Rundreise 21 Tage Sri Lanka & Malediven

Colombo

Tag 1 Flug Amsterdam - Dubai
Tag 2 Ankunft Dubai, Flug Dubai - Colombo, Ankunft Colombo, Colombo - Negombo / Sri Lanka

Wir landen in Colombo, der 1,8 Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Sri Lankas. In der pulsierenden Großstadt vereint sich das Traditionelle mit dem Modernen des kleinen Inselstaates. Die einzelnen Stadtteile Colombos bieten die unterschiedlichsten Eindrücke asiatischen Lebens.
Wir beziehen in Negombo, nördlich von Colombo gelegen, ein angenehmes Hotel direkt am Strand, von wo aus wir unsere Rundreise beginnen. Der Küstenort vermittelt einen ersten interessanten Eindruck vom Land und seinen Mitmenschen. Stöbern Sie auf dem Markt oder spazieren Sie entlang am Strand, wo Sie den Fischern dabei zusehen können, wie sie ihren Fang einholen und für den Handel vorbereiten.


 

Anuradhapura

Tag 3 Negombo - Anuradhapura: Ausflug Mihintale
Tag 4 Anuradhapura: Radtour


Am Morgen besuchen wir den Fischmarkt von Negombo. Unterschiedlichste Fischarten liegen aufgereiht am Strand, um zu trocknen. Neben dem Tourismus ist der Fischfang die Haupteinnahmequelle für die Einheimischen, weshalb der Fischmarkt in Negombo einer der größten Sri Lankas ist.

Es geht nordwärts. Wir fahren vorbei an kleinen Dörfern, die Straßen gesäumt von Kokospalmen bis wir die historische, als heilig verehrte Stadt Anuradhapura erreichen. Die im 4. Jahrhundert vor Christus von König Pankukabhaya gegründete älteste singhalesische Königsstadt Sri Lankas zählt heute zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Südasiens. Anuradhapura war über 1.400 Jahre Hauptstadt Sri Lankas mit insgesamt 119 residierenden Königen. Für Buddhisten gibt es in der Stadt allein acht als heilig verehrte Plätze. Der heiligste von ihnen ist der Sri Maha Bodhi. Er ist ein Ableger des „ficus religiosa“, dem Baum, unter dem Buddha seine Erleuchtung fand. Andere interessante Besichtigungspunkte im archäologischen Park sind beispielsweise die Ruvanveli Seya (110 m hoch), die großartigste Dagoba Anuradhapuras, der Ratna Prasada (Edelsteinpalast) oder die Jetavanarama Dagoba, die wir mit dem Fahrrad erkunden werden.

Von Anuradhapura aus besichtigen wir die nahe der Stadt gelegenen
Tempel- und Klosteranlagen von Mihintale. Der Legende nach findet sich an diesem als „Wiege des Buddhismus“ bezeichneten Ort der Ursprung der buddhistischen Religion Sri Lankas. Der Singhalesenkönig Devanampiya Tissa soll hier vom ersten Missionar des Dharmas, Mahinda, zum Buddhismus bekehrt worden sein und wurde somit zum ersten buddhistischen König Sri Lankas. Daraufhin verbreitete er diese Religion über die gesamte Insel. Die Tempelanlagen von Mihintale liegen auf einem Hügel und sind über Stufen zu erklimmen.

Polonnaruwa

Tag 5 Anuradhapura - Ritigala - Polonnaruwa: Radtour
Tag 6 Polonnaruwa: Ausflug Sigiriya (optional)

Auf dem Weg von Anuradhapura nach Polonnaruwa halten wir an der alten buddhistischen Klosteranlage von Ritigala, dessen Ruinen in einer ruhigen Umgebung mitten im Dschungel liegen.

Verglichen mit Anuradhapura ist die Geschichte Polonnaruwas kürzer und weitaus weniger rätselhaft. Die zweitälteste Königsstadt Sri Lankas war zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert die Hauptstadt Sri Lankas, nachdem Anuradhapura von den Tamilen erobert wurde. Hier liegen eine Vielzahl sehenswerter Sakral- und Profanbauten, die aufgrund ihres relativ geringen Alters recht gut erhalten geblieben sind. Die
Buddhastatuen von Gal Vihara gelten als eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die bekannten, bis 14 m großen, in Granit gemeißelten Abbildungen Buddhas, die den Erleuchteten in liegender, sitzender und stehender Position darstellen, zählen zu den Meisterwerken der ceylonesischen Kunst. Da die Besichtigungsanlagen des archäologischen Parks auch hier recht weit auseinander liegen, erreichen wir diese am besten mit dem Fahrrad.


Polonnaruwa liegt am Ufer eines riesigen Sees, dem Parakrama Samudra. Der schon von singhalesischen Königen künstlich angelegte See dient auch heute noch der Wasserversorgung der Stadt. Sri Lanka überzieht ein Netz von zum Teil schon in vorchristlicher Zeit angelegten Bewässerungssystemen mit den dazu gehörigen Stauteichen und Kanälen. Dieses System wurde so angelegt, dass es auch heute noch für die Landwirtschaft und die Wasserversorgung der Insel genutzt werden kann.

Den fakultativen Ausflug zu einen der eindrucksvollsten Orte Sri Lankas, den über 200 m hohen
Inselberg von Sigiriya, den sogenannten „Löwenfelsen“, sollten Sie nicht missen. Auf dem Gipfel des Felsens ließ König Kassapa um 500 nach Christus eine Festung errichten, deren Überreste man heute noch besichtigen kann. Von dem Gipfel des Monolithen genießt man eine herrliche Aussicht auf die Umgebung. Auf halber Höhe des Felsens befinden sich die weltbekannten, mehr als 1.500 Jahre alten, beeindruckenden Fresken der „Wolkenmädchen“. Daher ist dieser besondere Ort zurecht eines der UNESCO-Weltkulturerben.

Kandy

Tag 7 Polonnaruwa - Dambulla - Kandy
Tag 8 Kandy
Tag 9 Kandy: Ausflug nach Peradeniya

Von Polonnaruwa fahren wir weiter nach Kandy, dem Hauptort des zentralen Berglandes. Unterwegs statten wir den
Felsentempeln von Dambulla, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe, einen Besuch ab. In insgesamt fünf Höhlentempeln kann man hier mehr als 100 Buddhastatuen bewundern. Singhalesenkönig Valagam Bahu fand hier im 2. Jahrhundert Zuflucht vor den Tamilen. Aus Dank für den späteren Sieg über die Feinde ließ er an dieser Stelle den überaus beeindruckenden Höhlentempelkomplex errichten. Auch haben wir die Möglichkeit, uns den Gewürzanbau in den Gärten bei Matale genauer erläutern zu lassen. Gewürze wie Pfeffer, Muskat, Ingwer und vor allem der berühmte Ceylon-Zimt machten Sri Lanka in den vergangenen Jahrhunderten für die portugiesischen und britischen Kolonialmächte so attraktiv. Noch heute wird der Ceylon-Zimt auf der ganzen Welt aufgrund seiner einmaligen Qualität geschätzt.

Kandy, die mehr als 130.000 Einwohner zählende, landschaftlich sehr schön inmitten des zentralen Berglandes gelegene Stadt, gilt als das religiöse Zentrum der Insel. Kandy war 1590 singhalesische Hauptstadt. Von hier aus leisteten die Singhalesen zwei Kolonialmächten erbitterten Widerstand. Erst den Briten gelang es im Jahre 1815, die Stadt und ihre Bewohner zu unterwerfen. Im Dalada Maligawa, dem Tempel des Zahns, wird hier die heiligste Reliquie der Insel aufbewahrt: der obere Eckzahn Buddhas. Dreimal täglich während der Puja-Stunden kann der Reliquienschrein während einer beeindruckenden Zeremonie besichtigt werden.

Aber auch die landschaftlich reizvolle Umgebung der Stadt bietet eine Vielzahl interessanter Ausflugsmöglichkeiten, wie die Botanischen Gärten von Peradeniya. Während eines Spazierganges kann man in der über 60 ha großen Anlage über 4.000 verschiedene, heimische Pflanzen wie Palmen, Blumen, Gewürz- und Kräuterpflanzen in ihrer exotischen Vielfalt bewundern. Auch findet man eine Vielzahl von qualitativ hochwertigen Kunsthandwerkstätten, wie Edelsteinschleifereien, Kupferkunstschmieden und Batikwerkstätten zwischen Kandy und Peradeniya.

Nuwara Eliya

Tag 10 Kandy - Nuwara Eliya
Tag 11 Nuwara Eliya: Ausflug Horton Plains (optional)

Schon auf der Fahrt nach Nuwara Eliya (sprich „Nurelia“) können wir das Erbe der britischen Kolonialzeit deutlich erkennen: Das Gebiet um Nuwara Eliya ist das Hauptanbaugebiet des bekannten Ceylon-Tees. Es besteht die Möglichkeit, eine Teeplantage und eine Teefabrik näher anzusehen. Genießen Sie im Ursprungsland eine herrliche Tasse Ceylon-Tee!

Landschaftlich reizvoll in Bergen eingebettet, auf rund 1.900 m gelegen, ist
Nuwara Eliya die höchstgelegene Stadt Sri Lankas und bedeutet übersetzt „über den Wolken“. Nuwara Eliya war zu Kolonialzeiten Kurort und Sanatorium für die britischen Kolonialherren. Man errichtete hier im viktorianischen Stil Häuser, zahlreiche Park- und Rasenflächen, sowie einen malerisch gelegenen Golfplatz - ein wahrlich englischer Ort in Sri Lanka.

Auch die Umgebung der Kleinstadt, das Hill Country, bietet mit seinen angenehmen klimatischen Verhältnissen und seinen Naturschönheiten wie zum Beispiel den zahlreichen Wasserfällen ideale Exkursionsmöglichkeiten. Ein beeindruckendes Beispiel hierfür ist der auf einem Hochplateau in über 2.000 m Höhe gelegene
Horton Plains National Park. Auf einer ca. 3-stündigen fakultativen Wanderung können Sie den gespenstisch wirkenden Nebelwald erkunden und vom Aussichtspunkt World’s End eine spektakuläre Aussicht in das mehr als 1.000 m senkrecht abfallende Tal genießen.

Udawalawe NP

Tag 12 Zug Nuwara Eliya - Ella, Ella - Udawalawe NP
Tag 13 Udawalawe NP


Die mehrstündige Zugfahrt von Nuwara Eliya nach Ella ist eine einzige spektakuläre Panoramafahrt. Das Landschaftsbild besteht aus
tropischen Dschungel und Teeplantagen, die in allen Grüntönen leuchten.

Von Ella aus reisen wir mit unserem Bus weiter zum Udawalawe NP, wo der ganze Nationalstolz Sri Lankas beheimatet ist: der Ceylon Elefant. Darüber hinaus leben dort Krokodile, Füchse, Leoparden und mehrere Vogelarten. Erleben Sie auf einer fakultativen Safari ein Stück Afrika in Asien.
Wir übernachten in der Nähe des Nationalparks in komfortablen Zelten, die mit Betten ausgestattet sind. Um den Tag kulinarisch ausklingen zu lassen, bereitet unser freundlicher Gastgeber am Abend eine köstliche Mahlzeit zu.


Ahangama

Tag 14 Udawalawe NP - Ahangama
Tag 15 Ahangama
Tag 16 Ahangama - Galle - Colombo

Um das Inselgefühl noch länger zu genießen, fahren wir an die Südküste nach Ahangama, einem kleinen malerischen Dörfchen mit seiner traumhaften Küste am Indischen Ozean gelegen. Genau das Richtige für die gesuchte Ruhe, um am Strand oder am Pool zu entspannen oder einen Ausflug zu den Palmenstränden von Unawatuna zu unternehmen, wo die berühmten Stelzenfischer in der Brandung balancieren. Zwischen November und April besteht die Möglichkeit Wale und Delfine während einer Bootsfahrt zu beobachten. In diesen Monaten kreuzen Blau- und Pottwale die Südküste Sri Lankas.

