandan Khiid Kloster und zu einem Aussichtspunkt bringt.


Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer, teilweise kostenfreier Ausflüge, je nach Ihren Vorlieben wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

  • Auf der Reise werden Ihnen immer wieder Klöster begegnen, wie das Amarbajasgalant Kloster, Lhachin-Lamakloster, Erdene Zuu Kloster, Ongiin Khid Kloster, die zu besichtigen sind.
  • Lassen Sie sich in die Welt der Nomaden mit einem traditionellen Tanz und Musikvorstellung in einem Theater entführen.
  • Es besteht die Möglichkeit für einen Ausritt auf dem Rücken eines mongolischen Pferdes bei Amarbajasgalant.
  • Im Terchijn Tsagaan Nuur NP können Sie zum Kraterrand wandern, der eine atemberaubende Aussicht über die Landschaft bietet, im See schwimmen oder fischen.
  • Evtl. besteht die Möglichkeit in Tsenheriin nach dem Abendessen einen Spaziergang zu unternehmen und mehrere Nomadenfamilien zu besuchen, die in der Nähe des Jurtencamps leben.
  • Die Umgebung der Wüste Gobi eignet sich für eine schöne Wanderung zum See oder dem Erklimmen einer Sanddüne, auf der Sie oben angekommen eine fantastische Aussicht wartet.
  • Es besteht evtl. die Möglichkeit in Khongoryn Els einen Ausflug auf einem Kamel zu unternehmen.

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate bei Ausreise gültig ist und noch über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Ein Visum wird nicht benötigt.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die mongolische Währung ist der Tugrik (MNT). Die aktuellen Umrechnungskurse erfahren Sie z.B. hier.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Rundreise belaufen sich auf ungefähr € 50,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.
Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 30,- p.P. an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen.
Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

Mahlzeiten

Bei dieser Rundreise sind alle Mahlzeiten der Reise inkludiert, außer in Ulan Bator, dort ist nur das Frühstück im Reisepreis inbegriffen. Außerhalb von Ulan Bator sorgt ein mitreisender Koch für Ihr leibliches Wohl. Er kümmert sich um die Einkäufe und bereitet möglichst abwechslungsreiche Mahlzeiten zu. Natürlich erwarten wir von jedem Teilnehmer aktive Mithilfe beim Zubereiten der Mahlzeiten und anderen "Haushaltsaktivitäten". Wenn Sie spezielle Diäten einhalten, teilen Sie uns diese bitte bei der Buchung mit.
Abendessen während der Rundreise Mongolei
Die mongolische Küche ist durch Fleisch und Milchprodukte geprägt. Die Normaden leben direkt von den Erzeugnissen ihrer Tiere. Fleisch wird entweder gekocht, als Zutat für Suppen oder in Teigtaschen (Buutz) verwendet. Reis und Nudeln werden zu verschiedenen Eintöpfen serviert. Obst und Gemüse werden selten zum Essen gereicht, da dies importiert werden muss. Aus Milch und Sahne werden Getränke sowie Käse hergestellt. Kefir ist ein leicht alkoholisches Milchgetränk, aber das Nationalgetränk ist der Airag, vergorene Stutenmilch. Es wird außerdem viel Tee getrunken.

Gesundheit

Sie sollten sich unbedingt rechtzeitig informieren welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind.

Eine Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre. Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das
Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Rundreise
Bis spätestens acht Wochen vor Abreise können Sie Ihren Rückflug auf einen späteren Termin verschieben, sofern Ihr Terminwunsch ein Flugtag der jeweiligen Fluggesellschaft ist und noch Plätze verfügbar sind. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- pro Person, in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.

Falls Sie eine Verlängerung der Rundreise wünschen, können Sie über Djoser das Gruppenhotel buchen. In diesem Fall kontaktieren Sie uns am besten persönlich. Nicht in Anspruch genommene Leistungen wie z. B. den Transfer zum Flughafen müssen Sie in diesem Fall selbst  bezahlen, bei der Organisation helfen wir gerne.


