Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH

Reise suchen

Preis ab: € 7.595,-

Buchen Rückrufwunsch

Rundreise Papua-Neuguinea 21 Tage

Eines der ursprünglichsten Naturparadiese der Welt erwartet Sie auf unserer Rundreise nach Papua-Neuguinea. Nach der Ankunft in der Hauptstadt Port Moresby geht es mit einem Inlandsflug nach Goroka ins östliche Hochland. Wir besuchen ein Dorf des ehemaligen Kriegerstammes der Asaro. Genießen Sie das im Erdboden gegarte Mumu-Essen, an dem Sie als Gast teilnehmen dürfen. Über den Highlands Highway fahren Sie an die Bismarck-See nach Madang. An diesem Ort, von tropischen Inseln umgeben, erwartet Sie der pazifische Ozean, so dass Sie sich beim Schnorcheln an farbenprächtigen Korallenriffen von der außergewöhnlichen Unterwasserwelt begeistern lassen können.
Am Sepik-Fluss steigen wir für drei Tage auf ein Motorkanu um und erkunden einige der interessantesten Ethnien Papua-Neuguineas. Hier erwarten Sie ein verschlungenes Flusssystem und ursprünglicher Regenwald in ganzer Schönheit. Lassen Sie sich einladen in ein 'Haus Tambaran', eines der magischen Häuser, in denen die geheimen Initiationsriten und -zeremonien abgehalten werden. Wir übernachten in einfachen Gästehäusern am Sepik, in denen Sie die Gastfreundschaft der Dorfbewohner erleben können.
Rabaul an der Nordspitze der Insel Neubritannien ist geprägt von einer Vulkankette, bei der der Vulkan Tavurvur täglich ein ominöses Spektakel bietet.

Anschließend erwartet Sie in Walindi an der Nordküste Neubritanniens der weite Südpazifik. Erleben Sie hier Papua-Neuguinea als unübertreffliches Tauchparadies. An der naturbelassenen Küste der Kimbe Bay verbringen Sie einige Tage in hübschen Bungalows, um das klare Wasser des Südpazifiks beim Tauchen und Schnorcheln zu genießen oder zu verschiedenen Ausflügen aufzubrechen.

An einem der Reisetermine bieten wir Ihnen das Erlebnis der Teilnahme am
Mt. Hagen Festival
, wo Sie Farbenpracht und Vielfalt der Hochlandstämme mit ihren mitreißenden Tänzen und Singsings schlichtweg überwältigen wird.

Empfehlen
Von:
Zu:

Von Tag zu Tag

Infobroschüre drucken

Programm 21 Tage Rundreise durch Papua-Neuguinea mit Verlängerung in Walindi bzw. Mt. Hagen

Goroka

Tag 1   Flug Frankfurt – Singapur
Tag 2   Flug Singapur – Port Moresby
Tag 3   Ankunft Port Moresby – Flug nach Goroka
Tag 4   Goroka: Ausflug zum Asaro-Stamm
Tag 5   Goroka: Wanderung im Hochland

Sie fliegen von Deutschland zuerst nach Singapur, wo Sie nach einem Transitstopp mit der Fluggesellschaft Air Niugini nach Port Moresby weiter fliegen. Am frühen Morgen des Tages 3 kommen Sie in der Hauptstadt Papua-Neuguineas an.
Kurz danach fliegen Sie weiter in das Hochland in den kleinen Ort Goroka, in dem Ihre Reise beginnt.

Goroka liegt im Östlichen Hochland, einer der fünf Provinzen der Highlands, und ist das Handelszentrum für das gesamte Gebiet der Highlands. Die Regionen des Hochlandes sind die am dichtesten besiedelten Gebiete Papua-Neuguineas und sind landwirtschaftlich am produktivsten. Da erst in den 1930er Jahren die Europäer mit den Stämmen des Hochlandes in Berührung kamen, wurden die Hochlandstämme als letzte in PNG entdeckt. Gleichzeitig ist das Hochland die Heimat lebendiger Naturkulturen in einer faszinierenden Landschaft mit breiten, fruchtbaren Tälern, durch die sich Flüsse schlängeln, umgeben von zerklüfteten, dicht bewaldeten Bergen. Landschaftliche Kontraste erwarten Sie auf den Ausflügen um Goroka: reiche Waldbestände inmitten des Hochgebirges neben malerischen, Gras bewachsenen Tälern, die sich hervorragend für die Landwirtschaft eignen.

Nach unserer Ankunft in Goroka beziehen wir zuerst unser Hotel, das sich im Zentrum der kleinen Stadt befindet und über einen hübschen Garten verfügt, so dass Sie sich von Ihrem langen Flug erst einmal erholen können. Nutzen Sie den Nachmittag zu einer Erkundungstour durch den Ort und spazieren Sie zum farbenprächtigen Markt des Ortes, wo Sie viele Früchte und Gemüsesorten, die in der Region angebaut werden, sehen und erstehen können. Die Geschichte der Region wird greifbar im McCarthy Museum, das Sie ebenfalls besuchen können. Um einen schönen Blick auf die Stadt und ihre Umgebung zu bekommen, lohnt sich eine kurze Fahrt auf den Mount Kiss, ein Hügel unweit des Stadtzentrums.

Am nächsten Tag geht es auf eine Tour in das Umland von Goroka, wenn wir zu einem Dorf des Volksstammes der Asaro aufbrechen, die bekannt sind als die so genannten 'Mudmen', die 'Schlammmänner'. Wir spazieren durch das Asaro-Dorf und lernen die Lebensgewohnheiten der Dorfbewohner kennen. Besonders faszinierend ist eine Vorführung der 'Schlammmänner', der Sie als Gäste beiwohnen dürfen. Neben den alten Gewohnheiten der Asaro, bei Kampfhandlungen ihren Körper mit Schlamm zu bedecken und riesige Masken aus Ton herzustellen, die sie zur Abschreckung des Feindes über den Kopf stülpten, erfahren wir auch, wie einfach es scheint, ohne unsere herkömmlichen Hilfsmittel ein Feuer herzustellen.
Lassen Sie sich zeigen, wie man auf ganz natürliche Weise in einem Erdofen Speisen zubereitet und kosten Sie das traditionelle Mumu-Essen, das meist aus Süßkartoffeln und Kohl besteht und für Sie im Dorf zubereitet wird.

Der Tag 5 unserer Reise ist ein Aktivtag, an dem wir uns auf eine Wanderung ins Hochland begeben, um den Regenwald und das Grasland auf einem Naturwanderpfad zu erkunden. Am Morgen starten wir zum Kemase Trek mit einer kurzen Anfahrt zum Ausgangspunkt der Wanderung. Wir wandern zweimal ca. 2 Stunden, die unterbrochen werden von dem Besuch einer Höhle, in der die Schädel und Knochen von Verstorbenen an einem kultischen Platz aufbewahrt werden. Dabei besuchen wir ein kleines, abgeschiedenes Dorf und bewundern viele wunderschöne Ausblicke auf die landschaftlichen Schönheiten des Graslandes und der Bergketten. Die Wanderung ist mittelschwer, da es stellenweise kurze Steigungen gibt, so dass in jedem Fall festes Schuhwerk empfohlen wird, auch da die Wege oft rutschig sein können.

Madang

Tag 6   Goroka – Madang
Tag 7   Madang: Bootsausflug

Vom Hochland führt der spektakuläre Highlands Highway hinab an die Nordostküste Neuguineas zur Astrolabe Bay mit ihrem fruchtbaren Küstenstreifen nach Madang, das direkt an der Bismarck-See liegt. Die Fahrt dauert ca. 8 Stunden und führt trotz des Namens Highway an vielen Stellen über unwegsames Gelände, das uns jedoch ermöglicht, PNG auf einem kleinen Teil auch auf dem Landweg kennen zu lernen. Bei einem Stopp an einem kleinen Kulturzentrum unterwegs können wir handgefertigte Töpferprodukte bewundern.