Auf dem Weg nach Colombo besuchen wir die Weltkulturerbestadt Galle. Die Altstadt von Galle gilt als ein gelungenes Beispiel wie europäische Architektur mit südasiatischer Tradition verschmelzen kann. Gitternetzartig angelegte Straßen mit Kopfsteinpflaster und malerische Gassen, in denen liebevoll hergerichtete Kolonialhäuser mit Holzverzierungen, Kunst- und Antiquitätenläden, Gewürzkaufhäuser, charmante Cafés und Kirchen zu finden sind. Auch das Fort-Viertel, das von der alten Festung umgeben ist, sowie der Leuchtturm sind sehenswert.

Bevor wir weiter auf die Malediven fliegen, haben Sie noch etwas Zeit in Colombo. Mit gut 2 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt die mit Abstand größte Stadt Sri Lankas. Moderne und traditionelle Einflüsse prägen das heutige Stadtbild, welches immer wieder mit Tempeln, Kirchen und Buddha-Statuen gespickt ist. Der Fortbezirk enthält noch einige Überreste der alten Stadtmauer, das aber heute als pulsierendes modernes Geschäftsviertel steht. In den modernen Kaufhäusern können Sie sich für kleines Geld neu einkleiden und auf dem quirligen Markt in Pettah Souvenirs erstehen. Genießen Sie am Abend noch ein leckeres Curry, bevor uns das Inselparadies Malediven empfängt.

Malediven


Tag 17 Flug Colombo - Male / Malediven
Tag 18 Malediven
Tag 19 Malediven
Tag 20 Flug Male - Dubai
Tag 21 Ankunft Dubai, Flug Dubai - Amsterdam, Ankunft Amsterdam

Sie fliegen ohne Reisebegleitung von Colombo aus nach Malé, der Hauptstadt des Malediven Archipels. Vom Flughafen in Malé geht es mit einem Schnellboot in ca. 20 Minuten zu unserem Resort auf der tropischen Insel Lankanfinolhu, die zum Nord Malé Atoll gehört. Zwei volle Tage haben Sie Zeit, die paradiesische Inselwelt der Malediven inmitten des indischen Ozeans zu genießen. Kristallklares Wasser, puderzuckerweiße von Kokospalmen gesäumte Strände und eine faszinierende Unterwasserwelt – die Malediven bieten alles, was man von Trauminseln erwartet.

Wir übernachten im wunderschönen Paradise Island Resort in Beach Bungalows. Während Ihres Aufenthaltes sind alle Mahlzeiten im Buffet Restaurant im Reisepreis inbegriffen. Täglich gibt es eine große Auswahl an Gerichten aus verschiedenen internationalen Küchen. Sie finden vier Spezialitätenrestaurants im Resort vor, darunter ein italienisches und japanisches. Ein großer Pool, Tennis- und Squash-Plätze sowie ein Wellnesscenter mit Sauna, Massage- und Fitnesseinrichtungen bieten die gesuchte Erholung. Die Zeit lässt sich mit zahlreichen aktiven Möglichkeiten wie Kanufahren, Wasserskifahren, Segeln, Schnorcheln und Tauchen füllen. Oder spazieren Sie am besten barfuß einmal um die Insel und entspannen mit einem guten Buch am Strand. Nach drei Nächten werden Sie mit dem Schnellboot zurück zur Insel Malé gebracht, von wo Sie Ihre Heimreise antreten. Wenn Sie noch nicht Abschied vom Inselparadies nehmen möchten, dann besteht die Möglichkeit auf Verlängerung.


Bitte lesen Sie sich auch unsere generellen Hinweise zum Reisen auf andere Art aufmerksam durch.