Landprogramm
Diese Rundreise können Sie auch ohne Langstreckenflüge ab € 2.095,- buchen. Wenn Sie selbstständig in die Mongolei fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Reise, das wir Ihnen in den Reiseunterlagen bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe in Moskau eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen. Bitte informieren Sie uns in diesem Fall im Vorfeld der Reise. Bei einer früheren Ankunft in Russland buchen wir Ihnen auch gern vorab das erste Hotel der Reise. Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt 'Reisedokumente'.

Klima und Geographie

Klima
Die Mongolei ist ein Land der Extreme, es herrscht ein kontinentales Klima, die Luftfeuchtigkeit ist sehr gering und insgesamt gibt es bis zu 260 Sonnentage im Jahr. Die Winter sind lang, kalt und trocken, die Sommer warm. Die Tage im Sommer sind lang, das Quecksilber kann dann problemlos die 30°C Marke übersteigen, doch selbst dann sind die Nächte sehr kühl. In der Wüste Gobi wird es nachts, wie in allen Wüsten der Erde, besonders kalt. Hier muss man bis Anfang Juni und dann wieder ab Ende August nachts mit Bodenfrost rechnen. Die durchschnittlichen Tages- und Nachttemperaturen variieren je nach Jahreszeit und Region stark. So z.B. beträgt die durchschnittliche Tages- bzw. Nachttemperatur in Ulan Bator im Januar -16° bzw. -25,4°, im August hingegen 20° bzw. 10°. In Dalanzadgad ca. 540 km südlich von Ulan Bator hingegen liegen die Temperaturen im Januar am Tag im Durchschnitt bei -7,6° sowie in der Nacht um die -21°, der August zeigt mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 25.9° zu nächtlichen 13° ein freundlicheres Gesicht.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Ulan Bator

Geografie
Das Staatsgebiet der Mongolei umfasst 1.566.500 km², damit ist das Land etwa viereinhalb mal so groß wie Deutschland. Die Mongolei ist ein typisches Hochland, in dem Wüsten- und Steppengebiete dominieren. Ca. 80% des Territoriums liegen höher als 1000 m. Fast zwei Drittel des Landes nehmen die Gebirgsmassive des Changaj, des Mongolischen und des Gobi-Altai ein mit Erhebungen von mehr als 4000 m.
Administrativ ist die Mongolei in 21 Provinzen (Aimag) und die Hauptstadt Ulan Bator gegliedert.

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen der Mongolei und Deutschland beträgt MEZ +7 Stunden.

FAQ

Welche Unterkünfte erwarten mich auf der Reise durch die Mongolei?

Wir übernachten in Ulan Bator in einem sehr zentral gelegenen Mittelklassehotel, wobei Wert darauf gelegt wird, dass die Zimmer mit eigenem Bad/WC ausgestattet sind. Die Zimmer sind mit den notwendigen Dingen ausgestattet.

Während der Tour durch die Mongolei wohnen wir hauptsächlich in gemütlichen Jurten, großen Nomadenzelten, in denen die Mongolen traditionell leben. Sie bestehen aus einem hölzernen Gestell, welches mit Leder und Leinentüchern abgedeckt wird. Die sanitären Anlagen befinden sich in einer separaten Jurte.

Für zwei Nächte „wildes“ Camping in der Mongolei benötigen Sie unbedingt einen warmen Schlafsack. Die Igluzelte sind mit ca. 5 cm dicken Schaumstoffmatten ausgestattet. Wenn Sie besonderen Komfort wünschen, sollten Sie an eine Luftmatratze o.ä. denken. Bitte berücksichtigen Sie, dass während der Zeltübernachtungen keine Sanitäranlagen zur Verfügung stehen.

Wie ist der Transport auf dieser Reise?