Madang war während des 2. Weltkrieges ein bedeutender Kriegsschauplatz, so dass es hier unter Wasser zahlreiche Wracks gibt. Die Stadt wurde fast vollständig zerstört und musste nach dem Krieg wieder neu aufgebaut werden. Somit entstand nach dem Krieg ein Ort, der oft auch als die 'schönste Stadt des Pazifik' bezeichnet wird.
Unser Hotel liegt außerhalb der Kleinstadt direkt am Meer mit einem parkähnlichen Garten mit bezaubernden Orchideen und hohen Palmen in der Nähe eines kleinen Dorfes mit freundlichen Bewohnern, die uns gern ihr Dorf zeigen. Wenn Sie aus Ihrem Bungalow treten, können Sie sich direkt in die Fluten des Pazifik stürzen und auf Schnorcheltour gehen. Am Hotel können Sie eine Schnorchelausrüstung ausleihen.
Eine Fahrt durch die Stadt zum Markt, zum Deutschen Friedhof aus dem 2. Weltkrieg, zum Coastwatcher Memorial und zum Hafen macht uns mit der Gegend um Madang bekannt.
Auch die Umgebung bietet viele Ausflugsmöglichkeiten. Wir besuchen einige Dörfer im Umland, z.B. das Bilbil Village, das für sein Kunsthandwerk aus Ton bekannt ist und ein Naturschutzgebiet, ind desich ein Schmetterlingshabitat befindet. Wir spazieren zu einer türkis schimmernden Schwefelquelle an einer Höhle mitten im dichten Wald gelegen, an der aufgrund ihrer authentischen Lage der Film 'Robinson Crusoe' gedreht wurde. Bewundern Sie bei diesem Ausflug die außergewöhnliche Flora des Küstengebietes mit ihren zahllosen tropischen Gewächsen, riesigen Brettwurzelbäumen und farbenfrohen Blüten.

Bevor wir eine Maschine von Air Niugini, die uns nach Wewak in die Provinz Ost-Sepik bringt, besteigen, haben wir noch Zeit, um eine Rundfahrt durch den Hafen von Madang zu unternehmen und zu kleinen vorgelagerten Inseln zum Schnorcheln zu fahren. Siar und Panudau Island z.B. sind winzige Inseln inmitten des leuchtenden Blaus des Pazifischen Ozeans, zu denen wir mit dem Boot gelangen. Vielleicht können Sie sich hier selbst von der geschickten Kunst der Inselbewohner überzeugen, ein Kanu aus einem Einbaum herzustellen. Tauchen Sie in das glasklare Wasser des Ozeans ab, um flinken bunten Fischschwärmen, majestätischen Meeresbewohnern und filigranen Korallen ganz nah zu sein.

Kanutour auf dem Sepik

Tag 8     Flug Madang – Wewak
Tag 9     Wewak – Sepik-Fluss
Tag 10   Kanutour auf dem Sepik-Fluss
Tag 11   Kanutour auf dem Sepik-Fluss
Tag 12   Sepik-Fluss – Wewak

I.d.R. führt unser Flug von Madang über Port Moresby nach Wewak. Fliegen ist die häufigste Fortbewegungsart in diesem Land, so dass man in PNG Flugzeuge besteigt, wie man hier zu Lande in einen Bus steigt, da die wenigen Straßen, die durch das Land führen, selten Orte direkt miteinander verbinden und meist mitten im Dschungel oder vor einer Bergkette enden. So nutzen auch wir die kleinen Flugzeuge der einheimischen Fluggesellschaft Air Niugini mehrmals, um die anderweitig unüberbrückbaren Distanzen zu überwinden. Genießen Sie den Blick von oben, um die dichten Wälder und langen Küstenstreifen aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Wewak ist historisch als der Ort bekannt, an dem am Ende des 2. Weltkrieges die Japaner vor den alliierten Mächten kapitulierten. Wir übernachten hier in einem angenehmen Hotel auf einem Hügel, von dem Sie einen schönen Blick auf die Stadt und die Bucht, die von breiten Stränden umgeben ist, haben. Die Annehmlichkeiten des Hotels sollten Sie durchaus nutzen, denn in den nächsten Tagen erwarten uns sehr einfache Unterkünfte, denn es geht auf eine Tour 'fernab der Zivilisation'.
Die kleine Stadt ist Ausgangspunkt für ein Abenteuer der besonderen Art, unserer mehrtägigen Kanufahrt auf dem Sepik, dem größten und bedeutendsten Fluss PNGs.

Der Sepik ist einer der wasserreichsten Flüsse der Welt und eine der touristisch interessantesten Gegenden PNGs. Insgesamt ist der Fluss 1.600 km lang und ist fast auf seiner gesamten Länge schiffbar. Er entspringt im Bergland von Neuguinea an der Grenze zu West-Irian, das politisch zu Indonesien gehört. In dieser Region des oberen Sepik trugen die Männer ursprünglich als Kleidung lange, verzierte Penisköcher.
Der mittlere Sepik ist im Besonderen bekannt für sein außergewöhnliches Kunsthandwerk, denn die Menschen der dortigen Dörfer gehören zu den begabtesten Künstlern aller Naturvölker der Welt.

Am Morgen des Tages 9 brechen wir auf, um mit einem umgebauten Truck auf kleinen Straßen ca. 3-4 Stunden nach Pagwi, das sich direkt am Sepik befindet, zu fahren.
Nehmen Sie sich für die Tage am Sepik nur eine kleine Tasche mit, in die Sie jene Dinge packen, die Sie für die Tage während der Kanufahrt und der Übernachtungen in den Dörfern benötigen, denn das große Reisegepäck verbleibt im Hotel in Wewak.
Denken Sie unbedingt daran, sich für diese Expedition mit einem Moskito- bzw. Insektenschutzmittel und genügend Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor einzudecken und einen Hut zum Binden (beim Fahrtwind auf dem Kanu können ungebundene Hüte davon fliegen) mitzunehmen, denn auf dem Kanu sind Sie mehrere Stunden am Tag der direkten Sonne ausgesetzt, deren Wirkung man durch die angenehme Brise des Fahrtwindes unterschätzen kann. Außerdem gehören feste Schuhe, ein langärmeliges Shirt und eine Regenjacke unbedingt zu Ihrer Ausstattung für die Sepik-Expedition. Ein Moskitonetz benötigen Sie nicht, da in den Gästehäusern in den Dörfern Moskitonetze über den Betten angebracht sind.
In einem Motorkanu sitzen i.d.R. 5-6 Personen auf Bambusstühlen, die in das Kanu gestellt werden, so dass man recht bequem auf einem Stuhl sitzen kann. Für das Gepäck fährt je nach Anzahl der Reisenden ein zusätzliches Kanu, außerdem reist ein Guide bzw. Koch mit Ihnen, und auch alle nötigen Lebensmittel für Ihre Versorgung für diese Tage sowie Trinkwasser werden an die einzelnen Orte mit den Kanus mit transportiert.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass der Ablauf der Sepik-Tour mit den einzelnen zu besuchenden Dörfern sehr stark vom Wasserstand des Flusses abhängig ist und von Jahreszeit zu Jahreszeit variieren kann. Insofern ist die folgende Beschreibung eine der möglichen Abfolgen, die bei dem Besuch anderer Dörfer in der Länge der Kanufahrten und Auswahl von zu besuchenden Dörfern etc. variieren kann.

Ca. 2 Stunden mit dem Kanu in östliche Richtung von Pagwi entfernt liegt das Dorf Palimbe, das über ein ausgesprochen schönes und großes Haus Tambaran verfügt, das wir besuchen wollen. Das Dorf liegt etwas entfernt vom Fluss, so dass hier ein wunderschöner kurzer Spaziergang vorbei an Bananenplantagen, Gemüsefeldern und durch dichtes Grasland zum Hauptplatz des Dorfes führt. Alle Häuser sind im traditionellen Stil aus Bambus und Palmblättern erbaut, und es herrscht eine ruhige Atmosphäre, wobei uns die Dorfbewohner neugierig, wohl etwas scheu, aber freundlich betrachten, wenn wir das Dorf betreten. Verhalten auch Sie sich angemessen und mit entsprechendem Respekt den Dorfbewohnern gegenüber und betreten Sie die Häuser nicht unaufgefordert.

'Haus Tambaran' ist die Bezeichnung in der Sprache PNGs Tok Pisin für ein traditionelles Haus der Ahnenverehrung in der Region des Ost-Sepik. Die gewaltigen Gebäude sind bis zu 25 m hoch und 40 bis 50 m lang, mit einem lang gezogenen Dach, das auf allen Seiten bis auf den Boden reicht, einem spitzen Giebel, einer geschmückten Front mit feinen Holzschnitzereien und einer meist auf mächtigen Pfählen ruhenden Etage. Dieser sakrale Ort wird von der männlichen Dorfbevölkerung als Versammlungshaus und Ort von Ritualen und Initiationszeremonien genutzt und unterliegt für die Frauen und Kinder des Dorfes sowie für Nicht-Eingeweihte einer starken Tabuisierung. Kulte, die sich um das Hauptnahrungsmittel der Sepik-Bewohner, den Yams, drehen, werden ebenfalls in einem Haus Tambaran abgehalten. Die Geister des Dorfes, die in den Ahnen lebendig werden, haben ihren Ort in einem Haus Tambaran, aus dem, wie man sagt, deren Stimmen zu den Lebenden dringen. Im Inneren eines Haus Tambaran werden an der Decke unzählige riesige Holzmasken und -schilde mit Malereien angebracht, die als Vertreter der Ahnengeister betrachtet werden. Somit ist das Herstellen dieser Masken und Schilde sowie deren Bemalung gleichzeitig ein sakraler Akt für die Menschen der Sepik-Region, die eine große Fertigkeit im Herstellen dieses Kunsthandwerkes besitzen.

Mit dem Kanu befahren wir teils breite Flussläufe, an deren Ufer sich undurchdringliches Grasland mit hohem Pitpit-Gras, bis zu 3 m hohes wildes Zuckerrohr, befindet sowie ab und zu schmale Flussstrecken durch Dschungellandschaften.
Eines der größten Dörfer mit einer Schule, einer Missionsstation, zwei Kirchen, einer Krankenstation und sogar einem kleinen Rollfeld für Flugzeuge ist Ambunti, ca. 2 Stunden in westliche Richtung von Pagwi entfernt. Hier übernachten wir in einer einfachen, direkt am Fluss gelegenen Lodge, die über Doppelzimmer mit einem kleinen Bad und einem Aufenthaltsraum, in dem Sie Ihre Mahlzeiten einnehmen, verfügt. Die beiden weiteren Nächte am Sepik übernachten wir in Gästehäusern in den einzelnen Dörfern, z.B. in Palimbe und in Wagu. In diesen Häusern sind Sie Gäste der Dorfbewohner und können mit keinem Komfort rechnen. Sie übernachten in einer Art Langhaus auf Pfählen in kleinen, durch Bambuswände abgetrennten Zimmern, in denen sich Betten bzw. Matratzen auf dem Boden mit darüber hängenden Moskitonetzen befinden. Hier ist i.d.R. kein fließendes Wasser vorhanden, sondern Frischwasser wird aus einem Brunnen gewonnen, die Toiletten befinden sich außerhalb des Hauses, und am Abend gibt es Licht nur bei Kerzenschein. Die Mitnahme einer Taschenlampe ist dementsprechend unabdingbar. Sie erleben somit eine authentische Atmosphäre in den Sepik-Dörfern, müssen aber bereit sein, keine Ansprüche an eine für uns gewohnte, komfortable Unterkunft zu stellen. Da die hygienischen Bedingungen nicht unseren Vorstellungen entsprechen, ist es nützlich, für diese Übernachtungen einen Jugendherbergsschlafsack oder einen Bettbezug bzw. Sarong mitzunehmen.

Von der Lodge in Ambunti ca. 3 Stunden per Kanu in westliche Richtung entfernt liegt das Dorf Swagu, in dem der Stamm der Insek beheimatet ist. In diesem Dorf leben ca. 300 – 400 Einwohner, und hier gibt es ein schönes Geisterhaus, das den männlichen Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren für Zeremonien und Kulte vorbehalten ist.
Ca. 1 ½ Stunden weiter flussabwärts befindet sich das Dorf Bako, das auf einer kleinen Anhöhe gelegen ist und somit einen wunderschönen Ausblick bis zu den Highlands und auf das Grün der weiten Waldlandschaft ermöglicht. Auch hier besticht die bunte Bemalung im Inneren des Haus Tambaran, das als Gemeinschaftshaus der Dorfbewohner genutzt wird und das man uns gern zeigt.
Im unweit befindlichen Dorf Yessan kann man die in der Region hergestellten Kunsthandwerke auch käuflich erwerben.

Ein schmaler Seitenarm des Sepik führt uns bei entsprechendem Wasserstand zum malerischen Wagu Lake, der von der Hunstein Range begrenzt wird und atemberaubend schön von bewaldeten Bergen umgeben ist. Auf einer kleinen Landzunge, die in den See hinein ragt, liegt das Dörfchen Wagu, das zu einem Spaziergang einlädt und in dem wir i.d.R. in einem Gästehaus übernachten werden. Die besondere Attraktion dieses Fleckchens entfaltet sich uns am frühen Morgen, wenn wir bereits vor 6 Uhr aufbrechen werden, um in einem dichten Waldstück in einem Regenwaldschutzgebiet die Möglichkeit zu haben, die dort tanzenden und singenden Paradiesvögel zu bewundern, ein Erlebnis, das Sie ganz sicher in langer Erinnerung behalten werden. Die Mitnahme eines Fernglases bietet sich hier unbedingt an.
Nicht weit vom eigentlichen Fluss entfernt liegt der größte See des Gebietes, der Chambri Lake, ein flaches, brackiges Gewässer. Hier können wir am Ostufer des Sees z.B. das Dorf Aibom besuchen, das für seine besonderen Töpferprodukte bekannt ist, bei deren Herstellung wir zuschauen können.
Die Seen- und Flusslandschaft bietet eine faszinierende Tier- und Wasserwelt, denn unzählige Vögel brüten im Gebüsch und begleiten Ihre Fahrt mit ihrem Flug.
Vielleicht haben wir auch in dem einen oder anderen Dorf die Möglichkeit, einem traditionellen Tanz beizuwohnen, denn z.B. im Dorf Yenchan wird der so genannte Krokodiltanz gepflegt.

Von unserer Abenteuerfahrt auf dem Fluss geht es an Tag 12 zurück zum Ausgangsort nach Pagwi, wo wiederum ein Fahrzeug auf uns wartet, das uns zurück nach Wewak bringt.

Rabaul

Tag 13   Flug Wewak – Port Moresby – Rabaul
Tag 14   Rabaul – Duke of York Island
Tag 15   Duke of York Island – Rabaul

Über Port Moresby fliegen wir von Wewak nach Rabaul an die Nordspitze der größten Insel außerhalb des Hauptlandes nach Neubritannien (New Britain), die zum Bismarck-Archipel gehört.
Rabaul ist die Hauptstadt der Provinz East New Britain und erstreckt sich bogenförmig um den Simpson Harbour, dessen Küstengebiet von einer äußerst beeindruckenden, teils aktiven Vulkankette umgeben ist.
Auch dieser Ort war als Militärbasis der japanischen Marine im Pazifik ein lebhafter Schauplatz im 2. Weltkrieg, so dass heute noch mehr als 50 Schiffwracks auf dem Meeresboden und im Hafen lagern sowie einige abgestürzte Kriegsflugzeuge in den Wäldern, von Dschungelpflanzen bereits überwuchert, zu finden sind. Während der Kriegsjahre haben die Japaner hier ein 170 km langes Tunnelsystem mit großen Höhlen geschaffen, in denen sie ihre Verwaltung unterbrachten, das heute z.T. noch besichtigt werden kann.
Wir übernachten im unweit gelegenen Ort Kokopo in einem hübschen Bungalowhotel direkt am Strand, von wo aus wir das spektakuläre Schauspiel der Vulkane auch aus angemessener Entfernung beobachten können.

