• Slide 1
  • Slide 2
  • Slide 3
  • Slide 4
  • Slide 5

    Familienreise Namibia, Botswana & Simbabwe, 22 Tage

    In Windhoek beginnt unsere spannende Familienreise durch drei Länder des südlichen Afrika. Im Namib Naukluft Nationalpark erklimmen wir majestätische Sanddünen und im deutsch-geprägten Swakopmund können Sie aus einer Vielzahl von Freizeitaktivitäten wählen. Dann warten auch schon die ersten Tiere auf uns! Im Etosha Nationalpark gibt es davon reichlich, ebenso im Okavangodelta in Botswana. Das weit verzweigte Flusssystem des Deltas erkunden wir mit einem Mokoro, einem traditionellen Einbaum. Auch der Chobe Nationalpark braucht sich nicht zu verstecken, gilt er doch als Park mit Elefantengarantie. In Simbabwe erwarten uns zum Abschluss die größten Wasserfälle Afrikas, die Victoriafälle.

    Reiseverlauf

    1. Flug Frankfurt - Doha - Windhoek
    2. Ankunft Windhoek / Namibia
    3. Windhoek - Sesriem Canyon - Sesriem
    4. Sesriem: Ausflug Namib Naukluft NP - Solitaire: Wüstenwanderung
    5. Solitaire - Swakopmund
    6. Swakopmund
    7. Swakopmund - Cape Cross: Ausflug Robbenkolonie - Brandberg
    8. Brandberg - Twyfelfontein - Kamanjab
    9. Kamanjab
    10. Kamanjab - Etosha NP: Game Drive
    11. Etosha NP: Game Drive
    12. Etosha NP - Tsintsabis
    13. Tsintsabis - Rundu
    14. Rundu - Divundu
    15. Divundu - Maun / Botswana
    16. Maun: Mokorofahrt Okavangodelta
    17. Maun - Gweta
    18. Gweta - Chobe NP: Bootsfahrt
    19. Chobe NP - Victoriafälle / Simbabwe
    20. Ausflug Victoriafälle
    21. Flug Victoriafälle - Johannesburg - Doha - Frankfurt
    22. Ankunft Frankfurt

    Persönlichen Reiseverlauf

    Reisebeschreibung

    Die hier beschriebene Route beginnt in Namibia - den aktualisierten Reiseverlauf für Ihren gewünschten Termin können Sie unter "Reiseverlauf" einsehen.


    Koloniale Spuren in der Hauptstadt Namibias

    Tag 1    Flug Frankfurt - Doha - Windhoek
    Tag 2   
    Ankunft Windhoek / Namibia
    Tag 3    Windhoek - Sesriem Canyon - Sesriem


    WindhoekWir beginnen unsere abenteuerreiche Reise in der Hauptstadt Namibias, Windhoek. Trotz ihrer geringen Einwohnerzahl von etwa 300.000 ist sie die größte Stadt Namibias. Am Tag der Ankunft haben Sie Gelegenheit, das übersichtliche Zentrum kennenzulernen. Es besteht aus einer Mischung kolonialer deutscher Gebäude und moderner Architektur. Die Lutherische Kirche an der Peter-Müller-Straße ist sicherlich einen Besuch wert. Außerdem ist sie ein guter Orientierungspunkt bei der Besichtigung der Stadt. Hinter dieser Kirche befindet sich der Tintenpalast, wo heute das Parlament seinen Sitz hat. Machen Sie doch einen Spaziergang auf der Independence Avenue, wo es Geschäfte, Restaurants und Souvenirläden gibt. Interessant ist auch der Meteoriten Brunnen, worin viele Bruchstücke von Meteoriten auf einer modernen Stahlkonstruktion befestigt wurden. Oder lassen Sie sich in einem der Straßencafés nieder und genießen Sie die Atmosphäre der Stadt.

    In unserem Safaritruck lassen wir das Treiben der "großen" Stadt hinter uns und fahren in die Namib Wüste. Haben wir einmal die Hauptstraße verlassen, begegnen uns auf den Schotterpisten gelegentlich Strauße oder Gemsböcke. In Sesriem schlagen wir zum ersten Mal unsere Zelte auf. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, einen Spaziergang zum Sesriem Canyon zu unternehmen, der nur ca. 4 km von unserem Zeltplatz entfernt ist. Hier hat der Tsauchab Fluss im Laufe vieler Jahre eine 30 m tiefe und 1 km lange Schlucht ausgewaschen. Nur in den Sommermonaten (Januar - März) fließt hier ein kleiner Bach. Ansonsten kann man problemlos hinabsteigen und durch den Canyon wandern. Wenn man genau hinsieht, entdeckt man zahlreiche tierische Bewohner.

    Ein riesiger Sandkasten mit vielen Geheimnissen

    Tag 4    Sesriem: Ausflug Namib Naukluft NP - Solitaire: Wüstenwanderung


    SesriemVon Sesriem aus machen wir uns am nächsten auf den Weg in das riesige Dünengebiet am Rande des Namib Naukluft Nationalparks.
    Die Ebene wird umringt von den wohl höchsten Sterndünen der Welt. Wir gehen tief ins Dünenmeer, um zu erleben, wie die Sonne den Sand in verschiedene Rottöne taucht. Natürlich können wir auch eine Düne besteigen und werden überrascht sein, dass das gar nicht so leicht ist! Die atemberaubende Aussicht auf diese in unwirkliche Farben getauchte Landschaft entschädigt für alle Mühe. Sie haben Zeit, in der Umgebung Spaziergänge zu unternehmen, bei denen Sie die extremen Bedingungen in der Wüste sowie die daraus entstandenen bizarren Landschaftsformen sehen können. So z. B. Überreste von vor Jahrhunderten abgestorbenen Bäumen, die den harschen Bedingungen nicht mehr trotzen konnten und heutzutage ein beeindruckendes Bild formen.
    Dabei entdecken Sie auch einige tapfere Pflänzchen, die den schwierigen Lebensbedingungen in der Wüste trotzen sowie kleinere Tiere, die sich den extremen Konditionen perfekt angepasst haben.

    Von einer großzügigen Farm aus am Rand der Wüste nahe Solitaire startet unser Wüstenabenteuer. Die erfahrenen Führer von „Sossus-on-Foot“ unternehmen mit uns einen Ausflug in die „Wildnis“ der Wüste und erläutern uns jeden Aspekt des Lebens dort: Wer lebt in der Wüste? Wer hat in der Vergangenheit dort gelebt? Wie ist es überhaupt möglich, in einem so lebesfeindlichen Umfeld zu existieren? Wir treffen kleine Überlebenskünstler und große Wunder. Übernachtet wird wieder in unseren gemütlichen Zelten.

    Die Aktivitäten-Hauptstadt Swakopmund

    Tag 5    Solitaire - Swakopmund
    Tag 6    Swakopmund

    Swakopmund
    Nach einer Fahrt durch das karge Naukluft-Gebirge erreichen wir die Küstenstadt Swakopmund. Die Fahrt ist eine Reise zurück in die deutsche Kolonialzeit, überall begegnen Sie dort „urdeutscher“ Tradition und der deutschen Sprache. Der Anblick des Bahnhofes, der Deutschen Schule, der Evangelisch-Lutherischen Kirche oder der Kaserne lassen fast vergessen, dass man sich in Afrika befindet. In Swakopmund sollten Sie unbedingt die Möglichkeit nutzen, in einem der Restaurants an der Meerespromenade den hervorragenden Fisch zu essen, der dank des nährstoffreichen Benguela-Stromes vor der Küste Namibias in reicher Zahl gefangen wird. Oder Sie gehen in das typisch deutsche Brauhaus in der Fußgängerzone und überzeugen sich davon, wie gut hier die alte deutsche Zeit konserviert wurde. Bei einem Bummel über die Promenade sehen Sie statt Menschen eher Seelöwen im Wasser, da das Meer hier eiskalt ist und somit zum baden nicht wirklich geeignet. Eine morgendliche, etwa vierstündige, optionale Bootstour zu den Delfinen und Robben in Küstennähe ist dagegen für Familien sehr zu empfehlen. Pelikane sind häufige Besucher und ab und an kann man sogar Wale sehen!

    Außerdem bietet sich die Möglichkeit, im Rahmen einer fakultativen Exkursion Ausflüge in die nähere Umgebung zu unternehmen, wie z. B. zu den Welwitschia-Plains. Die Welwitschia, eine aus zwei ständig wachsenden Blättern bestehende Pflanze, gilt als lebendes Fossil und erreicht ein Alter von über 1.000 Jahren. Oder man lässt sich einfach vom Charme dieses alten Städtchens verzaubern und gönnt sich eine wohlverdiente Ruhepause bei Filterkaffee und Schwarzwälder Kirschtorte. Swakopmund bietet jedem etwas: Wie wäre es mit einem Ausflug in die Sanddünen zum Sandboarden oder Quadbiken? Nirgendwo sonst auf der Welt erheben sich riesige Sanddünen so nah an der Küste. In Swakopmund übernachten wir zwei Nächte in einem Hotel.


    Robbenkolonie an der Skelettküste


    Tag 7    Swakopmund - Cape Cross: Ausflug Robbenkolonie - Brandberg
    Tag 8    Brandberg - Twyfelfontein - Kamanjab


    Eine schnurgerade Straße führt uns am nächsten Tag aus Swakopmund heraus. Im Norden der Stadt wird Salz gewonnen und dort kommen uns noch einige Autos entgegen.
    Wir halten beim Cape Cross, wo der portugiesische Seefahrer Diego Cao als erster Europäer Fuß auf namibischen Boden setzte. Er errichtete hier ein Kreuz zu Ehren des portugiesischen Königs João I. Bekannt ist Cape Cross allerdings mehr für seine Robbenkolonie, die man schon von Weitem hören und vor allem auch riechen kann. Mehr als 100.000 Tiere tummeln sich hier und bilden damit die zweitgrößte Siedlung in Namibia.

    Wir fahren weiter entlang der Skelettküste, eine der unbarmherzigsten Küsten Afrikas. Dieser 40 km breite Küstenstreifen bildet einen Puffer zwischen dem Meer und dem Kaokoland. Die Landschaft ist hier vollkommen karg, die einzigen Orientierungspunkte sind die Meilenpfähle, welche die Kilometerzahlen angeben und die ab und zu geradezu gespenstisch anmutenden Schiffswracks, die dieser Landschaft den Namen Skelettküste einbrachten.
    Die spärliche Flora und Fauna hat sich an diese trockene Umgebung angepasst und holt die Feuchtigkeit aus dem Morgennebel, der vom Meer landeinwärts zieht.
    TwyfelfonteinIn der Nähe des Brandbergs schlagen
    wir unsere Zelte für die Nacht auf. Rund um das Brandbergmassiv finden sich zahlreiche Felsmalereien, teilweise versteckt in Höhlen, von denen die „White Lady“ das wohl bekannteste ist.
    Wir wollen noch mehr geheimnisvolle Felsgravuren sehen und besuchen bei Kamanjab
    Peet Albert Koppie. Hier finden sich bis zu 1500 Felszeichnungen, die in erster Lienie Wildtiere zeigen. Die Größte Felszeichnung zeigt eine Giraffe. In Kamanjab übernachten wir wieder zwei Nächte in Zelten.

    Zeitreise zu den Himba


    Himba Tag 9    Kamanjab

    In der Nähe von Kamanjab können wir bei einem fakultativen Ausflug ein Dorf der Himba besuchen. Die Himba haben sich ihren traditionellen Lebensstil bewahrt und sind sehr stark mit der Natur verbunden. Auffällig ist vor allem ihre rötliche Hautfärbung. Sie stammt von der Paste aus Butterfett und Ockerfarbe, mit der sie sich einreiben, um sich vor Sonnenbrand zu schützen und die Haut sauber zu halten. Aber auch ihre Haartracht und der Schmuck haben eine ganz besondere Bedeutung.

    Zu Gast bei den wilden Tieren

    Tag 10  Kamanjab - Etosha NP: Game Drive
    Tag 11  Etosha NP: Game Drive

    Nach zwei Zeltübernachtung in Kamanjab tauchen wir in die Tierwelt des Etosha Nationalparks ein. Etosha bedeutet „großer, weißer Platz“ und man könnte diesen Ort wohl kaum treffender beschreiben. In und um die weite Salzpfanne leben Elefanten, Nashörner, Löwen und vor allem große Herden von Zebras, Springböcken und Gnus und viele andere, die Sie während unserer Game Drives (Safaris) ausgiebig beobachten und fotografieren können. Etwas Besonderes ist es, die seltenen schwarzen Nashörner oder die Schwarznasenimpalas zu entdecken.

    Etosha NP
    Der Etosha Nationalpark verfügt über drei komfortable Camps: Okaukuejo, Halali und Namutoni. In einem der Camps werden wir unsere beiden „Etosha-Nächte“ verbringen. Wenn die Tore für die Tagesbesucher sich schließen, geht das Leben um die Wasserlöcher
    munter weiter. Die nachtaktiven Tiere kommen zum Trinken und der afrikanische Sternenhimmel ist nirgends besser zu sehen als in der Einsamkeit des Parks.

    Mythen und Märchen der Buschmänner

    Tag 12  Etosha NP - Tsintsabis
    Tag 13  Tsintsabis - Rundu
    Tag 14  Rundu - Divundu


    Wir verlassen den Etosha Nationalpark und fahren weiter nach Tsintsabis. Der Campingplatz für die kommende Nacht ist Teil eines Projekts, das die Buschmänner und San-Gemeinschaft unterstützt. Bei einer geführten Tour lernen wir die Gebräuche und Traditionen der Buschmänner kennen und erhalten Einblick in die Pflanzen- und Tierwelt. Außerdem dürfen wir eines ihrer Dörfer besuchen und ein wenig in ihren Alltag reinschnuppern. Den krönenden Abschluss des Tages bildet die Tanz- und Gesangsdarbietung von Angehörigen des
    Damara Stammes. Voller Eindrücke kuscheln wir uns anschließend in unsere Schlafsäcke.

    Unsere Reise geht weiter in Richtung Rundu, wo wir zur Abwechslung mal wieder eine Nacht in einer Lodge in festen Betten verbringen. Unsere Unterkunft ist direkt am Ufer des Okavango-Flusses gelegen, sodass Sie sich abends nur ein schönes Plätzchen am Ufer suchen müssen, um einen unvergesslichen Sonnenuntergang zu erleben. Die Region wird bewohnt von dem Volk der Kavango, von denen sich viele auf Holzschnitzereien spezialisiert haben und sich freuen, wenn ihre Arbeiten Abnehmer finden.


    Unsere letzte Station in Namibia ist Divundu, wo Sie am Nachmittag eine optionale Bootsfahrt auf dem Fluss unternehmen können, bevor wir Namibia endgültig hinter uns lassen und Botswana ansteuern.

    Das größte Flussdelta der Erde

    Tag 15   Divundu - Maun / Botswana
    Tag 16   Maun: Mokorofahrt Okavangodelta


    Mit Maun erreichen wir den Ausgangspunkt für Touren ins Okavangodelta. Die schnell wachsende Stadt ist die einzig große Versorgungsstation im Umkreis und so decken auch wir uns hier für die nächsten zwei Übernachtungen auf dem Campingplatz in der Nähe des Deltas ein.

    Okavangodelta Das Okavangodelta ist für seine ursprüngliche Natur und enorme Artenvielfalt bekannt. Der Okavangofluss, welcher auf seinem Weg zum Meer von der Kalahari Wüste verschluckt wird, bildet hier das größte Binnendelta der Welt. Entstanden ist ein einzigartiges Naturparadies aus Flussläufen, Wasseradern, klaren Seen und immergrünen Wäldern, das einer überwältigenden Vielfalt an Tieren ein Zuhause bietet.
    Mit den sogenannten Mokoros erkunden wir mit örtlichen Führern dieses grandiose Naturschauspiel. Die traditionellen Einbaumboote eignen sich perfekt, um durch das Labyrinth aus Wasserwegen, Schilfbänken, leuchtenden Lilien und Inseln zu rudern. Einheimische Fischer steuern die Kanus geschickt und nahezu lautlos über die Wasserwege und machen Sie auf die unzähligen Vogelarten, Flusspferde, Krokodile und mit etwas Glück sogar Elefanten aufmerksam.
    Zu einem unvergesslichen Erlebnis wird unser Aufenthalt im Okavangodelta, wenn der Sonnenuntergang die Seen in goldenes Licht taucht und wir nachts, nur durch eine Zeltwand von der Wildnis getrennt, dem „Radio Afrika“ lauschen können.
    Ein optionaler Flug mit einem Kleinflugzeug über das Delta bietet nochmal einen gänzlich anderen Blickwinkel und ist ein Erlebnis, das man nicht vergisst.

    Chobe Nationalpark - ein Paradies für Elefanten

    Tag 17   Maun - Gweta
    Tag 18   Gweta - Chobe NP: Bootsfahrt


    Chobe NPVom Okavangodelta fahren wir über das Städtchen Gweta in den Chobe Nationalpark.
    In Gweta übernachten wir auf einem Campingplatz, auf dem sich uralte Baobab-Bäume befinden und der umgeben ist von den Makgadikgadi Pans. Diese riesigen Salzpfannen bilden die Überreste eines ehemaligen Binnenmeeres und sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Weitere fakultative Ausflüge sind z. B. der Besuch eines Dorfes mit traditionellem Mittagessen oder eine Buschwanderung.

    Es scheint kaum möglich, das Naturerlebnis nach all diesen Highlights noch zu übertreffen, doch der Chobe Nationalpark muss sich hinter unseren bisherigen Stationen nicht verstecken. Man schreibt dem Park eine „Elefanten-Garantie" zu, denn er weist die größte Elefantendichte der Welt auf und die Tiere ziehen oft in großen Herden durch die weite, trockene Landschaft. Die Lebensader dieses Parks ist der Chobe-Fluss an dem sich viele Krokodile, Flusspferde sowie unzählige Vogelarten tummeln. Auch andere Tiere wie Büffel, Leoparden, Löwen und Giraffen nutzen die Wasserquelle zum Trinken und Baden. Auf unserer Bootsfahrt am Nachmittag können wir die Tiere aus nächster Nähe beobachten, wenn wir gemächlich den Chobe entlang schippern und die tief stehende Sonne die Landschaft in ein ganz besonderes Licht taucht.


