Drei ganz verschiedene Stadtviertel Rigas

Drei ganz verschiedene Stadtviertel Rigas

Riga, die Hauptstadt Lettlands, sie liegt an der Ostsee und ist einer der Höhepunkte auf einer Reise durch die baltischen Staaten mit Djoser. Riga ist nicht nur eine sehr schöne, sondern auch eine sehr vielseitige Stadt. In diesem Blog werde ich drei verschiedene Stadtviertel näher betrachten, die jeweils ein anderes Gesicht Rigas zeigen.

Ein Reisebegleiter berichtet über drei verschiedene Stadtviertel, die jeweils ein anderes Gesicht Rigas zeigen:

Die alte Hansestadt

Im 16. und 17. Jahrhundert spielte Riga eine wichtige Rolle im Handel zwischen West- und Osteuropa. Holz und Getreide waren wichtige Exportprodukte. Im alten Stadtzentrum sind noch viele Gebäude aus dieser Blütezeit zu sehen, die architektonisch von den Städten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien inspiriert wurden. Denken Sie an die Kathedrale, die Nationaloper und das Gebäude "Die drei Brüder" mit seinem ikonischen Treppengiebel. Leider wurde die alte Stadtmauer weitgehend abgerissen.

Beau Monde und der Jugendstil

Djoser_Lettland_Riga_Jugendstil_1_HKL_FOCEin Viertel, das Sie unbedingt besuchen sollten! Sie finden es in östlicher Richtung, hinter dem Esplenade-Park. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde dieser Kunst- und Architekturstil in Westeuropa populär und wehte nach Riga über. Zufälligerweise erlebte die Stadt zu dieser Zeit ein großes Wachstum und ließ die Expansion der Stadt ganz von diesem neuen Stil bestimmen. Riga verdient mit Sicherheit den Titel Jugendstil-Hauptstadt Europas! In der Alberta-Straße ist fast jedes Gebäude in diesem charakteristischen Stil gebaut. Hier finden Sie auch das Jugendstilmuseum. Bei einem Spaziergang durch den Bezirk lernen Sie die wichtigsten Merkmale dieses Stils zu erkennen: anmutige runde Formen und Linien, phantasievolle Ornamente und eine Abneigung gegen Symmetrie. Mit einer Vorliebe für Pastelltöne zur Färbung der Fassaden.

Der Realismus der Sowjetunion

Man muss südlich der Stadt an der Altstadt vorbei und hinter den Bahnhof und den zentralen Markt gehen. Übrigens sind diese beiden Gebäude bereits beispielhaft für diesen Stil, der im Gegensatz zum Art Déco von großflächiger Symmetrie und Pragmatismus geprägt ist. In den 1960er Jahren wurden innerhalb kurzer Zeit viele neue Wohnungen benötigt. Die Lösung lag in einheitlichen Wohnblöcken: echte Wohnungen für das Volk. Wenn man genau hinschaut, kann man an einigen Gebäuden immer noch Hammer und Sichel finden, die den Arbeiter- und Bauernstaat symbolisieren, der die Sowjetunion sein wollte. Andere Propaganda in der Architektur findet sich in den wenigen Regierungsgebäuden, die hier noch stehen, nicht im romantischsten Teil der Stadt.

Ein weiterer Vorteil eines Besuchs in Riga: die Tatsache, dass es eine kompakte Stadt ist, die man leicht zu Fuß erkunden kann. Das ist ein weiterer Grund, warum es eine meiner Lieblingsstädte ist!

Lesen Sie hier mehr über unsere Reisen nach Riga und in die baltischen Staaten.

Kommentar absenden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Extra prüfen


Nach Oben