Von Kokopo geht es mit einem kleinen Motorboot auf eine der Küste vorgelagerten Inseln nach Duke of York Island. Denken Sie für diese Bootsfahrt wiederum unbedingt an einen ausreichenden Sonnenschutz, denn die Fahrt führt ca. 1 ½ Stunden über das offene Meer, wobei Sie der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, da das Boot i.d.R. kein Dach besitzt. Auch hier nehmen Sie nur eine kleine Tasche mit jenen Notwendigkeiten für eine Übernachtung auf der Insel mit, da Ihr großes Gepäck im Hotel in Kokopo bleibt. Die Fahrt mit dem Boot ist schon in Erlebnis für sich, denn in glasklarem Wasser, durch das man an flacheren Stellen bis auf den Meeresboden schauen und die bunten Fische beobachten kann, geht es vorbei an vielen kleinen Inselchen, die mit dichter tief-grüner Dschungelvegetation überzogen sind.
Auf Duke of York Island angekommen, begrüßt uns eine fröhliche Schar von Kindern, von denen uns einige kurz zuvor vielleicht schon mit ihren Kanus begleitet haben. Auf unserem Inselrundgang werden uns sicher ebenfalls einige der fröhlichen und neugierigen Insulaner begleiten, wenn wir uns die Häuser des Dorfes, die Kirchen, die Schule, den Fußballplatz und die Gärten, in denen die Bewohner täglich arbeiten, um ihre Lebensgrundlage zu schaffen, anschauen wollen. Wir können hier selbst an einigen Aktivitäten, die zum Alltag der Inselbewohner gehören, teilnehmen, z.B. Korbflechten, Fischen, Gartenarbeit oder Zubereitung des Essens, das für Sie gekocht wird.
Auch werden wir sicher von den Geschichten der so genannten 'dukduks' hören, wenn wir einen kleinen Einblick in die tabuisierten Legenden der unter Blattwerkmasken verborgenen Figuren und deren Kulte erhalten. Am Abend erfreuen Sie die Dorfbewohner meist gern mit einheimischer Musik.
Auf der Insel übernachten wir in einem örtlichen Gästehaus, das uns die Dorfbewohner für eine Nacht zur Verfügung stellen. Auch hier müssen Sie sich auf eine simple Unterkunft mit nur grundlegenden Außensanitäranlagen einstellen. Auf diese Weise haben wir die Möglichkeit, die mit der Natur verbundene Lebensweise dieser Menschen für kurze Zeit hautnah zu erleben.

Bei einem Ausflug nach Rabaul am Tag 15 besuchen wir das auf einem Hügel gelegene Vulkanologische Observatorium, in dem wir einen Eindruck von den Messvorgängen und Geräten, mit denen man die Aktivität der Vulkane bestimmen kann, bekommen. Von hier haben wir einen wahrlich atemberaubenden Blick auf die Bucht und die rauchenden Vulkane. Bei seinem letzten großen Ausbruch im Jahr 1994 hat der spektakulärste und gefürchtetste Vulkan Tavurvur die gesamte Stadt unter seiner Asche begraben. Eine mehrere Meter dicke Schicht von Lavaasche bedeckt bis zum heutigen Tag große Teile des ehemaligen Stadtgebietes, die sich mittlerweile so verfestigt hat, dass man sie mit Fahrzeugen befahren kann. So können wir auf gespenstig anmutenden Wegen durch die apokalyptisch wirkende Landschaft direkt an den Fuß des Vulkans heran fahren, um die heiße Lava, die hier noch immer lagert und die sprudelnden Heißquellen aus nächster Nähe zu sehen. Außerdem spazieren wir über den bunten Markt im Ortszentrum und kriechen in eine Höhle, um versteckte japanische U-Boote zu entdecken.

Kokopo Maskenfestival: Abreise 30.06.2017

Tag 13   Flug Wewak – Port Moresby – Rabaul: Kokopo Maskenfestival
Tag 14   Rabaul: Kokopo Maskenfestival
Tag 15   Rabaul: Ausflug Duke of York Island

Während unserer Reise im Juni/Juli 2017 gilt ein abweichender Reiseverlauf für Rabaul, denn Sie besuchen das einzigartige Kokopo Maskenfestival. Je nach Ankunftszeit in Rabaul mir Air Niugini, besuchen Sie bereits am Abend von Tag 13 die Feierlichkeiten. Die bunten Körperbemalungen und außergewöhnlichen Trachten werden Sie begeistern: Seien es riesige Masken, bunte Baströcke oder ausladende Blätterkostüme, die bei den traditionellen Tänzen erst richtig zur Geltung kommen.
Das Fest erreicht am nächsten Tag im Baining Village seinen Höhepunkt. Hier finden am Abend die berühmten Feuertänze des Volkes der Baining statt. Sie gelten als das älteste Volk der Region und haben sich ihre Traditionen bewahrt. So werden auch noch heute die Feuertänze aufgeführt, um die Geburt und die Ernte zu feiern, Verstorbenen zu gedenken und zur Initialisierung junger Männer.
In ihren Duk-Duk Kostümen, bemalt mit schwarzer Farbe, eingehüllt in Blätter und geschmückt mit psychedelischen Masken tanzen die Männer des Volkes durchs Feuer, bis es erloschen ist. Auch für Sie als Zuschauer wird dies ein unvergessliches Erlebnis sein!
Den nächsten Tag verbringen Sie mit einem Tagesausflug nach Duke of York Island. Während dieser Reise nächtigen Sie abweichend von den anderen Abreisen in einer einfachen Lodge.

Walindi

Tag 16   Flug Rabaul – Port Moresby Hoskins, Fahrt nach Walindi
Tag 17   Walindi: Ausflug Hot River
Tag 18   Walindi
Tag 19   Walindi
Tag 20   Flug Hoskins – Port Moresby, Flug Port Moresby – Singapur

Nur eine kurze Flugstrecke ist es von Rabaul nach Hoskins im Westen der Insel Neubritannien. Die Provinz West New Britain ist nur spärlich besiedelt, die Dörfer und Ortschaften befinden sich hauptsächlich entlang einer Straße westlich und östlich des Hauptortes Kimbe, der an der gleichnamigen Bucht an der Nordküste Neubritanniens liegt. Kimbe ist das Zentrum der Palmölproduktion, so dass wir hier an ausgedehnten Palmölplantagen entlang fahren und auch eine Palmölfabrik besuchen können.
Die Williamez-Halbinsel ist die landschaftlich schönste Stelle dieser Region, von der sich unweit auch das Walindi Resort befindet, in dem wir 4 Tage unserer Verlängerung am Ende der Rundreise durch PNG verbringen. Ein kleines Fahrzeug empfängt uns am Flugplatz in Hoskins, mit dem es in das ca. 1 Stunde entfernt gelegene Walindi geht. Bitte beachten Sie, dass Ihre Djoser-Reisebegleitung Sie nicht nach Walindi begleitet. Im Resort werden Sie aber bestens versorgt und sowohl von den australischen Besitzern als auch dem freundlichen Personal gut betreut.

Die naturbelassene, gemütliche Anlage des Walindi Plantation Resorts mit ihrer persönlichen Atmosphäre besitzt angenehme Bungalows im Burenstil als Doppelzimmer mit angeschlossenem Bad und Kochnische, die aus Hölzern der Region erbaut wurden und sich mit ihrem hübschen tropischen Garten und kleinen Swimming Pool wunderbar in das Landschaftsbild einfügen. Die Anlage liegt direkt am Meer, so dass Sie von hier sofort zu Schnorchel- und Tauchausflügen in die Bucht, die für ihre außergewöhnliche und auf der ganzen Welt einzigartige Unterwasserwelt bekannt ist, aufbrechen können. Boote mit Fahrer und Kayaks stehen hier zum Verleih zur Verfügung.
Für Taucher bestehen mehrmals täglich Möglichkeiten zum Scuba Diving. Walindi verfügt über eigene Tauchlehrer, so dass sowohl Anfänger unterrichtet werden als auch erfahrene Taucher zu Tauchgängen aufbrechen können. Das gesamte Equipment ist vor Ort vorhanden und kann ausgeliehen werden.

Neben der Erkundung der Unterwasserwelt bieten sich um Walindi und Kimbe viele verschiedene Ausflüge auf dem Landweg an, die Sie fakultativ unternehmen können und die vor Ort im Resort buchbar sind. Sie können hier z.B. an einer Dschungelwanderung in der Nähe von Walindi teilnehmen, um die außergewöhnliche Flora und Fauna dieser Region kennen zu lernen. Große bunte Schmetterlinge scheinen mit endemischen Vogelspezies um die Wette zu fliegen, wenn Sie durch das Dickicht wandern und Ihnen auch Techniken eines 'Überlebenstrainings' im tropischen Regenwald gezeigt werden.
Gerade auch für Vogelbeobachter hat diese Region sehr viel zu bieten, denn PNG ist bekannt für seine weltweit größte Vogelpopulation mit unzähligen, uns meist unbekannten Spezies, die hier ein Habitat finden. Interessierte sollten also unbedingt auf eine Bird Watching Tour gehen.
Reisende, die besonders die Kriegsgeschichte der Pazifikregion interessiert, finden auf der Halbinsel zahlreiche Relikte des 2. Weltkrieges. Japanische, amerikanische und australische Air Force Maschinen, die im Dschungel abgestürzt sind, liegen noch heute verlassen und von Gras und Moos bewachsen inmitten des Waldes und bieten ein skurriles Bild. Eine erstaunliche Geschichte verbirgt sich hinter diesen Relikten, wenn Sie auf eine Entdeckungstour gehen.
Auch umliegende Dörfer mit ihrer überaus freundlichen Bevölkerung und der Markt in Kimbe sind einen Besuch wert, für den Sie im Walindi Resort ein Fahrzeug mit einem Fahrer mieten können.

In Ihrem Programm inklusive ist an einem der Tage in Walindi der Ausflug zum sogenannten Hot River, eine spektakuläre Tour zu einer Heißwasserquelle des Garu-Flusses, die malerisch von Dschungel umgeben ist und Ihnen ein richtiges 'Robinson Crusoe-Gefühl' geben wird. Über einen Felsen schlängelt sich kaskadenartig das heiße, schwefelhaltige und mineralreiche Wasser, das vulkanischen Ursprungs ist und therapeutische Wirkung besitzt. Die Wassertemperatur beträgt ca. 43°C, so dass man hier ein angenehmes Bad im Fluss nehmen und gleichzeitig die Haut mit einem natürlichen Peeling aus weichem Schlamm des Flussbodens versorgen kann.

Sie können die Tage in Walindi natürlich auch einfach zum Entspannen nutzen und sich auf der Terrasse des Resorts mit Blick auf das Meer ausruhen.

oder:
Mt. Hagen

Tag 16   Flug Rabaul – Port Moresby – Mt. Hagen
Tag 17   Mt. Hagen: Wanderung in den Western Highlands
Tag 18   Mt. Hagen: Besuch der Mt. Hagen Show
Tag 19   Mt. Hagen: Besuch der Mt. Hagen Show

Das Mt. Hagen Festival ist mit Sicherheit das größte kulturelle Ereignis in ganz Papua-Neuguinea und für jeden Besucher ein mehr als spektakuläres Erlebnis.
Nicht nur von den verschiedensten Hochlandstämmen, sondern auch aus dem ganzen Land kommen zu diesem Ereignis eine große Zahl an Stammestanzgruppen in ihren traditionellen Kostümen und mit spezieller, ritueller Körperbemalung, um ihr kulturelles Erbe in Form von zeremoniellen und fröhlichen Singsings zu feiern und zu zeigen.
Sie werden an den beiden Haupttagen des Mt. Hagen Festivals zum Festplatz gebracht und dort den ganzen Tag an den Veranstaltungen und Vorführungen teilnehmen. Auch in den Straßen von Mt. Hagen werden Sie unzähligen Stammesgruppen begegnen, die spontan Musik und Tanz aufführen.

Während Ihres Aufenthaltes in Mt. Hagen übernachten Sie inmitten des Hochlandes in reizvoller Landschaft. Im Hochland ist es um einiges kühler als in den Küstengebieten Papua-Neuguineas. Bringen Sie daher passende Kleidung für Temperaturen bis ca. 10°C mit.
An Ihrem ersten Tag in den Western Highlands nehmen Sie an einer geführten Wanderung ins Hochland teil, um Flora und Fauna kennen zu lernen. Gutes Schuhwerk ist für diese leichte Wanderung angebracht.
In der Kumul Lodge sind Ihr Frühstück und Ihr Abendessen im Reisepreis enthalten. Für Ihre Ausflüge zur Mt. Hagen Show, wo Sie sich ganztägig aufhalten, bekommen Sie jeweils eine Lunch-Box.

Port Moresby

Tag 20   Flug Hoskins – Port Moresby, Flug Port Moresby – Singapur
Tag 21   Flug Singapur – Frankfurt (Ankunft Frankfurt)

Unser morgendlicher Flug bringt uns zurück in die Hauptstadt PNGs nach Port Moresby, wo wir unsere abenteuerliche Reise mit einer abschließenden Stadtbesichtigung beenden werden. Das Parlament des Landes ist in seiner Architektur einem Haus Tambaran nachempfunden und kann von innen besichtigt werden, wobei wir viel Interessantes über die politische Struktur des Landes erfahren können. Neben dem Nationalmuseum steht auch der Besuch des Botanischen Gartens auf dem Programm, der durch ein gepflegtes Geländes führt, auf dem wir noch einmal die letzten Fotos von beeindrucken tropischen Pflanzen, z.B. den hier heimischen, leuchtend-roten New Guinea Creepers, schießen können und in dem auch Gehege mit dem Nationalvogel Casuary und mit verschiedenen Paradiesvögeln zu bestaunen sind.
Bevor Sie sich auf die weite Heimreise machen, möchten Sie ganz sicher noch einige der außergewöhnlichen Masken, für die PNG so berühmt ist, erstehen. Dazu besteht - je nach Flugzeit Ihres Fluges von Hoskins bzw. Mt Hagen - die Möglichkeit in einem großen Art Shop, der ein breites Angebot besitzt, wo Sie die schönsten Kunsthandwerksgegenstände auswählen können.

Nehmen Sie diese typischen Souvenirs zusammen mit unvergesslichen Eindrücken an eine Reise in eine Welt fernab unserer Zivilisation zu unberührten Naturparadiesen und einzigartigen Stammesvölkern mit nach Hause.
Air Niugini bringt Sie von Port Moresby wiederum zurück nach Singapur, wo Sie umsteigen, um am Morgen des Tages 21 in Frankfurt zu landen.

Allgemeine Hinweise zum Reiseverlauf

Djoser-Reisen laufen nicht nach einem festen, unflexiblen Reiseschema ab. Die Reiserouten unserer angebotenen Programme stehen fest, jedoch besteht an den einzelnen Aufenthaltsorten die Möglichkeit, verschiedene Ausflüge zu unternehmen, von denen einige in der o.g. Beschreibung aufgeführt sind. Ihre Reisebegleitung bietet Ihnen an den meisten Tagen ein Besichtigungsprogramm bzw. fakultative Ausflüge an. Die Teilnahme an den Angeboten ist jedoch nicht verpflichtend, denn Sie können Ihren Tagesablauf auch ganz individuell oder in kleinen Gruppen gestalten.
Das Djoser-Konzept, das Ihnen eine Kombination aus organisierter und individueller Reise bietet, kann nicht bei allen von uns angebotenen Reisezielen gleichermaßen gehandhabt werden.
Bei der Reise durch Papua-Neuguinea ist das typische Djoser-Prinzip kaum umsetzbar und eine individuelle Tagesgestaltung aufgrund der geringen Infrastruktur im Land relativ eingeschränkt. Alle Ausflüge sind wie hier beschrieben in Ihrem Reiseprogramm inklusive.

Bitte berücksichtigen Sie, dass sich bei dem Charakter unserer Reisen und den örtlichen Gegebenheiten unerwartete Situationen ergeben können, wodurch es passieren kann, dass geplante Aktivitäten und Ausflüge nicht durchgeführt werden können oder verändert werden müssen.
Auch die Transporte, Unterkünfte und sonstige Beschreibungen des Reiseverlaufs können sich, beispielsweise jahreszeitlich bedingt, verändern. Der Gesamtzuschnitt der Reise bleibt aber in jedem Fall erhalten.

Reiseverlauf

Termine|Preise

Abreisedaten 2017

Von - bis   Verfügbarkeit     Preis  
30 Jun - 20 Jul

Weitere Informationen

Kokopo-Festival & Walindi
nicht mehr buchbar

Garantierte Abreise!

€ 7.595,-
02 Aug - 22 Aug

Weitere Informationen

Mt. Hagen
nicht mehr buchbar

Garantierte Abreise!

€ 8.195,-
06 Sep - 26 Sep

Weitere Informationen

Walindi
buchbar

Garantierte Abreise!

€ 7.595,- Jetzt buchen

Leistungen

  • internationale Flüge mit Lufthansa und Air Niugini
  • Inlandsflüge mit AIr Niugini
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • 4 Übernachtungen in Gästehäusern am Sepik-Fluss und auf Duke of York Island
  • Vollverpflegung während der Tour auf dem Sepik-Fluss, auf Duke of York Island, in Walindi und Mt. Hagen
  • Mittagessen bei den Ausflügen in Goroka
  • Frühstück in Rabaul
  • Ausflug zum Asaro-Stamm bei Goroka mit Mumu-Essen
  • Wanderungen im Hochland bei Goroka und Mt. Hagen
  • Bootsausflug bei Madang
  • Stadtrundfahrt in Port Moresby (je nach Flugzeiten)
  • Ausflug zum Hot River bei Walindi
  • alle Eintrittsgelder während der Ausflüge
  • Tickets für die Mt. Hagen Show
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung bis Tag 16
  • englischsprachige einheimische Guides bis Tag 16 und bei der Verlängerung in Mt. Hagen
  • örtliche Betreuung während der Verlängerung in Walindi
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
  • Mahlzeiten & Eintrittsgelder im Wert von € 350,-
  • Tickets für die Mt. Hagen Show im Wert von € 185,-
  • Mahlzeiten in Walindi im Wert von € 220,-

    Übrige Eintrittsgelder sind nicht inklusive.

Exklusive

Rail & Fly Ticket: € 75,-
Zubringerflüge:
mit Lufthansa über Frankfurt auf Anfrage buchbar

ab Deutschland: € 90,-
ab Wien: € 150,-
ab Zürich: € 200,-

Landprogramm

Diese Reise können Sie auch ohne Langstreckenflüge buchen ab €6.960,-.

Einzelzimmerzuschlag

€ 885,-.

Mindestteilnehmerzahl:

10 Personen

Maximalteilnehmerzahl:

16 Personen

Hinweise:

Einzelzimmerzuschlag:
21 Tage mit Mt. Hagen: € 885,-
nur Mt. Hagen (oblig. für Einzelreisende): € 210,-
21 Tage mit Walindi: € 985,-
nur Walindi
(oblig. für Einzelreisende): € 310,-

In den Gästehäusern am Sepik-Fluss und auf Duke of York Island stehen i.d.R. keine Einzelzimmer zur Verfügung.

Aufgrund der natürlichen und infrastrukturellen Gegebenheiten in Papua-Neuguinea können sich Verschiebungen der Inlandsflüge ergeben, die eine Anpassung der Reiseroute erfordern können.

Einreisebestimmungen: Reisepass, noch 6 Monate gültig bei Ausreise

Diese Reise führen wir in internationalen Gruppen mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden durch. Die Reise wird von einer deutschsprachigen Reisebegleitung betreut.

Gruppengröße / Teilnehmerzahl

In unseren Gruppen reisen sowohl Einzelpersonen als auch Paare, Familien und Freunde gemeinsam. Alleinreisende sind herzlich willkommen und finden innerhalb unserer Gruppen schnell Anschluss.

An einer Djoser-Reise nehmen maximal 20 Personen teil.

Praktische Infos

Unterkunft

Die Unterbringung erfolgt in Mittelklassehotels, Bungalows und Lodges der 3*-Landeskategorie sowie in Gästehäusern. Die Hotelzimmer sind häufig mit Klimaanlage versehen oder besitzen Ventilatoren.
Es sind Doppelzimmer mit eigener Dusche und WC reserviert. Alleinreisende werden in Zweibettzimmern untergebracht, falls Sie kein Einzelzimmer gebucht haben.
Die Qualität der Hotels hat einen relativ guten Standard und Resort-Charakter (wie z.B. in Rabaul und Walindi), jedoch sind die Unterkünfte in den Gästehäusern am Sepik und auf Duke of York Island sehr einfach. Je nach Gruppengröße kann es passieren, dass hier keine Einzelzimmer zur Verfügung stehen.
Am Sepik und auf der Insel Duke of York Island übernachten Sie insgesamt 3 Nächte in Gästehäusern der einheimischen Bevölkerung in den Dörfern. Diese Gästehäuser werden normalerweise auch als Wohnhäuser der in den Dörfern wohnenden Familien genutzt, wenn keine Gäste kommen, so dass Sie hier weitestgehend die selben Lebensbedingungen vorfinden, wie die einheimische Bevölkerung sie hat. In diesen Häusern sind Sie Gäste der Dorfbewohner und sollten nicht mit Komfort rechnen. Sie übernachten in einer Art Langhaus auf Pfählen in kleinen, durch Bambuswände abgetrennten Zimmern, in denen sich Betten bzw. Matratzen auf dem Boden mit darüber hängenden Moskitonetzen befinden. Hier ist i.d.R. kein fließendes Wasser vorhanden, sondern Frischwasser wird aus einem Brunnen gewonnen, die Toiletten befinden sich außerhalb des Hauses, und am Abend gibt es Licht nur bei Kerzenschein. Die Mitnahme einer Taschenlampe ist dementsprechend unabdingbar. Sie erleben somit eine authentische Atmosphäre in den Dörfern, auf Grund derer Sie das Leben im ländlichen PNG sehr gut kennen lernen können, müssen aber bereit sein, hier keine Ansprüche an eine für uns gewohnte, komfortable Unterkunft zu stellen.
Obwohl in jedem Hotel Handtücher vorhanden sind, ist es notwendig, ein eigenes Handtuch gerade für die Gästehäuser mitzunehmen.

Hier finden Sie eine Auswahl von Hotels, die wir i.d.R. während dieser Rundreise nutzen mit der Hotelbewertung von:

North Goroka: Pacific Gardens Hotel
Madang: Jais Aben Resort
Wewak: In Wewak Boutique Hotel
Kokopo: Kokopo Beach Bungalow

Einzelzimmerzuschlag

€ 885,-.

Transport

Für unsere 21-tägige Rundreise nach Papua-Neuguinea haben wir Flüge mit Lufthansa und Air Niugini für Sie reserviert. Die Inlandsflüge werden von Air Niugini durchgeführt.

Flugdauer:

Frankfurt - Singapur ca. 12 Stunden
Singapur - Port Moresby ca. 7 Stunden


Grundsätzlich gilt die Flüge betreffend, dass wir uns Änderungen vorbehalten. Die Flugzeiten können sich kurzfristig ändern. Genaue Informationen hierzu erhalten Sie ca. 10 - 14 Tage vor Reisebeginn zusammen mit den Flugtickets.

Wir reisen durch PNG mit den verschiedensten Verkehrsmitteln. Die meisten Inlandsstrecken werden wie im Programm angegeben per Flugzeug mit kleinen Maschinen von Air Niugini zurück gelegt. Von Goroka nach Madang reisen wir auf dem Landweg mit einem für die Gruppe gecharterten Fahrzeug (Kleinbus oder Jeeps) über den Highlands Highway. Auf dem Sepik nutzen wir Motorkanus für die mehrtägige Flussfahrt, und die Fahrt zur Insel Duke of York Island wird mit einem Motorboot durchgeführt.
Berücksichtigen Sie bitte bei den Busfahrten, dass die Straßenverhältnisse sehr schlecht sein können und die Ausstattung der Busse nicht unbedingt europäischen Maßstäben entspricht.

Wir weisen Sie des weiteren darauf hin, dass aufgrund der natürlichen und eingeschränkten infrastrukturellen Gegebenheiten in PNG es durchaus zu Verschiebungen oder gar Ausfällen der Inlandsflüge kommen kann, die in einem solchen Fall die Anpassung der Reiseroute erfordern.

Leistungen

  • internationale Flüge mit Lufthansa und Air Niugini
  • Inlandsflüge mit AIr Niugini
  • Transport
  • Übernachtung in Hotels
  • 4 Übernachtungen in Gästehäusern am Sepik-Fluss und auf Duke of York Island
  • Vollverpflegung während der Tour auf dem Sepik-Fluss, auf Duke of York Island, in Walindi und Mt. Hagen
  • Mittagessen bei den Ausflügen in Goroka
  • Frühstück in Rabaul
  • Ausflug zum Asaro-Stamm bei Goroka mit Mumu-Essen
  • Wanderungen im Hochland bei Goroka und Mt. Hagen
  • Bootsausflug bei Madang
  • Stadtrundfahrt in Port Moresby (je nach Flugzeiten)
  • Ausflug zum Hot River bei Walindi
  • alle Eintrittsgelder während der Ausflüge
  • Tickets für die Mt. Hagen Show
  • deutschsprachige Djoser-Reisebegleitung bis Tag 16
  • englischsprachige einheimische Guides bis Tag 16 und bei der Verlängerung in Mt. Hagen
  • örtliche Betreuung während der Verlängerung in Walindi
  • in Deutschland zu entrichtende Flughafensteuer und -sicherheitsgebühr
  • Mahlzeiten & Eintrittsgelder im Wert von € 350,-
  • Tickets für die Mt. Hagen Show im Wert von € 185,-
  • Mahlzeiten in Walindi im Wert von € 220,-

    Übrige Eintrittsgelder sind nicht inklusive.

Reisedokumente

Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist und noch über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Ein Visum ist nicht erforderlich.
 

Adresse der Botschaft für Papua-Neuguinea:
Embassy of Papua New Guinea
Avenue de Tervuren 430
1150 Brussels
Belgium
Tel.: 0032 2 7790609
Fax: 0032 2 7727088
 

Sind Sie kein deutscher Staatsbürger, sollten Sie sich über eventuell abweichende Einreisebestimmungen mit der Botschaft in Verbindung setzen.

Sicherheit
Die Kriminalitätsrate in Papua-Neuguinea ist relativ hoch. Besondere Vorsicht ist bei Besuchen der Hauptstadt Port Moresby geboten sowie bei Touren in das Hochland, da es hier zu gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Clans kommen kann.
Nach Einbruch der Dunkelheit sollten Sie sich nicht mehr alleine außerhalb bewachter Anlagen wie Hotels o.ä. aufhalten und lange Autofahrten vermeiden.
Da Sie in einer Gruppe organisiert reisen, ist für Ihre Sicherheit vor Ort in jedem Fall gesorgt.

Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen und zur Sicherheit in Ihrem Reiseland finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Geld

Die Währung in Papua-Neuguinea ist der Kina, das ehemalige Muschelgeld (Papua New Guinea Kina, 1 K = 100 toea).
Den aktuellen Wechselkurs können Sie auf Oanda abfragen.
Es ist empfehlenswert für Ihre Reise, mehrere Zahlungsmittel mit zu führen. Sinnvoll sind sowohl Kreditkarten als auch Bargeld in EUR. In größeren Orten und in vielen Restaurants werden Kreditkarten akzeptiert. Sie werden jedoch merken, dass Sie abseits der Ortschaften sehr schnell auf Bargeld angewiesen sein werden. Sie können aber bei Ihrer Ankunft in Port Moresby am Flughafen unproblematisch EUR in Kina wechseln.
Gerade in abgeschiedenen Regionen ist es wichtig, Kleingeld mit sich zu führen, da größere Beträge oft nicht gewechselt werden können.
Traditionelle Zahlungsmittel wie Muscheln oder Bananenblätter werden teilweise immer noch von Einheimischen genutzt.

Die Ausgaben für eine Woche Ihrer Reise belaufen sich auf ungefähr EUR 180,- pro Person für die Dinge, die nicht im Reisepreis enthalten sind wie Mahlzeiten, Eintrittsgelder und persönliche Ausgaben. Auch ist es immer sinnvoll, einen Reservebetrag für unvorhergesehene Ausgaben bei sich zu haben (z.B. Medikamente oder spezielle Einkäufe).

Trinkgeld
Im internationalen Tourismus ist es inzwischen überall üblich, Trinkgelder zu geben. Lokale Reisebegleiter, Busfahrer, Kofferträger und weitere im Tourismus Beschäftigte sind auf Trinkgelder von unseren Reisenden angewiesen, da die regulären Arbeitslöhne generell niedrig sind. Das Trinkgeld ist ein fester Bestandteil ihres Einkommens.

Unsere langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass eine gemeinsame Trinkgeldkasse sinnvoll ist. Wir bitten deshalb jeden Reiseteilnehmer, zu Beginn der Reise einen auf der Grundlage vorheriger Erfahrungen basierenden Betrag in die Trinkgeldkasse einzuzahlen (dabei hängt der genaue Betrag von der tatsächlichen Gruppengröße ab). Die Beteiligung an der Trinkgeldkasse ist für unsere Gäste natürlich freiwillig.
Damit Sie sich eine ungefähre Vorstellung der zu erwartenden Ausgaben machen können, weisen wir jeweils im Last-Minute-Brief und an dieser Stelle auf den Betrag hin, der für die entsprechende Reise in die Trinkgeldkasse eingezahlt werden sollte.
Bei dieser Reise fallen je nach Gruppengröße durchschnittlich € 30,- pro Person an Trinkgeldern an. Bei kleineren Gruppen kann der Betrag entsprechend höher ausfallen.

Der Reisebegleiter (oder ein Reiseteilnehmer auf freiwilliger Basis) verwaltet die gemeinsame Trinkgeldkasse und zahlt an Hotelpersonal, Führer, Fahrer usw. die Trinkgelder, die den Gepflogenheiten des Gastlandes entsprechen. Der Sinn dieser gemeinsamen Trinkgeldkasse besteht darin, dass eine Trinkgeldinflation verhindert wird, da unsere Reisebegleiter genaue Informationen haben, wem für welchen Service maximal welches Trinkgeld zusteht.
Die Trinkgeldkasse und damit auch die getätigten Ausgaben können von jedem Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt der Reise eingesehen werden.

Der Anregung unserer Gäste, die Trinkgelder in den Reisepreis einzuschließen, können wir leider aus verschiedenen Gründen nicht nachkommen. Nicht in jedem Land können wir gewährleisten, dass diese Beträge auch an die entsprechenden Personen in der gewünschten Höhe ausgezahlt werden. Des Weiteren entspricht es unserer Philosophie, dass ein hohes Engagement und ein überdurchschnittlicher Einsatz durch ein angemessenes Trinkgeld gewürdigt werden sollte, damit unsere Gäste so ihrer Zufriedenheit Ausdruck verleihen können.

Mahlzeiten

Bei dieser Rundreise ist das Frühstück in Rabaul, das Mittagessen bei den Ausflügen in Goroka, die Vollverpflegung während der Tour auf dem Sepik-Fluss und auf Duke of York Island im Preis inbegriffen. Während Ihres Aufenthaltes im Resort in Walindi sowie in der Lodge in Mt. Hagen haben Sie Vollverpflegung in Buffetform. Bei anderen Mahlzeiten können Sie wählen, wo, wie und was Sie essen möchten. Sie können entweder mit der Gruppe essen, aber Sie haben auch die Freiheit, sich selbst irgendwo ein Restaurant auszusuchen. Daher sind diese Mahlzeiten auch nicht im Reisepreis enthalten. Sollten Sie vegetarisches Essen wünschen, geben Sie uns dies bitte im Vorhinein an.

Gesundheit

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass für eine Reise nach Papua-Neuguinea eine gute körperliche Kondition Voraussetzung ist. Dies bezieht sich vor allem darauf, dass Sie in ein Land reisen, dessen Klima von hoher Luftfeuchtigkeit, verbunden mit heißen, tropischen Temperaturen geprägt ist, was für den Körper anstrengend sein kann. Außerdem sollten Sie gut zu Fuß sein, um an den Wanderungen und Ausflügen, die während unserer Reise angeboten werden, teilnehmen zu können.

Prinzipiell empfiehlt es sich - unabhängig vom Reiseziel - gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis geimpft zu sein.
Darüber hinaus sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig informieren, ob für Ihre Reiseroute und Reisezeit Infektionskrankheiten wie z.B. Malaria, Gelbfieber, Typhus etc. ein Risiko darstellen und welche Impfschutz- bzw. Prophylaxemaßnahmen für Ihre Reise sinnvoll sind.
Die Angaben zur Gesundheitsvorsorge unsererseits sind nur als Empfehlungen zu betrachten, dafür kann von Djoser Reisen verständlicherweise keine Haftung übernommen werden. Eine weiterführende Impfberatung durch die Djoser-Mitarbeiter ist leider nicht möglich, da hierzu eine medizinische Ausbildung nötig wäre.
Aus diesem Grund erhalten Sie mit Ihrer Buchungsbestätigung einen Gutschein für ein kostenloses Informationsgespräch vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin, der in jeder BCRT-Reisepraxis eingelöst werden kann. Dabei können Sie mit einem ausgebildeten Fachmann abklären, welcher Impfschutz für die von Ihnen gebuchte Reise sinnvoll erscheint und welche weiteren Schutzmaßnahmen eventuell wichtig sind (z.B. Mückenschutz).
Sollten Sie eine unserer Reisen nach Bolivien, Ecuador, Chile, Peru, Kirgistan, Tibet und Ladakh gebucht haben (hier erreichen wir Gebiete über 4.000 m Höhe), weisen Sie im Informationsgespräch bitte explizit darauf hin. Einige der Reisepraxen bieten einen Höhentest und auch Höhentrainings an, um sich auf die zu erwartenden körperlichen Auswirkungen besser vorbereiten zu können. Auf der Website des BCRT finden Sie auch eine Reisepraxis in Ihrer Nähe.
Selbstverständlich können Sie auch unabhängig davon auf allgemeine Informationen zur Reisemedizin zurückgreifen. Insbesondere Gesundheitsämter, Tropenmediziner oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bieten entsprechende Informationen an. Gute Informationsmöglichkeiten bieten außerdem das Centrum für Reisemedizin, das Reisemedizinische Zentrum des Bernhard-Nocht-Instituts und das Robert Koch Institut.
Falls Sie einen internationalen Impfpass haben, ist es ratsam, eine Kopie davon mitzunehmen.

Essen Sie nur Fleisch und Gemüse, das gut durchgekocht oder -gebraten ist. Vor allen Dingen im Fleisch können Parasiten sein, die Durchfälle verursachen. Vermeiden Sie gewaschene, ungekochte Lebensmittel wie Salate, aber auch Eiswürfel. Trinken Sie nur abgekochtes Wasser, Kaffee oder Tee und Mineralwasser, das es überall zu kaufen gibt (auf Original-Verschluss der Flasche achten!). Vermeiden Sie hastiges Trinken von eisgekühlten Getränken.

Schützen Sie sich vor stark strahlender Sonne mit Sonnencreme und einem Hut. Ziehen Sie schattige Plätze denen, die in der Sonne liegen, vor.

Individuelle An- & Abreise

Verlängerung der Rundreise
Falls Sie Ihren Flug in Singapur unterbrechen möchten, können wir Ihren Rückflug nach Deutschland gegen eine Gebühr von EUR 50,- auf ein späteres Rückreisedatum verlegen. Dies geht natürlich nur dann, wenn noch Plätze auf dem gewünschten Flug frei sind. Wir bitten Sie, diesbezüglich so früh wie möglich bei uns zu buchen.
Auch eine Verlängerung in PNG mit entsprechenden Hotelbuchungen können Sie bei uns anfragen.

Landprogramm
Diese Rundreise können Sie auch ohne Langstreckenflüge ab / an Singapur für € 6.960,- mit Verlängerung Walindi und für € 7.220,- mit Verlängerung Mt. Hagen buchen.
Alle Flüge mit Air Niugini werden von uns gebucht und sind in diesen Preisen enthalten.

Klima und Geografie

Gelegen im Pazifischen Ozean nordöstlich von Australien weist Papua-Neuguinea ein tropisches Klima auf. Weit über 600 Inseln wie z.B. Neubritannien und Neuirland im Bismarck-Archipel oder Bougainville, eine der Salomonen-Inseln, gehören Papua-Neuguinea an. Die Fläche des Landes beträgt 462.840 qkm.

Das Land ist nahezu bis an seine Küsten bewaldet. In den höheren Regionen zeigt sich dies in Form von Nebel- und Bergwäldern, in den niederen Regionen in Form von tropischem Regenwald und an der Küste finden sich auch Mangrovenwälder. Papua-Neuguinea ist vor allem für seinen Reichtum an verschiedenen Orchideenarten berühmt, man schätzt ihn auf ca. 2.000 verschiedene Arten, die sich hauptsächlich in den höheren, noch bewaldeten Bergregionen finden lassen.

An den wenigen sandigen Küsten finden sich auch vereinzelt Kokospalmen.
Die Landschaft im Inneren der Insel ist geprägt von einem Gebirge, welches teilweise Höhen von über 4.000m übersteigt. Die höchste Erhebung ist der Mount Wilhelm mit 4.508 m in der Provinz Western Highlands.
Nördlich und südlich des Gebirges schließen sich Sumpf- und Schwemmlandebenen an, da diese Regionen durch Flussläufe wie z.B. dem Fly River im Süden geprägt sind.
Die Inseln sind geprägt durch aktive, teilweise über 2.500 m hohe Vulkane.

In Papua-Neuguinea herrscht durchweg tropisch-heißes Klima mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen variieren zwischen 24-35°C. Es gibt 2 Jahreszeiten, die Regen- und Trockenzeit. In den Highlands ist das Klima für Europäer angenehmer, da die Temperaturen zwischen minimal 12°C und maximal 28°C sowie die Luftfeuchtigkeit niedriger sind.

Angaben zu den durchschnittlichen Temperaturen, Sonnenstunden pro Tag und Niederschlagstagen pro Monat finden Sie hier:
Port Moresby
Rabaul

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung zwischen Papua-Neuguinea und Deutschland beträgt MEZ + 9 Stunden.

Reisebegleitung

Peter Hajmassy
Hajmassy, das klingt doch...? Richtig, slowakisch. Mit ungarischem Hintergrund. Schon Peters Herkunft ist sehr international. Und so ist auch sein Leben. Der ausgebildete Zoologe hat bereits mehr als 170 Gruppenreisen auf 5 Kontinenten geleitet und begleitet und freut sich auf jede weitere. Seine Naturverbundenheit und das naturkundliche Interesse kommen vor allem den Mitreisenden auf unseren Touren mit Naturschwerpunkt zugute, doch auch über Menschen, Kultur & Geschichte des jeweiligen Reiselandes ist Peter bestens im Bilde ...
Mit seiner ersten Reise nach Papua-Neuguinea 1995 erfüllte er sich einen Jugendtraum. Die Beschreibungen "Durch lange Isolation entstandene einmalige Tier- und Pflanzenwelt", "Letzter weißer Fleck auf unserem Planeten" zogen ihn magisch an. Heute hat er große Freude daran, den Djoser-Reisenden die faszinierenden Gegebenheiten und die Urvölker des Inselstaates näher zu bringen.

 Das sind Peters ganz persönliche 5 Highlights der Reise:

  • Der Tanz der "Mudman" im Asaro-Dorf
  • Die faszinierende Vogelwelt Neuguineas
  • Die Singsings am Sepik-Fluss
  • Das Schnorcheln an den Korallenbänken bei Wewak und der Duke of York Insel
  • Der Tavurvur-Vulkan wenn er raucht und weit hörbar donnert


Das sagen Djoser-Reisende über Peter:
"Peter hat – neben seiner spürbar großen Erfahrung als Reisebegleiter – den idealen Sachverstand als Biologe, gerade auf dieser Reise!"
 

Fotos

Ihr Vorteil bei Djoser:

  • eine Kanu-Expedition auf dem Sepik-Fluss
  • schillernde, singende Paradiesvögel
  • hautnah die Papua-Volksstämme in ihren Dörfern
  • eine überwältigende Farbenpracht bei der Mt. Hagen Show
  • eine intakte Unterwasserwelt bei Walindi

Sehen Sie auch...

Deutscher ReiseVerband e.V.

IATA

TAS Touristik Assekuranzmakler und Service GmbH