    Der donnernde Rauch - ein feucht-fröhliches Erlebnis

    Tag 19   Chobe NP - Victoriafälle / Simbabwe
    Tag 20   Ausflug Victoriafälle
    Tag 21   Flug Victoriafälle -
     Johannesburg - Doha - Frankfurt
    Tag 22   Ankunft Frankfurt

    Vicfalls Und wieder ist es Zeit, ein Land zu verlassen und die Grenze zum nächsten zu überqueren. In Simbabwe wartet ein Naturschauspiel erster Klasse auf uns und bildet den krönenden Abschluss unserer Rundreise.
    Den aufsteigenden, feinen Wassernebel der Victoriafälle können Sie bereits aus der Ferne sehen. Zwischen Sambia und Simbabwe stürzen sich die Wassermassen des mächtigen Sambesi in eine 110 m tiefe Schlucht und münden schließlich in Mosambik in den Indischen Ozean. Die größten Wasserfälle Afrikas werden von den Einheimischen als „Mosi-oa-Tunya – Donnernder Rauch“ bezeichnet, so ohrenbetäubend ist der Lärm des tosenden Wassers. Doch nicht nur für die Ohren ist dies ein echtes Highlight – auch für das Auge bieten sich hier einzigartige Ausblicke.
    Ein spannendes, fakultatives Rahmenprogramm rundet Ihren Aufenthalt ganz nach Ihrem eigenen Geschmack ab, so können Sie Rafting-Touren und Kanufahrten auf dem Sambesi unternehmen oder bei einem Rundflug die spektakulären Victoriafälle aus der Vogelperspektive betrachten.

    Nun heißt es Abschied nehmen, denn unsere erlebnisreiche Rundreise durch drei faszinierende Länder endet hier und wir treten die Heimreise nach Deutschland an.

    Bitte lesen Sie sich auch unsere generellen Hinweise zum Reisen auf andere Art aufmerksam durch.

    Termine|Preise

    Flexibel und Sicher buchen Flexibel und Sicher buchen

    2021

    Start - Ende
    Verfügbarkeit
     
     
    Preis
     
    Start - Ende
    22 Jul - 12 Aug
    Verfügbarkeit
    buchbar
    Preis
    € 3.695,-
    € 3.495,- (Kind bis 11 Jahre)
    Start - Ende
    01 Aug - 22 Aug
    Verfügbarkeit
    buchbar

    Weitere Informationen

    umgekehrter Reiseverlauf
    Preis
    € 3.695,-
    € 3.495,- (Kind bis 11 Jahre)

    Leistungen

    • internationaler Flug mit Qatar Airways
    • Transport
    • Übernachtung in Hotels und Lodges
    • 13 Zeltübernachtungen 
    • Alle Frühstücke, 15 x Mittagessen und 12 x Abendessen inbegriffen
    • 2 Game Drives im Etosha NP
    • Eintrittsgelder in alle Nationalparks, Ausflüge lt Programm & Mahlzeiten während des Campings im Wert von € 395,-
    • Ausflug in den Namib Naukluft NP mit den imposanten Sterndünen
    • Wüstenwanderung bei Solitaire
    • Ausflug zur Robbenkolonie bei Cape Cross, eine der größten des südlichen Afrika
    • Ausflug zur White Lady
    • Besuch der eindrucksvollen Felsmalereien bei Twyfelfontein
    • Mokorofahrt im Okavangodelta
    • Bootsfahrt im Chobe NP
    • Ausflug zu den Victoriafällen, die größten Wasserfälle Afrikas
    • deutsche Djoser-Reisebegleitung
    • mitreisender Koch
    • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

    Individuelle Freiheit kombiniert mit dem Komfort einer Gruppenreise

    Wie Sie im Rahmen einer gut organisierten Gruppenreise unvergessliche persönliche Erfahrungen machen können? Natürlich mit unserem Prinzip der persönlichen Freiheit vor Ort.

    Wir kümmern uns um eine passende Flugverbindung, authentische Unterkünfte und geeignete Transportmittel, damit Sie einzigartige Begegnungen, unbekannte Kulturen und faszinierende Landschaften erleben können. Sie entscheiden selbst, welche Ausflüge und welche kulinarischen Abenteuer Sie unternehmen - Ihre Djoser-Reisebegleitung steht Ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite.

    Exklusive

    Versicherungen, übrige Mahlzeiten, übrige Eintrittsgelder, fakultative Ausflüge, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

    Änderungen vorbehalten.

    Optionale Leistungen

    Rail & Fly Ticket:

    • bei Buchung bis 6 Wochen vor Abflug € 75,-
    • bei Buchung weniger als 6 Wochen bis 8 Tage vor Abflug € 125,-
    • bei Buchung weniger als 8 Tage vor Abreise auf Anfrage 

    Landprogramm

    Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab € 2.845,-.

    Mindestteilnehmerzahl:

    12 Personen

    Hinweise:

    Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Ausreise aus Simbabwe, Visum für Simbabwe (wird bei Einreise erteilt), internationale Geburtsurkunde bei minderjährigen Kindern

    Gruppengröße / Teilnehmerzahl

    Unsere Familienreisen sind speziell für Familien und Alleinerziehende mit Kindern konzipiert. Selbstverständlich sind uns auch Großeltern mit Enkeln herzlich willkommen. Der Kontakt zu anderen Familien wird also auf diese Weise hergestellt.

    Diese Familienreise eignet sich besonders für Familien mit Kindern von 10 bis 16 Jahren. Selbstverständlich sind Kinder jeden Alters willkommen, das Mindestalter beträgt jedoch 6 Jahre. Die Verfügbarkeit und das Alter der Kinder finden Sie bei den Reisedaten.

    Praktische Infos

    Unterkunft

    Bei dieser Familienrundreise durch Namibia, Botswana und Simbabwe verbringen wir 13 Nächte in Zelten, die wir selbst aufstellen. Die übrigen Nächte schlafen wir in landestypischen Hotels oder Lodges. Die Zimmer verfügen über Dusche und WC. Manche Hotels/Lodges verfügen über einen Pool und bieten auch manchmal kostenlosen Internetzugang. 

    Für unsere Nächte in typischen 2-3-Personenzelten, die Sie selbst aufstellen, brauchen Sie bis auf einen warmen Schlafsack nichts mit sich zu führen. Für alles andere wird gesorgt. Leider ist es bei dieser Reise nicht möglich, dass Sie Ihr eigenes Zelt mitführen. Für einen zusätzlichen Komfort können Sie auch eine Luftmatratze mitbringen, von uns wird eine Schaumstoffmatte als Unterlage gestellt.
    Während der Zeltübernachtungen werden in den meisten Fällen Campingplätze genutzt, die an Hotels angeschlossen sind. Für die Camper gibt es in der Regel separate Sanitäranlagen.
    Die öffentlichen Campingplätze sind generell von guter Qualität und mit ausreichend sanitären Anlagen und teilweise sogar mit einem Pool ausgestattet. Oft betreiben die Campingplätze nebenbei auch einen kleinen Shop, in denen Sie sich mit Dingen des täglichen Bedarfs versorgen können.

    Unser Campingplatz in Tsintsabis ist eine Gemeinschaftsinitiative, bei der Sie auf die Ureinwohner des südlichen Afrikas, die Buschmänner, treffen werden. Die sanitären Einrichtungen kann man am ehsten als Busch-Variante bezeichnen und befinden sich in einem trockenen Flussbett.

    Unser Campingplatz in der Nähe von Gweta an den Makgadikgadi-Salzpfannen ist umgeben von Jahrtausende alten Baobab-Bäumen und verfügt über einen schönen Swimmingpool.


    Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels bzw. Lodges, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen, mit der Hotelbewertung von:
     

    Sesriem: Desert Quiver Camp
    Solitaire: Agama Lodge
    Rundu: Nkwazi Lodge
    Swakopmund Prost Hotel
    Victoriafälle: Rainbow Hotel Victoriafalls

    Fluginformationen

    Fluggesellschaft

    Für unsere 22-tägige Family Reise nach Namibia, Botswana und Simbabwe haben wir die Flüge mit Qatar Airways für Sie reserviert.

    Grundsätzlich gilt betreffend der Flüge, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die hier ausgewiesenen Flugzeiten/-Nr./-routings wurden uns von der Fluggesellschaft entsprechend übermittelt. Falls sich Änderungen ergeben sollten, informieren wir Sie mit der Zusendung Ihrer Flugtickets, die Sie etwa 14 – 10 Tage vor Reisebeginn per E-Mail erhalten.

    Der übliche Flugplan ist wie folgt (Änderungen vorbehalten):

    Abreisedatum wählen

    • Flugnummer

      QR 068

      Flugstrecke

      Frankfurt - Doha

      Abflug

      17:35 Uhr

      Ankunft

      00:40 Uhr*

      Flugdauer

      ca. 6 Std.

    • Flugnummer

      QR1373

      Flugstrecke

      Doha - Windhoek

      Abflug

      02:15 Uhr

      Ankunft

      10:40 Uhr

      Flugdauer

      ca. 9 Std.

    • Flugnummer

      SA041

      Flugstrecke

      Vicfalls - Johannesburg

      Abflug

      13:05 Uhr

      Ankunft

      14:45 Uhr

      Flugdauer

      ca. 1,5 Std.

    • Flugnummer

      QR1364

      Flugstrecke

      Johannesburg - Doha

      Abflug

      13:45 Uhr

      Ankunft

      23:35 Uhr

      Flugdauer

      ca. 8,5 Std.

    • Flugnummer

      QR 069

      Flugstrecke

      Doha - Frankfurt

      Abflug

      01:45 Uhr

      Ankunft

      07:10 Uhr

      Flugdauer

      ca. 6,5 Std.

    * Ankunft am nächsten Tag

    Landprogramm

    Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab € 2.845,-.

    Transport

    Bei dieser Reise fahren wir mit einem speziellen Safaritruck. Dies ist ein umgebauter LKW, der besser als ein Bus für die Wüste und die unebenen Wege geeignet ist. Der Komfort im Wageninneren entspricht nahezu dem eines Reisebusses. Die Hauptstraßen in Botswana sind geteert und von guter Qualität. In Namibia dagegen gibt es nur wenig geteerte Straßen außerhalb der Städte. Sobald wir diese verlassen, und natürlich auch in den Nationalparks, treffen wir auf unasphaltierte Wege, die mit unserem Safaritruck jedoch bestens befahrbar sind.

    Leistungen

    • internationaler Flug mit Qatar Airways
    • Transport
    • Übernachtung in Hotels und Lodges
    • 13 Zeltübernachtungen 
    • Alle Frühstücke, 15 x Mittagessen und 12 x Abendessen inbegriffen
    • 2 Game Drives im Etosha NP
    • Eintrittsgelder in alle Nationalparks, Ausflüge lt Programm & Mahlzeiten während des Campings im Wert von € 395,-
    • Ausflug in den Namib Naukluft NP mit den imposanten Sterndünen
    • Wüstenwanderung bei Solitaire
    • Ausflug zur Robbenkolonie bei Cape Cross, eine der größten des südlichen Afrika
    • Ausflug zur White Lady
    • Besuch der eindrucksvollen Felsmalereien bei Twyfelfontein
    • Mokorofahrt im Okavangodelta
    • Bootsfahrt im Chobe NP
    • Ausflug zu den Victoriafällen, die größten Wasserfälle Afrikas
    • deutsche Djoser-Reisebegleitung
    • mitreisender Koch
    • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr

    Ausflüge

    Auch bei den Ausflügen kombinieren wir individuelle Freiheit mit dem Komfort einer Gruppenreise. Eine Reihe von Ausflügen, die der ganzen Familie gefallen, sind bereits Bestandteil unseres Programms und werden von unserer Reisebegleitung zusammen mit der Gruppe unternommen (entnehmen Sie diese der entsprechenden Programmleiste). Darüber hinaus stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen, individuelle Ausflüge zu unternehmen.
    Unsere Reisebegleiter helfen Ihnen gerne, einen geeigneten Führer für Sehenswürdigkeiten vor Ort zu finden und optionale Ausflüge für Sie und Ihre Familie zu buchen. Bei dieser Reise sind bereits einige Sehenswürdigkeiten, Ausflüge und Eintrittsgelder inbegriffen: 

    • Wir besuchen das Sossusvlei im Namib Naukluft Nationalpark und erklimmen die "Düne 45", eine der bekanntesten Sterndünen mit einem grandiosen Ausblick.
    • Eine geführte Wüstenwanderung zeigt uns, dass es sehr wohl Leben in der Wüste gibt, man muss nur genau hinschauen!
    • Laut und geruchsintensiv ist unser Besuch bei der Robbenkolonie bei Cape Cross.
    • Ausflug zur White Lady und zu den Felsgravuren von Twyfelfontein
    • Eintrittsgelder und zwei Game Drives im Etosha Nationalpark, wo wir auf die Suche nach den "Big Five" gehen.
    • Eine Mokorofahrt im Okavangodelta, auf dem weit verzweigten Flusssystem, bringt uns die Tierwelt dieses Ökosystems näher.
    • Eintrittsgeld und Bootsfahrt im Chobe Nationalpark, wobei wir Ausschau halten nach Elefanten, Krokodilen und Flusspferden.
    • Ein Ausflug zu den spektakulären Victoriafällen, den größten Wasserfällen Afrikas, bildet den krönenden Abschluss der Reise.


    Während Ihrer Reise können Sie aus einer Vielzahl fakultativer Ausflüge und Aktivitäten, je nach Ihren Vorlieben, wählen. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, haben wir Ihnen hier eine Auswahl zusammengestellt:

    • Sandboarding in den Dünen in der Nähe von Swakopmund
    • während einer Bootsfahrt Delfine und Seehunde hautnah erleben
    • eine Fahrt mit dem Heißluftballon
    • mit dem Flugzeug über das Okavangodelta fliegen und von oben die Tierwelt bestaunen
    • ein Helikopterflug über die majestätischen Victoriafälle
    • den Alltag der Himba bei einem Besuch ihrers Dorfes in der Nähe von Kamanjab erleben
    • eine abenteuerliche Kanufahrt auf dem Sambesi unternehmen

    Reisedokumente

    Erwachsene und Kinder benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist und noch über mindestens acht aufeinander folgende, freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel verfügt, sowie ein Visum für Simbabwe, welches bei Einreise am Flughafen Victoria Falls oder beim Grenzübergang gegen eine Gebühr von derzeit USD 30,- (Stand NOV2020) ausgestellt wird. Minderjährige Kinder benötigen außerdem eine internationale Geburtsurkunde.

    Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen.

    Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

    Geld

    Die Währung in Namibia ist der namibische Dollar. Die Währung in Botswana ist der botswanische Pula und die Währung in Simbabwe ist der Simbabwe-Dollar. Die aktuellen Umrechnungskurse können Sie unter hier abfragen.

    Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 200,- pro Erwachsenem (für Kinder entsprechend weniger) pro Woche für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben.

    Trinkgeld
    Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

    Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 35,- pro Erwachsenem und pro Kind an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen. Ihre Reisebegleitung (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen.

    Mahlzeiten

    Bei unserer Familienreise nach Namibia, Botswana und Simbabwe ist das Frühstück an allen Reisetagen inbegriffen. Außerdem sind alle Mahlzeiten während des Campings (15x Mittagessen und 13x Abendessen) im Reisepreis enthalten.
    Ein mitreisender Campkurier sorgt während der Zeltübernachtungen für Ihr leibliches Wohl, kümmert sich um den Einkauf und organisiert die Zuarbeiten, bevor er dann möglichst abwechslungsreiche und natürlich auch kindgerechte Mahlzeiten zubereitet. Wenn Sie eine bestimmte Diät einhalten, können Sie dies dem Reisebegleiter oder dem Campkurier am ersten Reisetag mitteilen, damit dies so weit wie möglich berücksichtigt wird. Für Vegetarier gibt es natürlich auch genügend Alternativen.

    Bei dieser Reise ist die aktive Mithilfe beim Zubereiten der Mahlzeiten und anderen "Haushaltsaktivitäten" ausgesprochen gewünscht und es macht auch sehr viel Spaß zusammen mit anderen unter freiem Himmel die verschiedensten Mahlzeiten zuzubereiten. Von jedem Reiseteilnehmer wird erwartet, dass er während der Safari einige Male zum Kochen und zu anderen häuslichen Aktivitäten wie dem Be- und Entladen des Lastwagens beiträgt.

    Das Grundgericht der Länder, durch die wir reisen, ist Maisbrei. Im südlichen Afrika wird dies Sadza genannt. Er wird gewöhnlich mit Rind- oder Ziegenfleisch oder mit einer Sauce namens "Relish" gegessen. Es schmeckt am besten, wenn man es mit den Händen isst. Eine lokale Spezialität in Namibia ist Mahango, eine Hirseart, aus der Brei hergestellt wird.
    Ein weiteres typisches Gericht ist Polenta, aus Hirse oder aus Mais. Als Beilage wird oft Boshebo, eine Soße aus Cashew-Nüssen, gereicht.  Typisches Essen in Simbabwe ist einfach und herzhaft: Szada, ein der Polenta ähnlicher traditioneller Brei aus Maismehl, wird in der Regel zu einem Eintopf aus Gemüse oder mit Fleisch gereicht.

    In den Restaurants in den Hotels/Lodges, in denen wir übernachten, erhalten Sie meist westlich orientierte Gerichte. Pommes Frites, Nudeln, Steaks und andere Fleischsorten sind erhältlich. Der bekannteste lokale Imbiss im südlichen Afrika ist Biltong. Dieses gesalzene, getrocknete Fleisch von Rindfleisch oder Wild wird normalerweise als Snack gegessen, kann aber auch den schlimmsten Hunger zwischendurch stillen.

    Gesundheit

    Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor der Abreise, welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reiseroute und Reisezeit sinnvoll sind und achten Sie darauf, ausreichend Medikamente für Ihren Eigenbedarf mitzunehmen und sich dies ggf., bei größeren Mengen, von Ihrem Arzt schriftlich bestätigen zu lassen.

    Um Sie bei Ihrer Informationsbeschaffung im Vorfeld der Reise zu unterstützen, erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit ausgebildeten Fachkräften abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint.
    Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.


    Covid19 – sicher reisen

    Selbst in der Corona-Zeit lohnt es sich, auf Reisen zu gehen und die Welt zu entdecken. Um die Gesamtsituation umfassend beurteilen und - mit nur geringen Anpassungen - die sichere, verantwortungsvolle Durchführung einer Reise garantieren zu können, befolgen wir selbstverständlich die deutschen Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes ebenso wie die Hinweise des Robert Koch-Instituts. Um einen reibungslosen Ablauf während der Reise zu gewährleisten, ergreifen alle unsere Leistungsträger adäquate Hygienemaßnahmen. So können Sie beruhigt Ihre Reise genießen. Weitere Informationen zu unseren Maßnahmen für sicheres Reisen finden Sie hier: https://www.djoser.de/informationen/flexibel-und-sicher-buchen/.

    Selbstverständlich halten wir Sie nach der Buchung stets über "Mein Djoser" über die neuesten Informationen auf dem Laufenden.

    Individuelle An- & Abreise

    Verlängerung der Reise
    Auf Wunsch können Sie Ihren Rückflug auf einen späteren Termin verschieben, sofern für den Termin Ihrer Wahl freie Plätze verfügbar sind. Wir prüfen dann, ob die Fluggesellschaft noch freie Plätze hat. Die Umbuchungskosten betragen € 50,- p.P.; in manchen Fällen wird von der Fluggesellschaft ein zusätzlicher Aufschlag berechnet.
    Falls Sie eine Verlängerung wünschen, können wir gerne eine Reservierung in dem von der Gruppe zuletzt angesteuerten Hotel anfragen. Den Preis dafür teilen wir Ihnen gern telefonisch oder per E-mail mit. Bitte nehmen Sie diese Zusatzbuchung, wenn möglich, bis 5 Wochen vor Ihrer Abreise bei uns vor. Weitere zusätzliche Leistungen wie z. B. den Transfer zum Flughafen können ebenfalls angefragt werden, diesen müssten Sie in diesem Fall selbst bezahlen.

    Landprogramm
    Diese Reise können Sie, sofern unsere Mindestteilnehmerzahl erreicht wurde, auch ohne die Langstreckenflüge bei uns buchen. Bitte beachten Sie jedoch, dass dies nicht bei jeder Reise / jedem Termin und nur auf Anfrage möglich ist, da wir als Gruppenreiseveranstalter bei den Fluggesellschaften vertraglich an gewisse Realisierungsraten gebunden sind, weshalb nur in Ausnahmefällen das Landprogramm ohne Langstreckenflüge gebucht werden kann.
    Wenn Sie selbstständig nach Windhoek/Victoriafälle fliegen, treffen Sie Ihre Reisegruppe im ersten Hotel Ihrer Reise, das wir Ihnen auf Ihrer persönlichen Mein Djoser-Seite bekannt geben. Sollte Ihr individueller Flug zur selben Zeit wie der Ihrer Gruppe eintreffen, können Sie die Gruppe auch gleich am Flughafen treffen, sollten uns darüber aber im Vorfeld informieren. Bei einer früheren Ankunft buchen wir Ihnen auch gern vorab das erste Hotel der Reise.

    Klima und Geografie

    Klima
    Das ganze Jahr über können Sie das südliche Afrika gut bereisen. Allgemein kann man sagen, dass die Jahreszeiten in Namibia, Botswana und Simbabwe denen in Deutschland genau entgegengesetzt sind, weil diese Länder auf der südlichen Halbkugel liegen. Ganz besonders gilt dies für Namibia. Der Juli ist der kälteste Monat, der Januar der wärmste. Im Allgemeinen sind die Winter trocken mit Durchschnittstemperaturen zwischen 10 und 20 °C. Besonders morgens und abends kann es kühler werden, sodass wärmere Bekleidung anzuraten ist. Im Sommer liegt die Durchschnittstemperatur etwa 10° Grad höher. Simbabwe und Botswana haben eine Regenzeit zwischen November und März. Morgens und abends gibt es dann meist Schauer, aber nur von kurzer Dauer.
    Die Trockenzeit (Juni bis September) gilt genrell als beste Zeit für Tierbeobachtungen, da die Vegetation dann nicht so dicht ist und sich die Tiere an den Wasserlöchern versammeln.

    Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
    Windhoek
    Maun


    Zeitverschiebung

    Die Zeitverschiebung zwischen Namibia, Botswana & Simbabwe und Deutschland beträgt MEZ + 1 Stunde.

    Reisebegleitung

    Diese Reise wird u.a. begleitet von...

    Iris
    Seit 2008 ist Iris für Djoser vor allem in Asien und im südlichen Afrika unterwegs. Insbesondere Namibia ist zu einem ihrer Lieblingsländer geworden, in das sie immer wieder gern zurückkehrt; vor allem da Freunde von ihr eine Farm im regenarmen Süden Namibias erworben haben und Iris dort immer wieder die dortige grenzenlos erscheinenden Weite, der Blick auf die betörende Kargheit und die in ständig anderen Farben schillernden Hügel faszinieren. Auch der ungetrübte Blick in den Sternenhimmel Namibias, der stets auf sie herabzuregnen scheint, betört sie immer wieder auf´s Neue. Nicht nur Namibia, auch Botswana und Simbabwe, sind vor allem deswegen für sie sichere und spannende Reiseziele, da verschiedene ethnische Gruppen in einem Staat friedlich zusammen leben und sich gegenseitig respektieren.

    Das sind Iris ganz persönliche 5 Highlights auf dieser Reise:

    • früh morgens die 45 m hohe Düne in Sossusvlei besteigen und das Farbenspiel der einmaligen Landschaft in der aufgehenden Sonne bewundern

    • sich im »südlichsten Seebad Deutschlands«, in Swakopmund, über Jugendstil und beste Schwarzwälder Kirschtorte wundern

    • auf dieser Reise die Möglichkeit nutzen, die „Big Five“ zu erspähen

    • die traditionelle Lebensweise der Himbas und Damaras kennenlernen und somit viel Neues über die Tierwelt und die Heilkraft der Natur erfahren

    • am größten Wasserfalls Afrikas, die tosenden Wassermassen bestaunen und bei Niedrigwasser an der Abbruchkante der Victoriafälle gefahrlos baden

    Das sagen Djoser-Reisende über Iris:

    „Iris ist eine super Reisebegleitung. Mit ihrem Engagement machte sie die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis; für uns Erwachsene und auch für unsere Kinder.“

    Nach oben

    FAQ

    Wie sind die Unterkünfte auf dieser Reise?

    Bei dieser Reise übernachten wir 6 Nächte in Hotels und Lodges und 13 Nächte in Zelten. Nach einer ausführlichen Einführung durch die uns begleitende Crew sind Sie schnell mit dem Aufstellen Ihres eigenen Zeltes fertig. Die Zelte sind alle mit einem Moskitonetz ausgestattet und verfügen über Schaumstoffmatten, die alleine völlig ausreichend sind. Wer möchte, kann selbstverständlich zusätzlich eine Isomatte mitnehmen. Aus hygienischen Gründen, bitten wir Sie einen eigenen Schlafsack mitzubringen. Die Campingplätze sind gut ausgestattet und verfügen über gemeinschaftliche Sanitäranlagen. Oft findet sich dort auch ein Swimmingpool und ein kleiner Kiosk.

    Unser Campingplatz in Tsintsabis ist eine Gemeinschaftsinitiative, bei der Sie zum ersten Mal die Ureinwohner des südlichen Afrikas, die Buschmänner, treffen werden. Die sanitären Einrichtungen sind im Busch-Stil gehalten und befinden sich in einem trockenen Flussbett.

    In den landestypischen Hotels und Lodges haben wir komfortable Doppel- und Dreibettzimmer mit Dusche/WC für Sie gebucht. 

    Wie ist der Transport während der Reise?

    Wir reisen durch die drei Länder des südlichen Afrikas in einem speziellen Safaritruck. Dieser ähnelt einem umgebauten LKW und ist besser für die zum Teil unasphaltierten Straßen geeignet. Außerdem verfügt er über einen separaten Stauraum für Gepäck, Campingausrüstung und Zubehör und man sitzt etwas höher, wodurch man einen besseren Blick hat.

    Muss ich ein Moskitonetz mitnehmen?

    Für diese Reise brauchen Sie kein Moskitonetz. In den Zelten sind Moskitonetze vorhanden. In den Hotels und  Lodges sind da, wo es notwendig ist, ebenfalls Moskitonetze vorhanden oder die Hotelzimmer sind mit Klimaanlage oder Ventilator ausgestattet, was Mücken ebenfalls fernhält.
    Wir empfehlen ein gutes Insektenschutzmittel mitzubringen oder vor Ort zu kaufen.

    Kann ich meine Kamera/Handy regelmäßig aufladen?

    Auf den meisten Campingplätzen und in den meisten Hotels und Lodges können Sie Ihre Akkus aufladen lassen (evtl. gegen eine Gebühr). Dennoch ist es ratsam, Ersatzbatterien/Ersatzakkus im Gepäck zu haben.

    Wer begleitet die Djoser Family Reise?

    Unsere Familienreise durch Namibia, Botswana und Simbabwe wird von einer deutschsprachigen Reisebegleitung begleitet. Unsere Reisebegleiter kennen sich hervorragend im südlichen Afrika aus und geben gerne ihr Wissen und Tipps an Sie und Ihre Kinder weiter.
    Außerdem begleitet Sie auf dieser Reise eine einheimische englischsprachige Crew, die sich um die Koordination der Lebensmittel und Mahlzeiten während des Campings kümmert.

    Kann ich während der Reise telefonieren bzw. das Internet nutzen?
    Einige Hotels während unserer Rundreise verfügen über kostenfrei nutzbares WLAN. In den größeren Orten gibt es Internet-Cafés. Auf den meisten Campingplätzen gibt es kein WLAN.
    Der Bereich für mobile Anrufe ist auf die größeren Städten begrenzt und abhängig von Ihrem deutschen Anbieter.
    Bitte prüfen Sie vorab, ob Ihr Telefon dafür freigeschaltet ist und erkunden Sie sich über die Mobilfunkkosten, da diese je nach Anbieter abweichen können.
    Was benötige ich für die Zeltübernachtungen?

    Für die Übernachtungen in den Zelten benötigen Sie einen warmen Schlafsack, da es in unseren Sommermonaten im südlichen Afrika auf bis zu zwei Grad nachts abkühlen kann. Bequeme Schaumstoffmatten werden Ihnen zur Verfügung gestellt, die Mitnahme eines eigenen Kopfkissens ist ratsam.

    Da Sie oft auf Campingplätzen übernachten, empfehlen wir auch die Mitnahme von Badeschlappen, Handtüchern, Wäscheklammern und einer Taschenlampe.

    Werden Kreditkarten akzeptiert?

    Ja, in allen drei Ländern kann in Supermärkten und Restaurants mit Kreditkarte gezahlt werden. Auch optionale Ausflüge können mit der Kreditkarte gezahlt werden. Allerdings funktionieren die Lesegeräte wegen Stromausfall oder schlechter Telefonverbinung nicht immer zuverlässig. In Simbabwe wird oft die Hälfte des Preises in Bargeld (US-$) verlangt. Eine ausreichende Menge Bargeld in US-Dollar (ca. US$ 200,- p.P.) ist daher ratsam, abhängig von dem, was Sie vor Ort noch an zusätzlichen Ausflügen und Aktivitäten vorhaben.

    Wie alt muss mein Kind mindestens für einen Game Drive sein?

    Ihr Kind muss mindestens 6 Jahre als sein, damit es an einem Game Drive teilnehmen kann.

    Warum sollten wir mit Djoser Family nach Namibia, Botswana und Simbabwe reisen?

    Die Reisen mit Djoser Family sind speziell für Familien konzipiert. Sie übernachten in stimmungsvollen Hotels und auf Campingplätzen, die vor allem Tsintsabis und Gweta ein einzigartiges Erlebnis sind. Darüber hinaus sind die Nationalparks ein großes Abenteuer für Kinder. Die Reise wird zudem von einem erfahrenen, kinderaffinen Reiseleiter begleitet, was unseren Familienreisen einen wichtigen Mehrwert verleiht.

    Djoser Fotos und Videos

    Djoser Rezension

    9,0
    • Eine tolle, abwechslungsreiche Reise die wir nie vergessen werden! Unbedingt zu empfehlen: Optionale Living Dessert tour bei Swakopmund und Bootsfahrt in Divundu. Super Begleitung durch Iris und ein tolles Team im Truck!! Zelte und Camping war überall gut bis sehr gut. Djoser Family: Gerne wieder!!

      Route & Programm waren sehr abwechslungsreich & vielfältig. Die Begleitung durch I. Diers & die ATC-Crew war überaus kompetent u. organisiert mit dem notwenigen Gespür für die Gruppe.

    • Hallo! Reiseleitung Iris - Super!!! Team (Johnny/Preston/Mishek)-Super !!! Bus ging noch - aber keine Ausfälle insofern gut. Essen immer gut, genug und sehr viel Abwechslung! Für jeden was dabei gewesen! Hotels/Lodges waren gut/super.

      Chatten mit Djoser
      Go to top