In der Mongolei haben wir Kleinbusse mit Vierradantrieb gechartert. In den Bussen ist Platz für 6 bis 9 Personen. Insgesamt legen wir auf dieser Reise etwa 2.700 km zurück.

Welche Mahlzeiten sind inbegriffen und was wird gegessen?

Während der Reise durch die Mongolei sind Mahlzeiten im Wert von € 195,- im Preis enthalten (Frühstück, Mittag- und Abendessen). Das Grundnahrungsmittel in der Mongolei besteht aus Fleisch. Obst und Gemüse und die meisten Lebensmittel müssen importiert werden und sind daher recht teuer. Sich vegetarisch zu ernähren ist möglich, kann aber oft einseitig ausfallen. In unserem Hotel in Ulan Bator ist nur Frühstück inbegriffen.
Natürlich erwarten wir von jedem Teilnehmer aktive Mithilfe beim Zubereiten der Mahlzeiten und anderen "Haushaltsaktivitäten". Wenn Sie spezielle Diäten einhalten, teilen Sie uns diese bitte bei der Buchung mit.

Ist es möglich ein Einzelzimmer zu buchen?

Die Buchung eines Einzelzimmers auf dieser Rundreise ist nur beschränkt möglich, so dass sich Alleinreisende eine Jurte und ein Zelt mit einer anderen Reiseteilnehmerin bzw. entsprechend mit einem anderen Reiseteilnehmer teilen. Lediglich für die zwei Hotelnächte in Ulan Bator können wir ein eigenes Einzelzimmer organisieren.

Ist ein Koffer empfehlenswert für diese Reise?

Für die Mongolei Reise empfehlen wir Ihnen keinen Koffer mitzunehmen. Im Zusammenhang mit dem beschränkten Platz in den Kleinbussen und dem begrenzten Raum in den Kuppelzelten empfehlen wir Ihnen, mit einem großen Rucksack oder einer (weichen) Reisetasche ohne Räder zu reisen.

Was für Temperaturen herrschen in der Mongolei?

In der Mongolei variieren Tagestemperaturen von 14 Grad im Mai auf etwa 20 Grad im Juli und August. Im Mai und September kann es nachts abkühlen, daher ist ein warmer Schlafsack zu empfehlen. Im Süden des Landes (Wüste) ist es viel wärmer.

Wie ist die Erreichbarkeit während der Reise?

Während der Reise durch die Mongolei, sind Sie sehr schwer zu erreichen, nur in Notfällen können wir Kontakt mit der Gruppe durch unsere lokalen Agenten aufnehmen.
In Ulan Bator finden Sie Internet Cafes, die Sie nutzen können.
Ansonsten prüfen Sie bitte vorab mit Ihrem Anbieter ob Sie für Telefonate freigeschaltet sind und erkunden Sie sich über die Mobilfunkkosten, da diese je nach Anbieter abweichen können.

Gibt es Stromanschluss in den Jurten, bzw. Zelten?

In den Jurtencamps können Sie oftmals Ihre Akkus von Foto- oder Videokameras aufladen, während der Zeltübernachtung steht keine Elektrizität zur Verfügung.

Die Spannung in der Mongolei beträgt 220 Volt. In der Mongolei treffen Sie folgende Steckerformen an: Ein Adapter ist daher nicht notwendig.
 

Fotos

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • das ursprüngliche Leben der Nomadenvölker und die besondere Gastfreundschaft
  • Übernachtungen in traditionellen Jurten mit einem Sternenhimmel zum Anfassen
  • besonders reizvolle Landschaften und endlose Weiten
  • buddhistische Klosteranlagen und Tempel
  • die extreme Landschaft der Wüste Gobi
  • UNESCO Weltkulturerbe Erdene Zuu, die erste buddhistische Klosteranlagen der Mongolei
  • Alle Mahlzeiten während der Jurten- und Zeltübernachtung inklusive

Sehen Sie auch...

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH